Neus Geschichten
Startseite / Kostenlose Sex Geschichten / Eine heisse Affäre Teil 2 – Der Ball

Eine heisse Affäre Teil 2 – Der Ball




In den folgenden Tagen toben widersprüchliche Gefühle in den Beiden. Obwohl es sich falsch anfühlt, einen Mann im Alter Ihrer eigenen Tochter, genoss sie die Leidenschaft ihres jungen Liebhabers sehr. Etwas was seit dem Unfalltot ihres Mannes nicht mehr vorgekommen ist. Wenn sie an die Nacht zurückdenkt, wird ihre Muschi direkt wieder feucht.
Darum freut sie sich, dass Stefan und seine Freunde sie am Oktoberfest spontan zu einem Ball eingeladen haben und sie Ihn so wiedersehen kann. Bereits am Abend hat sie zugesagt und steht nun unschlüssig vor dem Kleiderschrank. Schlussendlich entscheidet sie Sich für ein dunkelblaues Abendkleid mit gemässigtem Ausschnitt, dazu mittelhohe Pumps sowie halterlose Strümpfe. Nach kurzem Überlegen zieht sie auch noch einen schwarzen Spitzentanga an.
Nach kurzer Fahrt erreicht sie den Veranstaltungsort. Patricia ist etwas spät dran und begibt sich auf der Suche nach Stefan in den Saal. Nahe beim Eingang haben die Jungs einen Tisch «Besetzt» und winken ihr fröhlich zu. Fast alle von Stefans Kollegen sind mit Begleitung hier, sodass Stefan sie als «seine» Begleitung vorstellt. Sie haben für alle Wein organisiert und alle am Tisch stossen auf einen gelungenen Abend an. Patricia fühlt sich mit ihren 45 Jahren sehr gut aufgenommen in der Gruppe und überhaupt nicht zu alt, was sie heimlich befürchtet hatte. Stefan entpuppt sich als richtiger Gentleman und sie erliegt mehr und mehr seinem Charme. Geschickt hat er sie in die Gruppe integriert und kommt mit allen ins Gespräch.

Der Ball wird langsam eröffnet und alle am Tisch stehen auf und tanzen mit Ihrer Begleitung. Fröhlich wird von Stück zu Stück die Partner getauscht, bis Stefan wieder mit Pat tanken kann. Die Band spielt ein langsames Stück und die beiden rücken dabei immer enger zusammen. Leider kündigt die Band eine Pause an und alle gehen zurück an ihren Tisch.

Unbemerkt von den anderen hat er Ihr eine kleine Nachricht und etwas Weiteres in die Handtasche gesteckt. Sie möchte Getränke holen gehen und bemerkt beim Zahlen, dass da was ist. Zurück am Tisch öffnet Pat den Zettel, liest ihn und schaut ihn mit grossen Augen an. «Ist dies dein Ernst?». Anstelle einer Antwort führt er sie auf die Tanzfläche. Beim Tanzen flüstert Stefan ihr ins Ohr, dass es sein Ernst sei. Ihm sei die Idee aus den heissen Chats der letzten Tage gekommen. Wenn sie Wohnungsschlüssel für eine heisse Nacht bekommen wolle, müsse sie die Instruktionen ausführen. Ansonsten verbringen beide die Nacht getrennt. Mit dem Anschliessenden Ende des Stückes beendet er das Tanzen mit Ihr und fordert eine andere Dame dazu auf. Er nahm ihr die Möglichkeit für eine Antwort. Unschlüssig nimmt sie ihre Handtasche und begibt sich zur Toilette. Mit etwas unsicheren Schritten kehrt sie ca 20 min später zurück. Ein Lächeln umspielt seine Mundwinkel als er sie ihr Gesicht beim sich hinsetzen beobachtet. So ein Dildohöschen hat was. Beim Abstellen der Handtasche an ihrem Platz lässt sie wie angewiesen Ihren Tanga in seine Jackettasche gleiten. Wie feucht er ist, soll er selber merken. Er kommt vom Tanzen zurück, nimmt sein Jackett und geht nach draussen, etwas frische Luft schnappen. Sie schliesst sich dieser Idee an und hängt sich bei Ihm ein. Ganz galant führt er sie nach draussen.

Beim Smalltalk draussen verabredet er sich noch mit einigen Kollegen, den Ball in einem Club ausklingen zu lassen. Sie meint, dass sie nach Hause gehen werde, beim Clubbing lasse sie den Jungen den Vortritt. Mit der Zeit wird es den beiden kalt und sie gehen wieder zurück in den Saal. Unauffällig lässt er ihr seinen Wohnungsschlüssel in die Handtasche gleiten. «Das Clubbing werde ich kurzhalten. Freue mich auf Dich, falls du willst. Lass es mich per Mobile Wissen, ist unauffälliger» Im Saal tanzen beide mit verschiedenen Partnern oder führen Gespräche. Sichtlich amüsiert beobachtet er, wie sie immer wieder mal ihr Becken kreisen lässt oder aber versucht jede weitere Reizung zu verhindern.

