Neus Geschichten
Startseite / Inzest Geschichten / Ein Hauch von . . . . ! Teil 5.

Ein Hauch von . . . . ! Teil 5.




Teil 5.
Alles in allem könnte man nun sagen, dass sowohl die Eltern, als auch die Mädchen einen erlebnisreichen Abend und auch eine entsprechende Nacht verbracht haben. Hier könnte nun die Geschichte enden. Tut sie aber nicht. Nur einige Tage danach sind die beiden Mädchen mit ihren Rollern wieder an diesen See gefahren. Das Erlebnis mit ihrem Lehrer geht ihnen nun doch nicht aus dem Sinn. So suchen sie nun ganz gezielt eben gerade diese Nische auf, in der sie doch den Lehrer angetroffen hatten. Ja, und genau da stolpern sie nun auch wieder über ihren Herrn Lehrer.

„Also, wenn das nun kein Zufall ist. Eigentlich hab ich euch hier nun doch nicht erwartet. Aber wenn ihr wollt, dann bleibt ruhig hier. Und wenn ihr wollt, dann könnt ihr euch auch ganz ausziehen. Hab doch sowieso schon gesehen, wie schön ihr seid.“

Nun ja, genau das wollten sie ja. Ist doch ihr Lehrer wirklich ein ganzer Mann. Und dass er sich dann auch schon wieder an ihrem Anblick etwas erregt, das nehmen sie ihm nicht krumm. Sowas muss man einfach auch gesehen haben. Und der Herr Lehrer macht auch keine Anstalten seine Erregung zu verbergen, zumal die Mädchen diesen Anblick mit entsprechenden wohlgemeinten Kommentaren belegen. Doch sie bleiben nicht lange unter sich:

„Hab ich‘s mir doch gedacht, also hier bist du.“
„Grete, das ist wieder nicht so wie es aussieht. Wir haben uns nicht für hier verabredet. Es ist reiner Zufall, dass wir uns gerade hier getroffen haben.“
„Jaja, ist ja schon gut. Aber weg geschickt hast du sie auch nicht. Also, mein Hein gefällt euch?“
„Also Frau xxx, um es genauer zu sagen, er ist der erste Mann, den wir so sehen. Ja, er gefällt uns. Sieht es doch so aus, als ob er ein ganzer Mann ist.“
„Siehst du Grete, die beiden wissen was ich Wert bin.“

Nun hat die Grete sich ja auch ausgezogen. Nicht nur, weil es da so Uses ist. Sie will auch betonen, dass sie als Frau auch immer noch etwas dar stellt, auch wenn ihre schönste Zeit auch schon vorbei ist. Und weil sie ja doch ihren Schwerenöter kennt, da ist es ihr nicht so schlimm, dass er auch mal dem jungen Gemüse hinterher schaut. Und nun sitzen so zwei junge Hüpfer hautnah bei ihnen. Da darf er sich auch einmal etwas erregen. Schon neulich, als die Mädchen da gewesen sind, da hat sie dann eine besondere Freude erleben dürfen. Ja, so ist das nun mal, wenn ein alter Bock eine junge Ziege so vor sich sieht.

„Und, habt ihr immer noch keinen Freund, der euch auch einmal ganz direkt in die Arme nimmt?“
„Aber Frau xxx, darüber redet man doch nicht. Aber ganz ehrlich, nein.“
„So, nun mal erst, das will ich hier klar stellen, ihr sagt einfach Grete und Hein zu uns. Hier sind wir unter uns. In der Schule, da bleibt es beim Sie. Alles klar?“

Und mit einem Nicken wird dies bestätigt. Doch die Grete will es nun aber ganz genau wissen, wie weit die Mädchen bereit sind zu gehen. Da nimmt sie dem Hein sein Ding in ihre Hand und gibt ihm auch gleich einen richtigen Kuss. Nun ja, dass die beiden sich auch mal küssen, da ist ja nichts dabei. Aber dass die Grete sein Glied in ihrer Hand hat. Das ist nun doch was ganz anderes. Und wie sie da auch mit der Hand ganz sachte auf und ab fährt, so richtig liebevoll. Die Mädchen schauen sich nun doch ganz aufgeregt an. Die Grete wird nun ja doch nicht noch mehr tun? Nein, das macht sie erst einmal nicht.

„Moni, Elke, wenn ihr es möchtet, dann dürft ihr das ruhig auch einmal so machen. Das gefällt doch den Kerlen so. Und wenn es dann auch noch ein so junges Ding macht, wie ihr beiden es seid, dann lacht dem Hein sein Herz.“

Was sollen die beiden da nur sagen? Eigentlich wollten sie ja etwas am See erleben. Nur, sie hatten bis jetzt keine Vorstellung, was sie hier so erleben werden. Und dem Hein sei Ding einmal so ganz ohne etwas in die Hand zu nehmen, das hatten sie nun doch nicht so erwartet. Und doch, sie sind ganz neugierig darauf, einmal so ein Ding in ihrer Hand zu haben.

