Neus Geschichten
Startseite / Hetero Sex geschichten / Mega Erlebnis Teil 1

Mega Erlebnis Teil 1




Mein Mega Erlebnis:
Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, aber ich denke am besten ganz von vorne.
Ich bin 53 Jahre und immer dauergeil. So gehört es zu meiner täglichen Aufgabe mir mein Sperma mindestens einmal am Tage rauszuholen.
Dieses klappte auch bis vor einigen Jahren ohne Probleme und ich hatte auch noch regelmäßigen Sex mit meiner Frau. Dann plötzlich vor 7 Jahren musste ich 3 schwere Operationen über mich ergehen lassen die mich mehr und mehr meiner Standfestigkeit beraubten. So ein Mist aber auch, meine Geilheit und der Drang nach täglichen Abspritzen ist geblieben, nur mit dem Wichsen klappte es nicht mehr so gut. Also beschloss ich nach Alternativen zu suchen um mich meinen Samen zu endledigen.
Ich kam darauf das es mit Reizstrom sehr gut klappte und ich so auch zeitweise eine starke anhaltende Erektion bekommen hatte. Dieses postete ich in einem Forum / Dating Seite wo ich auch schnell einige Interessenten zu dem Thema bekommen hatte.
Unter anderem war auch ein etwas älterer Herr ganz aus meiner Gegend dabei, der zu dem Thema Reizstrom und Zwangsendsamung sehr aufgeschlossen war.
Wir hatten ein zwei mal telefoniert und festgestellt, das wir beide richtig verkommende Drecksäue sind. Ich sagte ihm, das ich nicht schwul bin, sondern eher Bi, das störte ihn nicht und er lud mich zu sich nach Hause ein. Ich packte das 2. Reizstrom Gerät ein, frische Schlingen und ein selbstgebautes Anal Reizstrom Elektroden Zapfen.
Als ich dort angekommen war, erklärte ich ihn das Gerät, legte ihn die Schlingen über seinen recht großen Schwanz und legte los bei ihm. Mir legte ich mit dem anderen Gerät ebenso die Schlingen an und lies mir ebenso den Strom durch die Eichel und den Schaft strömen. Irgendwann kam dann bei mir die Klare Flüssigkeit raus und er schmeckte diese mit seinem Finger. Es schien ihm sehr gut zu schmecken und ich dachte mir ich könnte ja meine Finger während er den Strom am Schwanz hat mal tief in sein Arschloch stecken. Zu meiner Überraschung war dieses bei ihm schon sehr weit geöffnet und ich spielend 4 Finger rein bekommen habe. Ich fragte ihn ob er einmal Strom in seinem Arschloch und an der Eichel spüren möchte? Er sagte ja gerne und so legte ich den Strom neu bei ihn an. Der Elektrozapfen ging ganz leicht mit Gleitmittel bei ihm rein und er stöhnte und bäumte sich auf als ich das Programm startete und immer stärker aufdrehte. Irgendwann ist er mit einer riesen Fontäne gekommen.
So nun war ich an der Reihe um meine inzwischen schon fast kochende und angestaute Fick Sauce raus zubekommen, ich dachte mir, wie und was hat er nun mit mir vor? Ich sollte mich mit meinen Oberkörper über die Sofalehne legen, damit er mein Mega enges Arschloch betrachten kann. Das tat ich dann auch und hatte noch immer die Stromschlingen um meinen harten Schwanz gebunden. Er fing an meinen Schwanz von hinten an zu wichsen, es war so geil und ich war immer kurz vor dem Abspritzen als ich jedes mal darum gebeten habe er soll kurz inne halten. Das ganze ging so ca. 8 mal als ich plötzlich einen streichelnden Finger an meiner Rosette spürte, im ersten Moment war ich erschrocken und überrascht. Dann spuckte er auf mein Arschloch und steckte langsam und zart einen Finger hinein. Es tat mir gar nicht weh und ich habe eine geile Lust verspürt. Der Strom lief noch immer durch meinen Schwanz und seine Andere Hand wichste ihn sanft weiter. Der Finger in meinen Arsch hatte meine Prostata gefunden und begann diese zu massieren, bis immer mehr Klare Tropfen aus meinem Schwanz flossen und auf dem Sofa landeten. Irgendwann war ich so scharf, das ich um meinen Höhepunkt gebettelt habe und er meinen spritzenden Schwanz noch Minuten lang weiter gewichst hat. Eine riesen Ladung Sperma spritzte auf das Sofa und ich habe dabei die ganze Straße zusammen geschrien.
Als wir uns und alles um uns herum sauber gemacht hatten redeten wir noch einige Zeit und er sagte mir das seine Freundin gegen solche Abendeuer die er ab und zu veranstaltet nix dagegen hat und sie zur Zeit eh nicht da sei und wir dieses gerne wiederholen sollen. Auch sagte er, dass er ihr davon berichten werde. Ich dachte nur ja ist klar.
Nach einiger Zeit hatte ich mal wieder angerufen und er war nicht da, sondern seine Freundin, ich stellte mich am Telefon vor und sie sagte überraschender weise: Ah, du bist der Peter, der Tom hat mir von dir erzählt und ihr hattet Spaß, ich habe nichts dagegen wenn ihr das macht.
Ich war baff! Eine Woche später dachte ich, fahr mal wieder hin und nehme Strom wieder mit, vielleicht klappt es ja.
Da angekommen, gingen Tom und ich zur Sache, Wally lag im Bett und war krank, blickte aber immer wieder zu Tom und mir rüber, ob sie sich bei diesem Anblick an ihrer Muschi gespielt hat unter der Decke konnte ich nicht vernehmen, aber meine Gedanken dazu gingen immer wieder in diese Richtung.
Tom ist an diesem Tag recht schnell gekommen und ich hatte so meine Probleme mein Schwanz aufrecht zu halten. Ich war schon etwas endtäuscht das es wohl ein Rohrkrepierer wird.
Irgendwann dachte ich mir, stehe vom Sofa auf und setze dich auf den Sessel neben Wallys Bett und zeige ihr deinen pulsierenden Schwanz mit dem Strom aus der Nähe. Dieses machte ich auch und sie blickte immer wieder auf ihn. Ich schloss die Augen und malte mir in diesem Moment die geilsten Phantasien aus mit Tom Wally und mir, sie hatte während dieser Zeit nicht ein einziges mal meinen Schwanz berührt und trotzdem habe ich mit einem riesen Orgasmus mir das ganze Bein voll gespritzt. Sooo viel, das ich selbst überrascht war. Das war sie auch, wie ein so kleiner Schwanz soviel spritzen kann.
Das war der erste reale Teil, der 2. Folgt in Kürze.
Euer Peter

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*