Um Mitternacht löst sich die Gesellschaft langsam auf, die Partygänger gehen noch weiter, die «Besonnenen» nach Hause. Die Beiden verabschieden sich offiziell ebenfalls voneinander und flüstern sich «bis später» zu. Patricia ist froh gehen zu können, denn sie hat Angst, dass die Nässe zwischen ihren Beinen Flecken auf dem Kleid geben könnte. Stefan greift nochmals in die Hosentasche und während er sich mit seinen Freunden entfernt, beginnt der Lümmel in Ihr sanft zu vibrieren. Überrascht zuckt sie zusammen und beisst sich auf die Lippen. Mit Anstrengung kommt Pat zu ihrem Wagen, wo sie gerade noch hineinsitzen kann, bevor ein Orgasmus sie überrollt. Schwer atmend bleibt sie sitzen und geniesst die Nachwehen. Der kleine Quälgeist in ihr arbeitet immer noch. Sie nimmt Ihn raus um einigermassen konzentriert fahren zu können.

«Bist du gekommen?» «Ja Herr, ich selbst und zu Dir» «Schön, dass du weiterspielen möchtest. Nimm dir die Zeit im Bad welche du brauchst. Im Schlafzimmer warten Instruktionen für dich. Ich erwarte dass du diese Erfüllst. Bin in etwa 1.5 h ebenfalls zuhause» «Ja mein Gebieter», war die letzte Nachricht zwischen ihnen für heute Nacht. Mit zitternden Beinen steigt sie aus, nimmt ihre Tasche aus dem Wagen und geht in die Wohnung.
Umgehend schlüpft sie aus ihren Heels und bringt die Tasche ins Schlafzimmer. Auf dem Bett liegt ein Brief und 3 Taschen. Sie öffnet den Brief und beginnt zu lesen.
‘Meine Liebe
Ich danke Dir für das Vertrauen, welches Du mir entgegen bringst. Denn ohne dieses würdest Du diese Zeilen nicht lesen. Jetzt gibt es für die die nächsten Stunden kein Zurück mehr.
In den Taschen findest Du unterschiedliche Dinge, welche dich Einschränken. Entscheide dich für eine Tasche, ziehe das Stück daraus an und warte auf meine Rückkehr. Im Nachttisch liegt dein heutiger Schlafanzug.
Wenn du Dich entschieden hast, dann schreib mir per Whatsapp. Ab diesem Zeitpunkt bin ich 15 min später zuhause.
Wenn ich ankomme sind folgende Anweisungen ausgeführt:
– Du liegst geduscht im Bett
– Trägst nur dein Schlafanzug und der Inhalt aus der einen Tasche
– Du hast mir auf der Rückseite dieses Briefes allfällige Tabu’s / Einschränkungen notiert, welche wir noch nicht besprochen haben.

Bis gleich meine heisse Stute’

Mit zittrigen Fingern öffnet sie den Nachttisch und nimmt ihre Bekleidung raus. Diese besteht aus einem schrittoffenen Catsuit einer gepolsterten Kopfmaske mit Öffnungen für Nase und Mund, sowie einem an der Maske befestigbaren Knebel.
bevor sie die Taschen öffnet, notiert sie auf dem Brief ihre do und donts. Anschliessend geht sie ins Bad und duscht sich den Schweiss vom Tanzen ab. Mit einem Badetuch umwickelt geht Pat zurück ins Zimmer und öffnet die 3 Taschen. In der Ersten liegt ein Kettensett für die Befestigung ihrer Arme und Beine am Bett, in der 2ten eine Spreizstange mit Ballettboots und in der letzten einen MagicWand mit Riemen zum festschnallen am Oberschenkel. Ihn ihrer Geilheit und Vorfreude entscheidet sie sich für alles. Sie schlüpft in den Catsuit und befestigt die Ketten so am Bett, dass die Längen stimmen. Anschliessend schnürt sie die Ballettboots fest zu. Mit etwas Mühe befestigt sie die Beine an den Ketten und dazwischen die Spreizstange. Genussvoll positioniert Pat den MagicWand an der richtigen Stelle und schliesst die Riemen. Sie atmet tief durch bevor sie sich die schwere Ledermaske über den Kopf zieht. Augenblicklich ist es Dunkel und still. Sie verschliesst den Halsteil mit dem beigelegten Schloss, setzt den Knebel ein und startet den Wand. Blind tastet sie sich nach den Ketten und schliesst die Verschlüsse.

