Neus Geschichten
Startseite / Inzest Geschichten / Hausbesuche Nummer 2

Hausbesuche Nummer 2




Hab noch was aus dem Bereich Hausbesuche gefunden… hoffe gefällt euch, wünsche viel Spaß beim Lesen

Hausbesuche Nummer 2

Doktor Horst Braun mein Name. Ich bin Veterinär, das heißt ich bin für das wohl von Tieren verantwortlich. Neben meinen eigentlichen Öffnungszeiten biete ich abends noch einen Hausbesuch-Service an, falls dann jemand abends noch Hilfe mit seinen Haustieren braucht.
So bekam ich an einem Abend dann noch in der Praxis den Anruf einer Frau, die Probleme hatte mit ihrer kleinen Muschi. Sie maunzte die ganze Zeit, und kratzte die ganze Zeit und war doch so eine ganz nette und Pflegeleicht und, ich sagte, ich würde vorbei kommen.
In meinem kleinen Wagen fuhr ich dann zu Chantal Rosengarten hin und klingelte an der Wohnungstür. Eine ruhige Gegend und ein gepflegtes Viertel, außerdem lag die Wohnung in einem Mehrfamilienhaus und nach dem Summer musste ich noch ein Stockwerk hoch zur Tür gehen.
Dort stand dann die junge Frau, vielleicht zwanzig und wegen der Hitze trug sie nur leichte Kleidung. Mit gut gebräunter Haut trug sie einen sehr knappen Rock, einige Hochhackige Schuhe sowie eine weiße Bluse unter welcher ich ihre Brüste sehen konnte, da sie keinen BH trug.
Die nicht großen aber schön geformten festen Brüste waren vielleicht B-Körbchen und hatte durchschnittlich große Brustwarzen und zwei harte Nippel waren darunter zu sehen. Im Hintergrund konnte ich deutlich die Katze maunzen hören.
Ich stelle mich kurz vor und sie wirkte erleichtert. Hatte zum ersten Mal in Ihren Leben eine Katze und die jetzt auch erst seit recht kurzer Zeit und normalerweise war ihre Katze sehr kuschlig und alles, aber wenn die jetzt kam und sie streicheln wollte, dann kratzte sie.
Zum Beweis zeigte sie mir an ihrer Hand einige kleine Kratzer, wie jeder Katzenbesitzer sie kennt. Obwohl ich mir sicher war, was die Katze hatte, verhielt ich mich hier nun doch wie ein Profi und wollte das Kätzchen mal sehen.
Im Schlafzimmer eingesperrt war das Tier, weil sie sonst immer zur Tür lief und alles, was die Besitzerin schon beängstigend fand, weil sie sich sonst immer versteckte, wenn jemand kam. Daher öffnete sie langsam die Tür und wir beide gingen rein.
Die Katze hatte ein leicht getigertes Fell und schlich maunzend am Fenster auf und ab. Als sie bemerkte das die Tür auf war, wollte sie erst raus laufen, blieb jedoch bei mir stehen und schnupperte. Dann schnurrte sie und ich bat mich setzen zu dürfen.
Das Kätzchen kam sofort zu mir und ließ sich ohne Probleme streicheln und alles. Als dann aber das Frauchen kam, war sie wieder auf Krieg aus und so kam die Frage, die kommen musste. „Was hat meine Muschi denn?“
„Ihre Katze ist rollig und will zum Kater!“ Dann dieser Blick als würde sie es nicht verstehen, sowas kam bei jungen Frauen ja mal vor und auch wenn diese Dame Blond war, glaubte ich nicht, das damit was zu tun hatte.
„Bei der jungen Katze hier hat die Pubertät eingesetzt und jetzt will sie Sex haben, mit einem Kater, da hier aber keiner ist, will Sie raus und sich mit ihm zu paaren.“ Dann das Licht der Erkenntnis. „Ach, meine kleine Muschi will gefickt werden! Kann man da was machen?“
„Sie können sie natürlich zum Kater lassen, aber dann besteht die Möglichkeit, dass sie schwanger wird.“ Ein eher fassungsloses Gesicht.
„Nein, das will ich nun nicht.“ Hatte ich mir schon fast gedacht. „Daher bleibt noch die Möglichkeit, dass wir sie sterilisieren und dann lässt das auch nach.“ Sie blickte mich an.
„Und das können sie jetzt eben machen?“ „Nein, natürlich nicht, das geht nur in der Praxis, ich hab nicht mal alles dabei und steril muss die Umgebung auch sein.“
Sie wirkte enttäuscht und setzte sich zu mir auf das Bett. „Und was kann ich jetzt mit meiner Muschi machen?“ Und wieder hörte sich alles so zweideutig an und das wo ich die Titten schon sehen konnte.
„Seien Sie lieb zu Ihr. streicheln Sie die Muschi und passen Sie auf das die nicht entwischt.“ Da machte das Kätzchen auch schon einen Sprung vom Bett und auf den Boden. Sofort war Chantal hinterher drehte sich ein wenig, Arsch zu mir, und beugte sich nach unten um das Tier aufzuheben.
Ihr Rock rutschte ein wenig nach oben und durch ihre Position konnte ich dann deutlich ein leicht feuchtes, aber dennoch blank rasiertes Fötzchen sehen das sich hin und her bewegte, als die Frau ihre Katze streichelte.
