Neus Geschichten

Heike 2




Ich bin die Heike aus einem kleinen Ort in Norddeutschland. Jetzt bin ich 34J alt, 171cm und habe ein Gewicht von 59Kg. Ich habe kleine Titten, 75A und bin nun überall, d.h. an meiner Fotze und meinem Arsch und unter den Armen ganz blank rasiert.

Ich möchte nun mal meinen Lebensweg ein wenig beschreiben. Mit 17 zog ich aus meinem Ort in die Großstadt Bremen, weil ich dort eine Ausbildung zur Bürokauffrau gemacht hatte. Zu diesem Zeitpunkt war ich noch Jungfrau und hatte noch keinen Sex mit Männern gehabt. Meine Schambehaarung war auch gut entwickelt. Nur meine Brüste waren im Vergleich zu meinen Freundinnen eher kläglich klein. Mit Sex hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nichts erlebt. Ein wenige schmusen und Petting, aber nicht mehr. Von Ficken, Blasen, Schlucken, Anal, NS, Fesselspiele, Dildo, Anal Plug und dergleichen hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Erfahrungen gemacht. Dies sollte sich aber dann doch recht schnell ändern.

Meine Wohnung war eine kleine 2 Zimmerwohnung in der Neustadt. Nach ca. einem viertel Jahr in Bremen ging ich dann auch mal in Bremen aus und besuchte die eine oder andere Disco. Dort lernte ich Klaus kennen. Er war zu diesem Zeitpunkt 13 Jahre älter als ich. Wir verbrachten den Abend zusammen und zogen von einer Disco in die andere Disco. Früh am Morgen fuhren wir dann zu Ihm. Ich wollte mich dann frisch machen und fragte, ob ich bei Ihm duschen könnte. Ich ging in die Dusche und seifte mich erst einmal richtig ab. Nach dem vielen Tanzen war ich doch recht durchgeschwitzt.

Als ich aus der Dusche herauskam, ging ich mit einem Handtuch bedeckt in das Wohnzimmer. Dort saß Klaus nur mit einer Jogginghose bekleidet auf dem Sofa. Eine anständige Beule konnte ich in seine Jogginghose erkennen. Auf dem Sofa setzte ich mich neben Klaus und wir fingen an uns zu küssen. Klaus küsste sehr gut und mir wurde ganz warm ums Herz. Ich merkte, wie meine kleine Muschi ganz nass wurde, obwohl ich mich gut abgetrocknet hatte. Er nahm dann mein Handtuch ab und ich saß dann neben Ihm, wie Gott mich schuf. Splitter fasernackt. Er küsste mich überall und meinte dann, ob ich mich nicht auch rasieren wollte. Ich schaute Ihn an und er meinte, er wolle keine Haare zwischen den Zähnen haben. Seine Beule wurde in der Jogginghose immer größer und ich fasste hinein. Dort war ein recht großer und harter Schwanz zu fühlen. Ich versuchte Ihm die Jogginghose herunter zu streifen. Er erhob sich ein wenig und dann kam sein herrlicher Schwanz zum Vorschein. Klaus war ganz blank rasiert und ich kannte so etwas bisher noch nicht. Es sah schon echt gut und erregend aus.

Bis zu diesem Abend war ich noch Jungfrau in Sachen Sex. Ich schob seine Vorhaut immer wieder hoch und runter, während wir uns küssten. Klaus gefiel das sehr gut. Er fragte mich, ob ich seinen Schwanz nicht mal in den Mund nehmen wollte. Das war Neuland für mich. Ich zögerte ein wenig und dann nahm er meinen Kopf und führte Ihn zu seinem Schwanz. Automatisch machte ich den Mund auf und fing an seinen Schwanz zu blasen. Es schmeckte ein wenig salzig, aber dennoch schon sehr aufregend. Das war meine Entjungferung meines Mundes in Sachen Sex. Nach einigen Minuten gefiel mir das sehr gut und ich blies seinen Schwanz, als wenn ich dass bisher immer gemacht hätte. Es dauerte auch nicht mehr lange und ich schmeckte etwas Salziges auf meiner Zunge und danach spritze Klaus mir seinen Saft in den Mund. Ich schluckte seinen Samen und ich fand es sehr aufregend.

Danach ging Klaus in das Bad und holte Rasierzeug und ein Handtuch. Er legte mir das Handtuch unter meinen Hintern und seifte mir meine Fotze und auch meinen Arsch mit Rasiercreme ein. Er fingerte mir meine Fotze und rasierte meine Fotze dann ganz blank. Nach der Fotze kam auch mein Arschloch dran und er rasierte mir alle meine Haare vom Arschloch weg. Nun war ich ganz blank. Sein Schwanz stand dabei schon wieder ganz hart von Ihm ab und er fragte mich, ob er mich nun ficken darf. Ich nickte Ihm zu und er setze seinen harten Schwanz an meine Fotze und schob seinen Schwanz langsam in meine Fotze. Da ich bisher noch keinen Sex hatte, entjungferte er mich und es kam etwas Blut aus meiner Fotze. Nachdem ich mich an seinen Schwanz gewöhnt hatte, stieß er immer schneller und heftiger in meine Fotze und es dauerte ein wenig und dann spritzte er mir seinen Saft tief in meine Fotze. Da ich schon sehr lange die Pille nahm, konnte er mir meine Fotze auch schön tief besamen. Das war ein sehr geiles Gefühl. Nachdem Klaus dann seinen Saft tief in mich gespritzt hatte, fickte er noch etwas weiter. Das war richtig geil und ich wurde an diesem Abend mit meinem Mund und meiner Fotze entjungfert. Wir lagen noch ein wenig nebeneinander und dann schliefen wir beide ein, ich lag in Klaus seinen Armen.

