Neus Geschichten
Startseite / Hetero Sex geschichten / Meine Gier nach Sperma

Meine Gier nach Sperma




Ich bin Süchtig nach Sperma

Es war nicht immer so, dass ich Sperma mochte.
Ich erinnere mich an einen meiner ersten Blowjobs,
bei denen der Kerl mir seine Ladung ohne Vorwarnung in meinen Mund spritzte.
Es schmeckte etwas bitter und es war sehr viel.
Ich musste husten und spuckte es wieder aus.
Es ekelte mich sogar ein bisschen an, denn … hey….
das war das erste mal das ich Sperma in meinem Mund hatte.

Ich weiß nicht das der Kerl lachte und es ihm auch egal war,
wie sehr ich mich dann wehrte noch weiter zu blasen.
Er packte mich mehr oder weniger und quetschte seinen Schwanz wieder in meinen Mund.
Er hoffte wohl, dass ich ihn sauber lutschen würde,
doch ich tat es nicht und spuckte nur immer wieder.
Ich tat dies als Erfahrung ab. Es war auch nicht mein ersten Blowjob.
Doch immerhin das erste mal, das ich die Sahne direkt in meinen Mund bekam.
Vorher hatten die meisten immer nur auf meine prallen Brüste Wichsen wollen.
Andere spritzten meine Möse an und manche schossen im wahrsten Sinne über das Ziel hinaus.
Zuerst dachte ich mir… okay, das Zeug in den Mund zu nehmen ist nicht so deins.
Aber schon kurze Zeit später hatte ich den nächsten Schwanz in meinem Mund.
Versteht das nicht falsch, dass ich gerne blase und das auch bei den größten Schwänzen,
war schon immer eine Leidenschaft von mir.
Den Schwanz, den ich damals zum Lutschen vorgehalten bekam, war recht groß.
Ich weiß heute, dass die meisten Frauen ihre Schwierigkeiten damit gehabt hätten,
die Eichel von ihm in ihren Mund zu bekommen.
Aber ich schaffte das und auch noch mehr.
Sichtlich zufrieden hat der Mann damals das Ganze genossen und auch gar nicht darauf gepocht,
mich ficken zu wollen. Nur das ich seinen Kolben mit meinem Gaumen poliert habe genügte
ihm und die Tatsache, dass sein Schanz immer tiefer in meinem Mund verschwand,
fand er sehr erregend. Pochend und zuckend zog er ihn aus meinem
Hals heraus und die stahlharte Latte schoss mir einen langen
Spritzer nach dem anderen auf meine dicken Brüste.

Ich erinnerte mich, trotz aller Geilheit dabei gleich an den Geschmack des Spermas
vor einigen Tagen und versuchte nichts von seinem Sperma, in meinen Mund zu bekommen.
Allerdings klappte das nicht so ganz, denn nachdem er meine Titten
eingesaut hatte und es mir durch meinen BH hinunter zu meinem Bauchnabel lief,
rieb er seinen Schwanz und Eier auf meinen schleimigen Titten und klatschte mir
seinen Kolben ins Gesicht, um ihn mir dann wieder in meinen Mund zu bohren.
Mir gefiel das, doch ich wehrte mich innerlich schon gegen das Sperma in meinem Mund.
Allerdings wurde ich angenehm überrascht, denn ich schmeckte eher etwas Süßliches,
das schön flockig fest über meine Zunge lief und meinen Hals füllte.
Ich schluckte es und es schmeckte ganz anders als erwartet.
Der süßliche Geschmack animierte mich dazu, seinen Schwanz tief in meine Kehle gleiten
zu lassen und an ihm zu lutschen bis auch der letzte Tropfen in meinem Magen war.
Ich bestand sogar darauf, dass er nochmals für mich abspritzen sollte,
doch die Zeit hatten wir damals nicht.
Aber ich war neugierig, hatte meine erste schlechte Erfahrung vielleicht gar keine Berechtigung?
In den nächsten Wochen setzte ich bei einem Fick alles daran, das Sperma nicht irgendwo
auf meinem Körper zu haben, sondern direkt in meinen Mund. Meistens war mir die Menge
zu klein, oder der Schwanz zu ungenügend. Manchmal wurde das auch noch kombiniert,
doch auf jeden Fall fand ich gefallen daran, Sperma direkt zu schlucken und
nicht einfach nur ins Gesicht gespritzt zu bekommen.

Verständlicherweise aber, konnte das nicht immer so klappen.
Unzählig viele wichsten mir quer über mein Gesicht oder in meine Haare.
Von meinen Brüsten konnte ich es wenigstens noch zum größten Teil ablecken,
doch bei den meisten Männern musste ich schon explizit ansprechen,
das sie mir doch bitte direkt in meinen Mund spritzen sollten.
Nicht alle Männer sind damit einverstanden und wichsen ihre Sahne lieber über
den ganzen Körper oder zumindest auf die Titten. Leider kann ich als Frau das auch
nicht immer kontrollieren.
Aber … was ich sagen will, ist, dass sich von diesem Tag an alles änderte zum Thema Sperma.
Manchmal ließ ich mir tief in meine Kehle spritzen und manchmal genoss ich es,
wenn einer mir mit einer schier unendlichen Ladung meinen ganzen
Mund füllte und ich es sogar oft nicht auf einmal schlucken kann.
Seither liebe ich es, das Sperma zu schlucken und in meinem Mund zu spüren.
Natürlich kommt es auch heute vor, dass es mir im Grunde gar nicht schmeckt,
doch die Gier danach ist größer als alles andere. Ich freue mich über kleine Mengen,
aber um so mehr über große Ladungen, mit denen ich “spielen” kann und viel zu schlucken habe.
Grenzen kenne ich dabei nicht. Daher gehören auch GangBangs (Bukkake) zu dem,
was ich dabei sehr mag. Ich sauge auch gerne Kondome leer und hin und wieder
werde ich von Kerlen überrascht, die ganze Vorräte in ihrem Gefrierfach haben.

Hast du Fragen? Scheu dich nicht diese hier zu stellen. (Abgesehen von den Fragen,
ob ach du für mich abpumpen sollst, oder ob ich dein Sperma auch mal schmecken will,
die beantworte ich hier nicht)

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*