Neus Geschichten

Resozialisierung




Da war ich ja nun mal reichlich gespannt. In der Form wie es jetzt anstand, hatte ich mein soziales Engagement noch nicht durchgeführt.

Ich hatte einfach genug Zeit dafür. Mein Mann war, nun ja, nicht mehr mein Mann. Das hatte sich mit der Zeit auseinander gelebt und seit ca 6 Jahren sind wir getrennt. Und meine Tochter war zu alt um die Zeit mit mir verbringen zu wollen. Mit 16 ist das wohl eher uncool.
Und so begann ich zu überlegen was ich denn tun können um meine Zeit zu füllen. Ich war Lehrerin an einer Oberschule wie es jetzt heißt. Aber dort bediente ich mich an meinen Fundus, so dass das einzig stressige die Schüler waren und nicht mehr die Vorbereitung des Unterrichts. Und somit hatte ich Zeit “über” für anderes. Also überlegte ich, mir etwas soziales zu suchen. Mit Kindern hatte ich schon genug zu tun, also Erwachsene. Hmm, ich habe einen Bruder, der früher mal auf Abwege geriet. Er musste dann auch tatsächlich für einige Monate in den Knast. Als er danach rauskam hatte er einige Mühe wieder auf die Füße zu kommen. Angesichts dieser Erfahrung entschloss ich mich, dass ich mich dort doch gut betätigen konnte.
Nachdem ich etwas recherchiert hatte, fand ich einen Verein, der sich um die Resozialisierung von Strafgefangenen kümmerte, ResoS. Das klang doch gut. Ich fand mich schnell zurecht und begann damit junge Erwachsene zu unterstützen. Diese waren auch meist sehr dankbar für die Hilfe es klappte sehr gut. Ich organisierte alles mögliche, Wohnung, Möbel, Arbeit, was eben so anfiel. Ich fühlte mich wohl dabei und kam mit vielen Menschen zusammen.
Nachdem ich “eingearbeitet” war fragte mich die Leiterin der ResoS, ob ich mir auch vorstellen könnte mich um Leute zu kümmern, die etwas schwieriger sind. Konkret um meist ältere Männer die bereits mehrfach inhaftiert waren und somit die Hürden der Resozialisierung höher standen. ich war unsicher, aber doch Willens es zu probieren. Und ca. zwei Wochen später bekam ich dann meinen ersten “Fall”.

Und nun war ich auf dem Weg dahin, Werner von der JVA abzuholen. Ich hatte mich bereits vorher zweimal mit ihm getroffen als er noch inhaftiert war. Er erschien mir ganz umgänglich und er sagte selbst, dass er es satt habe so zu leben.
Er hatte mich bei den Besuchen zwar heimlich gemustert, aber das taten dort eigentlich alle. Ich konnte es den Inhaftieren nicht verdenken.
Werner war durchschnittlich groß, so um die 180 cm. Er war bereits 61 Jahre alt, schütteres Haar (ok das war geschmeichelt, eigentlich eher einen schütteren Haarkranz) und etwas zu viel Gewicht wohl auch. Er hatte einen deutlichen Bauch.
Es ging mir auf dem Weg so einiges durch den Kopf. Und es war warm. Der Sommer war sowas von ausgebrochen. Ich trug ein leichtes Sommerkleid. Ach ja, ich bin Hildegard (ich kann nichts für den Namen), 39 Jahre alt. Ich habe etwa schulterlange dunkelblonde Haare, bin 167 cm groß, wiege 58 Kg. Ich sah, nun ja, normal aus, fiel weder oben noch unten raus. Mit Männern war schon recht lange nichts mehr gelaufen. Nicht weil es an Gelegenheiten mangelte. Eher an Männern, zumindest an welchen an denen ich interessiert war. Verheiratet, gerade getrennt, kein ernstes Interesse oder einfach doof; irgendwas war immer. Und nur für Sex brauchte ich nun auch keinen Mann, da konnte ich mir auch selbst helfen. Und so wichtig war mir Sex ohnehin nicht. So beschränkte sich das Männerthema für mich in der Regel darauf, dass ich zusammen mit Freundinnen überein kam, das Männer eigentlich gar kein Thema sein sollten.