Da konnte ich irgendwie nicht anders, alles schrie in mir nach Sex. Eine Frau oder feste Freundin hatte ich nicht und auch sonst ergaben sich nicht viele Gelegenheiten. Daher beugte ich mich ein wenig nach vorne, fuhr meine Zunge aus und leckte einmal über die Spalte.
Sie schnurrte, oder summte zumindest wohl wollend auf. Das animierte mich zum weiter machen und so begann ich die Muschi nun richtig zu lecken. Immer wieder mit der Zunge darüber und am Kitzler saugend.
„Meine Muschi ist jetzt auch ganz rollig und will zum Kater.“ Meinte Sie und drehte sich um. Ich saß noch da und blickte zu ihr hoch. „Dann streichele ich Sie bis es besser wird.“ Sie machte ihre Bluse auf und ihre Titten kamen nun endlich zum Vorschein.
Sie stand dann vor mir, streichelte sich ihre gebräunten Titten und blickte mich an, während ich mit einer Hand ihre Muschi streichelte und hin und wieder einen meiner Finger leicht eindringen ließ. Und Chantal blickte mich gierig an und meinte: „Und wenn das alles nicht hilft, haben Sie nicht vielleicht doch etwas dabei damit es der Muschi besser geht?“
„Ja, hab ich. Und zwar handelt es sich dabei um eine Latte. Aber dabei brauchte ich ihre Mithilfe?“ Sie sah mich lüstern an, nahm nun ihre eigene Hand um sich zu stimulieren, sodass ich meine wieder frei hatte.
Sodann griff ich an meine Hose, öffnete den Reißverschluss und öffnete die Hose, ließ sie nach unten gleiten und zog sie gleich aus. Aus meine Shorts musste dann weichen, damit sie meine Latte sehen konnte.
„Jetzt brauche ich Ihre Mithilfe damit wir dieses nur bei Fachärzten vorzufindende Instrument auch benutzten können.“ Ich stand auf und sie setzte sich breitbeinig hin, streichelte ihre Muschi weiter und meinte: „Ich glaub ich bekomme das schon hin.“
Und im nächsten Moment hatte sie meinen Schwanz in der Hand, wichste ihn ein wenig und führte ihren Mund dann immer näher heran, bis sie mit der Zunge meine Eichel berührte und dann langsam über den Schaft den ganzen Schwanz schluckte.
Als wenn Chantal nie etwas anderes gelernt hatte wurde mein Schwanz so groß, dass er fast platzte und durch ihr Zungenpiercing war es noch eine Nummer geiler geworden. Aber der Mann von heute hatte ja gelernt sich zurück zu halten und als ich glaubte es wäre genug fasste ich an ihren Kopf.
„Ich denke das reicht, ausgezeichnete Arbeit Schwester Chantal. Wenn sie mir jetzt noch die Muschi näher bringen können, geht die Behandlung auch gleich los.“ Ihr schien das zu gefallen und sie lächelte nur. „Natürlich Herr Doktor!“
Ihre Fotze schwebte nun ein wenig über meinen Schwanz. „So, dann führen wir es nun langsam ein und gleich werden sie werden das eine umgehende Wirkung eintritt.“ Sie setzte sich also auf mich und mein Schwanz verschwand in ihrer engen Muschi.
„So und wenn wir jetzt noch ein wenig Bewegung Erzeugen wird es ihrer Muschi schnell wieder besser gehen.“ Mit anderen Worten, sie begann mit ihrem Ritt und der hatte es in sich. Sie wusste genau wie schnell sie es brauchte und zusätzlich rieb sie auch an ihrem Kitzler.
Ich glaube nicht, dass ich jemals eine so junge Fotze hatte und bemerkte nun wie geil das doch eigentlich war. So wie sie auf mich rum hüpfte und dabei stöhnte. „Meine Muschi braucht das, sie steht in Flammen.“ Und dann etwas später. „Herr Doktor, meine Muschi braucht das ganz dringend.“
Ich verstand was sie wollte und während uns die kleine Katze dabei zusah von der Tür aus, war ich hinter dem Frauchen. Diese beugte sich ein wenig vor, lies ihre Titten baumeln und ich schob ihr meinen Schwanz von hinten in die Muschi.
Dann nahm ich das Ficken auf und wurde dabei schneller und schneller, so wie sie das offensichtlich brauchte. Ihr Stöhnen wurde dabei lauter und lauter, je nachdem welches Tempo ich bei meinen Stößen verwendete.
Zwischendurch wurde ich dann mal langsamer, und dann wieder schneller und immer wieder versuchte ich bis zum Anschlag meinen Schwanz in ihre Muschi zu hauen. „Meine Muschi muss immer wieder zum Kater.“ Schrie sie los und dann kam es ihr und ihr ganzer Leib schüttelte sich.
Als der Orgasmus dann abebbte und ich nur langsam am ficken war fragte ich Sie: „Schwester Chantal, reicht das jetzt oder braucht die Muschi noch weitere Behandlung?“ Sie drehte sich um gab mir dann einen intensiven Kuss mit Zunge und legte sich auf das Bett, dann spreizte sie die Beine, soweit wie ich es noch nie gesehen hatte.