In der Nacht wurde ich wach, weil ich etwas Feuchtes an meiner Fotze spürte. Klaus lag zwischen meinen gespreizten Beinen und leckte mir meine besamte Fotze. Das war ein heißes Gefühl und ich spreizte meine Beine noch mehr, so dass Klaus noch besser an meine Fotze kam. Klaus leckte mir meine Fotze sehr gut und mir lief mein Saft und Klaus sein Sperma aus dem Loch. Nach kurzer Zeit merkte ich etwas Kühles an meinem Arschloch. Ein wenig irritiert aber es gefiel mir sehr gut. Dann rutschte Klaus etwas höher und küsste mich. Dabei bemerkte ich, dass Klaus sein Schwanz schon wieder sehr hart war. Dabei steckte er mir einen Finger in den Po. Wow, war das ein schönes und unbekanntes Gefühl. Ich forderte Klaus auf, noch tiefer mit seinem Finger in meinem Arschloch hineinzugehen. Er nahm noch einen zweiten Finger und weitete mir mein Arschloch.

Ich konnte es kaum noch erwarten, bis Klaus seinen Schwanz in meinen Arsch stecken würde. Er kam mit seinem Schwanz leicht an meine geöffnete Rosette und steckte seinen Schwanz langsam in meinen Arsch. Zentimeter für Zentimeter kam sein Schwanz tiefer und tiefer. Ich musste mich erst einmal an einen Schwanz in meinem Arsch gewöhnen. Und ich muss sagen, ja es gefiel mir sehr gut, einen Schwanz in meinem Arsch zu haben. Klaus ging ganz vorsichtig vor und nach kurzer Zeit war sein Schwanz bis zum Anschlag, d. h. ich konnte seinen Sack spüren, wie er gegen meinen Hintern schlug, spüren. Nachdem ich mich an seinen Schwanz gewöhnt hatte, forderte ich Klaus auf, nun etwas heftiger zu ficken. Klaus fickte nun schneller und heftiger in meinen Arsch. Das gefiel ihm und auch mir. Nach einigen Minuten merkte ich, wie sich der Schwanz von Klaus etwas dicker anfühlte und Klaus fickte nun etwas härter, bis er dann seinen Orgasmus heraus brüllte und mir meine Arschfotze tief besamte.

Oh wie geil war denn das. Klaus verharrte etwas mit seinem Schwanz in meinem Arsch. Ich wunderte mich, warum Klaus seinen Schwanz nicht herauszog. Klaus meinte nur, jetzt bekommst Du eine Premiere. Ich wusste nicht, was er damit meinte. Nach kurzer Zeit merkte ich, wie sein Schwanz anfing zu zucken und es wurde sehr warm in meinem Darm und ich dachte, mein Darm wird voller. Klaus meinte nur, jetzt piss ich Dir in deinen Arsch. Du bekommst jetzt meinen Natursekt tief in Deine Analgrotte gespritzt. Klaus wartete ein wenig und dann bewegte er seinen Schwanz wieder rein und raus. Nach weiteren kurzen Stößen blieb Klaus in seinen Bewegungen inne und dann merkte ich, dass etwas Warmes tief in meinen Darm eingespritzt wurde. Ja, Klaus pisste mir gerade tief in meinen Arsch. Das war schon ein geiles Gefühl. Klaus meinte nun, jetzt bist Du richtig eingeritten und zwar in alle Deiner Löcher. Er holte ein Handtuch hervor und sagte, nun halte dieses Handtuch vor deinem Arschloch, eh die ganze Pisse mit meinem Saft aus Deinem Arsch läuft. Er gab mir das Handtuch und ich ging in das WC. Dort kam mir der ganze Saft und laus seine Pisse wie ein Schwall aus meinem Loch heraus.

Ich ging unter die Dusche und säuberte mich und meinen Hintern. Danach ging in zu Klaus ins Bett. Wir küssten uns noch und dann schlief ich in seinen Armen ein.

Nun war ich Klaus sein 3-Loch Bückstück geworden. Nach dem Analfick, der mir sehr gut gefallen hatte, hatte ich mir vorgenommen, den Analsex ausgiebig zu genießen.

Mitten in der Nacht wurde ich wach, ich lag auf dem Bauch und Klaus fing an mir seine Zunge tief in das Arschloch zu stecken und meine Arschfotze nass zu lecken. Ein sehr geiles Gefühl war das und ich wusste, was gleich kommen würde. Auf diese Art geweckt zu werden, war neu für mich. Kurz danach merkte ich, wie Klaus mir seinen harten Schwanz auch schon wieder in den Arsch steckte und mich erst langsam und danach immer heftiger in meinen Arsch fickte. Klaus hatte eine gute Kondition und dann merkte ich auch schon, wie er wieder meinen Arsch besamte. Klaus bäumte sich auf und dann spritzte er seinen heißen Saft wieder tief in meinen Darm. Ich war nun aber wirklich geschafft, aber sehr geil war der nächtliche Fick schon. Kurz darauf schliefen wir Beide wieder ein.

Am frühen morgen, die Sonne kam gerade wieder hoch, kam auch Klaus sein Schwanz wieder in Fahrt und ich lag auf dem Rücken und dann merkte ich, dass Klaus meine Beine auf seine Schulter legte und seinen wieder harten Schwanz zum dritten Mal in dieser Nacht / Tag an meine Arschfotze ansetzte. Dadurch, dass mein Arsch ja nun schon 2-mal besamt wurde, innerhalb kurzer Zeit, war meine Arschfotze noch schön gleitfähig und Klaus sein Schwanz hatte keine Schwierigkeiten, bis zu seinen Eiern mit einem Ruck tief in meinem Arsch hineinzukommen. Klaus hatte eine gewaltige Ausdauer und Potenz. Es dauerte ca. 5 min, ehe er dann wieder sein Sperma in meinen Arsch spritzte. Mir gefällt der Analfick besonders gut, nachdem ich nun so intensiv eingeritten wurde.

Wir gingen in das Bad und Klaus meinte, ich sollte mir doch den Arsch spülen. Ich wusste nicht was Klaus damit meinte und ich ging in die Dusche und seifte mich gründlich ab. Klaus zeigte auf einen langen Stab, der an einem Duschschlauch angeschlossen war. Damit sollte ich mich nun spülen???

