Neus Geschichten
Startseite / Hetero Sex geschichten / Nicht berühren Teil 2

Nicht berühren Teil 2




Aus dem französischen von meinem Freund – sensualites

Nicht berühren Teil 2.

Am nächsten Morgen gab es an diesem Tag keine Frage mehr, dass sie mich wecken müsste.
Ich war wach, bereit, auf alles vorbereitet. Ich hatte schon lange auf sie gewartet, mich so weit wie möglich im besten Licht zu präsentieren gesucht, um sie zu empfangen. Ich saß voll bekleidet auf dem Bett und wartete darauf das SIE eintraf …
Ich stellte fest, dass es das erste Mal seit langer Zeit war, dass ich eine solche innere Aufregung erlebte. Ich fühlte mich, als würde ich die Emotionen meiner Jugend wieder erleben. Ich, der eigentlich alt genug war, um ihr Großvater zu sein, war in Bezug auf diese junge Frau, die gerade erst aus der Pubertät hervorging, von Ängsten und Gefühlen geplagt, wie ein verliebter Teenager.

Ich nahm sie in ihren Reaktionen, in der Gewissheit ihres Verhaltens und in der Fähigkeit wahr, meinen Wunsch zu befriedigen und gleichzeitig irgendwo die Herrin des Spiels zu bleiben und dabei auch noch viel reifer als ich zu sein.
Nachdem Sophie mich in der gleichen Eigenschaft wie die junge Schwester des Krankenhauses behandelte, versicherte sie mir der Kraft meiner Männlichkeit und stürzte mich von nun an in tiefste Verwirrung. Ich musste eingestehen, so lächerlich es mir in meinem Alter vorkommen mag und vor allem angesichts dessen, was ich erlebt hatte, dass ich total in meine schöne junge Krankenschwester verliebt war.
Ich war so leidenschaftlich in sie verliebt, das ich den Moment ihres Besuchs mit verzehrender Besorgnis herbeisehnte. Ich hatte Angst, dass sie nicht kommen und plötzlich diese einzigartige, geheime und intime Beziehung beenden würde, die sich gerade erst gebildet hatte.
Tatsächlich befürchtete ich, dass sie sich nur über mich lustig machte und so tat, als würde sie unseren Vertrag erfüllen, mich statt dessen zu demütigen, durch ihr Spiel ignorieren, das nur den Geschmack von Sadismus oder Schadenfreude für sie haben würde.

Als ich endlich hörte, wie sich die Tür öffnete, kam es mir so vor, als wären die Geräusche, die mich erreichten, nicht die üblichen meiner Geliebten … Die Trockenheit, mit der die Tür geschlossen wurde, ebenso wie die arrogante Festigkeit der Schritte an der Tür, die laut knallten, verrieten eine Metamorphose, die ich vor allem fürchtete.
Entweder war es die Wirkung einer Distanz, die sie offensichtlich wieder zwischen uns herstellen wollte, oder noch schlimmer, sie war es nicht, und sie hatte es vorgezogen, kurzfristig ersetzt zu werden, anstatt sich noch einen Tag den Blicken eines lasziven alten Mannes auszusetzen.

Als ich aufsah, war es wieder ihr Geruch, der mich in diesem zweiten Punkt beruhigte, als sie endlich in mein Zimmer eingetreten war … Ich hatte zumindest das Vergnügen Sie wiederzusehen … aber es war alles andere als das Vergnügen, das ich zuerst empfand … Ich hatte solche Angst, sie noch entfernter zu finden als an dem ersten Tag, als sie sich mir vorgestellt hatte. Unter der Wirkung von dem, was ich für schüchtern gehalten hatte, schien sie ja offenbar meinen Blick zu meiden …

Kaum war sie aber heute erschienen, schmolzen meine Besorgnis wie Schneeflocken im Sommer, indem sie mich mit ihrem hübschen Lächeln beglückte. Sofort wurde mir klar, dass ihre natürliche Schönheit noch beunruhigender war als die ersten Tage. Sie hatte sich diskret geschminkt und diese einfache Tatsache war für mich nach unserem gestrigen Gespräch ein beruhigendes Zeugnis der Aufmerksamkeit, die sie mir jetzt schenkte.

Sie war mit dem hellen Teint eines Rouges geschmückt, das nur die herbe Süße des sinnlichen Purpurs ihrer Lippen betonte. Eine noch diskretere Verzierung betonte die Ausstrahlung ihres weichen und klaren Blicks auf ihren feinen Augenlidern, und ich war fast wütend, dass ich die besondere Schönheit ihrer hellbraunen Augen mit Reflexionen intensiven Grüns bis jetzt nicht bemerkt hatte.

