Neus Geschichten
Startseite / Inzest Geschichten / Auf Waldparkplatz

Auf Waldparkplatz




Wieder einmal ausgenutzt das meine Frau zu ihrer Schwester an den Bodensee gefahren ist.
Freitag zum Waldparkplatz bei Seligenstadt gefahren.
Diesen Parkplatz kannte ich bis jetzt noch nicht, hörte aber das da auch ab und zu was los ist.
Ich also Nylons, Damenbody, Stiefel und Mantel angezogen und um 21.00 Uhr zum Parkplatz gefahren.
“”Bilder meiner Bekleidung in der Galerie””.
Als ich ankam waren da 4 Autos auf dem Parkplatz.
Ich parkte ganz in der Ecke vom Parkplatz, wusste ja nicht was diese Autos hier machten ( geile Suchende oder nicht).
Also stieg ich erst mal aus und rauchte eine und lief hinter meinem Auto etwas hin und her.
Ich sah dann das in dem einen Auto das Licht anging und einer ausstieg und sich die Hose hochzog.
Da war mir dann klar das hier was geht.
In einem zweiten Auto ging jetzt auch das Licht an und der Kerl der ausgestiegen war ging hin.
Nach kurzer Zeit stieg er ein und das Licht ging aus.
Jetzt war mir klar wie das hier läuft…Licht an heißt das man was sucht.
Ich die Türe auf und im Auto das Licht angemacht aber draußen stehen geblieben und geraucht.
Jetzt gin bei dem Wagen der am weitesten weg war der Motor an und er kam in meine Richtung gefahren.
Ich stellte mich jetzt etwas weiter von meinem Auto weg hin.
Der Wagen hielt neben mir an und ein etwas 45 jähriger Mann sprach mich an.
Ich stellte mich neben seine Türe und wir unterhielten uns etwas.
Bei der Unterhaltung ging es natürlich nur um das eine….SEX
Dann fragte er ob ich denn nicht einsteigen wollte.
Na klar wollte ich das.
Er stellte seinen Wagen neben meinen und ich stieg ein.
Kaum neben ihm griff er schon an meinen Mantel und hob ihn etwas an.
Was für ein geiler Anblick meinte er und fing an den Mantel aufzuknöpfen.
Er schlug ihn zur Seite und fing an mich zu streicheln.
Oh Gott machte er mich geil mit seinen Streicheleinheiten.
Ich griff zu ihm rüber und fing an auf seiner Hose zu kneten.
Ruck zuck wurde es in der Hose hart und groß.
Dann meinte er das ich doch bitte den Mantel ausziehen sollte da es ihn da noch viel geiler machen würde.
Ich den Mantel aus und da saß ich in Stiefel ,Nylons und meinem Body.
Er fing an mich am ganzen Körper zu streichen, und ich ging an seine Hose um sie zu öffnen.
Kaum offen drückte ich sie etwas nach unten und sein harter Schwanz sprang hervor.
Ich nahm ihn sofort in die Hand um ihn zu wichsen und spürte wie sich jetzt seine Finger im Body an meine Nippel machten um sie zu drehen und zu ziehen.
Mein wichsen war langsam aber fest, denn ich wurde durch das Nippelspiel total rattig.
Langsam ging ich mit dem Kopf nach unten, da spürte ich wie seine Hand in meinem Nacken mich nach unten drückte.
Sofort saugte ich das harte Teil ein und er fing gewaltig an zu stöhnen.
Ich blies und knetete dabei seine Eier, und konnte nicht mehr damit aufhören denn so geil schmeckte sein Schwanz.
Er drückte mich auf einmal von seinem Schwanz weg.
Was ist los fragte ich……ist es nicht schön?
Er meinte doch schon, aber da draußen wäre jemand.
Wir schauten beide nach draußen und als ein Auto an der Straße vorbei fuhr sah man den Kerl stehen der offensichtlich uns beobachtet.
Ach das ist nur  ein Spanner sagte ich und ging mit dem Kopf wieder nach unten.