„Ich fürchte der Herr Doktor muss mit der Behandlung fortfahren diese Muschi ist sehr rollig und braucht daher eine lange Behandlung.“ Dann spreizte Sie ihre Schamlippen auseinander und ihr Loch tat sich förmlich auf.
„Solange es notwendig ist, werde ich die Behandlung fortführen.“ Und ich nahm sie in der Missionarsstellung dabei kam sie zu mir hoch, blickte mir mit leicht verschwitztem Gesicht in die Augen. „Einfach nicht aufhören, Herr Doktor, dann gibt es auch am Ende eine Belohnung.“
Und ich hörte nicht auf. Zumindest für eine Weile hörte ich nicht auf und machte weiter mit ihr. Dann musste ich leider auch mal abspritzen und gab ihr eine Ladung auf den Bauch. Sie verwischte es und sah gierig zu mir hoch.
„Ich nehme die Pille. Behandeln Sie mich weiter.“ Und als sie meinen Schwanz in Richtung ihrer Muschi führte kam noch ein verführerisches „Herr Doktor.“ Hinterher. Wer hätte da widerstehen können und wir fickten weiter.
So lange wie es ging und so lange wie ich konnte schaffte ich es zwar noch zweimal das sie wieder kam und jedes Mal wollte Sie mehr und mehr gefickt werden. Aber alles musste ein Ende haben und nachdem ich wirklich alles gegeben hatte merkte ich dann an. „Ich fürchte wir müssen die Behandlung nun zu einem Abschluss bringen.“
Sie stand auf, hielt ihre Titten hoch und ich wichste vor ihrem Gesicht. Immer mal wieder ging ihre Zunge an meinen Schwanz und ich spürte wieder das Piercing das mich vorher schon fast zum Kommen gebracht hatte.
Und dann kam ein letzter Schwall Sperma aus mir heraus und landete genau auf ihren Brüsten. Es war meiner Meinung nach das letzte was noch ging und sie schien es zu akzeptieren. „Jetzt geht es der Muschi richtig gut, Danke Herr Doktor.“
Doch als ich mich wieder am Anziehen war und sie immer noch so da lag, kam auch die kleine Katze und ließ sich wieder von ihr streicheln ohne dabei zu kratzen. Und als ich sie da liegen sah, fiel mir noch etwas ein.
„Hattest du nicht was von einer Belohnung am Ende gesagt?“ Ich glaubte zwar die hatte ich schon bekommen, aber dennoch fragen kostete nichts und einfach so wollte ich ja nun auch nicht abhauen.
Sie legte die Katze zur Seite, stand auf, trat dich an mich heran. „Ich hab mich bei Ihnen als Sprechstundenhilfe beworben. Und wenn Sie wollen können Sie mir bei meinem Problem mit meiner Muschi gerne öfter helfen.“ Sie gab mir noch einen Zungenkuss, den ich erwiderte.
Nun um eine Geschichte etwas abzukürzen, Chantal wurde meine neue Sprechstundenhilfe und wenn auch nicht an jedem Abend, oder an jedem Tag, so vögelten wir doch öfter mit einander und hin und wieder begleitete sie mich auch, wenn ich bei einer Freundin von ihr abends war um zu gehen wie es Ihrer Muschi ging.

Mein Name ist Olaf Meier, große M und viel zu volle Eier. Und ich komme beruflich nicht so großartig dazu auch noch andere Dinge zu schaffen. Hab kaum noch Zeit für Freunde und Familie und für den Haushalt schon gar nicht.
Da ich aber gut verdiene hab ich mir gesagt, ich hol mir eine Putzfrau ins Haus und mit etwas Glück konnte sie auch ein wenig in der Küche machen, damit ich zumindest ab und an mal was hausgemachtes zu Essen bekam.
Nicht dass ich nicht kochen konnte, aber es war nun einmal nicht so einfach wenn man abends dann länger arbeiten musste auch noch die Zeit zu finden etwas zu essen zu machen, was nicht mal eben kurz aufgewärmt wurde oder bestellt werden konnte.
Und so fingen die Bewerbungsgespräche an. E s war kaum zu glauben, wie viele Leute, meist Frauen bereit waren so eine Arbeit anzunehmen und das für relativ wenig Geld. Neben einigen die Forderungen stellten blieben dann noch drei Frauen übrig.
So hatte ich die Auswahl zwischen Ihnen und alle boten mir an, einen Tag zur Probe zu arbeiten, gegen ein kleines Endgeld und ich sollte mich dann entscheiden. Naja, kamen also die Probetage und als erstes war da eine achtzehn-jährige Mutter die ihr Bestes Tat.
Es war zu Anfang alles soweit sauber und ordentlich, aber sie war nicht im Haus gewesen, oben stand der Staubsauger mitten auf dem Flur und an einer Stelle wo ich im Nachttisch Geld hingelegt hatte, war die Schublade offen und das Geld verschwunden.
Die Bewerberin fiel also raus und somit blieben nur noch zwei Frauen übrig. Die zweite war ungefähr im Alter meiner Mutter und es sah auch alles sehr ordentlich aus. Sie hatte jedoch eine andere Meinung dazu wie ich meine Wohnung einrichtete und hatte in der Küche gleich mal meine Gläser und Tasse woanders hin gestellt.