Klaus sagte, mit der Analdusche wird dein Arschloch schön sauber. Ich wusste nicht genau, was Klaus damit meinte und er sah, dass ich damit nichts anfangen konnte. Ok, ich zeige Dir, wie das geht, meinte Klaus und kam ebenfalls mit in die Dusche. Klaus stellte die Wassertemperatur auf etwas Wärme ein und dann nahm er die Analdusche und steckte sich die Analdusche in seinen Hintern rein und es dauerte ein wenig, dann ging Klaus auf die Toilette und das ganze Wasser mit seiner Scheisse kam heraus. Das wiederholte Klaus ein paar Mal bis nur noch klares Wasser aus seinem Arschloch heraus kam. So sollte ich es dann auch machen und ich führte die Analdusche ebenfalls in meinen Hintern rein. Am Anfang war es das gleiche Gefühl, wie es war, als Klaus mir nach dem Arschfick in den Arsch gepisst hatte. Ich gewöhnte mich daran und wiederholte das Spiel solange, bis auch aus meinem Hintern nur noch klares Wasser heraus kam.

Nachdem wir dann aus dem Bad kamen, war das Frühstück schon fertig und ich setzte mich ganz nackt zu Klaus an den Tisch. Klaus war auch nackt und ich konnte sehen, dass sein Schwanz schon wieder hart war. Wir frühstückten und dann meinte Klaus, ob wir nachher nicht nach Hamburg fahren wollten, denn dort wollte er mit mir einkaufen gehen. Klar, und ich wollte mich dann auch anziehen, aber Klaus meinte nur, ich sollte mich, in Anbetracht des warmen Tages, doch etwas luftiger anziehen. Klaus dachte so an einen Minirock und eine leichte Bluse und schöne Hackenklacker.

Klaus zog sich dann nur ein T-Shirt und eine Bermudas und Flipflops an.
Klaus führte mich dann noch in sein „Arbeitszimmer“, wie er es nannte. In dem Raum hingen von der Decke 4 Ketten herunter. An den Ketten war eine Liegematte aus schwarzem Leder befestigt. Ich wusste nicht was das war und fragte Klaus danach. Er meinte, die ist ein Sling. In dem Sling kann man sich hineinlegen und präsentiert dann somit dem Partner seine oder auch Ihre Löcher. Cool, dachte ich so und wollte mich gleich mal reinlegen, aber Klaus meinte, da komme ich noch früh genug zu.

Wir gingen dann aus dem Haus und stiegen in Klaus seinen Wagen und fuhren in Richtung Hamburg. Es sollte dann zur Reeperbahn gehen, denn dort wollte Klaus mit mir shoppen gehen. Auf der Fahrt nach Hamburg griff mir Klaus unter meinen kurzen Minirock und schob ihn ganz nach oben. Da saß ich nun mit meinem blanken Hintern auf dem Beifahrersitz und jeder, der reinschauen konnte, sah, dass meine Fotze nun ganz offen zu sehen war. Klaus spielte an meiner Fotze und ich wurde schon ganz nass zwischen den Beinen und mir lief der der Liebessaft schon aus dem Loch. Gut dass die Sitze aus Leder waren.

Nach ca. 40 min. waren in Hamburg angekommen und nachdem wir einen Parkplatz gefunden hatten, gingen wir auf der Reeperbahn spazieren und schauten uns diverse Schaufenster von Shops, Kino und Animierläden an. Es war für mich das erste Mal, dass ich auf der Reeperbahn war. Nach einiger Zeit gingen wir in einen recht dunklen Shop, in dem mir Klaus dann diverse Sachen, wie Bodys, Dildos etc. zeigte. Klaus kaufte dann einen Netz Suit, der unten offen ist. Damit ich immer mit allen meinen Löchern für Klaus zu Verfügung stehen kann. Verschieden Dessous, verschiedene Dildos in verschiedenen Größen, einen Umschnalldildo und auch einen Analplug. Den Analplug sollte ich dann in den Mund nehmen und diesen dann schön nass machen. Ich hatte mir schon gedacht, wofür wir diesen Plug brauchen. Dann, als ich den Plug schon nass gemacht hatte, meinte Klaus, dass ich mich bücken sollte. Da einige Männer in dem Shop waren, war es mir erst ein wenig unangenehm, aber meine Geilheit siegte und ich bückte mich ganz tief herunter. Dabei rutschte mein Minirock höher und mein Arsch war ganz frei. Die anderen Männer schauten zu, wie Klaus mir dann den Analplug tief in meine Rosette schob, bis zum Anschlag.

Das war ein sehr geiles Gefühl, als der Plug meine Rosette gedehnt hatte und dann bis zum Anschlag drin war. Ich sah dann, wie die anderen Männer Ihre Schwänze aus den Hosen befreiten und anfingen, sich zu wichsen. Es waren auch sehr schöne Schwänze dabei. Klaus bezahlte dann alles und meinte, er nehme es nachher mit und wir wollten jetzt auch in das Pornokino gehen.

Wir gingen in das Pornokino. Dort war es sehr dunkel und ich musste mich erst einmal an die Dunkelheit gewöhnen. Klaus nahm mich an die Hand und wir gingen durch die dunklen Wege in dem Kino. Klaus fasste mir dabei an meinen Arsch und drückte mir den Plug schön tief in meinen Arsch. Dabei schob er mir auch meine Bluse nach oben und öffnete mir die Knöpfe der Bluse. Mein Titten konnten nun alle Männer sehen, wenn wir vor dem einen oder anderen Fernseher standen, der genügend Licht und Helligkeit brachte. Klaus nahm mich in eine der Kabinen und drückte mich herunter, so dass ich mich bücken musste. Klaus zog seine kurze Hose herunter und drückte mir seinen Schwanz gleich in meine Fotze, die jetzt schon sehr nass war. Einige Männer, die uns gefolgt waren, standen in der Kabine oder an der Tür und beobachteten uns beim Ficken.