Als ich bei der JVA ankam stand Werner bereits draußen mit seinem Koffer. Ich stieg aus und begrüßte ihn. Er musterte mich und sagte, da wäre ich ja endlich. Hm, undankbar aber wie gesagt, schwieriges Klientel.
Er stieg ein und wir unterhielten uns eher belanglos. Ich bemerkte dass er mich immer wieder von der Seite musterte, so dass ich schon überlegt, ob es ihn möglicherweise “überforderte” das ich ein Kleid trug. Tja, zu spät.
Wir fuhren zu der Einzimmerwohnung, die ich ihm besorgt hatte. Dort angekommen sah er sich um und meinte dann, dass das ja schon mal ein Anfang wäre. Ich bot ihm sogar an etwas zu essen zu machen. Er meinte, dass es nett wäre, dann könne er derweil schon mal duschen. Ich kochte dann etwas und war gerade fertig, als er aus dem Bad rief, dass er kein Handtuch hätte. Das hatte ich wohl vergessen. Ich nahm eines aus dem Schrank und ging dann unbedarft ins Bad. Ich erschrak, denn er stand nackt unter der Dusche, die Tür war offen.
“Oh, entschuldige bitte” sagte ich und wollte das Handtuch schnell hinlegen und wieder rausgehen.
“Das macht doch nichts, Du wirst doch wohl wissen wie Männer aussehen” sagte er grinsend.
“Äh ja, natürlich” stammelte ich irritiert.
Er sah mich ungeniert an und mein Blick fiel auf seinen massigen Körper. Er hatte einen deutlichen Bauch, aber noch auffälliger war sein Schwanz. Er war ungewöhnlich groß, ich hatte genaugenommen noch nie so einen großen gesehen. Und er wirkte noch größer weil er rasiert war. Er stieg aus der Dusche und sein Schwanz pendelte vor ihm. Er grinste wieder als er bemerkte, dass ich auf seinen Schwanz sah. Dann begann er sich seelenruhig abzutrocknen und ich hatte den Eindruck, dass sein Schwanz dabei größer wurde. Ich wurde rot und löste mich von dem Anblick. Er grinste immer noch und griff dann nach einem Morgenmantel, der noch im Bad hing. Der war offensichtlich noch von der Vorbewohnerin, denn er war rosa. Er zog ihn über und ging dann an mir vorbei.
“Na komm” sagte er und gab mit einen Klaps auf den Po.
Ich zuckte zusammen und wollte mich gerade darüber aufregen, bis mir einfiel, dass Moni, die Leiterin der ResoS gesagt hatte, dass man am Anfang die Dinge nicht zu eng sehen sollte. Ich schluckte meinen Ärger also hinunter und folgte Werner.
Dieser ging in die Küche und stand am Fenster. Er sah mir nun zu wie ich den Tisch deckte. Dabei spürte ich die ganze Zeit seinen Blick auf mir, auf meine Brüsten und meinen Po.
Als ich zu ihm blickte sah es nahezu absurd aus. Er stand in diesem lächerlichen rosa Bademantel am Fenster. Und an dem Bademantel war eine mächtige Beule dort zu sehen, wo sein Schwanz sich verbarg.
” Du musste entschuldigen” sagte er, “aber ich habe schon lange keine Frau mehr gesehen” Bei diesen Worten massierte er ungeniert seinen Schwanz durch den Bademantel. Ich wusste nicht wie ich reagieren sollte und stand nur da und deckte den Tisch weiter. Das schien ihn aber eher zu ermutigen. Er öffnete den Bademantel und sein halbsteifer Schwanz war zu sehen. Er sah gewaltig aus. Er umfasste ihn nun und begann ungeniert vor mir zu onanieren. Als ich dann wieder zu ihm sah massierte er ihn ganz langsam mit einer Hand. Sein Schwanz war inzwischen stocksteif und sah fast schon bedrohlich aus.
