Neus Geschichten
Startseite / Erster Sex Geschichten / Ferien auf dem Bauernhof Teil 3

Ferien auf dem Bauernhof Teil 3




Meine letzten Erlebnisse mit der Bäuerin hatten mich noch lockerer , aber auch noch irgendwie geiler gemacht,
zudem was das ständige Nacktsein an ging und ich meine exhibitionistische Ader so richtig ausleben konnte…
ich lief den ganzen Tag und Abend nur nackt rum, zur Freude der Bäuerin, (sie blieb angezogen) die mich immer auch während der Arbeit mit wohlwollenden Blicke betrachtete.

Und im Laufe des Tages wurde auch sie dann immer geiler. Um sie entsprechend zu reizen , spielte ich ganz offen mit meinem Schwanz, onanierte vor ihren Augen , besonders gern wenn ich morgens mit meiner Morgenlatte zum Frühstückstisch kam.

„So mein lieber jetzt reichst mir“ sagte sie eines Morgens dann,
„ jetzt leg ich dich übers Knie“ meinte sie grinsend .

Und mehr oder weniger willig ließ ich das geschehen. Meinen Steifen passte sie genau zwischen ihren Oberschenkeln, was nicht unangenehm war, meinen Po streckte ich ihr entgegen,
zuerst streichelte sie zart, dann klatschte sie mit der flachen Hand auf meine Pobacken, immer abwechselnd .

Es brannte leicht , war aber irgendwie geil, heiße Schauer durchliefen meinen Körper.
Ein nie gekanntes Gefühl der Geilheit durchfuhr mich mit jedem Schlag. Ich atmete immer schneller und stöhnte laut dabei.
Mittlerweile mussten meine Arschbacken feuerrot sein, mein Schwanz war knüppelhart.

“So mein Lieber , das wird dir eine Leere sein, du bekommst jetzt noch einen Analplug von mir, der bleibt schön den ganzen Tag drin, wenn er rausflutschen sollte, bekommst du Hiebe mit der Peitsche.“

Sie fummelte etwas mit den Finger an meinem Poloch, was sehr angenehm war, nur dann kam etwas dickeres kaltes an mein Loch, es musste ziemlich groß sein, es schien gar nicht reingehen zu wollen, sie spuckte mir ein paar mal aufs Loch.

“Drück mal, drück mal“ und schwupp war plötzlich der Widerstand überwunden, etwas flutschte rein und etwas blieb draußen .

Zuerst wollte ich das Ding aus mich herausdrücken, ging aber nicht, nach einigen Minuten entspannte sich aber der Schließmuskel und ich durfte aufstehen.

“Geh mal ein paar Schritte“ sagte sie, ich befolgte ihren Rat und merkte beim Gehen ein ganz eigenartiges Gefühl in mir, es war schwer, es war angenehm kühl und es war geil, sehr geil.

Mein Schwanz der bei der ganzen Prozedur in sich zusammengefallen war, füllte sich langsam wieder in Richtung Morgenlatte.

Sie winkte mich zu sich heran, da sie saß stellte ich mich vor sie hin, meine Latte genau in Kopfhöhe.

“ ich hätte gern ein bisschen Rührei zum Frühstück“ sagten sie grinsend und nahm meinen Schwanz in ihren Mund.
Mit ihrer linken Hand streichelte sie meinen heißen brennenden Po,
mit der Rechten knetete sie meinen Sack sehr herzhaft.
Gleichzeitig machte sich der Analplug irgendwie bemerkbar, ein irres Gefühl war plötzlich in mir !

Geilheit ohne Ende, das Gefühl von leichtem Schmerz, brennend am Hintern, dumpf am Sack, das Gefühl gleich flutscht etwas aus dem Po.