Außerdem schien Sie kein Fan von meinem Kaffee zu sein, den ich auch jetzt noch nicht wieder gefunden habe, dafür aber jede Menge Tee. Viele andere Dinge lagen dort, wo sie sonst nicht lagen aber am schlimmsten fand ich, dass sie zwar gutes Essen hatte, aber ihre Familie (Mann und ein älterer Sohn) zum Essen erschienen und sich nicht gerade benehmen konnten.
Hatte ich mich wirklich so schlecht entschieden, naja, blieb noch die dritte Bewerberin. Eine etwas fülligere junge Frau, vielleicht fünfundzwanzig aber nicht älter die gleich am Morgen erschien und mich fragte was ich abends essen wollte.
Keine Ahnung! War meine Antwort und sie fragte, ob es Dinge gäbe die ich nun überhaupt nicht essen würde und ich nannte ihr einige davon. Da sie ja Kochen wollte und ich nicht wusste was, gab ich ihr noch 20 Euro damit zur Not noch was einkaufen konnte.
Dann ging ich und kam auch erst am Abend zurück. Per Telefon meldete ich mich dann und sagte ihr, wann ich ungefähr eintreffen würde. Als ich herein kam jedoch erwartete mich eine vollkommen andere Überraschung als ich dachte.
Zunächst war keiner zu sehen als ich rein kam und ich dachte schon an das schlimmste. Doch es war für drei Personen gedeckt und böse Erinnerungen kamen in mir hoch. Im unteren Stockwerk aber war alles in Ordnung, doch wo war meine Hausfrau-Putze die ich mir nach Hause bestellt hatte.
Ich blickte mich noch um, sah aber am Ende nichts von ihr, nur das sie soweit gute Arbeit geleistet hatte. Aber mit ihr über die Arbeit reden wollte ich schon und über das dritte Gedeck, daher rief ich kurz nach ihr.
„Uschi, wo bist du?“ überwiegend ging der Ruf nach oben, da ich nur einen Kellerraum hatte, konnte sie da nicht sein und unten hatte ich alle Räume auf die Schnelle ja schon gesehen.
„Wir sind hier oben Herr Meier!“ Das „Wir“ verwirrte mich schon einmal, aber vielleicht war es nicht schlimm, immerhin war es doch gut aufgeräumt und sauber ebenfalls und alleine das Uschi noch da war, hielt ich für ein gutes Zeichen.
Oben angekommen sah ich zuerst ins Schlafzimmer, aber da war keiner und alles wirkte sauber, auch in meinem Gästezimmer war alles in Ordnung, daher blieb nur noch mein Badezimmer übrig. Das war recht groß gewesen und besaß neben einer Eckbadewanne mit Sprudelfunktion noch eine Dusche und voll gefliest gewesen somit war das reinigen sehr einfach.
Dort blickte ich dann hinein und sah auch schon die Uschi wie sie da stand und zusah wie eine weitere Dame das ganze Putzen übernahm. Diese war ebenfalls ein wenig mollig, trug einen Rock, dazu Turnschuhe, hatte rote lockige Haare und ein Oberteil in fast durchsichtigem weiß wo sich ein dunkler Spitzen-BH abzeichnete.
Dagegen trug Uschi eine Jogginghose, ein Bauchfreies schwarzes Top aus dem ihre Brüste fast heraus quellen, so eng war das Teil bei ihr. Sie aß gerade ein Stück Schokolade und ihre Begleiterin mühte sich unter dem Waschbecken ab und putze dort eine Stelle die ich am Vorabend noch manipuliert hatte.
„Uschi, du sollst hier eigentlich putzen und alles und nicht… Entschuldigen Sie, aber ihren Namen kenne ich nicht.“ Sie kam unter dem Waschbecken hervor, blickte mich an, gab mir die Hand und meinte: „Ich bin die Lola. Freut mich Sie kennen zu lernen.“ Dabei lächelte sie sehr charmant und ich lächelte erst einmal zurück.
„Uschi, kommst du mal eben kurz ins Gästezimmer, ich würde Dich gerne unter 4 Augen sprechen.“ Sie bejaht das und ich ging vor. Stand dann mitten im Zimmer und als Uschi rein kam, deutete ich an, Sie solle sich dort bitte kurz setzen.
Dann sollte Sie mir die Szene nebenan einmal kurz erklären, weil ich ja die Uschi zum Arbeiten hierher bestellt hatte und nicht ihre Freundin Lola. Zunächst einmal wurde ich dann darauf hingewiesen das Lola eine Mitbewohnerin und gute Freundin von Uschi war.
Nicht dass ich die Info jetzt haben wollte, aber gut, war jetzt auch nicht wichtig. „Und bei uns in der WG macht die Lola immer sauber, die kann das viel besser als ich. Dafür kann ich gut kochen und daher haben wir uns die Arbeit geteilt.“
„Aber ich brauche doch nur eine Arbeitskraft die mir ein wenig hilft und wenn Lola diejenige ist die hier das putzen übernimmt, warum brauche ich dann Dich?“
„Ja, wegen dem Essen.“ Einfache Frau, einfache Gedanken. „Uschi, das brauch ich doch höchstens einmal die Woche, sauber sein muss das hier. Und dafür bezahle ich dann doch nicht doppelt.“
„Nein, das muss auch nicht, wir teilen uns die Arbeit nur, aber das Geld bleibt gleich.“ Es klang eigentlich gut, doch etwas machte mich stutzig, da ich ja sagte, wenn gekocht werden soll, dann zahle ich ein wenig mehr.