Klaus zog mir dann den Plug aus dem Arsch und steckte ihn mir in den Mund. Der Plug war ja sauber, da ich mich vorher sehr gründlich mit der Analdusche gereinigt hatte. Klaus zog sich ganz aus und ich zog ebenfalls alle meine Sachen, es waren ja nur mein Minirock und meine Bluse, denn sonst hatte ich ja nichts an, aus. Klaus drückte meinen Oberkörper nach vorn und so bückte ich mich und präsentierte Ihm meinen Arsch und Fotze an. Klaus setzte seinen harten Schwanz an meine Rosette an und da meine Arschfotze ja schon gut gedehnt war, kam Klaus sehr schnell und einfach mit seinem harten Schwanz bis zum Anschlag in mein Arschloch hinein. Jetzt hätte ich auch gerne mal einen zweiten Schwanz in mir, denn die gesamte Situation machte mich ganz geil. Klaus merkte das und fragte mich, als wenn er es geahnt hatte, ob ich noch einen zweiten Schwanz haben möchte. Ich schaute Klaus an und nickte nur.
Kurz danach zog Klaus seinen Schwanz aus meinem Arsch heraus und legte sich auf die in der Kabine befindliche Bank. Ich setzte mich dann gleich auf seinen Schwanz und ohne Schwierigkeiten flutschte der Schwanz wieder bis zu Klaus seinem Sack in mein Arschloch hinein. Nun spreizte ich meine Beine und meine blanke Fotze konnten alle Männer sehen, die in der Tür oder schon in der Kabine waren. Die Männer waren schon gewaltig am wichsen und es waren auch sehr schöne lange und auch kräftige Schwanz dabei.

Klaus zog mich noch etwas mehr nach hinten und meine Fotze war einladen für die dortigen Männer zu sehen.
Klaus fragte mich leise, ober ich nun auch noch den einen oder anderen Schwanz in meiner Fotze haben wollte. Ich nickte nur und Klaus gab den Männern ein Zeichen, dass sie mich nun auch schön ficken könnten. Klaus hämmerte seinen harten Schwanz immer noch in meine Arschfotze.

Das Angebot, meine blank rasierte und offene Fotze zu ficken, nahm gleich der erste Mann an und kam zu mir. Er setzte seinen ebenfalls harten Schwanz an meine Fotze und steckte ihn mir gleich bis zum Anschlag in meine recht nasse Fotze. Ich konnte nun den Schwanz von Klaus in meinem Arsch und den fremden Schwanz in meiner Fotze spüren. Der Kerl war so geil, dass er mich wie ein Kaninchen fickte und es dauerte nicht lange, dann stöhnte der Kerl auf und entlud sich tief in meiner Fotze. Als der Kerl seinen Schwanz aus meiner frisch besamten Fotze herauszog, kam eine gute Menge des Samens aus meiner Fotze herausgelaufen. Ich merkte, wie der Saft an meinen Beinen und über mein Arschloch lief. Klaus fickte mich immer noch heftig in meinen Arsch. Der nächste Kerl kam und leckte mir erst einmal den Saft des Vorfickers aus meiner Fotze. Kurz danach fragte er, ob er mich auch besteigen darf. Ich nickte nur und dann setze er seinen Schwanz ebenfalls an meine Fotze an und drückte mir seinen Schwanz, was jetzt relativ einfach ging, ebenfalls bis zu seinen Eiern in meine Fotze. Dann fing der Kerl an mich heftig zu ficken, was mir aber sehr gut gefiel. Bei diesem Kerl dauerte es etwas länger, eh er seinen Saft in meine Fotze spritzte. Als dieser Kerle seinen Schwanz aus meiner Fotze zog, sah ich, dass sein Schwanz schon ganz weiß war, denn er hatte sehr gut in den Saft der anderen Kerle rein gefickt und das Sperma der anderen mit seinem vermischt und schaumig gefickt.

Klaus war jetzt wohl so geil geworden, dass er mein Arschloch richtig hart fickte und mir dann seinen aufgestauten Saft tief in meinen Arsch gespritzt hatte. Nun war meine Fotze und mein Arsch richtig geil gefickt und auch besamt worden. Ich stieg von Klaus seinem Schwanz herunter, und auch Klaus sein Sperma lief mir aus dem Arsch heraus.
Klaus ging nun nach vorne, bückte sich und leckte mir den Saft der anderen Kerle aus meiner Fotze, und ebenfalls auch seinen Saft aus meinem Arsch heraus.

Diesen Anblick nutze ein anderer Kerl und bückte sich ebenfalls hinter Klaus und spreizte Klaus seine Arschbacken auseinander. Klaus drehte sich um und wollte sehen, wer seinen Arsch auseinander zieht. Ich merkte, wie Klaus inne hielt und nach hinten schaute. Der Mann stand kurz auf und Klaus konnte seinen geilen langen, aber recht dünnen Schwanz sehen. Klaus drehte sich wieder zu mir um und leckte weiter an meiner Fotze. Der Mann ging wieder in die Hocke und beschäftigte sich mit Klaus seinem Hintern. Ich flüsterte Ihm zu, ob er das mag, wenn man seinen Arsch und auch seine Rosette bearbeitet. Er nickte nur und leckte meine Fotze und mein Arschloch weiter.

Ich nahm meine Arme hinter Klaus seinem Arsch und zog Klaus seine Arschbacken weiter auseinander, damit der Kerl noch besser an Klaus seinen Arsch kam. Ich fragte Klaus, ob er sich auch von einem Mann ficken lässt. Er schaute zu mir hoch und gab mir zu Antwort, ja ich ficke gerne heiße Ärsche, aber ich lasse mich auch sehr gerne tief ficken. Ich bin Bi.

