Neus Geschichten

Zweites Date




Unser zweites Date steht an. Ich freue mich, dass Du meiner Einladung zum Essen zugestimmt hast. Ich habe mir wirklich Mühe gegeben und bin gespannt, ob es Dir schmeckt. Noch ein letzter Blick auf den Tisch, ja es ist alles perfekt. In ein paar Minuten wirst Du bei mir sein und meine Aufregung steigt.

Es klingelt und ich öffne die Tür. Und da stehst Du, wunderschön ist Dein Anblick.
Ich helfe Dir aus Deiner Jacke. Ein leises WOW kommt aus meinem Mund. Wie schön Du in dem Kleid aussiehst, welches Du heute angezogen hast.

Wir unterhalten uns gut beim Essen, immer wieder treffen sich unsere Blicke, wir lächeln uns an und es ist dieses prickelnde Knistern in der Luft. Immer wieder stelle ich mir vor, wie schön es ist, dich zu küssen und zu berühren. Deine Blicke sprechen eine deutliche Sprache. Als wir fertig mit dem Hauptgang sind, sage ich: “Einen Moment, ich hole das Dessert.”
“Warum nimmst Du nicht mich zum Dessert?” fragst Du mich.
Etwas verirrt, doch sehr erfreut schaue ich Dich an. Langsam komme ich zu Dir, beuge mich runter und küsse Dich. Unsere Zungen fangen an, miteinander zu spielen. Immer wilder werden unsere Küsse. Meine Hände umfassen Deine Brüste, massieren sie.

Langsam ziehe ich Dich nach oben, drehe Dich mit dem Rücken zu mir. Ich küssen Deinen Hals und massiere Deine Brüste dabei. Ich reibe mein Becken an Deinem Po und Du spürst, wie sehr erregt ich schon bin. Ich öffne Dein Kleid und lasse es zu Boden gleiten, gefolgt von Deinem BH. Wieder spürst Du meine Hände auf Deinen Brüsten.
“Ich liebe Deine schönen großen festen Brüste”, flüstere ich in Dein Ohr.

Ich öffne meine Hose, hole meinen schon großen, harten Schwanz raus und lasse ihn an Deinem geilen Arsch hoch und runter gleiten. Du bewegst Deine Becken im gleichen Rhythmus und stöhnst leise auf. Jetzt greifst Du nach hinten und nimmst meinen Schwanz in die Hand und fängst an, ihn zu massieren. Jetzt stöhne ich leise auf.
“Ohhh jaaa ist das geil” hörst Du mich sagen.
Meine Finger finden den Weg in Dein Höschen, teilen Deine Spalte und gleiten hoch und runter. “Du bist ja schon richtig nass, das macht mich noch geiler”, sage ich.
Ich schiebe einen Finger in Deine nasse Muschi und dann zwei, stoße sie rein und wieder raus, immer schneller. Dein Atem wird schneller, Dein Körper fängt an zu zucken, Du stöhnst lauter und kommst zum ersten mal.

“Ich will Dich ficken!” Du kannst die Erregung in meiner Stimme deutlich hören und antwortest: “Ja bitte fick mich!”
Ich drehe Dich rum und ziehe Dir Dein Höschen runter. Nun ist mein Mund genau vor deinem glatt rasiertem Hügel, Deine Schamlippen sind vor Erregung schon richtig dick geworden. Meine Zunge teilt Deine Spalte, stößt in Dich, erst leicht, dann immer schneller. Ich lasse sie über Deine Perle gleiten, sauge an ihr und nehme noch meine Finger zu Hilfe. Du kannst Dich nicht zurückhalten, zuckst schon wieder, stöhnst lauter und kommst, während ich Dich geil lecke und fingere.

Nun setze ich Dich auf den Tisch und dringe sanft und tief in Deine in Deine nasse Muschi ein. Ich stoße Dich tiefer, fester und schneller.
“Nimm mich von hinten!” stöhnst Du. Ich drehe Dich um und dringe von hinten in Dich ein. Ich ficke Dich so richtig von hinten durch. Du spürst meinen harten großen Schwanz intensiv in Dir. Meine schnellen harten Stöße lassen Dich laut aufstöhnen und Du kommst schon wieder.

Jetzt nehme ich Dich und lege Dich mit dem Rücken auf meine große Couch. Der Anblick Deiner großen Brüste steigern meine Erregung. Ich setze mich zärtlich auf Dich. Mein Schwanz ist zwischen Deinen Brüsten, ich drücke sie zusammen und bewege mich vor und zurück. Dabei stößt meine Schwanzspitze immer gegen Deine Lippen. Du öffnest Deinen Mund, so das ich immer wieder in deinem Mund reinstoßen kann.

Jetzt will ich Dich nochmal nehmen und schiebe meinen harten Schwanz in Deine geile Muschi. Ich ich bewege mich sanft vor und zurück, reibe dabei meinen Oberkörper auf Deinen Brüsten. Ich schaue Dich an und sehe Deinen erregten Blick. Meine Stöße werden schneller und schneller, tiefer, fester, härter.
Immer schneller werden unsere Bewegungen, unser Stöhnen lauter.
Wir können uns nicht mehr zurückhalten und kommen gemeinsam. Du spürst, wie ich meinen Saft in Dich spitze.

WOW, das war intensiv und geil. Ich nehme Dich in meinem Arm, lege die Decke über uns und wir kuscheln, streicheln und küssen uns noch lange…

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*