Neus Geschichten
Startseite / Hetero Sex geschichten / Mit meiner Frau im Pornokino

Mit meiner Frau im Pornokino




Durch einen Zufall entdeckte meine Frau auf dem Laptop meinen versteckten Ordner mit den Pornovideos. Es waren auffallend viele Amateuraufnahmen, in denen Männer mit ihren Ehefrauen in Pornokinos gehen. Madita stellte mich daraufhin zur Rede und ich erklärte, dass ich mit unserem Sexleben einfach nicht mehr zufrieden war und ich mir auch etwas mehr Abwechslung wünschte. Es war ein langes und sicherlich auch nicht einfaches Gespräch für uns beide. Ich gestand ihr, dass ich ab und an auch schon in Pornokinos gewesen bin. Der Reiz der Glory Holes faszinierte mich einfach. Wenn ich die Videos anschaute und wichste, stellte ich mir vor, dass es Madita ist, die dort einen völlig fremden Schwanz bläst. Madita gestand ebenfalls, dass sie sich sexuell langweilte. Nach 12 Ehejahren hätte sie gerne mal wieder einen anderen Schwanz.

Nachdem wir einige Tage zusammen Pornos geschaut hatten, entschlossen wir uns, einmal zusammen ein Pornokino aufzusuchen. Wir suchten etwas im Internet und fanden schließlich eins, bei dem sich zumindest ein weiteres Paar angemeldet hatte. Madita hatte schon Bammel, dass sie die einzige Frau dort sein könnte. Auf dem Parkplatz schauten wir uns noch einmal tief in die Augen. Wir waren beide nervös – Madita, weil sie das erste Mal in einem Pornokino sein würde. Und ich, weil ich nicht wusste, ob die Realität genauso geil sein würde, wie meine Wichsvorstellungen. Meine Frau trug eine enge Jeans und eine einfache Bluse. Es musste ja nicht gleich zu sexy sein. Ihre Kurven kamen dennoch gut zur Geltung. Wir traten ein und schauten uns etwas um. Von dem anderen Paar war noch nichts sehen. Nur ein paar Männer schlichen durch die Gänge und schauten erwartungsfroh meine Madita an. An der Bar gab es einen Begrüßungssekt für meine Frau. Der Betreiber weiß halt was sich gehört bzw. wie man die Frauen etwas lockerer machen kann. „Das sind nicht unbedingt so meine Typen, die hier lang gehen.“ flüsterte sie mir zu. „Dann lass uns erstmal in ein kleines Kino gehen und uns etwas aufgeilen. Und wenn du soweit bist, gehen wir in die Kabine mit dem Glory Hole. Da siehst du dann nur noch den Schwanz.“ antwortete ich und nahm ihre Hand. Wir fanden lediglich ein kleines Kino, in dem nur ein Mann saß und gebannt auf den Bildschirm schaute. Wir fragten höflich, ob es ihn stört, wenn meine Frau und ich uns etwas aufgeilen, er aber lediglich zuschauen dürfe. Er hatte kein Problem damit, sodass ich die Tür abschloss. Meine Frau und ich nahmen uns in den Arm und küssten uns leidenschaftlich. Ihre Hand wanderte nach unten öffnete mein Jeans. Mein Schwanz war schon knüppelhart. Gefühlvoll führte sie ihre Hand in die Hose und wichste zärtlich meinen Lümmel. Nach einiger Zeit stellte ich mich hinter sie, sodass sie frontal zum fremden Mann stand. Ich küsste ihren Hals und knabberte an den Ohrläppchen. Das wirkte immer bei ihr, wenn ich sie geil machen wollte. Madita presste meine Hände auf ihre Titten. Ich knetete sie nur zu gerne. Langsam öffnete ich ihre Bluse Knopf für Knopf. Madita schloss ihre Augen, legte ihren Kopf zurück und stöhnte leise. Ihre Lust steigerte sich immer weiter, als ich ihre Brüste auspackte und die kleinen Knospen sanft kniff. Der fremde Mann wichste seinen Schwanz heftig. Es schien ihm zu gefallen. Genauso wie meiner Madita, die keinerlei Anzeichen von Nervosität mehr hatte und gebannt auf den fremden Lümmel schaute, welcher auch schon in hohem Bogen das Sperma verschoss.