ziemlich schnell steigt durch die Situation ihre innere Geilheit an. Sie versucht gegen den MagicWand anzukämpfen, doch der Körper gibt der Lust schnell nach. Ein heftiger Orgasmus, durch die Unbeweglichkeit verstärkt durchschüttelt sie. Nach Luft ringend versucht sie ruhig zu werden, der Wand gibt ihr aber keine Erholung und die nächste Welle durchströmt ihren Körper. Von einem zum Nächsten Orgasmus wird sie getrieben, sodass sie erst nicht bemerkt, dass jemand ihre Nippel liebkost. Sie drückt sich den Lippen entgegen. Endtäuscht stöhnt sie auf. Stefan stellt den Wand ab und löst den Knebel von der Maske. Er ersetzt ihn umgehend mit seiner Harten Latte. Aufgegeilt durch das bisherige Spiel beginnt Pat ihn nach allen Regeln der Kunst zu verwöhnen. Lange hält er es nicht aus und ergiesst sich stöhnend in ihren Mund. Sie schluckt alles und versucht ihn sauber zu lecken. Stefan ziehe seinen Freund raus und knebelt sie wieder. Ihren Protest ignoriert er und beginnt ihr die Beine von Kette und Spreizstange zu befreien. Zärtlich küsst er ihre Beine hinauf zu ihrer Mitte. Ein Zittern geht durch den Körper von Pat. Sanft umkreist er mit seiner Zunge ihre Perle und unter lautem Stöhnen kommt sie. Mit seiner Zunge versucht er ihre Spalte trocken zu legen, was zu einem weiteren Orgasmus führt.
Pfeifend geht ihr Atem durch die Maske. Beruhigend streicht er Ihr über den Kopf. Er gibt ihr Etwas Zeit und befreit sich von seinen restlichen Kleidern. Er ist froh, dass er Bereits in ihren Mund gekommen ist, ansonsten hätte er das nie so lange ausgehalten.
Sein nächster Angriff gilt ihren steifen Nippeln. Mit Finger und dem Mund verwöhnt er diese bis sie hart abstehen und er Nippelklemmen anbringt. Scharf zieht sie ob dem Schmerz die Luft ein. Mit der Hand prüft er ihre Feuchtigkeit. Zart fickt er Ihre Pussy mit 2 Fingern. Sobald sie genug nass sind, beginnt er zart ihre Rosette anzufeuchten und dringt langsam Finger um Finger in ihren Po ein. Ihr Unterleib drückt sich seinen Fingern entgegen und Patricia läuft komplett aus. Stefan zieht seine Finger zurück und ersetzt diese durch einen aufblasbaren Plug. Langsam pumpt er diesen auf. Er kniet sich zwischen Ihre Beine und dringt langsam in Pat ein. In langsamen Stössen fickt er ihre, durch den Plug extrem enge Pussy. Immer schneller rammelt in ihren Geburtskanal bis er schliesslich an ihren Muttermund stösst. Nach 10 min ziehen sich die Scheidenwände stark zusammen und laut stöhnend kommt Patricia. Stefan hat Mühe, damit noch zu warten. Langsam zieht er seine noch immer steife Latte aus der weggetretenen Patricia.

Er lässt ihr einige Zeit zur Erholung und löst in dieser Zeit ihre Armfixierung. Der Kopf bleibt in der Maske, Strafe muss sein. Vorsichtig zieht er ihr den Plug raus und ersetzt ihn umgehend durch seinen Harten. Ausgiebig und in langsamen Stössen fickt er ihren Darm. Mit den Händen massiert er hart ihre rüste und kneift und zwirbelt die steinharten Nippel. Beide steuern auf einen Höhepunkt zu. Als sich bei Patricia alles zusammenzieht, kann er sich auch nicht mehr halten und beide Entladen sich in einem gemeinsamen gigantischen Höhepunkt.
Schweratmend liegen sie aufeinander und geniessen die Nachwehen.
Völlig erschöpft löst Stefan befreit er Patricia von allen Restrektionen. Zärtlich nehmen sie Sich in den Arm. Küssend lassen sie sich aufs Kissen fallen und schlafen fast augenblicklich ein.

Ein Ziehen an den Lenden weckt Stefan auf. Er öffnet die Augen und 2 strahlende Augen schauen ihn an, während sie Besitzerin ihn nach allen Regeln der Kunst melkt. Lange hält er es nicht Durch und kommt in ihren Mund. Patricia schluckt alles bis auf den Letzten Tropfen, leckt sich die Lippen sauber und kommt zu ihm hoch. «Morgen Süsse, das habe ich gebraucht.» Beide verschmelzen zu einem wilden Zungenkuss und ihre Hände gleiten über den Körper des anderen.
Schliesslich beendet Patricia das Ganze und schaut Stefan etwas traurig an. «Wir müssen hier aufhören, bin noch mit meiner Tochter und meinem Ex zum Essen verabredet.»
Endtäuscht steht Stefan auf. Gemeinsam Duschen sie und frühstücken eine Kleinigkeit. Patricia zieht sich ausgehfertig an und nimmt Stefan in den Arm. Sie küssen sich innig und Pat verspricht sich nach dem Essen zu melden.

Stefan hört ihren Absätzen auf der Treppe nach, bis sie das Haus verlassen hat. Trotz dem jähen Ende hofft er, dass es noch lange so weiter gehen wird. Ob sie das auch so sieht?

… Fortsetzung bei Interesse….

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*