Neus Geschichten

Sylvester 2018




Meine spermageile Schlampe

√úber Sylvester 2018-2019 hatten wir eine Sylvestertour auf der Ostsee gebucht. Meine Schlampe Ute, 55-170-62 Kg, kleiner Arsch, kleine Titten, ganz blank rasiert, am Arsch und an der Fotze, und ich, 56-186-95 mit 15×5 uc, ebenfalls blank rasiert und trage sehr gerne einen Cockring, hatten die Tour lange vorher gebucht. Vorsichtshalber habe ich mir eine Cialis reingeworfen, denn damit kann man ca. 36 Std. mit einer harten Erektion herumlaufen. Es gibt auf der F√§hre verschieden Kabinen. Wir hatte eine ganz normale Kabine gebucht, also mit einer Belegung von 4 Personen. Auf der Fahrt nach Travem√ľnde hatte mich meine Schlampe schon sehr geil gemacht, weil sie unter dem Mantel nur leichte Dessous anhatte.
In Travem√ľnde waren wir zu fr√ľh angekommen, weil wir zeitlich schon sehr fr√ľh losgefahren waren, denn wir wussten nicht, wie der Stra√üenverkehr sein w√ľrde. Also sind wir vorher noch zu MCD gefahren, weil wir noch etwas essen wollten. Ich bestellte und wartete bis die Burger und Fries fertig waren. Meine Schlampe sa√ü schon auf einem hohen Stuhl an einer der Theken. Gegen√ľber sa√üen einige junge Burschen. Meine Schlampe √∂ffnete dabei leicht Ihren Mantel und die Burschen konnten sehen, dass Sie nur Dessous anhatte. Danach spreizte Sie ihre Beine und die Burschen konnte Ihre rasierte Fotze sehen. Da meine Schlampe dauergeil ist, war Ihre Fotze auch schon sehr feucht.

Als ich mit den Burgern zu Ihr kam, sagte Sie mir, dass die Burschen schon geil auf Ihre Fotze gestarrt hatten. Ich stellte die Burger ab und nahm meine Finger und f√ľhlte mit dem Mittelfinger, wie nass Sie war. Die Burschen sahen es und schauten ganz gespannt auf meine Finger, die in Ihre Fotze ein- und ausglitten. Kurz danach kam Sie mit Ihrem Arsch ein wenig nach vorne und die Burschen konnten Ihren Analplug in Ihrem Arschloch sehen. Ich nahm eine Pommes und steckte Ihr die Pommes in die Fotze und leckte Ihn danach sch√∂n s√ľffisant ab.

Kurz danach stand meine Schlampe auf. Ich sagte Ihr, sie solle in Richtung WC gehen und warten, ob einer der Burschen Ihr folgen w√ľrde. Sie ging dann ganz langsam an den Burschen vorbei und √∂ffnete leicht Ihren Mantel. Die Burschen starrten wieder auf die blanke Fotze meiner Schlampe. Sie wackelte etwas herum und ging dann ganz langsam zu den Toiletten.

Sie ging zu den Männer Toiletten. Kurz darauf stand einer der Burschen auf und ging ebenfalls zu den Toiletten.

Sie beugte sich √ľber das Waschbecken und kurz darauf kam der Bursch hinein. Er schob den Mantel zur Seite und fragte, ob er Sie auch ficken kann und darf. Sie meinte, ja klar, und wenn Du magst, darfst Du auch meine Arschfotze ficken. Sie nahm Ihn an die Hand und sie gingen in eine abschlie√übare Toilette. Dort zog Sie Ihm die Hose herunter. Dort hatte der Bursche keine Unterhose und Sie ging sofort in die Hocke und blies seinen ca. 17cm x 4cm langen Schwanz. Da die Beiden ja nicht unbedingt erwischt werden wollten, drehte sich meine Schlampe um und bot Ihm Ihren Arsch an.

Er setzte seinen steifen Schwanz an Ihr Arschloch und steckte Ihn in Ihren Arsch. Da Sie es liebt, anal bestiegen zu werden, hatte sie keine Probleme, den Schwanz aufzunehmen. Der Schwanz ging sofort bis zum Anschlag hinein und er fing an heftiger zu ficken. Da er wohl sehr geil und heiß war, dauerte es nicht lange und er spritzte Ihr seinen Samen tief in den Arsch. Als er fertig war, drehte Sie sich um und fing den Schwanz an zu lecken und zu blasen, denn Sie meinte, mit einem Nassen Schwanz kannst du nicht weiter herumlaufen, weil es ja sehr kalt war. Danach ging er aus der Toilette heraus, sie zog Ihren Mantel wieder zurecht und ging heraus und kam zu mir.

