Neus Geschichten
Startseite / Kostenlose Sex Geschichten / Erst n Date – dann n Fremdfick

Erst n Date – dann n Fremdfick




Hey hey,

Es ist gerade 1:30 Uhr, Samstag morgen und folgendes hab ich heute bzw gestern erlebt.
Gestern hatten Tobi und ich n Date. Wir waren bei unserem lieblings Italiener, hatten Pizza, Pasta, Wein und Tiramisu und sind anschließend in ne Hotelbar um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Wir saßen in gemütlichen Lounge-Stühlen um nen Glastisch mit insgesamt drei Stühlen und tranken Wein. An der Bar saßen zwei Kerle die höchstwahrscheinlich Geschäftspartner waren, ein Typ der allein da war und zwei Stühle weiter ein Pärchen das so um die 50 war. Ansonsten war nicht viel los.

Tobi und ich hatten Spaß, wir unterhielten uns bestens und flirteten wie n frisch verliebtes Pärchen. Es war n schöner Abend! Irgendwann musste ich Mal und machte mich auf den Weg zu den WCs. Auf dem Rückweg sprach mich in der Lobby n Kerl an, wir unterhielten uns kurz und er wollte mich auf nen Drink einladen. Er war so um die 40, sah gut aus aber war irgendwie aufdringlich. Er wollte sich wohl noch schnell nen Fick klar machen. Ich hab mich für die Einladung bedankt und mich verabschiedet. Ich ging zurück zu Tobi, er an die Bar.
Nach n paar Minuten musste dann Tobi auf die Toilette.

Als Tobi die Bar verlassen hat kam der Kerl sofort zu unserem Tisch, saß sich gegenüber von mich und bestellte ne Flasche Rotwein mit drei frischen Gläsern.
Sven war sehr selbstbewusst, 42 Jahre alt und nur für eine Nacht in der Stadt. Er war geschäftlich in der Stadt, trug nen Hugo Boss Anzug und war sehr sportlich und gepflegt. Wir machten bisschen Smalltalk und haben auch ein wenig geflirtet. Das anfangs aufdringliche wurde charmant und selbstbewusst.
Tobi kam zurück und lachte nur als er in den Bar Bereich kam und nen Kerl an unserem Tisch saß. Beim hinsetzen zwinkerte er mir zu und ich hab die beiden vorgestellt.
“Tobi, das ist Sven – Sven, das ist mein Verlobter, Tobi”
Die beiden unterhielten sich, Sven tat so als ob er dachte ich wäre single. Sie verstanden sich aber auf Anhieb ganz gut. Wir drei tranken Wein und hatten ne gute Unterhaltung mit viel Spaß.

Für Tobi is das kein Problem – falls ihr n paar andere unserer Geschichten gelesen habt, wisst ihr dass wir mehr oder weniger ne offene Beziehung haben und gern mit anderen flirten und gegebenenfalls spielen. Tobi teilt mich gern und ich teil ihn gern 🙂 Win Win Win Situation 🙂

Als die Flasche leer war bestellte Sven ne weitere. Je mehr wir tranken, desto mehr flirtete Sven mit mir und ich mit ihm. Er war definitiv mein Typ.
Wir unterhielten uns aber auch über ernsthafte Dinge. Von Kapitalismuskritik bis hin zu “Was ist ein glückliches Leben?” war alles mit dabei.
Ich musste Mal wieder für kleine Mädchen. Als ich zurück kam stand ne weitere Flasche auf dem Tisch und Sven hat seinen Stuhl näher zu meinem gerückt. Wir quatschten weiter und Sven lag seine Hand auf mein Bein und streichelte mein Knie. Ach ja: ich trug nen schwarzes Kleid und drunter Halterlose Strümpfe
Ich ließ das ganze passieren, mir hat’s gefallen 🙂 Tobi hat mir nur zugezwinkert und gegrinst.
Sven war viel offensiver seit ich von der Toilette zurück war und rückte mit seiner Hand immer weiter nach oben.
Dann ging Tobi Richtung WCs und als er aus dem Raum war, kam Sven sofort zu mir und gab mir nen kleinen Kuss, den ich erwiderte.

Er lud mich zu ihm ins Zimmer ein. Ich war zu diesem Zeitpunkt absolut geil auf ihn und wollt gern mit ihm ins Zimmer, aber hab ihm gesagt, dass ich das erst mit Tobi besprechen will.
Seine Antwort: “Tobi wartet schon!”

Tobi hat ihm also, während ich für kleine Mädchen war, gesagt, dass er offensiver sein soll und er im Zimmer auf uns wartet. Tobi war sich 100% sicher, dass ich Lust auf Sven hab. Er kennt mich einfach zu gut 🙂
Ich war von Svens Antwort erst schockiert/überrascht aber dann fand ich’s richtig geil.

Sven bezahlte die Rechnung und wir sind Richtung Aufzug. Zimmer 308. Im Aufzug haben wir bisschen rumgemacht, so wie sich das gehört 🙂
Im dritten Stock angekommen sind wir zu Zimmer 308 und klopften an der Tür. Als wir klopften öffnete sich die Tür sofort, sie war nicht verschlossen. Wir gingen rein, doch Tobi war nicht da. Auf dem Bett lag nur ne Notiz. “Viel Spaß euch beiden!”

Ich hatte keine Ahnung wo mein Verlobter war, war mega geil auf nen anderen Kerl und dieser stand auch noch hinter mir, griff mir unter mein Kleid an meine nasse Muschi und fing an meinen Hals zu küssen.