„Also, dann brauche ich wohl nur die Lola einzustellen und Dich werde ich dann wohl nicht sehen. Das mit dem Essen bekomme ich auch noch anders hin!“
Schließlich wirkte Uschi regelrecht verzweifelt, da ich ihr den Job jetzt nehmen wollte, aber ich brauchte nun einmal nicht zwei Frauen die für mich arbeiteten. „Aber ich mach ja nicht nur das Essen für Sie.“
Da setzte ich mich hin und sah sie fragend an. „Und welche Talente hast du noch, damit ich Dich hier auch brauche?“ So langsam kam mir der Gedanken das mit einer Putzfrau war ein wirklich dumme Idee gewesen. Aber vielleicht konnte ich die Lola davon überzeugen den Job zu übernehmen, sauber war die Wohnung immerhin gewesen.
„Ich kann gut Kochen, das schmeckt immer besonders gut.“ Dabei verdrehte ich leicht die Augen. „Ich kann auch gut nähen, Fenster putzen kann ich.“ Aber immer noch nichts was mich jetzt vom Hocker riss.
„Außerdem hab ich zwei schöne große Möpse für einen Tittenfick und beim Sex gehe ich richtig ab und wenn Sie nur mal einen geblasen haben möchten, das kann ich viel besser als Lola.“ Hatte ich das da gerade richtig verstanden. „Ich trage auch nie Unterwäsche und wenn dann welche wo man schnell ran kann. Und wenn Ihnen der Sinn nach Fotze steht oder so, komme ich auch gerne zu anderen Zeiten vorbei.“
Da war ich nun baff und wusste nicht was ich da sagen sollte. Uschi jedoch zog sich das Top hoch und entblößte ihre beiden großen Brüste vor mir wo die Brustwarzen gut und gerne 5 Zentimeter groß waren und sich dunkel von der weißeren Haut abtaten. Außerdem zog sie einmal kurz ihre Hose runter und setzte sich dann mit gespreizten Beinen auf das Bett und zeigte mir ihre blanke Möse.
Die großen Schamlippen weit auseinander gespreizt blickt Sie mich an. „Und schon können wir loslegen.“ Und fast so schnell wie sie sich fickbereit gemacht hatte, stand mein Schwanz und versuchte nach draußen zu kommen.
Ein Faible für dickere Frauen hatte ich ja, aber dass mich heute noch eine gleich so angehen würde, hätte ich jetzt nicht gedacht. Ich sollte jetzt eigentlich aufstehen und einfach den Raum verlassen, oder sie aus meiner Wohnung werfen.
Doch kaum das ich aufgestanden war, machte sie zwei schnelle Schritte zu mir rüber und öffnete gekonnt meine Hose. Da mein Schwanz schon hart war, sprang er ihr entgegen und sie platziert ihn gleich einmal zwischen ihren schönen Brüsten.
Sie bewegte sich auch gleich so dass ich anfing ihre Titten zu ficken, ohne dass ich mich anstrengen musste und dann ging sie auch noch bei machte den Mund auf und spielte ein wenig mit ihrer Zunge und holte sich den Schwanz dann dort hin.
Uschi leckte meinen Schwanz wie er das schon lange nicht mehr geleckt worden war. Immer mit etwas Zunge und sie wichste ihn zusätzlich mit der einen Hand. Immer wenn ich nach unten sah erblickte ich ihre großen Augen wie sie gierig meinen Schwanz anblickten.
Dieser verschwand immer wieder in ihrem Fickmaul und sonst sah ich auch immer wieder diese schönen großen Brüste. Mit einem Zwischenspiel bei dem sowohl ihre Zunge, als auch ihr Mund und die Titten zum Einsatz kamen zog sie dann noch an meinen Eiern und das gab mir den Rest.
Ich spritzte einfach ab traf Sie im Gesicht und auf den Brüsten und stöhne nur so meinen Orgasmus aus mir heraus. Sie spielte dann noch etwas mit meinem Schwanz, ließ noch ein paar Tropfen kommen und leckte ihn mir dann sauber.
Danach packte Sie ihn wieder ein und stand auf. „Und wenn Sie wollen, können wir nach dem Essen auch noch richtig ficken.“ Sie blieb da unten sitzen und rieb sich ein wenig über ihre Titten, wohl um mich zu weiterem zu animieren.
„Überlege ich mir dann noch.“ Und sie packte fast genauso schnell ihre Wertsachen wir ein wie sie ausgepackt wurden und zog die Hose wieder hoch. Dann teilte sie mir noch mit, das es zwanzig Minuten dauern würde das Essen fertig ist.
Sie ging nach unten und ihr Arsch wackelte dabei ein wenig und mir fiel ein, dass ich ja noch Lola hier hatte und Sie dann gleich noch vorher fragen konnte, ob Sie mit einer solchen Vereinbarung klar kam. Es war wichtig, dass sie kein Problem damit hatte mehr zu arbeiten während ihre Freundin ab und an kochte und mich ficken ließ.