“Bitte Werner, das.. das geht nicht.. bitte pack ihn wieder ein” sagte ich, konnte aber nicht anders als auf diesen riesigen Schwanz zu schauen. Ich war selbst über mich überrascht, denn ich war erregt. Der Anblick hatte etwas a****lisches und ich spürte ein Kribbeln zwischen meinen Beinen. Meine Brustwarzen zeichneten sich durch das Kleid ab.
“Ich kann jetzt nicht mehr aufhören” keuchte Werner geil hervor. “Ich muss jetzt einfach abspritzen.”
Er wichste nun schneller und dann hörte er abrupt auf, hielt den Schwanz nur an der Wurzel fest. Die Eichel stand groß hervor und schien noch größer geworden zu sein. Dann stöhnte Werner tief auf und ein mächtiger Strahl kam aus seinem Schwanz. Er spritze auf den Tisch, auf die Teller. Dann wichste er einmal und der nächste Strahl schoss hervor. Diesmal traf er mich und bekleckerte mein Kleid. Dann hielt er seinen Schwanz so, dass der Rest auf seinen Bauch spritzte. Wo er es mit einer Hand verrieb und einmassierte während er weiter wichste. Er rieb den Saft nun in seinen immer noch halbsteifen Schwanz ein.
“Oh man, das war nötig” sagte er schwer atmend, grinste mich an und machte dann seinen Bademantel nachlässig zu. Er sah mich abwartend, fast lauernd an, setzte sich dann aber hin. Ich war selbst vollkommen perplex und anstatt mich zu empören setzte ich mich ebenfalls an den Tisch, mit den Spermaflecken auf dem Kleid. Werner tat uns etwas auf die Teller und ohne dass es mir wirklich bewusst wurde begannen wir zu essen, obwohl er sein Sperma ja über den Tisch und die Teller gespritzt hatte.
“Hol mir mal ein Bier” sagte er nun und ich stand tatsächlich auf und ging zum Kühlschrank. Er sah mir dabei die ganze Zeit auf den Arsch und als ich das Bier vor ihm auf den Tisch stellte gab er mir einen kräftigen Klaps auf den Arsch.
Danach erzählte er während des Essens von dem Gefängnisaufenthalt, als wäre eben nicht das passiert was passiert war. Und ich entspannte mich tatsächlich und kam mit ihm ins Gespräch. Nach dem Essen begann ich wie selbstverständlich den Tisch abzuräumen. Als ich gerade Geschirr in die Spülmaschine räumt und entsprechend vorgebeugt stand, spürte ich wir er mit mit einer Hand ins Genick packte und mir der anderen mein Kleid hoch schob.
“Geiler Arsch” sagte er, als er meinen Arsch nur noch mit dem knappen Höschen bedeckt vor sich sah. “Werner, nein, nicht” sagte ich, keuchte dann aber auf als er mir zwischen die Beine griff. Gierig rieb er über meinen Schamhügel, keuchte dabei geil hervor. “Oh Gott, endlich wieder eine Fotze”. Ich musste mich, um nicht umzufallen, mit beiden Händen an der Küchenzeile abstützen und sah dann nach hinten. Sein Bademantel war wieder offen und sein riesiger Schwanz stand steil aufgerichtet. Er schob nun mein Höschen zur Seite und griff mir direkt an die Clit, begann sie gekonnt zu reiben. “Bitte Werner, das.. das geht nicht.. hör auf.. ahhhh, bitte nicht.. ahhh…”. Ich spürte wie mir die Situation immer mehr entglitt und Werner immer geiler wurde.
“Ach komm, Du willst es doch du Schlampe, oder warum sonst ist deine Fotze so nass”. Mit den Worten schob er mir dann seinen Schwanz in die Möse. Ich keuchte auf, spürte sofort wie er mich ausfüllte. Und es war ein herrliches Gefühl. Noch nie hatte ich solche einen großen Schwanz bekommen. Er fickte mich nun langsam und kontrolliert und bereits nach wenigen Stößen konnte ich ein geiles Stöhnen nicht mehr unterdrücken. “Wusste ich es doch” sagte er triumphierend und klatschte mir mit der flachen Hand auf den Arsch. Seine Stöße wurden nun dominanter und härter, mein Stöhnen immer lauter und geiler. Ich spürte, dass ich mich einem Orgasmus näherte. Aber kurz bevor es soweit war hörte er auf mich zu ficken und hielt einfach nur inne. Ich wurde fast wahnsinnig.