Aha, deshalb hatte Klaus auch den Umschnalldildo gekauft, damit ich Ihn auch in seinen Arsch ficken kann oder soll? Das hatte ich mich in diesem Augenblick selbst gefragt. Und vielleicht wusste er ja auch, was heute eventuell in HH passiert und hat sich auch deshalb und vorsorglich auch sein Arschloch schön sauber gespült, als er mir gezeigt hatte, wie die Analdusche funktioniert. Das kann ja alles noch geil werden, waren meine Gedanken. Nun zog ich Klaus seine Arschbacken noch ein wenig weiter auseinander, und der Kerl hinter Ihm stand auf und zog seine Hose ganz aus. Er hatte einen geilen langen und auch dicken Schwanz, ich schätze mal so ca. 18cm mit einem Durchmesser von ca. 5cm. Ich nickte dem Kerl zu und er kam mit seinem Schwanz dich an Klaus sein Arschloch heran und nun setze er seinen fetten Schwanz an und schob seinen Schwanz ohne Probleme in Klaus seinen Arsch.

Ich schaute Klaus an und er hatte ein geiles Lächeln im Gesicht. Der Kerl fickte nun etwas schneller. Da Klaus sich gerne in seinen Arsch ficken ließ, hatte er auch keine Probleme den geilen Schwanz in sich aufzunehmen. Der Kerl hinter Klaus fickte seinen Arsch richtig schön und ausdauernd. Klaus gefiel das so sehr, dass er mit seiner Zunge auch ganz tief in mein besamtes Arschloch eindringt und mir seinen Saft aus dem Arschloch leckte. Es dauerte ein wenig und der Kerl, der Klaus so geil fickte, stöhnte dann auf und das war das Zeichen, das er Klaus jetzt mit seinem Samen abfüllt. Der Kerl fickte trotzdem weiter, obwohl er Klaus schon besamt hatte. An Klaus seinem Gesichtsausdruck erkannte ich, dass es Klaus sehr gut gefiel. Der Kerl zog dann seinen Schwanz aus dem Arsch von Klaus und ein anderer Kerl, der schon mit wichsendem Schwanz in dem Raum stand, ging sogleich hinter Klaus und setzte seinen blanken Schwanz ebenfalls an das besamte Arschloch an und steckte seinen Schwanz auch gleich bis zu seinem Sack in Klaus seine Arschfotze und startete sofort mit den Fickbewegungen. Klaus hielt ganz inne und ließ sich schön durchficken. Der Ficker hatte etwas mehr Ausdauer und es dauerte so ca. 10 Min, bis der dann auch seinen Saft in Klaus seinen Arsch hinein spritze.

Als dieser Ficker Klaus seinen Arsch auch noch besamt hatte, schaute Klaus mich richtig zufrieden an. Ab diesem Fick oder dieser Fickerei in dem Pornokino in Hamburg wusste ich, dass Klaus auch ein sehr geiles und versautes Schwein ist. Da ich nun aber auch schon genügend durchgefickt und auch mehrmals besamt wurde, Klaus ebenfalls, sagte ich zu Klaus, ob wir nun nicht auch nach Hause fahren wollten. Er nickte, stand auf und zog sich seine kurze Hose und sein T-Shirt an, ich zog mein Kleid an und wir gingen aus dem Kinobereich heraus. Klaus ging zur Kasse und wollte die gekauften Sachen mitnehmen. Ich flüsterte Klaus ins Ohr, ob wir nicht noch einen Strap-On kaufen wollten. Er schaute mich an und ich sagte leise, dann kann ich dich ja auch des Öfteren in Deinen Arsch ficken, denn es gefällt Dir ja wohl sehr gut. Klaus schaute mich an und meinte, ja welchen wollen wir denn dann noch mitnehmen. Ich ging zu den Regalen und suchte einen schönen langen und fetten Strap-On und auch noch einen Anal Plug, den ich mir oder auch Klaus in seinen Arsch stecken kann, wenn er oder auch ich gefickt worden bin. aus. Klaus schaute mich an und ich meinte, den können wir auch sehr gerne beide benutzen. Ok, dann such mal einen geilen Strap-On für uns aus, sagte Klaus zu mir und ich schaute mir diverse Strap-On´s an und fand dann auch einen geeigneten. Er hatte ca. die Maße von 25cm mit einem Durchmesser von 6cm, stand auf der Verpackung. Den nahm ich und zeigte diesen dann Klaus. Er schaute und sagte, das ist ja ein sehr gewaltiger Strap-On, wenn du meinst, dann nehmen wir den noch mit. Dann bezahlte Klaus diesen Strap-On auch noch und wir gingen dann aus dem Kino heraus auf den Kiez.

Dabei nahm Klaus seine Hand und schob mein Kleid etwas hoch und steckte einen Finger in mein Arschloch und fickte mich damit ein wenig. Andere Menschen auf dem Kiez konnten das sehen und ich nahm meine Hand und steckte sie dann in seine kurze Hose und nahm meinen Mittelfinger und steckte diesen dann in sein Arschloch hinein. Da Klaus sein Arsch mehrmals gefickt und auch besamt wurde, rutschte mein Mittelfinger ganz leicht hinein. Da gefiel Klaus sehr gut und er schaute mich dabei ganz gierig an.

Wir gingen zu Klaus seinem Wagen, Klaus holte noch zwei kleine Decken, die wir auf die Sitze legten, denn die ganze Menge von Männersperma lief aus meinen Löchern und auch aus Klaus seinem Arschloch heraus. Es sollte ja nichts auf die Sitze kommen und dann fuhren wir los. Nach einigen Kilometern musste ich auf die Toilette. Klaus fuhr dann auf den Rastplatz in Hittfeld und ich ging sofort in das WC. Klaus ging zu einer Parkbank am Rande des Parkplatzes und rauchte dort eine Zigarette. Als ich wieder zurück kam, ging ich auch zu Klaus und rauchte erst einmal eine Zigarette.