Ihre schlanken schönen Beine, die sie anmutig durch einen etwas kürzeren Rock als am Tag zuvor zur Schau trug, waren mit dem zartesten Schleier geschmückt, der den strahlenden Teint ihrer Haut kaum verdunkelte.
Aber so sehr mich dieser Beweis der Aufmerksamkeit, der ihr verstörende Koketterie bot, an ihr berührte, war es diese zögernde Haltung, die sie dennoch zeigte. Ich dachte, ich hätte gestern in ihr nur eine junge Frau gesehen, die entschlossen und stolz auf ihre offensichtliche Schönheit war … Heute bot sie mir das Schauspiel einer sichtlich bewegten jungen Dame, die doch selbst teilweise besorgt wirkte. Es tat mir gut zu glauben, dass es hauptsächlich ihrem Wunsch geschuldet war, mich nicht zu enttäuschen …

Sie ging zögernd und suchte nach “dem Objekt”, das im Raum das Signal für ihr weiteres Verhalten sein sollte, das sie suchen und finden sollte. In diesem Moment hatte ich das Gefühl, eine gewisse Macht über sie zu haben. Ich hatte in der Tat die Freiheit, die Wahl ihr ein Signal, einen geheimen Auftrag erteilen zu können … sonst, wenn nicht, musste sie mit mir sprechen, um zu wissen, dass es mein Wille war.

Aber ihr stöbern dauerte nicht lange und sie entdeckte bald, den auf der Fensterbank säuberlich gefalteten Zettel. Zu tun, was ich als Wunsch empfand, es auch gut zu machen und zweifellos Dinge in Bewegung zu setzen, stellte sie sich neben mein Bett, wie sie es gestern getan hatte, und ohne mich auch nur anzusehen, hörte ich ihre leicht verschleierte Stimme:
– Wenn Sie wollen, kann ich Ihnen heute mehr zeigen …

Ich wusste, worauf sie sich bezog. Sie war bereit, mir den schamlosen Blick auf ihr kleines intimes Dreieck zu bieten. Der Vorschlag war sehr verlockend, aber ich hatte andere Pläne …

– Ich würde es wirklich gerne sehen, aber heute gibt es etwas, das mich verleitet, noch mehr, etwas anderes zu wollen …

Zwischen uns herrschte eine Stille, die ich nicht berechnet hatte. Plötzlich schien das, was ich ihr zu sagen hatte, ein wenig schockierend. In meinem Alter habe ich es gewagt, einer Frau zu sagen, die nicht meine war und von einer Generation war, die so weit von mir entfernt war:

– Ich will deine Brüste sehen.

Der Satz kam wie erstickt aus meinem Mund. Ich hatte den Eindruck, das von dem Kind zu hören, das ich früher gewesen wäre, das diese verrückte Kühnheit gehabt hätte, die Mutter meines Freundes zu fragen, die mich so in meiner Phantasie inspiriert hat, dass ich sie fragte ,wagte mir ihre Brust zu zeigen!

– Ich möchte, dass du sie mir zeigst, indem du dir Zeit nimmst … dass du dich mit nacktem Oberkörper bewegst und dass du die ganze Zeit so bleibst, wenn du heute in meiner Nähe bist.

Es herrschte heute eine schwere, feuchte Hitze und vielleicht hat ihr das ein wenig geholfen … Ohne den geringsten Argwohn auszudrücken, drehte sie sich dann zu mir und begann, während sie mich ansah, die Knöpfe ihrer Bluse, langsam zu öffnen.

Ihr Blick war direkt in meinen gerichtet, aber ich gebe zu, dass ich, so faszinierend dieser auch war, unwiderstehlich von einem ganz anderen Schauspiel angezogen wurde … Das einer prächtigen Enthüllung, die immer intensiver wurde … mir wurde fast Schwindelig.

Ich hatte die Proportionen dieser prächtigen Hügel ein wenig unterschätzt, deren erhabene Linien ein paar Zentimeter vor mir lagen, nur noch gehalten von einem cremefarbenen BH mit durchscheinender Transparenz. Als sie dann auch noch diese letzte Hürde ausgehakt und abgestreift hatte, war ihr Oberkörper nackt und sie machte diese mit einer Geste, die so einfach und spielerisch war, als wäre ich gar nicht anwesend.
Ich trank buchstäblich die Landschaft ihrer opulenten, frischen Melonen mit meinen Augen. All diese köstlichen Reliefs, die ihre prächtige Büste zeichneten, waren lebhafte Aufrufe an einen Mann, sie zu berühren, zu streicheln, zu kneten … aber ich wusste, dass dies verboten war!