Ich fing an seinen fast ganz erschlafften Schwanz wieder zu blasen.
Ich blies wieder langsam und sehr fest und der Schwanz stieg unter stöhnen wieder schnell nach oben.
Was für ein geiles hartes Teil.
Dann lies ich den Schwanz kurz aus meinem Mund ,ging hoch und schaute mich um.
Der Kerl war immer noch da.
Ach so ein Spanner meinte ich nur und wurde wieder zum blasen nach unten gedrückt.
Während ich blies machte mein””Freier”” die Scheibe runter und meinte das der Spanner sich verpissen sollte.
Und zu mir sagte er das er jetzt meinen Arsch will.
Er fuhr mit der Hand in den Body und fing an mein Loch zu fingern.
Das hob ich natürlich schnellstens etwas meinen geilen Arsch so das er besser dran kam.
Da es aber in seinem Wagen vorne etwas zu eng war gingen wir auf den Rücksitz.
Ich rein auf die Rückbank und er gleich hinter mich.
Er zog sofort den Body im Schritt zur Seite und drückte mir seine Eichel unter Hilfe meiner Hand an  mein geiles Loch.
Ich musste nicht lange warten bis er sie in mich reindrückte und mein Fickloch aufdehnte.
Mit einem Aufstöhnen drückte ich mich dagegen und er fing an mich immer fester zu ficken.
Es dauerte dann nicht lange und er zog ihn heraus und spitzte mir alles über den Rücken.
Er schnaufte total erschöpft hinter mir und meinte das jetzt doch der Spanner mich Fickstück auch noch haben könnte, da er ja die ganze Zeit zugesehen hätte.
Dazu sagte ich nur das nicht jeder darf.
Ich müsste mir den Kerl erst mal ansehen.
Er machte das Fenster runter und rief den Spanner zu uns her.
Bist du nur zum spannen da oder willst mehr?
Er meinte das er auch gerne mehr hätte als nur zu spannen.
Ich saß jetzt auf dem Rücksitz und schaute mir den Kerl an….nicht schlecht meinte ich.
Mein “”Freier”” meinte jetzt zu ihm das er mich haben könnte da er mit mir fertig ist und er mich mitnehmen könnte. Und zu mir sagte er das ich jetzt an den Anderen weitergereicht werde.
ich zog auf der Rückbank den Body zurecht und den Mantel drüber und steig aus.
Der Spanner nahm mich gleich an die Hand und ging mit mir ein paar Meter hinter Büsche.
Er öffnete meinen Mantel und griff mir auf dem Body in den Schritt.
Mit der anderen Hand drückte er mich an den Schultern auf die Knie.
Los nimm dir meinen Schwanz hörte ich ihn leise.
Seinen hast du ja auch genommen.
ich öffnete die Hose und sein total harter großer Schwanz kam heraus.
Ich fing sofort an zu blasen und er fing an mein Fickmaul zu stoßen bis ich immer öfter würgen musste.
Mit den Händen fixierte er meinen Kopf und fickte mich immer tiefer in mein geiles Maul.
Der Speichel lief nur so aus dem Mundwinkel.
Dann drückte er unter lautem Aufstöhnen den Schwanz tief rein und spritzte seinen ganzen Saft tief in meine Kehle.
Er zuckte und spritzte wild in meinen Hals.
Langsam zog er ihn heraus und sagte was ich für eine geile Dreckshure wäre.
Ich schluckte alles runter und stand auf.
Ich wurde von den Kerlen so aufgegeilt und bedient das ich nicht lange wartete bis ich zu einem anderen Auto ging das auf dem Parkplatz kam.
Auch ihn lies ich an mich dran. (Wichsen,Blasen,Ficken)
Und als er mich an seinem Auto fickte spritzte ich eine große geile Ladung dabei ab.

Benutzt und erschöpft fuhr ich dann zufrieden nach Hause.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*