Ich sagte zu Ihm, dass mir der ganze Saft aus meinen Löchern läuft. Er hob mein Kleid hoch uns meinte, das sieht ja richtig geil aus. Er drehte mich um und ich lag mit meiner Brust auf dem Tisch. Da es ja Sommer war, war der Tisch noch recht warm. Ich präsentierte Ihm meinen Arsch und er zog seine Hose aus, legte diese dann neben mich auf den Tisch und steckte mir seinen wieder harten Schwanz gleich bis zum Anschlag in meinen Arsch und fickte mich noch einmal richtig durch. Nach einigen Minuten zog er seinen Schwanz aus meinem Arsch heraus und ich sollte mich dann auf den Rücken legen. Ich drehte mich um und lag nun auf dem Rücken, Klaus nahm meine Beine auf seine Schulter.
Dann sah ich einen Mann zu uns kommen. Er stellte sich hinter Klaus und seine Hand ging an Klaus seinen Arsch. Nun merkte der Mann wohl, dass Klaus sein Arsch ganz nass und auch etwas aus seinem Arsch herausläuft. Klaus drehte sich um und nickte dem Mann nur zu. Der Mann machte seine Hose auf und setzte seinen Schwanz an Klaus seinen Arsch an. Da Klaus ja schön mächtig besamt wurde, hatte der Mann keine Probleme, seinen Schwanz bis zum Anschlag in Klaus seinen Arsch hinein zu stecken. Klaus bäumte sich etwas auf und fickte mich nun noch härter in meinen Arsch. Klaus nahm meine Beine noch mehr auf seine Schulter und steckte mir seinen harten Schwanz wieder in den Arsch. Dann fickte Klaus weiter.

Da Klaus ja schon abgespritzt hatte, dauerte es eine geraume Zeit, bis Klaus mir seinen Saft wieder in den Arsch spritzte. Der Mann hinter Klaus fickte richtig hart in Klaus seinen Arsch. Diese Stöße wurden durch Klaus seinen Schwanz direkt in meinen Arsch weitergegeben und das war ein geiles Gefühl. Der Typ hämmerte lange und ausdauernd in Klaus seinen Arsch hinein. So fickten wir ungefähr 10 min bis der Typ sich dann in Klaus seinem Arsch heftig entlud. Das war wohl das Signal für Klaus, denn dabei merkte ich nun, wie Klaus sein Schwanz noch einmal etwas dicker wurde und Klaus seinen Saft tief in meinen Arsch hineinspritzte. Danach zog der Typ seinen Schwanz aus Klaus seinem Arsch und entfernte sich und Klaus zog seinen Schwanz aus meinem Arsch heraus.

Nun wird es aber Zeit, dass wir nach Hause kommen, meinte Klaus, half mir auf die Beine und ich zog mein kurzes Kleid wieder etwas herunter und wir gingen dann zu Klaus seinem Wagen. Die Handtücher lagen noch auf den Sitzen und ich steckte mir und auch Klaus einen Analplug in den Arsch, weil wir ja den ganzen Abend genügend gefickt und auch besamt worden sind. Dann fuhren wir nach Hause.

Auf dem Weg nach Hause, dachte ich so bei mir, Ja, der Klaus hat mich jetzt wirklich zu einer geilen 3 Loch Stute herangezogen. Es stimmt, und ich muss mir selbst eingestehen, mein Verlangen nach Anal macht mich wirklich an. Ich schlief dann auch im Wagen ein und Klaus weckte mich, als wir wieder bei Ihm zu Hause waren. Wir gingen dann auch schnell in Klaus seine Wohnung. Ich duschte gar nicht mehr, denn ich war nun wirklich geschafft und sehr müde. Klaus zog sich dann auch ganz aus und legte sich zu mir ins Bett. Wir schliefen bis zum frühen Nachmittag, denn es war ja Sonntag. Da wurde ich wach, denn mir wurde der Analplug, der immer noch in meinem Arsch steckte, herausgezogen. Dieser wurde dann sofort von Klaus seinem Schwanz ausgetauscht, denn Klaus schob mir seinen harten Schwanz mit einem Ruck bis zu seinen Eiern ganz tief in meinen Arsch. Klaus war schon wieder sehr gut drauf und sehr tief in mir. Er konnte sehr gut und sehr lange ficken. Bei dem Fick wurde ich auch schon wieder ganz geil. Da ich aber noch nicht auf dem Klo war, sagte ich zu Klaus, ich muss mal eben. Ok, meinte er, dann lass es laufen. Ok, dachte ich mir. Dann pisse ich jetzt einfach los und pisste Ihm auf seinen Schwanz, der immer noch in meinen Arsch hin und her stieß. Es machte Klaus anscheinend sehr geil, denn nun fickte er mich wie ein Dampfhammer und nun dauerte es auch nicht mehr lange und er spritzte mir seinen Saft wieder in meinen Arsch hinein.

Das war ein herrlicher Quicky und meine Arschfotze fühlte sich sehr gut und auch sehr durchgefickt an. Ich war glücklich, dass ich Klaus hatte, denn er konnte mich wirklich sehr gut befriedigen. Nachdem Klaus seinen Samen in meinen Arsch gespritzt hatte, blieb sein Schwanz noch in meinem Arsch drin, und ich wusste, nun wird er mir seinen angestauten Natursekt tief in meinen Arsch pumpen. Ich mag es. Es ist wie ein Klistier und ich weiß genau, von wem. Als Klaus nun fertig war, lief ich schnell ins Bad und ließ seinen NS aus meinem Arschloch heraus. Es spritzte regelrecht aus meinem Arsch heraus.

Ich zog mich danach gar nicht mehr an, denn es kann gut sein, dass Klaus mich heute noch einmal besteigen wird, und hoffentlich auch will. Nun ja, bis zu Nachmittag lief nichts mehr, und ich schlief dann auch auf dem Sofa ein. Klaus hatte mir eine leichte Decke übergelegt. Um 16:00 hörte ich im Unterbewusstsein, dass die Klingel ging. Dann hörte ich nur, wie Klaus zu einem Mann sprach. Klaus kam dann mit dem Mann in Wohnzimmer. Ich tat so, als wenn ich fest schlief. Klaus sagte zu dem Mann, dass wir heute Morgen geilen Sex hätten und deswegen, weil es ja auch warm war, wir dann auch nichts mehr angezogen hatten. Ich drehte mich auf dem Sofa etwas um, so dass die Decke ein wenig mitgezogen wurde und mein Arsch und die Fotze für den Mann sichtbar wurden. Der Mann sagte dann zu Klaus, „Deine Süße hat ja einen geilen kleinen Knackarsch und Sie ist ja auch ganz blank rasiert“ Ja meinte Klaus, ich hatte Sie erst einmal ganz blank rasieren müssen.