Ich ließ mich schließlich gehen und wir machten wild rum. Ich lag mich aufs Bett und Sven schob sofort mein Kleid hoch, zog mir meinen schwarzen Tanga aus und fing an mich zu lecken.
Er sagte nur: “mmh Lena das ist die geilste Muschi die ich je geleckt hab!”
Er war gut und wusste was er tut 🙂 ich kam nach ca 3 Minuten mit meinen Händen in seinen Haaren und hab laut gestöhnt. Er hat mich mit seiner Zunge gefickt und alle meine Säfte probiert.

Schließlich stand Sven auf und saß sich auf nen Sessel der im Eck stand.
“Zieh dein Kleid aus, kriech auf allen Vieren zu mir und Blas mir einen!” hat er befohlen.
Devot, wie ich für gewöhnlich bin, hab ich seinem Befehl gefolgt. Ich zog mein Kleid aus und war bis auf die Halterlosen Strümpfe und schwarzen Stilettos Splitter-Faser-Nackt. Ich kroch auf allen Vieren zu ihm rüber, ging auf die Knie, öffnete seinen Gürtel, den Hosenknopf und schließlich seinen Reißverschluss und holte seinen Schwanz raus.
Er war, wie soll ich sagen, nicht der größte Hammer in der Werkstatt, aber sah ganz hübsch aus und hat gut gerochen. Ich hab ihn langsam gewichst und fing an ihn zu blasen. Erst langsam und dann immer tiefer und schneller. Zwischendurch hab ich ihn immer wieder von den Eiern bis zur Eichel geleckt und dann komplett in den Mund genommen, was mir bei ihm nicht schwer fiel – lol
Nach ner kurzen Zeit konnte ich schon die ersten Tropfen Sperma schmecken. Lecker! 🙂
Sven befahl mir schließlich mich auf ihn zu setzen. Kondome sind uns wichtig und so bat ich ihm um nen Kondom. Ich hatte keine in meiner Handtasche aber Tobi, der immernoch nichts von sich sehen und hören lassen hat, hat normalerweise immer welche dabei.

Sven hatte nen Gummi im Geldbeutel. Ich zogs ihm drüber und saß mich langsam auf seinen Schoß. Dabei hab ich seinen Schwanz in mein nasses Loch geführt.
Ich hab ihn langsam geritten, er spielte mit meinen Titten und saugte an meinen Nippeln. Nach ca zwei Minuten war er kurz vorm kommen und hob mich von sich runter.
“Leg dich aufs Bett und spreiz deine Beine!” befohl er.
Ich lag mich aufs Bett und hab die Beine gespreizt. Sven stand auf, zog sich Sacko und Hemd, sowie Hose, Schuhe und Boxershorts aus und kam zu mir aufs Bett.
Er war kurz davor mir seinen Schwanz reinzudrücken, als plötzlich die Tür aufging und Tobi herein kam.
“Sehr geil, dass ihr euch schon bisschen besser kennengelernt habt!” hat er gesagt. Tobi saß sich auf den Sessel auf dem ich zuvor nem wildfremden Kerl einen geblasen und geritten hab und sagte zu Sven: ” Gönn dir die Fotze! Besorgs ihr!”
Sven war sichtlich überrascht, hat dann aber angefangen mich hart und schnell zu ficken. Es war richtig geil und ich hab’s in vollen Zügen genossen.
Nach ca 2 Minuten zog er seinen Schwanz raus, das Kondom runter und spritzte mir seine Ladung auf den Bauch. Sven hat dabei laut gestöhnt und meine Titten hart geknetet.
Ich hab mich bei ihm mit nem Lächeln bedankt und mit meinem Zeigefinger bisschen Sperma aufgewischt und abgeleckt.
Sven nur so: “Fuck bist du geil! So ne geile Drecksau!”

Dann kam Tobi, der nen riesen Ständer hatte. Er zog meinen Arsch zum Bettrand, holte seinen Schwanz raus und fing an mich hart zu ficken. Er drückte mir meine Beine so weit wies geht Richtung Kopf und hämmerte in mich rein. Ich kam nach n paar Minuten. Ich bin ausgelaufen.
Tobi kam kurz darauf und verpasste mir nen super heißen Creampie. Es war der Wahnsinn!

Danach bin ich erstmal ins Bad um mich aufzufrischen. Als ich zurück kam haben die beiden Nummern ausgetauscht und waren wieder angezogen.
Sven kam zu mir, schob mir seinen Mittelfinger langsam in meine Fotze, gab mir nen Kuss, sagte er müsse früh raus und gab mir seinen Finger zum sauberlecken.
Ich zog mich ebenfalls wieder an, wir haben uns verabschiedet und sind heim.
Als ich Tobi fragte warum er anfangs nicht dabei war, meinte er, dass Sven darum gebeten hat da er mit Tobi im Raum wahrscheinlich keinen hochbekommen hätte. Jaja Tobi is eben noch ein wahrer Gentleman 🙂 Er stand die meiste Zeit vor der Tür und hat gelauscht bis er schließlich mit Svens Zimmerschlüssel reinkam.

Es ist nun fast 3 Uhr morgens und ich bin immernoch geil und kann unser nächstes Abenteuer schon gar nicht erwarten. Ob wir mal wieder mit Sven spielen werden kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen..
Wir werden sehen 🙂

Peace ✌️
Eure Lena

Falls euch die Geschichte gefallen hat, lässt doch n Feedback da. N Like zum Beispiel 😉

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*