„Elke, komm her und setz dich einmal hier her, und du Moni auf die andere Seite. Und du machst die Beine schön etwas aus einander, damit ich auch ein Plätzchen habe. So, und nun, du alter Bock, du bist ganz lieb zu den beiden. Nur streicheln darfst du sie, hörst du? Nicht, dass du mir zu toll an ihrem Schlitz herum machst.“

Also, dass er sich das nun auch noch sagen lassen muss. Natürlich darf er mit seinen Fingern nicht in ihren unschuldigen Schlitz eindringen. Nun sitzen die beiden Mädchen nun neben dem Hein und beginnen an seinem Gemächt herum zu spielen. Mal hat die eine, mal die andere sein Ding in der Hand. Und genauso wechselweise spielen sie auch mit seinen Hoden. Die Grete liegt ja, gestützt auf ihre Ellenbogen zwischen seinen Beinen. So kann sie immer, wenn die Eichel aus der Vorhaut schaut, dem Hein einen Kuss darauf geben. Und ab und zu nimmt sie dann auch die ganze Eichel in ihren Mund.

Das muss man gesehen haben, wie die drei nun zusammen harmonieren. Der Hein hat sich ganz weit zurück gelehnt, ja er liegt nun richtig auf dem Rücken und genießt es, wie die drei an ihm herum hantieren. Das hält ja der stärkste Gaul nicht aus. Die Grete sieht die Vorzeichen und hält nun die Eichel direkt vor ihren Mund. Und schon passiert es. Ein ums andere Mal spritzt der Hein seiner Frau sein Sperma in ihren Mund. Da schauen die Mädchen aber. So ist das also mit dem Sperma. Damals, auf der Klassenfahrt, da haben sie nur gesehen, wie das Sperma in hohem Bogen davon gespritzt ist. Und nun sehen sie auch direkt, wie es aus der Eichel vom Hein heraus kommt. Und nach dem der Hein einige Male tief durchgeatmet hat, da muss er doch alle drei belobigen. So schön hatte er es sich nun wirklich nicht vorgestellt.

Und für die beiden Mädchen ist es ein Novum, zu sehen wie ein Ehepaar doch so glücklich sein kann. Schon nur allein, dass die beiden Mädchen anwesend und nur ein klein wenig gefummelt haben, ist für die beiden ein spezieller Höhepunkt gewesen. Und dann auch, dass die beiden gesehen haben wie die Grete ihren Hein oral befriedigt hat. Auch das hat zu diesem Glück beigetragen.

„Kinder, das war eben ganz lieb von euch.“

Dabei streicht die Grete nun aber den beiden auch etwa über ihren weit geöffneten Schoss. Nur für einen Bruchteil einer Sekunde zucken da die Mädchen. Ist es doch zu schön gerade, weil sie ja auch so erregt sind, dass die Grete sie nun da streichelt. Aber die Mädchen sind nun doch etwas leicht verwirrt. Haben sie das gerade eben richtig gesehen? Der hat ihr sein Sperma in ihren Mund gespritzt und sie hat das ganze Zeug runter geschluckt.

„Macht ihr beiden denn das immer so?“
„Ach Elke, Moni, ihr müsst wirklich noch sehr viel lernen. Es gibt viele Männer, die das so wollen. Und nicht nur immer in den Schlitz. Aber auch in den Po wollen so einige das machen. Aber das will ich nun mal nicht. Dass er mir sein Sperma in den Mund macht, das ist für uns beide ein besonderer Liebesbeweis. Das müsst ihr wissen. Das fängt doch schon damit an, dass ich ihn da überall küsse und ablecke. Das macht er dann auch bei mir so. Und außerdem erhöht es doch den eigenen Reiz. Schon allein die Berührung mit den Fingern ist doch erregend. Und wenn nun der Hein mich da küsst, das ist einfach wundervoll. Und dann das mit seiner Zunge. Also, ich kann euch sagen, einfach himmlisch.“
„Und weil ihr das doch so schön gefällt, da mach ich das dann auch bei ihr so. Wie du mir, so ich dir, stimmt’s Grete?“

Die Mädchen schauen sich nun wieder mit großen Augen an. Nun ja, das mit dem Mund am Schlitz der anderen, das haben sie ja auch schon so erlebt. Ja, sie können das nur beständigen. Und wie das dann immer so schön kribbelt. Besonders an dieser kleinen Perle. Und während sie so mit einander reden, da streichelt die Grete die beiden Mädchen immer wieder an ihrem Schlitz.

„Moni, Elke, ihr habt einen so schönen Schlitz. Den möchte ich doch ganz gern einmal auch so küssen. Was meint ihr?“

Und schon ist sie nach der Seite rüber zur Moni. Die hat sich nun auch gleich nach hinten auf ihren Rücken gelegt. Nun ja, nur einmal etwas küssen, warum denn nicht. Doch sie hat sich dabei auf ihre Ellenbogen gestützt, damit sie auch sehen kann was genau die Grete nun bei ihr macht. Die haucht erst nur einen leichten Kuss auf die Schamlippen. Doch dann drückt sie die Zunge dazwischen und fährt so nach oben. Bis an den kleinen Kitzler. Ja, da ist es doch wieder, dieses süße kribbeln. Da muss doch die Moni wieder ganz tief und hörbar ein und aus atmen. Ja, so hatte es auch die Elke bei ihr gemacht.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*