Sie setzte sich dann wieder zu mir und ich pr√ľfte, ob Sie nass war. Ja, meine Finger wurde nass, als ich Ihn in die Fotze steckte. Dann sagte Sie leise zu mir, Ihr Arschloch w√§re auch nass. Ja, mein Finger wurde auch nass, als ich Ihn in Ihre Arschfotze steckte. Ich zog den Finger heraus und leckte danach den Finger sauber. Er schmeckte nach Sperma. Lecker. Dann steckte ich Ihr den Analplug wieder in den Arsch.
Wir gingen aus dem MCD heraus und dann fuhren wir zu Skandinavien Kai Travem√ľnde, um dann auf die F√§hre zu kommen. Dort warteten wir noch einige Minuten. Da wir sehr fr√ľh waren, standen wir ganz vorne an der Zufahrt auf die F√§hre. Nach kurzer Wartezeit durften wir dann auf das Parkdeck auf die F√§hre fahren. Dort angekommen, stiegen wir aus und ich nahm unsere Koffer mit und begaben uns zur Reception. Dort bekamen wir unser Digitalen √Ėffnungskarten f√ľr unser Koje. Wir hatten eine 4-Bett Koje genommen. Auf dem Weg zu Koje wackelte meine Schlampe schon wieder geil mit Ihrem Arsch. Wir gingen in unsere Koje. Wir legten die Koffer ab.
Sie zog den Mantel ab und sie beugte sich auf das Bett. Ich zog mich auch komplett aus und beugte mich herunter, nahm den Plug aus dem Arschloch und leckte das besamte Loch. Mein Schwanz wurde auch hart und ichsteckte Ihr meinen Schwanz in das besamte Loch und fing an, Sie ebenfalls noch einmal kurz zu ficken. Sie meinte nur, lass mich mal kurz in die Dusche gehen.

Es dauerte einige Minuten, dann klopfte es an der Kojen T√ľr. Ich √∂ffnete die T√ľr und 2 M√§nner in unserem Alte, Mitte 50 standen vor mir. Die beiden M√§nner schauten mich etwas verwirrt an und kamen in die Koje. Ich erkl√§rte, dass wir gerade ein Erlebnis bei MCD hatten und meine Frau gerade in der Dusche sein, um sich zu s√§ubern. Die Beide schauten sich und fingen an zu grinsen. Ich erkl√§rte den Beiden, dass wir sehr offen und tolerant sein. Dabei sahen sie auch, dass ich einen breiten Cockring um den Schwanz habe. Kurz danach ging die T√ľr der Dusche auf und meine Schlampe kam heraus. Sie war noch etwas nass. Die Beiden schauten auf die Schlampe und meinten, das kann ja noch lustig werden. Wenn Ihr auch spa√ü m√∂gt, ist alles drin, war meine Antwort. Sie stellten sich vor, es waren Jens und Peter.

In der Kabine, die sehr klein ist, sind 2 Etagenbetten. Die oberen Beten k√∂nnen hochgeklappt werden. Sie legte sich auf eines der Betten auf den R√ľcken und spritzte Ihre Beine. Da Ihre Fotze sch√∂n blank rasiert ist, ich bin ebenfalls blank rasiert, lie√ü der Blick die Hosen der Beiden etwas anwachsen. Als ich das sah, erkl√§rte ich den Beiden, dass, wenn sie m√∂gen, sich auch entkleiden k√∂nnen.
Innerhalb k√ľrzester Zeit waren die Beiden ebenfalls nackt. Jens und Peter waren ebenfalls ganz blank rasiert und beide trugen Ebenfalls einen geilen Cockring. Unterdessen beugte ich mich zu meiner Schlampe herunter und fing an, Ihre Fotze und das Arschloch zu lecken. Die beiden M√§nner schauten uns beide beim Lecken zu. Jens, kam hinter mir und spritzte meine Arschbacken. Ich war etwas erstaunt, aber hatte mir schon gedacht, dass die Beiden eventuell Schwul sein. Ich fragte beim Lecken, ob sie Schwul w√§ren, aber sie meinten, sie w√§ren Bi. Das gefiel mir sehr gut. Peter ging zu meiner Schlampe und hielt Ihr seinen Schwanz zum Blasen hin. Sie nahm das Angebot sehr gerne war und fing an Ihn zu blasen. Jens unterdessen, der mein Arschloch sch√∂n nassgeleckt hatte, fragte mich, ob er mich auch ficken darf. Ich antwortete, ja klar, sehr gerne, und wenn er gesund ist, kann er mich auch blank ficken. Er wusste, was ich mag und wodrauf ich stehe.