Klaus erzählte dem Mann, dass wir gestern in Hamburg waren, einige Sachen, wie Dildos, Plug In und diverse andere Sachen auf dem Kiez gekauft hatten. Ebenso erzählte er dem Mann, der wie ich nachher erfuhr, Peter heißt, was alles so in dem Pornokino und noch auf dem Parkplatz so ablief. Peter meinte nur, dass ich ja eine wirklich geile Braut wäre. Klaus meinte nur, ja, Heike habe ich richtig eingeritten und zu meiner 3 Loch Stute herangeführt und sie mag es besonders gerne, wenn man Sie in den Arsch fickt.

Peter, der auch nur ein T-Shirt und eine kurze Hose anhatte, rieb sich seine Beule in der Hose. Da Klaus ja nichts anhatte, stand sein Schwanz schon wieder hart und steil von sich ab. Peter meinte nur, wenn Du magst, kannst Du mir ja erst einmal meinen Schwanz schön blasen und dann kannst ich ja auch mal an Heike´s Arsch ran. Schön lecken und dann geil abficken. Dabei kann ich dann ja deine heiße Arschfotze beglücken, meinte ich. Ich drehte mich ein wenig auf den Bauch und hielt dabei die Decke fest, so dass nun mein Arsch schön frei lag. Der Gedanke, dass Peter mich gleich ficken wird, ließ meine Fotze ganz nass werden und ich merkte, wie mir leicht mein Mösensaft aus dem Loch lief. Peter zog nun auch seine Hose und das T-Shirt aus und ging sofort in die Hocke und nahm Klaus seinen Schwanz in voller Länge in den Mund und fing an zu blasen. Klaus ging dabei auch ein wenig gebückt nach vorne und fingerte dabei Peters Arsch. Wenn Du ihre Arschfotze schön leckst und dann deinen Schwanz an Ihre Arschfotze ansetzt, dann wird Heike denken, dass ich Sie wieder besteigen will, meinte Klaus. Klaus sein Schwanz war jetzt schon richtig hart und Peter stand auf und kam zu mir herüber.

Ich stellte mich immer noch tief und fest schlafend, denn ich wollte das Gefühl genießen, so wie ich mich und meine Löcher zum Besteigen anbot, benutzt zu werden. Der Kick war, dass ich Peter bis zum heutigen Tag und auch seinen Schwanz, nicht kannte. Ich wollte schön gefickt und von ihm gedeckt werden. Der Gedanke, dass wenn Peter mich fickt, dass Klaus dann auch Peter fickt, machte mich ganz wahnsinnig. Klaus stand auf Männer wie auch Frauen, und er liebt es, geile Ärsche zu besteigen und mit seinem Saft abzufüllen.

Nun kamen die Beiden zu mir und ich stellte mich immer noch tief fest schlafend, denn ich wollte diesen Fick richtig genießen. Auf meinem Arsch spürte ich zwei Hände, die mir meine Arschbacken auseinander zogen. Dann folgte etwas feuchtes, das muss die Zunge von Peter gewesen sein. Instinktiv öffnete ich ein wenig meine Beine, damit Peter besser an meine Arschfotze herankam. Nun wollte ich langsam wach werden und sehen, wer sich an meinem Arsch zu schaffen macht. Klaus hielt mich am Kopf fest, so dass ich nicht sehen konnte, wer mich leckt. Klaus meinte nur, „komm, genieße es“
Ok, dachte ich mir, ich mache es so, wie Klaus es wollte. Meine Arschbacken wurden noch weiter auseinander gezogen und die Zunge kam noch tiefer in mein dunkles Loch. Es hätte auch Klaus seine Zunge sein können, aber ich wusste ja, dass es die Zunge von Peter ist. Nach einigen Minuten merkte ich, wie mir ein harter Schwanz langsam in den Arsch geschoben wurde. Sehr geil. Der Schwanz fühlte sich sehr gut an und ich genoss es so bestiegen zu werden. Peter fickte nach kurzer Zeit etwas heftiger und schneller in meinen Arsch. Nach weiteren Minuten des Fickens, merkte ich, wie der Druck auf meinem Arsch größer wurde. Nun hatte wohl Klaus seinen Schwanz in den Arsch von Peter gesteckt. Die Stöße von Peter wurden jetzt etwas härter und nun wollte ich sehen, was der Grund dafür ist. Ich drehte meinen Kopf um und sah in das Gesicht von Peter. Ich tat so, als wenn ich etwas erstaunt bin, aber meinte dann zu Peter, Na du geiler Ficker, dein Schwanz fühlt sich aber auch sehr gut in meiner Arschfotze an. Und Somit war es das Signal für Peter, mich nun heftiger zu ficken. Zu Klaus sagte ich, das gefällt Dir wohl gut, wenn ich in den Arsch gefickt werde und du dann auch noch einen geilen Arsch besteigen kannst. Ja meinte Klaus, das ist Peter, wir ficken oft miteinander. Ich Ihn und er auch mich. Wir besamen uns dann immer gegenseitig. Ok, war meine Antwort, dann seid Ihr ja ein eingespieltes Team.

Peter und Klaus fanden dann einen gemeinsamen Takt und beide fickten mich, das heißt Peter mich und Klaus dabei Peter und Klaus seine Stöße übertrugen sich auf Peter und ich konnte diese Kraft der Schwänze gut spüren. Es dauerte noch ein wenig und dann merkte ich, wie der Schwanz von Peter etwas härter und dicker wurde, das war das Zeichen, dass Peter gleich seinen Saft tief in meinen Arsch spritzen würde. Und so war es dann auch. Peter fing an zu stöhnen und dann entlud er sich ganz tief in meinem Arsch. Klaus war noch nicht so weit, denn er fickte Peters Arsch noch richtig gut durch und seine Stöße konnte ich dann auch noch spüren. Dann dauerte es auch nicht mehr sehr lange und Klaus spritzt Peter seinen Saft tief in Peters Arsch hinein. Dann löste sich Klaus aus dem Arsch von Peter und Peter zog seinen Schwanz aus meinem Arsch heraus. Peters Saft lief mir aus meinem durch geficktes Arschloch langsam heraus.