Lola war gerade fertig mit dem Putzen und packte gerade noch den Rest zusammen und als ich rein kam, lächelte Sie mich wieder an. „Ich wollte mit Dir über Deine Arbeit reden.“
„Das hat Uschi mir schon erklärt. Ich mach hier das putzen zwei Mal die Woche und bekomme dann 200 Euro dafür, während Sie ab und an kocht.“ Ja, nur das dies halt nicht so klang wie es sollte. „Und Du bist damit einverstanden, dass Ihr das Geld so aufteilt und du die ganzen Putzarbeiten machst, während Uschi nur kocht?“
Sie blickte mich leicht verwirrt an. „Ich dachte die Uschi fickt hier auch und bläst ab und an für das Geld!“ Boing, sie wusste wirklich Bescheid. „Ähm, ja, wenn ich mich für diese Vereinbarung entscheide bekommst du 200 fürs putzen im Monat und Uschi bekommt 200 fürs Kochen und mich befriedigen.“
„Das ist schon in Ordnung, ich würde zwar gerne mehr verdienen, aber weiß ja nicht, ob sie noch andere Aufgaben für mich hätten.“ Ich überlegte zwar, aber mal ehrlich, mir fiel keine weitere Arbeit mehr ein. „Uschi hat mich ja eben von ihren zusätzlichen Qualifikationen versucht zu überzeugen, aber was kannst Du noch für mich machen?“
„Ist zwar nicht groß, aber ich könnte auch tagsüber den Garten fertig machen. Rasenmähen, Unkraut vernichten und ein paar schöne Blumen pflanzen.“ Das klang schon ganze gut. „Und wenn Uschi mal nicht kann, nicht will oder einfach nicht in der Nähe ist, dann hab ich auch ein Loch zum ficken und blasen kann ich auch nicht schlecht.“
Was war das heute nur, für Geld waren die Frauen hier ja zu wirklich allem bereit und ich fragte mich, ob ich das Ausnutzen sollte. Ein paar Euro mehr bezahlen war für mich ja nun kein Problem, ich verdiente immerhin recht gut.
Aber sollte ich mir wirklich 2 Frauen anstellen, die hier putzen, kochten, den Garten machten und sich von mir ficken ließen, wenn ich gerade mal geil war?
Lola machte mir die Hose auf, wie ihre Freundin vor einigen Minuten vorher auch, nahm meinen Schwanz in die Hand und begann ihn zu wichsen. Er war noch immer geil davon als Uschi ihn geblasen hatte und jetzt war eine andere Frau dabei ihn zu bearbeiten.
Durch ihr wichsen wurde er hart und mit ihren Küssen die ich dann bekam, wurde ich geil auf mehr und Lola fragte mich: „Uschi, hat doch nur geblasen, oder?“ Ich nickte ihr zu. „Dann wollen wir dem Schwanz unseres Meisters mal was anderes gönnen.“
Und sie drehte sich um, lehnte sich auf das Waschbecken und hob den Rock hoch. Darunter war ein kräftiger wabbeliger Arsch zu sehen mit einem Slip, den Lola schnell zur Seite nahm und mir ihr rasiertes Loch anbot.
„Einfach mal Probestechen und wenn es gefällt weiter machen.“ War dann wohl ihre Devise. Und ich wollte nicht widerstehen und steckte meinen Schwanz in ihr Loch. Die vollen achtzehn Zentimeter einmal bis zum Anschlag und auch die gut zweieinhalb Zentimeter Durchmesser machten ihr nicht aus.
Sie stöhnte leicht auf und ich begann damit sie langsam zu vögeln. Im Spiegel konnte ich sehen, wie sie es genoss von hinten genommen zu werden und sie öffnete einige Knöpfe an ihrer Bluse und ich konnte so viel besser auf ihren ebenfalls großen Brüste sehen.
Dann kamen beide zum Vorschein, als Lola ihren BH weg nahm und mir dann ihre beiden Hänger zeigte. Er ließ sie diese schwingen, dann hob sie die hoch und schließlich drückte sie die beiden auch noch feste zusammen, so dass ich bald nicht mehr konnte.
Doch dann kam ein Ruf von unten: „Chef, Lola, das Essen ist schon fertig!“ und Lola packte auch gleich wieder ihre Titten weg. Macht einen Schritt nach vorne. „Wir sollen lieber runter gehen, Uschi dreht sonst durch und ficken können wir später immer noch zu Ende.“
Mein Schwanz war draußen und ich packte ihn wieder ein, während Lola ihre Lustkugeln noch einmal richtete und sich wie vorne her machte. Dann gingen wir runter, erst sie, dann ich. Im Esszimmerbereich standen nun einige dampfende Schalen mit Essen drin.
Es gab Schnitzel mit einer Pfefferjäger-sauce dazu Kroketten und Kartoffeln und als Abrundung noch Buttergemüse. Zu trinken konnte jeder für sich wählen, ich nahm ein kaltes Bier und die beiden Damen teilten sich eine meiner Flaschen Weißwein.