Dann stand ich auf und ging zu dem anderen Bett und legte mich auf den R√ľcken und spreizte meine Beine. Ich bot Ihm meinen Arsch an und Jens kam zu mir und steckte mir erst einmal seinen fetten Schwanz in meinen Mund. Ich blies sofort. Im Seitenwinkel sah ich, dass Peter zu meiner Schlampe ging. Dort sah er, dass meine Schlampe einen kleinen Plug im Arsch hatte. Peter fragte, ob sie es mag, anal gefickt zu werden. Sie schaute Ihn an und meinte, ja klar, zieh mir den Plug heraus und ersetze Ihn mit deinem Schwanz. Peter setzte seinen Schwanz an Ihren Arsch an und konnte in bereits gefickte Arschfotze ganz leicht seinen Schwanz platzieren. Peter und Jens fickten uns schnell und hart. Beide waren wohl so aufgegeilt, dass es nicht lange gedauert hatte, bis beide uns besamten. Peter meine Schlampe und Jens mich. Als beide mit uns fertig waren, zog Peter seinen Schwanz aus dem Arsch von meiner Schlampe. Dort sah ich, dass der Saft von Peter aus Ihrem Arsch herauslief. Ich leckte erst die Arschfotze und steckte Ihr meinen Schwanz ebenfalls in das besamte Loch hinein. Da ich auch mega geil war, dauerte es auch nicht sehr lange, bis ich meinen Saft ebenfalls in Ihre Arschfotze spritzte.

Ich zog meinen Schwanz heraus und Utedrehte sich sofort zu mir und leckte meinen Schwanz sch√∂n sauber. Jens und Peter gingen zusammen in die Dusche und es dauerte etwas, und beide kamen dann heraus. Sie zogen sich an, aber keine Unterhosen. Ute zog sich Ihr kurzes kleines Schwarzes an, nat√ľrlich ohne BH und nur einen Slip Ouvert. Den Analplug hatte Sie wieder in Ihrem besamten Arschloch stecken. Sie meinte, es ist ein geiles Gef√ľhl, den Plug in sich zu tragen. Ich zog mir ebenfalls meine 501 an und auch keinen Slip. An meinem Schwanz war immer noch der breite Edelstahl Cockring. Jens und Peter verlie√üen die Koje und meinten, das kann ja noch ein hei√üer Abend oder Nacht werden.

Jens und Peter schauten sich die F√§hre und Ute und ich gingen kurz darauf auch die F√§hre zu besichtigen. Es gibt auf der F√§hre mehrere Disco¬īs oder Pl√§tze, an denen getanzt werden kann.
Der Gedanke an das geile Ficken in der Koje und dass Ute heute schon 3-mal den Männersaft in Ihrer Arschfotze hat, ließ meinen Schwanz wieder hart werden. Ja, und ich hatte ja auch schon eine Ladung in mir.

Wir holten uns einen Cocktail und gingen dann in eine Disco, welche sehr laut war, und auch sehr dunkel. Wenn man Ute genau angeschaut hatte, konnte man erkennen, dass Sie keinen BH anhatte. Wir schauten uns herum mal die Tische an und fanden einen Tisch, an dem mehrere St√ľhle standen. Wir sa√üen dann dort einige Minuten allein, und dann gesellten sich 3 Herren zu uns. Ute sagte, die w√§ren doch mal etwas f√ľr eine kleine Gangbang-Runde. Ich nickte Ihr zu und wir warteten, was passieren wird, oder ob die M√§nner kein Interesse h√§tten. Wir sa√üen mit dem R√ľcken zur Wand. Ich nahm meine rechte Hand unter den Tisch und fingerte Ute¬īs Fotze. Ute schluckte etwas und fing leicht an zu st√∂hnen. Das konnten die M√§nner nicht h√∂ren, weil es in der Disco zu laut war, aber die M√§nner sahen das Entz√ľcken von Ute. Ich zog meinen Finger wieder hervor und leckte dann offensichtlich meinen Finger ab. Das sahen die 3 M√§nner. Ich sagte etwas lauter zu Ute, dass ich mal eben zur Toilette muss.

Ich ging aus der Disco und ging kurz danach wieder zu dem Eingang. Dort sah ich, dass die 3 sich dichter zu Ute gesellten. Jeweils einer an der rechten und an der linken Seite. Der Eine, der an der linken Seite saß, nahm jetzt auch seine rechte Hand unter den kurzen Rand des kleinen geilen Schwarzen, welches Ute trug.