“Bitte” keuchte ich, “bitte .. machen Sie……”
“Was soll ich machen?” sagte er lachend.
“Machen Sie bitte weiter… ficken Sie mich.. ich.. ich komme gleich….”.
Er lachte laut auf und sagte “Geile Ficksau, das brauchst Du wohl, einen richtigen notgeilen Bock der dich anständig durchfickt und Dir zeigt wozu Du da bist”.
Dann fickte er mich weiter und schon nach wenigen Stößen kam ich endlich. Sofort danach zog er seinen Schwanz aus mir, packte mir in die Haare und drückte mich vor sich auf den Boden. Er richtete seinen dicken steifen Schanz auf mich und ohne Vorwarnung begann er zu spritzen. Immer wieder klatschte mir sein Samen ins Gesicht. Als er sich ausgespritzt hatte hockte ich mit spermanassem Gesicht vor ihm. Er hielt mit den Schwanz vor den Mund und sagte nur:
“Los Du Fotze, leck ihn sauber, wie es sich gehört.”
Gehorsam tat ich es und er lobte mich. Danach machte er den Bademantel wieder zu und sagte:
“So, Du kannst gehen. Und beim nächsten mal erwarte ich, dass deine Fotze blankrasiert ist.”
Ich war nicht in der Lage etwas zu erwidern und stand deshalb nur auf und ging. Ich war vollkommen durcheinander, wusste nicht wie es dazu kommen konnte, musste mir aber auch eingestehen, dass ich herrlich gekommen war.
Dennoch nahm ich mir vor, dass es nie wieder vorkommen würde. Ich bin nicht eine solche Frau und ich bin keine, die sich so respektlos behandeln und benutzen lässt. Ich nahm mir vor, am nächsten Tag mit der Leiterin der ResoS, Moni, zu sprechen. An dem Tag selbst war ich zu aufgewühlt.

Am nächsten Tag fuhr ich gleich morgens zu Moni und sprach mit ihr darüber, dass Werner mich mehr oder weniger vergewaltigt hatte. Moni hörte sich alles an, stellte zwischendurch nur die eine oder andere Frage. Danach tröstete sie mich und wir sprachen darüber wie wir damit umgehen wollen. Sie sagte, das Werner natürlich sofort wieder inhaftiert werden würde wenn wir damit zur Polizei gingen. Oder wir würden ihn alternativ zur Rede stellen und sie war auch bereit, mit mir zusammen zu Werner zu fahren. Nach kurzer Überlegung entschied ich mich für den zweiten Vorschlag und brach auch sofort zusammen mit Moni auf.
Wir klingelten und nach kurzer Zeit öffnete Werner. Er trug nur eine Jogginghose und ein Unterhemd. Er grinste mich an und begrüsste auch Moni. Wir setzten uns in die Küche und Moni erzählte Werner, dass ich überlegen würde ihn anzuzeigen. Er begann mit großen Worten sich zu entschuldigen. Er meinte es wäre einfach über ihn gekommen, weil ich ja auch sehr hübsch wäre und er Jahre vorher keine Frau gesehen hatte. Und dazu hätte ich noch dieses aufregende Kleid angehabt, – als er das sagte warf Moni mir einen missbilligenden Seitenblick zu – und das hätte ihn einfach so maßlos erregt. Ich sei einfach eine tolle Frau. Auch jetzt könne er sich meiner Wirkung kaum entziehen. Bei diesen Worten stand er auf um den Kaffee zu holen. An seiner Jogginghose war deutlich wieder eine gewaltige Beule zu erkennen. Auch Moni blickte darauf. Als ich die Beule sah, konnte ich fast spüren wie er in mich eindrang. Er schenkte uns nun Kaffee ein und setzte sich dann wieder, diesmal aber so, dass wir beide seinen Schoss sehen konnten. Er erzählte nun vom Knast, dem Problem dass dort nur Männer waren. Und die sich vor lauter Not irgendwann miteinander beschäftigten. Und wie sehr sich die meisten dort einmal eine Frau wie mich oder auch Moni wünschen würden, gestandene erfahren Frauen. Bei diesen Worten wurde die Beule in seiner Hose immer größer. Auch Monis Blick fiel immer wieder darauf.