Es kribbelte ganz heftig in meinem Schwanz , der Orgasmus baute sich auf, was die Bäuerin bemerkte, sie nahm sofort den Schwanz aus dem Mund , zerrte mich am Riemen zum Küchenherd , wo schon 4 geschlagene Eier in der Schüssel waren, hielten Schwanz über die Schüssel, wichste mich kurz und heftig,
dann spritzte ich wie von Sinnen stöhnend in Schüben ins Rührei. Jeden der Tropfen nahm sie dabei mit,
bis er klein wurde und nichts mehr kam.

Sie stellte die Pfanne auf den Herd, briet Speck an , schlug das „Rührei“ und machte uns ein herrliches Omelett mit Petersilie.
Ich hatte ja noch nie Sperma genossen, muss ehrlich aber sagen, ich konnte nix rausschmecken.
Nun es war einfach köstlich geil.

So langsam gewöhnte ich mich an den Plug, wobei ich es als eine zusätzliche an- u.erregende Stimulation empfand.
Besonders beim Bewegen war die Stimulation sehr sehr angenehm.

Als wir mit dem Traktor raus auf die Weide fuhren ,war ich wie immer nackt, es machte mir einfach total Spass den ganzen Tag ohne Klamotten in der Natur zu verbringen.

Dazu mussten wir aber durch das Dorf in der Nähe fahren. Ich sass neben der Bäuerin auf dem seitlichen Notsitz links von ihr.
Der alte Traktor mit dem alten Diesel hatte ziemliche Vibrationen, die sich beim Sitzen direkt auf meinen Unterleib übertrugen, insbesondere auf den Analplug.
Das blieb nicht ohne Folgen, zumal auch die freie linke Hand der Bäuerin immer mal wieder mit meinem Schwanz spielte.

Als wir im Dorf ankamen, wollte ich mich schnell mit etwas bedecken.

Aber es gab nichts ausser der Hand der Bäuerin.

” so mein kleiner zeigefreudiger Wixer, das müsste dir doch gefallen, nackt durchs Dorf, aber gespritzt wird hier nicht!!”

Wobei sie zart meinen Schwanz wichste.
Vor Erregung rutschte ich auf meinem Sitz aufgeregt hin und her.

Es war wieder mal eine der typischen Situationen die mich total geil machten.

Mein Schwanz wuchs und die Bäuerin spielte daran wie an einem Joystick. Die Vibrationen im Unterleib/Plug machten mich affengeil.

Und natürlich meine exhibitionistische Ader jetzt nackt und geil, mehr oder weniger sichtbar für die Menschen.
Es waren allerdings nur wenige Menschen auf der Strasse anwesend.
Als wir an der Ampel standen um abzubiegen, hielt neben uns ein Linienbus, indem so einige Leute sassen.
Vor allem sassen einge junge Frauen mir direkt gegenüber , die den vollen Blick auf uns hatten.

„Na mein kleines Ferkelchen, das ist doch wieder etwas für dich” meinte die Bäuerin grinsend, wichste meinen Schwanz bewusst langsam, damit alle sehen konnten was gerade geschah.

Zwei Frauen guckten bewusst weg, andere etwas jüngere Damen schauten sehr interessiert lächelnd zu uns rüber.

Es war total erregend und geil in dieser Situation zu sein, hätte ich vor kurzem nicht gespritzt , dann hätte ich jetzt hemmungslos losgespritzt.

Der Bus fuhr aber weiter, wir bogen ab.Die Bäuerin grinste vor sich hin.

Jetzt wollte ich mich aber rächen.

Ich knöpfte der Bäuerin den Overall bis zum Bauch auf, zog ihn ihr über die Schultern und Arme, sodass sie nur noch im BH auf dem Traktor saß .

Und dann streichelte ich durch den BH ihre großen Brüste. Schnell merkte ich wie ihre Brustwarzen hart wurden .
“Hmmmm ..ist das schön“ seufzte sie

Aber ich grinste nur und öffnete ihren BH und die schweren Möpse plumpsten nach unten.
Durch die Vibrationen beim Fahren hüpften die Titten hin und her. Ich schaute dem ganzen interessiert zu und wichste mich dabei ordinär.