Während sie dann wie immer beschäftigt war und mit den gleichen Gesten meine Medikamente vorbereitete, kam ich ihr so nahe wie möglich, ohne sie doch jemals zu berühren. Wieder einmal beraubt von taktilem Vergnügen, war es nur ihr Geruch und das optische Schauspiel, der mir das Vergnügen bot, die Realität ihrer Gegenwart zu genießen.
Es war nicht nur das animierte Bild ihrer Nacktheit, von der ich so viel geträumt hatte. Mir wurde nun auch klar, dass sie das Opfer ihres Körpers, ihrer Nacktheit, welche sie in aller Schamlosigkeit für mich darbot, mit der Gabe eines subtilen Geruchs anreicherte. Ich spürte, wie so viel Blöße selbst roch, dass jeder Körperteil dieser Frau so erkannt werden konnte.
Ich atmete so viel ich konnte, das köstliche Aroma der tiefen Rille, die zwischen ihre Brüste tropfte und wo ein paar winzige Tropfen Schweiß perlten. Letzterer war geschwollen und beweglich zugleich und schien voller Milch zu sein, was bei einer so jungen Frau absurd war, die noch keine Mutter war und noch keine werden wollte … Und mein Geruchsempfinden schien diese Illusion noch zu verlängern. Ich fühlte, roch es wirklich, wie der Duft von heißer Milch …
Und dann würde ich aus meinen süßen Träumereien erwachen, um meine Bewunderung zu zeigen:
– Sie sind wunderschön! Noch schöner als ich gehofft hatte. Wie beneidenswert wird das Kind sein, das du später säugen wirst… es sei denn, es ist ein Mann … vielleicht wurde es bereits getan?

Sie konnte ein leichtes Erröten kaum verbergen und während sie es genoss, wie ich ihr schmeichelte, drehte sie sich einen kleinen Moment von mir weg. Ich bestand nicht darauf, stellte mir aber die Lippen eines Liebhabers vor, der sich um ihre schönen Warzenhöfe kräuselte und sie mit der Zungenspitze in einer Geste des regressiven Saugens schmeichelte. Ich hätte mich in diesem Moment so gern in ein großes Baby in ihren Armen verwandelt und mich mit allen Sinnen, Kuscheln, Saugen dieser opulenten Brustwarzen hingegeben!

Die Schwierigkeiten, die ich damit verursacht hatte, zeigten mir, dass sie nicht gelogen hatte. Tatsächlich war es für sie mehr als ein einfaches Spiel: Wenn sie die visuellen Angebote, zu denen sie der alte Libido, der ich geworden war, befriedigte und achtete, hatte sie im Gegenzug das Vergnügen, meine Wünsche zu befriedigen oder zu provozieren. Und sie war nicht unberührt von dem Urteil, das ich über sie gefällt hätte. Ich war an der Reihe, mich zu offenbaren, mit dem Risiko, sie zu schockieren:

– Weißt du, ich weiß, dass eine so schöne Frau wie du viele Liebkosungen erhalten haben muss … du solltest dich nicht schämen. Wenn ich auch viel zu alt bin, um auf etwas anderes als das großartige Schauspiel deiner Nacktheit zu hoffen, habe ich genug erlebt, um zu wissen, wie sehr eine Frau Zärtlichkeit und Zuneigung braucht!
Es gab wieder eine unangenehme Stille zwischen uns, aber ich fuhr fort, wissend, dass ich zu weit gehen würde …

– Hast du einen Liebhaber?
Ich hatte erwartet, zurückgewiesen zu werden, hörte aber alsbald eine schüchterne Antwort

-Ja
Es gab keinen Zweifel an der Zerrissenheit, die sie empfunden haben musste. Solange der beschämende Vertrag, der zwischen uns bestand, nur zwei einwilligende Erwachsene betraf, gab es keinen besonderen Grund, sich schuldig zu fühlen. Es wäre anders, wenn sie mir die Existenz eines Partners eingestehen würde. Ich habe mich dennoch gefragt, warum sie dieses kleine ein bisschen perverse Spiel mit einem Wesen wie mir akzeptiert hatte, wenn sie doch schon einen Mann in ihrem Leben hatte …

In dieser ganzen Zeit war es mir nie langweilig geworden, über ihre schönen und stolzen Euter nachzudenken, die sich je nach der Positionen und Bewegung meiner einzigartigen Assistentin wunderbar änderten.
Als die Zeit leider viel zu früh gekommen war, zog sie sich ohne Eile an und gab mir einen Kuss, den sie mit einem Hauch auf ihrer Handfläche an mich richtete … Wie schön sie war!

– Bis morgen?

Ich weiß nicht, ob ihre Worte eine bewusste Ironie, oder Frage enthielten. Ja, ich hatte auf sie verzweifelt gewartet, das war es, was mein ganzes Streben in Anspruch nahm, als sie nicht da war! Sie war diejenige, die unsere Beziehung endgültig beenden konnte, was sich vielleicht als gefährlicher für sie herausstellte, als ich gedacht hatte …
Zum Glück für mich würde sie diesen Teil des Risikos übernehmen, diesen Teil des Spiels.
Erst später bemerkte ich, wie diese Beziehung uns in einer sensiblen Verschiebung zu immer noch intimeren und gefährlicheren Abgründen führen sollte … Ich war entschlossen, sie noch mehr auszuziehen – zu sehen und mehr als bildlich… ich wollte mehr über sie wissen!

Fortsetzung folgt…

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*