Jeder hatte seine Seite vom Tisch bekommen und beide Frauen blickten mich an und machten immer wieder kleine Andeutungen von Sex. Sei es das Uschi sich lange über die Lippen leckte und versuchte ihre Brüste in dem viel zu engen Top neu zu sortieren, damit ich ja sah, wie große sie waren.
Oder aber auch Lola, die ihren Rock richtete und mit dann noch einmal einen kurzen Seitenblick auf ihr Fötzchen gab und anschließend ebenfalls erneut ihre Brüste richtete was mich auch an ihre Titten erinnerte.
Wir waren dann fertig mit Essen und Uschi räumte ab und brachte alles in die Küche. Dann holte sie noch ein paar Kleine Stieleis aus dem Gefrierschrank und wir nahmen diese als Nachtisch. Beide Frauen schafften es das Eis zu lutschen und sich wie einen Schwanz in den Mund zu stecken.
Meine Hose spannte sich natürlich und am liebsten hätte ich meinen Schwanz jetzt raus geholt und nachgesehen welchen von Ihnen schneller war. Aber das ging nicht, irgendwie ging das nicht. Daher wollte ich Zeit schinden. „Vielleicht jetzt erst nochmal abräumen und den Abwasch machen und dann unterhalten wir uns wegen der Verträge.“
Da die Küche der Job von Uschi war, verschwand sie mit dem ganzen Restgeschirr und kam noch 2x wieder um den Rest zu holen. Dann waren die typischen Geräusche zu hören, die man nun einmal hörte, wenn jemand in der Küche mit dem Abwasch anfing.
Lola nahm das auch gleich zum Anlass und kam zu mir rüber. „Wo waren wir stehen geblieben! Ach ja, hier bei.“ Sie machte die Bluse wieder auf, holte diesmal ihre Brüste raus und zeigte mir ihre beiden dicken Dinger direkt vor dem Gesicht und ich widerstand natürlich nicht und begann an ihren Brustwarzen zu lecken, damit ihr Nippel hart und steif wurden.
Sie indes hatte mir meine Hose wieder auf gemacht und meinen Schwanz befreit der auch gleich in die Freiheit wippte. Nach einen noch folgenden kurzen aber geilen Blasen setzte sie sich auf den Tisch und spreizte die Beine.
So dick kam sie auch nicht rüber, aber ihr Slip war schon wieder zur Seite und ihr Fötzchen lächelte ich an. „Stoßen wir doch noch auf eine gute Arbeitsbeziehung an.“ Und da ich schon so richtig schon geil war, stieß ich auch zu und konnte diesmal gleiche den Anblick der wackelnden Titten genießen.
Aber kaum das ich angefangen hatte, wurde ich auch schon unterbrochen. „Olaf, kannst du mal eben kurz her kommen?“ Ich musste da leider abbrechen, da Uschi nicht wissen sollte, dass ich Lola auch zum Ficken haben wollte.
Kaum das ich aber auch in die Küche kam, stand Uschi schon wieder die Brüste freigelegt und diesmal die Möse blank. Sie saß auf der Arbeitsplatte. „Vielleicht noch ein kleines Stößchen zum Nachtisch?“
Wieder dem Schwanz raus geholt und gleich mal bei ihr rein gesteckt. Sie freute sich darüber und ließ sich von mir einfach so nehmen. Es war ihr auch egal, dass ich dann wechseln wollte und sie dann von hinten fickte.
Sie ließ sich einfach so von mir nehmen und ich musste dann bei ihr ebenfalls abbrechen und erwähnte ihr gegenüber, das Lola ja noch nebenan sei und sie uns kurz allein lassen sollte, damit wir den Vertrag machten, dann würde ich wieder kommen und den Vertrag mit ihr machen.
Im Wohnzimmer, nahm ich dann die fast nackte Lola mit nach nebenan, wo ich mein Arbeitszimmer hatte und wir fickten dort ungestört weiter. Sie ritt meinen Schwanz und bewegte sich wirklich gut dabei und hatte ein Tempo drauf, das war einfach wunderbar.
Bei einem folgenden Tittenfick konnte ich endlich explodieren und spritzte ihr meinen Saft auf die Titten und entlud mich so gut es ging. Sie leckte mich dann noch ein wenig und wollte wohl noch eine Runde, aber ich musste ablehnen, immerhin war Uschi noch da und da brauchte ich noch meinen letzten Männersaft.
Sie zog sich dann wieder an, ich nur kurz die Hose hoch und schließlich setzte sie sich mir gegenüber, während ich einen Vertrag in der Hand hielt. Ich trug noch schnell ihre Daten ein die mir noch fehlten. „Aber den Zuschlag bekomme ich, wenn ich auch noch den Garten mache und andere Kleinigkeiten im Haus erledige?“
„Aber sich doch, da hast du mich jetzt aber vollkommen überzeugt und ich bin mir sicher, ich werde mich öfter mal melden, wenn ich den Zusatz benötige.“ Dabei lächelte ich und trug die Endsumme ein, die höher als die Hälfte war.
Damit war Lola zufrieden und gab mir noch ihre Handy-Nummer und schickte mir auch gleich noch eine Reihe von Nacktbildern, damit ich schon mal was zum Ansehen hatte, wenn ich geil war und Sie doch noch ein wenig brauchte um bei mir zu sein.