Nach einigen Minuten ging ich zur√ľck in die Disco. Die 3 M√§nner sa√üen immer noch so, wie ich sie gesehen hatte, als ich weg ging. Ich setzte mich zu denen und der eine an meiner Seite, der nicht direkt bei Ute sa√ü, fl√ľsterte zu mir, dass meine Schlampe sehr geil ist und Ihre Fotze ebenfalls schon nass w√§re. Ich antwortete Ihm, ja, Ute ist eine geile Schlampe, die es sehr gerne hat, wenn Sie bestiegen wird. Und ich lecke sehr gerne die Schw√§nze vorher hart und auch Ihre besamten L√∂cher sauber. Und dass ich Bi bin.
Der Mann sagte zu, sie alle 3 w√§ren auch Bi. Daumen hoch von mir. Ich erz√§hlte Ihm, dass Ute und ich jetzt erst einmal zu Buffet wollten, und dach in diese Disco zur√ľckkommen werden. Er unterhielt sich kurz mit den anderen Beiden und alle nickten zustimmend mir und Ute zu.

Ute und ich gingen jetzt zu dem Speisesaal und suchten uns erst einmal einen Platz an einem der Tische. Kurz darauf waren die 3 anderen M√§nner auch im Speiseraum, kamen zu uns und fragten, ob Sie sich zu uns setzen k√∂nnten. Ich stand auf und setzte mich nun gegen√ľber zu Ute. Zwei sa√üen nun links und rechts neben Ute, und der andere setzte sich neben mich.

Auf einmal sp√ľrte ich eine Hand auf meinem Oberschenkel und er fl√ľsterte mir zu, wenn ich mag, w√ľrde er mich gerne ficken wollen. Die Idee fand ich sehr gut und nickte Ihm zu. Er meinte, er h√§tte eine Einzelkabine gebucht. Ute stand jetzt auf und ich ebenfalls und wir gingen zu dem Buffet. Dort sagte mir Ute, dass die anderen Beiden gerne mit Ihr ficken wollten. Darauf antwortete ich, dass der andere, der neben mir gesessen hatte, mich ebenfalls ficken wollte. Er h√§tte eine Einzelkabine, und die beiden Anderen haben eine Kabine zusammen. Geil, sagte Ute, dass passt ja gut und wir Beide h√§tten auch unseren Spa√ü. OK, lass uns erst einmal essen und dann gehen wir beide mit jeweils unseren Fickern in deren Kabinen.

Wie haben bestimmt eine gute Stunde gegessen und uns immer wieder etwas Neues geholt.
Danach sagten die 3 wie aus einem Munde, ob wir nun etwas Spaß haben wollten.
Wir standen alle auf und die 3 gingen voraus und wir folgten Ihnen. Die beiden Kabinen lagen genau nebeneinander. Ute ging mit den andern Beiden in deren Kabine und ich mit dem anderen in seine Kabine. Er hei√üte Joachim, die anderen beiden hei√üen Ralf und J√ľrgen.

Joachim = Jo √∂ffnete die T√ľr und ging hinein. Ich folgte ihm. Ute folgte den andern beiden in die andere Kabine. Jo zog sich sofort aus und ich ebenfalls. Er hatte ebenfalls einen geilen Cockring und war auch ganz blank rasiert. Ich setzte mich auf das Bett und fing sofort an, seinen blanken Schwanz, ca.18x 5, zu blasen. Kurz darauf dr√ľckte er mich zur√ľck und ich lag mit dem R√ľcken auf dem Bett. Er ging dann in die Hocke und er leckte meine Arschfotze erst einmal nass. Er meinte, meine Arschfotze ist schon sehr nass und schmeckt sehr geil, ich antwortete, dass in unserer Kabine ich schon heute Abend gefickt und besamt wurde. Dann setzte er seinen harten Schwanz an und dr√ľckte langsam seinen Schwanz in mein Loch. Nach ein paar langsamen und vorsichten St√∂√üen fickte er mich immer h√§rter. Er zog dann seinen Schwanz aus meinem Loch und ich √∂ffnete meinen Mund und nahm seinen Schwanz und leckte seinen Schwanz. Kurz danach steckte er mir seinen Schwanz wieder ins Loch und fickte nun sehr kr√§ftig und ausdauernd. Nach ca. 5 Min fickte er h√§rter und schneller. Ich merkte, dass sein Schwanz dicker wurde und mir wurde bewusst, dass er mein Loch jetzt tief fickt und seinen Saft reinspritzt. So war es dann auch. Jo verharrte etwas in meinem Loch und zog dann seinen Schwanz heraus. Der Schwanz sah etwas wei√ü aus und er hatte meine Arschfotze schaumig gefickt. Ich leckte seinen Schwanz gen√ľsslich sauber. Richtig lecker.

√úber admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*