“Du kleines Schwein Du“ rief sie empört , aber grinsend.

Gut das uns keiner sehen konnte, halbnackte Frau auf dem Traktor mit wippenden Möpsen und nackter Mann daneben der sich wichste.

Endlich kamen wir auf der Weide an . Wir sprangen so wie wir waren vom Traktor und luden mühselig Strohballen auf,
das war harte Arbeit und wir schwitzten beide ziemlich dabei.

Dabei flutschte auch mein Analplug raus und viel in den Dreck. So wollte ich ihn auf keinen Fall wieder rein haben. Die Bäuerin hatte das aber mitbekommen, winkte mich zu sich heran und meinte nur , ich müsste dafür ein Strafe bekommen.
„ los leg dich mit dem Bauch auf einen Strohballen , den Po schön nach oben. „
“bekomme ich wieder den Po versohlt „ fragte ich neugierig erwartungsvoll.
Sie hatte mir ja die Peitsche angedroht, aber wir hatten keine dabei.

“ Legen und Hintern hoch „ befahl sie im barschen Ton.
Das tat ich wie befohlen , das Stroh pieckte mich ziemlich am Bauch und Schwanz.

Und dann fummelte sie wieder an meiner Rosette rum, die jetzt schön durch den Plug geweitet war.

Sie spuckte auch mehrfach drauf und verrieb alles, was schön stimulierend war.
Dazu grunzte ich, um ihr zu zeigen wie schön das war.

Plötzlich spürte ich etwas hartes am Po, was sich langsam reinschob.

Wow ich dachte mich zerfetzt es gleich , aber dann wurde es langsam schön.
“Was ist das??“ fragte ich

“ nur der Stiel der Heugabel, zur Strafe wirst du jetzt mal durchgefickt du Frechdachs“

Dann bewegte sie den Stil langsam hin und her, wie eine Fickmaschine, zwischendurch drehte sie den Stiel auch noch hin und her.

Mir war als würde ich richtig durchgefickt..irgendwie wurde auch meine Prostata damit stimuliert, mein Schwanz sabberte und tropfte vor sich hin.

Es war ein ganz eigenartiges Gefühl, so mal rangenommen zu werden, wie würde das dann mit einem echten Schwanz wohl sein???

Nun auf jeden Fall war es eine ziemlich geile und sehr erregende Erfahrung. Die Bewegungen in meinem Hintern wurden immer langsamer und hörten dann auch auf. „Hast du genug du frecher Bengel..??“
“ ja ja „ tat ich etwas jammernd

Sie zog den Stiel ganz aus meinem Hintern, ein erhabenes Gefühl , war das leicht weit , aber herrlich befreiend.

Breitbeinig mit etwas wackligen Beinen stand ich durchgefickt vor ihr.

Und sie stand grinsend mit freiem Oberkörper auf der Heugabel gestützt vor mir.

Diese geilen Titten mit den großen Vorhöfen hatten es mir angetan, mein Riemen richtete sich langsam aber sicher wieder auf.
„oh nee „ nicht schon wieder „ du Nimmersattes geiles Schwein“

Ich mochte das sehr , so etwas Dirty Talk regten meine Sinne an.

“ oh ja „

jetzt kam meine Rache
„ ich werde dich jagen und mit meinem Schwanz aufspießen, bist du winselst“

Sie lachte nur , stieg ganz aus ihrem Overall rieb sich ihre Pussy ordinär und rief lachend :
„ ok dann krieg mich doch“ rannte nackig um den Traktor
„krieg mich doch!!“

Na warte du kleine Sau , dachte ich und rannte mit steifem Glied, entgegengesetzt um den Traktor,
lachend und kreischend begegnete sie mir,

ich bekam sie zu fassen , aber da wir beide ziemlich schweißig waren , glitschte sie mir weg.

Ich hechtete hinterher und warf sie zu Boden, sie war ja gut gepolstert , sie landete lachend auf dem Bauch,
ich fackelte nicht lange, und drang sofort von hinten in ihre feuchte Möse ein und fickte wie ein Karnickel los.

