Neus Geschichten
Startseite / Hetero Sex geschichten / Wie ich zur Feinstrumpfhose kam Teil II

Wie ich zur Feinstrumpfhose kam Teil II




Wie ich zur Feinstrumpfhose kam Teil II
Wie ich zur Feinstrumpfhose kam Teil II
Nach dem letzten Erlebnis mit meiner Mutter, waren wir in der Wohnung noch offener gegenüber. Sie trug auf einmal nur noch Feinstrumpfhosen ohne Rock oder Hose, sobald sie nach Hause kam zog sie es aus, die Bluse wurde gegen ein normales T-Shirt getauscht, so das ich einen vollen Blick auf ihre Feinstrumpfhose hatte. Andersrum war es bei mir nicht anders, mit der Ausnahme das ich überwiegend dunkle, wie schwarze oder anthrazitfarbene Feinstrumpfhosen mit einen T-Shirt trug und meine Mutter Hautfarbene. Es war ca 2 Wochen vor Beginn meiner Berufsausbildeung, das wir beide, Abends vor dem Fernseher saßen, wie immer in Feinstrumpfhosen und T-Shirt, ich hatte aber darunter keinen Damenslip an, ich dann anfing meinen halbsteifen Schwanz wieder ins rechte Strumpfhosenbein am Oberschenkel anlegte und ein wenig massierte. Diese Wichsgeräusche hörte natürlich meine Mutter. Da wir eine Eckcouch hatten, ich lag immer auf der kürzeren Seite, da wo mich meine Mutter auch beim abspritzen erwischte, schaute rechts zu mir rüber und sagte:” Na mein Schatz, bist du wieder eifrig dabei?”. Da ich mittlerweile schon ziemlich geil war und mein Schwanz wie fast immer schon klätschnass war und das schmatzende Geräusch deutlich zu hören war, antwortete ich kurz und knapp:” Ja Mama, es ist wieder sehr schön”. Sie schmunzelte…da sagte ich hinterher:” Wenn ich dich da so liegen sehe, mit deiner Höschen- und Zehenverstärkung, werde ich noch geiler”. Da drehte sich meine Mutter aus der liegende in die sitzende Position und bat mich zu ihr rüber zu kommen. Nach kurzem Zögern ging ich zu ihr rüber. Wir saßen jetzt nebeneinander, mein Schwanz weiterhin hart und nass. Sie guckte zu meinen Schwanz runter und streichelte ihn mit der linken Hand, ganz zärtlich…jetzt fing mein Jungschwanz an zu pochen und ich musste mich zusammen raufen um nicht gleich abzuspritzen. Da sagte meine Mutter:” So schön wie du auch mit Feinstrumpfhose aussiehst, es fehlt oben rum noch etwas…möchtest du nicht mal meinen BH anziehen, den ich schon den ganzen Tag anhabe. Der riecht jetzt bestimmt schön nach mir und der wird dir bestimmt auch gut stehen. Wir haben ja fast die gleiche Größe”. Ich war im ersten Moment total überrascht, aber ich war sofort begeistert von der Idee und sagte ja dazu. Da zog meine Mutter das T-Shirt aus, ich tat das gleiche…und dann sah ich das gute Stück…in der Farbe etwas dunkler als ihre Feinstrumpfhose, mit reichlich verzierter Spitze an Trägern und Körbchen, die teilweise den Busen transparenter zeigte. Sie zog ihn aus und legte den BH bei mir an. Machte die Ösen am Rücken zu und zog ihn zurecht. Sie schaute drauf, dachte kurz nach und sagte:” Das sieht schon toll aus, aber wir müssen ihn noch ein wenig mit Watte ausfüllen damit er mehr halt hat”. Sie stand auf und ging ins Bad, dabei konnte ich sehen, das sie einen sehr knappen Slip trug, kein String aber knapp…es dauerte bestimmt 5 Minuten bis sie wiederkam und erkannte warum es so lange dauerte…sie hatte sich ihren Slip ausgezogen und trug anstatt Hautfarbene, eine Mokkafarbene mit schönen Glanzeffekt. Aber im Schritt war irgendwas, was ich nicht sofort erkennen konnte und der Busen hang ein wenig aber was in dem Alter normal ist. Sie hatte ein großes Paket Watte in der Hand. Sie stand vor mir und fing an die Körbchen mit Watte auszufüllen. Dabei konnte ich direkt auf ihre Scham gucken:” Mama du bist ja Teilrasiert…und was ist das weiße in dein Schritt?” Sie schaute mich schmunzelnd an und antwortete:” Das bin oft, vor allem wenn ich meine Tage habe. Die Binde trage ich nur vorsichtshalber, habe auch einen großen Tampon in mir, der eigentlich alles auffängt”. Als die Körbchen schön ausgefüllt sind, setzte sich meine Mutter wieder neben mich und bat das ich meinen Kopf in ihren Schoß zu legen und mich dabei in voller Länge hinlegen soll. Ich lag auf dem Rücken und über mir, ihre Titten….mein Schwanz drohte fast zu explodieren, als meine Mutter zu mir sagte:” Möchtest du gerne an meine Brustwarzen lutschen, so wie damals als Baby?” Ich war total aufgeregt und fing ohne zu antworten an ihre Brustwarzen zu saugen und lecken. Meine Mutter machte es mir einfach und ließ ihre Titten auf mein Gesicht absinken so das mein Kopf auf ihren Schoß liegen bleiben konnte. Nach kurzer Zeit wurden ihre Knospen hart und ihr Atmen wurde schwerer. Mein Schwanz pochte und meine Mutter fing an mit ihrer linken Hand den Schwanz zu massieren. Da sagte meine Mutter:” Ich werde genauso geil wie du, aber jetzt werde ich erstmal dich zum abspritzen bringen “! Jetzt wichste sie meinen Schwanz, dabei konnte ich einen schönen Geruch aus ihren Schritt wahrnehmen, der mich an Pipi, Fotzenschleim und auch leichten Fischgeruch, der wohl durch die Periode herrührt. Dann kam es mir, in vollen Schüben spritzte ich in meine Feinstrumpfhose ab und es war eine große Menge! Meine Mutter schaute mich mit einen Blick an, den ich zuvor von ihr nicht kannte und sagte zu mir:”Das war ein geiler Orgasmus von dir, schöne große Menge Sperma, die davon zeugen, das du richtig geil geworden bist”. Dann gab sie mir einen intensiven Zungenkuss

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*