Mein Schwanz reagierte auf die Bilder, was gut war. Aber das ließ ich Lola nicht wissen, ich wusste ja das ich noch die Uschi hier hatte und die wollte ja auch noch gevögelt werden. Und so verabschiedete ich Sie und ließ sie wissen, dass der Garten am kommenden Samstag auf jeden Fall intensive Pflege brauchte.
„Ich hoffe doch Lola hat mir noch was übrig gelassen. War ja klar, dass sie sich hier auch ficken lassen will.“ Da stand Uschi im Flur, zog gerade ihr Oberteil aus und legte wieder ihre Brüste frei, diese schönen großen Kugeln.
Als nächstes fiel ihre Hose runter und sie stand dann komplett nackt vor mir. Trotz des Bauches konnte ich noch sehen wie schön ihr blankes Fötzchen aussah. Die saftigen großen Schamlippen die deutlich zu sehen waren und mir förmlich zuschrien: “Steck Deinen Schwanz hier rein“.
Ich ging mir ihr in die Stube und wollte gerade anfangen, als ich bemerkte wie mein Nachbar auf sich aufmerksam machte. Daher machte ich das Fenster kurzerhand auf und sagte Uschi, es sei wichtig, und sie solle sich noch einen Moment gedulden.
Daher sprach ich kurz mit meinem Nachbarn der mich fragte wie es läuft und ein wenig Small Talk machte. Aber Uschi konnte nicht warten und kroch auf dem Boden, vollkommen nackt bis zum Fenster, öffnete mir die Hose und holte meinen Schwanz raus.
Das Fenster war hier höher und so war es leichter für Sie nicht gesehen zu werden und sie fing an mein Rohr zu lutschen. Ich versuche mit meinem Nachbarn weiter zu reden und ihn nicht merken zu lassen, was hier gerade geschah.
Uschi schmatze immer wieder während sie an meinem Schwanz lutschte. So langsam konnte ich es nicht mehr aushalten und wollte sie ficken. Immer wieder streichelte sie ihr Fötzchen und raunte zu mir hoch: „Tittenfick, oder willst du mein Fötzchen auch mal testen?“
Bei dem Gespräch ließ sich nun wirklich nicht das Thema unterbringen und so versuchte ich ihr zu zeigen indem ich mit meinen Händen andeutete ich würde sie ficken, aber irgendwie wollte oder konnte sie das nicht verstehen.
Ich überlegte und schließlich fiel mir doch was ein. „Uschi, komm mal eben her!“ Ich zog Sie hoch zu mir und mein Nachbar konnte zum Glück nur knapp ihr Gesicht sehen, da Uschi nicht so groß war und deutete dann auf den Boden.
„Könnten Du Dich bücken um dort unten auch Sauber zu machen?“ Sie lächelte meinen Nachbarn noch zu, grüßte kurz und beugte sich dann nach unten. Ihre Fotze vor mir konnte ich nun endlich eindringen und sie richtig ficken.
Meinem Nachbarn erklärte ich dann, dass es sonst gut geht und sie wirklich bemüht sei meine Bedürfnisse zu befriedigen. Zur gleichen Zeit genoss ich den Anblick bei welchem sie von mir von hinten gefickt wurde.
Obwohl ich nicht mehr viel drauf hatte, immerhin wurde ich schon zweimal entsaftet, so gab ich mir wirklich mühe und zog sie so tief ich konnte. Mein Nachbar musste zu meinem Glück das Gespräch beenden und ich verabschiedete mich.
Danach schloss ich das Fenster und setzt die Uschi auf den nahen Tisch. Dort nahm ich sie dann von vorne und vergrub mein Gesicht zwischen ihren Brüsten. Leckte daran und ließ meine Zunge um die Nippel kreisen.
Als ich nicht mehr glaubte dass mein Schwanz noch weiter machen könnte, zog ich ihn raus und Uschi gab mir noch schnell den Rest mit ihrer Zunge damit ich ohne weiteres auf ihre Titten spritzen konnte.
Es war nicht viel, aber alles was ich noch hatte und Uschi nahm alles was ging. Danach leckte sie mir noch den Riemen sauber und spielte mit dem Sperma während ich mich erstmal setzen musste um mich zu erholen.
Meine Eier waren nun wirklich leer und nix ging mehr, so gerne ich auch noch die Gelegenheit nutzen wollte, es ging einfach nicht mehr. Aber bei meiner neuen Angestellten konnte ich mit Nachsicht rechnen und nachdem ich mich erholt hatte gingen wir beide noch ins Büro.
Machten den Vertrag fertig und ich schickte auch die Uschi nach Hause und hinterließ ihr noch einige Details zur Arbeit und meinen Sonderwünschen. Sie war mit allem soweit einverstanden, hatte aber noch eine letzte Bitte.
„Wenn die Lola da ist und ihren Sonderdienst macht, will ich nicht auch noch vorbei kommen, wenn das will ich die einzige sein, mit der Sie es den Tag über treiben.“
Dieser Bitte konnte ich nicht wiedersprechen und so einigten wir uns und gleich am nächsten Morgen war Uschi auch zur Stelle, gab mir einen Tittenfick vor der Arbeit und eine ausgiebige Nummer am Abend.
Zusammen hatten wir eine so schöne Zeit und mehr Sex als jemals zuvor.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*