“ ahhhh ja los fick mich durch, feste….!!“grunzte sie

Ich rammelte wie ein Besessener..

Zuviel hatte sich angestaut, bis zum Anschlag hämmerte ich mein Glied in sie rein, riss ihre Arschbacken auseinander um tiefer zu kommen.

Leider war der Orgasmus nicht mehr zu steuern , er kam einfach mit aller Macht, gerade rechtzeitig konnte ich meinen Schwanz noch rausziehen und spritzte auf den Arsch und teilweise Rücken.

“hmmmm tat das gut, es war herrlich”sagte ich

“War es das schon“ ?? Fragte sie neckisch.

Ich grinste frech und sagte , „dann geh mal auf alle Viere, wie ein Hund“

„Was hast du vor? „ fragte sie spitzbübisch,
ging dann aber brav auf alle Viere, ihre Titten baumelten schön unter ihr, ihren üppigen Po präsentierte sie mir frech.

Ich streichelte ihre Pobacken, zog sie etwas auseinander und begann mit meiner Zunge an ihrer Rosette zu spielen.

Das wurde mit einem Stöhnen quittiert.

Ihre Rosette reagierte heftig darauf , meine Zunge versuchte etwas tiefer zu kommen, was noch mehr Lustgefühle bei ihr weckte.

Mit der linken Hand suchte ich ihre klaffende feuchte Möse, ich rieb ihren Kitzler, massierte die Schamlippen und züngelte gleichzeitig am Poloch.

Das Stöhnen wurde lauter, dann schob ich 3 Finger in ihre Möse und fickte leicht, was auch gut ankam.

Dann formte ich alle Finger der Hand zu einer schmalen Spitze und drang langsam in sie ein, sie half mir dabei indem sie die Beine breiter machte.
Dann ich ging vorsichtig tiefer, war jetzt bis zum Handgelenk drin.

Sie prustete und atmete etwas schneller, aber genoss es wohl so gefüllt zu sein.

Und gleichzeitig leckte ich fleißig an der Rosette um sie zu stimulieren.

In ihr drin war es richtig heiß und feucht, langsam bewegte ich mein Hand , sie begann ihr Becken auch rhythmisch zu bewegen.

„ohhh was ein Gefühl „ stöhnte sie

Ich drehte meine Hand etwas hin und her und machte langsam in ihr eine Faust, damit war sie noch mehr ausgefüllt.

Sie brustete und stöhnte heftig , versuchte sich der Faust zu entziehen , was nun nicht mehr ging.

“ so meine Gute nun habe ich dich endlich „ sagte ich frech zu ihr , „ das ist meine Rache“

“bitte bitte mach die Faust auf, es drückt auf Blase und Darm , ich muss dringend“

„ ein bisschen musst du noch aushalten, ich bin noch nicht fertig mit dir“ antwortete ich.

Ich hörte auf sie zu lecken und ging mit dem Daumen an ihre Rosette, die von der Spucke schön nass war.

Vorsichtig schob ich meinen Daumen in sie rein, sie stöhnte auf und stammelte:

“ das ist der Wahnsinn – ich drehe gleich durch, geil, geil ahhhhhh oohhhhhhmmmm“

Und dann bewegte ich vorsichtig meine Faust in ihrem Unterleib und fickte sie mit dem Daumen im Arsch.

Dann machte ich meine Hand wieder klein und glitt bewusst langsam aus ihr heraus!

Massierte mit der flachen Hand ihren Kitzler und nach wenigen Sekunden kam sie,
ein gewaltiger Orgasmus schüttelte sie durch , sie legte sich seitlich auf den Boden wie ein Embryo und zuckte…… zuckte …dann langsam immer weniger .

Sie blieb einige Minuten so liegen , ich streichelte sie zart.

Dann küsste sie mich tief und innig und flüsterte:
“ so etwas habe ich noch nie erlebt“

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*