Sie sagte dann, dass es nach seiner Sc***derung ja auch nicht ganz unverständlich war, dass er die Kontrolle verloren hätte. Und sie wisse ja auch, dass männliche Triebe im Gefängnis kaum ausgelebt werden könnten. Und dann würden eben Frauen mit aufreizender Kleidung doch sehr provozieren. Sie sah dann wieder auf seine Beule und stand nun auf, um Zucker zu holen. Sie öffnete einen unteren Schrank und beugte sich dann vor um hineinzusehen. Dabei streckte sie ihren Arsch in Werners Richtung und lächelte ihn über die Schulter hinweg an. Sie trug einen engen Rock, an dem sich ein knapper Slip abzeichnete. Werner sah dort hin, grinste dann und fasste sich ungeniert an seine Beule. Ich traute meinen Augen kaum. Moni, die mir doch eigentlich helfen sollte provozierte ihn nun auch noch. Sie sah mit einem verklärten Blick auf die Hose und sagte dann: “Haben Sie auch Milch?” Er grinst, stand auf, stellte sich neben Moni und sagte: “Oh ja, die habe ich, richtig geile Bockmilch”. Dabei holte er seinen Schwanz aus der Jogginghose, der nun prall und steif hervor stand. “Du musste es Dir nur holen”. Moni keuchte auf. “Oh mein Gott, ist der riesig” sagte sie und schon schloss sich ihre Hand um den Stamm und begann ihn leicht zu reiben. “Oh Gott Hille, nun schau dir doch dieses prächtige Teil an, welch ein Glück du hattest. Ich träume jeden Tag von sowas” Sie wichste seinen Schwanz nun schneller. “Was für ein herrlicher großer Schwanz” sagte sie. Werner schob ihr ungeniert den Rock hoch. Moni trug nur einen kleinen String. Den zerriss Werner einfach und Sie stöhnte dabei geil auf. “Oh ja Du geiler Bock, lass dich gehen nimm dir was du brauchst” keuchte sie hervor. Er griff ihr sofort an die blankrasierte Möse und fingerte sie. Ich wusste die ganze Zeit nicht was ich tun sollte, wollte das alles nicht, spürte aber auch die Erregung in mir angesichts dessen was geschah und auch angesichts meiner Erinnerung.
“Komm her” sagte Werner in einem barschen Ton und wie von selbst stand ich auf und stelle mich auf seine andere Seite. Er griff mir sogleich an den Arsch und schob mein Kleid hoch, zerriss mir ebenfalls den Slip. “Du Fotze hast dich ja immer noch nicht rasiert. Sieh zu deiner Chefin, die weiß was sich gehört”.Er griff mir von hinten zwischen die Beine und als er meine Möse berührte konnte ich ein Stöhnen nicht unterdrücken. “Mach deiner Chefin die Bluse auf” sagte er und als ich kurz zögerte “Na los Du Fotze”. Moni sah mich an, immer noch den großen steifen Schwanz wichsend. “Na nun mach schon Hille, Du hast doch gehört was er gesagt hat”. Ich tat es und öffnete dann auch ihren BH, der vorne einen Verschluss hatte. “Geile Titten” keuchte Werner, als er sie sah. Moni hatte wirklich recht große Brüste. Er griff ihr nun in die Haare und zog ihren Kopf zu seinem Schwanz runter. “Na los du geiles Fickstück, blas mir den Schwanz und hole Dir deine Milch”. Sofort hörte ich ihr Schmatzen, als sie begann an seinem Riemen zu lutschen. Mich zog er rasch ganz aus und fingerte meine inzwischen klitschnasse Möse. Dann drückte er mich mit dem Bauch auf den Tisch, spreizte meine Beine und schob mir ohne Umschweife seinen dicken Schwanz hinein. Sogleich begann ich geil zu stöhnen. Moni massierte ihm die prallen Eier und stöhnte geil: Jaaa fick sie durch, zeig ihr wie geil ihr Kerle im Knast werdet, soo geil dass ihr nur noch ficken wollt. Wie oft habe ich mich schon von euch geilen Böcken ficken lassen. Die Fotze da weiß es gar nicht zu schätzen wie herrlich es ist, von so geilen Hengsten gedeckt zu werden”. Werner lachte geil. “Du bist mir ja eine herrlich versaute Fotze, ganz nach meinem Geschmack. Du machst bestimmt alles mit”. Mit diesen Worten zog er seinen klitschnassen Schwanz aus mir und drückte sie auf ihn. Ohne Scheu lutschte sie ihn sauber. “Mhh wie herrlich er schmeckt nach deinem geilen Männersaft und nach Hilles nasser Fotze.” Als sie ihn sauber gelutscht hatte leckte sie auch einmal kurz durch meine Möse, was mich geil aufstöhnen ließ. “los Werner, fick sie weiter und spritz ihr deinen geilen Bullensamen auf den Arsch und in die Fotze, damit ich es aus- und ablecken kann.”