Madita war nun bereit. Nur im Höschen verließ sie die Kabine, ihre anderen Sachen schloss ich in ein Schließfach. Die wenigen Männer schauten meiner Frau hinterher. Wie ihre 175cm sich langsam durch den Flur schoben, ihre hübschen C-Brüste und den leichten Bauchansatz, der sie mit ihren 46 Jahren so mega fraulich aussehen lässt. Wir gingen in eine Glory Hole Kabine. Es dauerte selbstredend nicht lange bis das kleine Schiebefenster geöffnet wurde und ein steifer Riemen durchschaute. Fragend schaute Madita mich an. Ich nickte und schob sie etwas näher heran. Langsam und fast schon zögerlich griff sie den Schwanz und wichste ihn zärtlich. Ich stellte mich hinter meine Frau, küsste wieder sanft ihren Nacken und streichelte ihre Titten. Sie schien es zu genießen und wichste den Schwanz ein bißchen stärker und fordernder. Plötzlich zuckte der Riemen und ein Schwall Sperma ergoss sich in Maditas Hand. Erschrocken zuckte sie zurück. „Wow, das ist schon irgendwie geil“ lächelte sie mich an und gab mir einen Kuss. Mit einem Feuchttuch machte sie sich sauber, denn der nächste Mann wartete bereits auf Erleichterung. „Spritzen die hier immer so schnell?“ Tatsächlich war es so, dass viele Männer recht schnell kamen. Besonders dann, wenn sie schon länger da waren und dann „endlich“ eine Frau vor dem Schwanz hatten. Der nächste Schwanz wartete wie bereits gesagt. Madita hockte sich hin, öffnete den Mund und führte ihre Zunge über die fremde Eichel. Sie nahm den Schwengel so weit in den Mund wie sie nur konnte. Sie saugte genüsslich. Ich war ehrlich gesagt etwas schockiert. So leidenschaftlich mit dem Mund war sie bei mir lange nicht mehr gewesen. Ich musste da jetzt durch, schließlich hatte ich die ganze Sache ja auch angeschoben. Und zugegebenermaßen machte es mich wahnsinnig geil. Ich kniete mich hinter sie und schmiegte mich an. Meine Hände umfassten ihre Hüfte, streichelten auf und ab. Ich spielte wieder mit ihren Titten. Meine rechte Hand wanderte nach unten zwischen ihre Beine. Durch den Slip hindurch massierte ich ihre Lustperle, der Stoff war schon klatschnass. Madita genoss die Berührungen und saugte noch leidenschaftlicher an dem Schwanz. Ansatzlos schoss das Sperma in ihren Mund. Madita drehte sich zu mir, zeigte mir den Samen und schluckte doch tatsächlich alles runter! Ich war baff. So kannte ich sie überhaupt nicht.
Direkt kam auch schon der nächste Lümmel durch das Loch. Madita lächelte und kniete sich wieder hin. Ich massierte wieder ihre Perle, schob ihren Slip herunter und streichelte ihre Schamlippen. Sie stand auf, wichste den fremden Pimmel und ging etwas näher auf ihn zu. Weiterhin wichsend führte sie den Schwanz an ihre nasse Muschi. Die Eichel umspielte ihren Kitzler und strich durch ihre Spalte. Madita stöhnte und genoss die Berührungen. „Ich habe mich so nach fremden Schwänzen gesehnt, mein Schatz. Darf ich?“ Mir stockte der Atem. Doch die Antwort war klar, ich war viel zu geil auf den Anblick. Madita drehte sich um und streckte ihren prallen Po in Richtung Loch. Sie griff den Schwanz erneut und setzte ihn blank an ihre Muschi. Die Eichel spaltete ihren Eingang, der dicken Schaft glitt mühelos in sie hinein. Madita schloss ihre Augen und stöhnte auf. Sie führte ihr Hinterteil immer wieder nach vorne und wieder zurück. Sie genoss es richtig, dass sie die volle Kontrolle hatte und der fremde Typ einfach nur seinen Schwanz durch das Loch stecken konnte. Sie wurde mit der Zeit wilder. Auch mich machte es richtig an. Ich ging auf meine Frau zu, hielt ihr meine steife Latte hin und ließ sie genüsslich von Maditas Mund verwöhnen. Ich streichelte Maditas Brüste, zwirbelte ihre schönen Knospen und machte sie völlig wild. Madita blies immer genüsslicher und saugte an meinem Rohr. Der Anblick, wie mein Schwanz in ihrem Mund verschwand, ihre Titten wild baumelten und ein fremder Schwanz sie gerade von hinten fickte, war wahnsinnig geil. Ich konnte es nicht mehr länger halten. Seit Ewigkeiten bin ich nicht mehr so gekommen wie in dem Moment. Ich ging etwas nach vorne und griff meiner Süßen zwischen die Beine. Ich rieb ihren Kitzler bis auch sie sich heftigst stöhnend den Wellen ihres Orgasmus hingab. Sie presste ihren Arsch so dicht an die Wand wie es nur ging. Sie wollte den fremden Schwanz so tief es nur ging in ihrer Muschi haben. Der fremde Mann konnte nun kraftvoller Stoßen. Madita stockte kurz, als sie den heißen Liebessaft tief in ihrer Grotte spürte. Sie wartete etwas ab, damit auch ja kein Tropfen verschwendet wurde. Und was dann noch am Schwanz hing lutschte sie genüsslich ab, ehe der Fremdschwanz wieder in der Anonymität verschwand.
„Schatz? Können wir bald wieder hier her?“…

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*