Werner ließ sich nicht zweimal bitten und schon mir seinen Schwanz wieder tief in die Fotze. Während er mich nun mit harten Stößen fickte knutschte er mit Moni herum. Nach zwei bis drei Minuten hatte er mich soweit mich und mit lautem Stöhnen kam es mir.
“Na sieh an, da ist die kleine prüde Fotze schon gekommen” sagte Moni und Werner lachte laut. Er fickte mich unbeirrt weiter und trotzdem ich gerade gekommen war genoss ich seinen Schwanz in mir. Seite Stöße wurden nun härter und er keuchte und grunzte. Dann stöhnte er laut auf: “Jaaa jetzt spritz ich die geile Sau voll.” Ich spürte wie er in mir kam. Nach einigen Spritzern zog er seinen Schwanz heraus und spritze mir den Rest seines Saftes auf den Arsch. Moni griff nach seinem Schwanz und molk ihm die letzten Tropfen heraus. Er trat dann vor mich uns sagte “Los Du geile Fotze, lutsch ihn mir schön sauber, wie es sich gehört”. Ich war immer noch geil und nur zu gerne bereit dazu. Schmatzend leckte ich seine Eichel und den Stamm ab. Hinter mir ging Moni auf die Knie und leckte über meine Arschbacken. “Mhh.. was für herrlicher geiler Samen” keuchte sie und leckte meinen Arsch sauber. Dann rutschte sie mit ihrer wohltuenden Zunge über meinen Arsch in Richtung meiner Fotze. Ich stöhnte geil auf als sie endlich ihr Ziel erreichte. Gierig begann sie meine Fotze sauber zu lecken und saugte mir seinen Samen förmlich heraus. Es war ein herrliches Gefühl und ich drückte ihr meine Fotze gierig entgegen. Dabei lutschte ich die ganze Zeit an Werners Schwanz und er war bereits wieder steif. Dann entzog er mir seinen wunderbaren Schwanz: “So, jetzt hat die andere Nutte ihre Belohnung verdient” sagte er, trat hinter Moni und schob ihr seinen Schwanz hinein. “Ja endlich… fick mich durch, dass ich nicht mehr weiß wo hinten und vorne ist. Ich brauche es einfach von so geilen Böcken benutzt zu werden und ihren Schwänzen dienen zu dürfen. Mach mich zu deiner Fotze…” keuchte Moni hervor und leckte mich dann weiter. Ich war bereits wieder kurz vorm Kommen.
Werner keuchte geil hervor “Was seit ihr beiden doch für herrlich versaute Fotzen, so richtig schön schwanzgeil, wie es sich gehört. Da muss ich wohl mal ein paar Kumpels einladen, um euch Nutten mal richtig abzuficken.” Dabei klatscht er Moni immer wieder mit der flachen Hand auf ihren prallen Arsch…..

Möglicherweise gibt es eine Fortsetzung, mal schauen ob ich Lust und Zeit dazu finde…

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*