Klaus stellte mir jetzt erst einmal Peter vor. Ich sah Ihn mir genau an und auch seinen mit Sperma verschmierten Schwanz. Ich nahm Ihn mir gleich in meinen Mund und lutsche Peters Schwanz sauber. Peter war beeindruckt von diesem Service und meinte, dass könnte ihm öfters so gefallen. Und zu Klaus sagte ich, ich würde es gerne mal sehen, wie Ihr Beide miteinander richtig geil rumfickt und jeder den anderen Arsch dann schön besamt. Klaus meinte nur, ja, nachher will ich Deine Arschfotze noch einmal besteigen und meinen Saft dort abladen, und dabei wird Peter mich auch noch hart ficken und mir meinen Arsch besamen. Das kann ja noch geil werden, wenn Peter meinen Klaus besteigen und besamen wird, dachte ich mir so. Wir holten etwas zu trinken und gingen dann auf den Balkon. Dort hatten wir einen Sichtschutz um das Geländer, so dass unsere Nachbarn nicht direkt zu uns schauen und alles mitbekommen würden, jedenfalls nicht die, die uns gegenüber wohnten.

Wir saßen dann auf dem Balkon. Peter und Klaus saßen mit abgewinkelten Beinen, so dass ich einen guten Blick auf die gewaltigen Schwänze von Klaus und Peter hatte. Ich saß den Beiden gegenüber und natürlich hatte ich meine Beine auch weit gespreizt, so dass die beiden Hengste meine beiden Löcher gut sehen konnten. Aus meinem Arschloch lief immer noch ein wenig von Peter´s Sperma heraus, welches er mir tief eingespritzt hatte. Beide waren am wichsen und es sah gut aus. Ich ging herüber zu den Beiden und blies Ihnen abwechselnd Ihre Schwänze. Nachdem beide Schwänze hart genug waren, meinte ich zu Klaus, wenn Du mich jetzt besteigen willst, damit Peter dich auch ficken kann, wollen wir dann nicht in dein „Arbeitszimmer“ gehen, denn ich möchte mich dir in dem Sling anbieten, damit Du mich dort geil ficken kannst. Peter schaute Klaus an und meinte, aha, Heike kennt dein „Arbeitszimmer“ auch schon?! Ja meinte Klaus, hatte ich Ihr gestern kurz gezeigt.

Wir standen dann auf und gingen dann in Klaus sein „Arbeitszimmer“. Dort legte ich mich gleich in den Sling hinein. Meine Beine und Arme wurden in die Schlaufen gelegt und somit präsentierte ich jedem nun meine Fotze und mein nasses Arschloch. Es war schon sehr aufregend, jetzt so besteigen zu werden. Ich konnte mich auch nicht mehr so richtig bewegen, aber das wollte ich ja auch nicht.

Klaus schaute sich meine Löcher an und setzte dann auch gleich seinen Schwanz an meinen Arsch an und drückte mit einem Ruck bis zu seinen Eiern seinen Schwanz in meine Arschfotze hinein. Damit hatte ich jetzt so nicht gerechnet, aber es war doch sehr geil. Da ja noch genügend natürliches Schmiermittel in meinem Loch war, ging es auch sehr gut. Klaus fickte mich hart und ausdauernd. Dann kam Peter hinter Klaus und setzte dann seinen Schwanz an Klaus seine Rosette an und schob Ihm seinen Schwanz ebenfalls mit einem Ruck so tief in den Arsch, dass er mit seinem Sack an Klaus seinem Sack anschlug. So fickten wir bestimmt so 10 min. bis Klaus sich dann in mir ergoss und mir seinen Saft tief in meine dunkle Höhle spritzte.

Klaus schob noch ein paar Mal seinen Schwanz in das besamte Loch und zog ihn dann heraus. Dabei lief mir eine gewaltige Menge von Sperma aus dem Arschloch. Nun wollte ich aus dem Sling heraus und meinte dann zu den Beiden, dass Klaus sich jetzt in den Sling legen soll, damit Peter seinen Arsch richtig gut ficken kann und ich mir das gerne aus dem Nahen anschauen wollte. Klaus machte mich aus den Schlaufen frei und ich krabbelte aus dem Sling heraus.

Ich ging schnell in das Schlafzimmer, denn dort waren die anderen Spielzeuge, die wir in Hamburg gekauft hatten. Mir kam der Gedanke, dass ich mir einen Strap-On anlege und dann Peters Arsch damit beglücke, wenn Peter Klaus seine Arschfotze fickt. Ich nahm den größten und dicksten Strap-On, band in mir um und ging zu den Beiden in das „Arbeitszimmer“. Dort sah ich dann, dass Peter breitbeinig vor dem Sling stand und heftig mit seinem Schwanz in Klaus seinen Arsch hin und her stieß. Da Klaus ja schon vorher Peters Arsch bestiegen hatte und sein Arschloch auch besamt hatte, benötigte ich kein Gleitmittel, um mit dem Strap-On in Peters Arsch hinein komme.

Ich stand dann hinter Peter und kam jetzt immer dichter an Peter heran. Peter merkte dann, dass dort irgendetwas in Ihn hinein wollte. Er drehte sich um und ging mit seiner Hand nach unten und fühlte, dass ich mir einen Strap-On umgebunden hatte und Ihn jetzt damit auch ficken wollte. Er meinte nur zu Klaus, Deine Heike ist ja eine richtig geile Sau, jetzt will Sie mich mit einem Strap-On in meinen Arsch ficken.

Ja das ist ja heiß, dann lass Dich mal von Heike richtig geil ficken, war Klaus seine Antwort. Unterdessen fickte Peter weiter tief in den Arsch von Klaus und ich setzte den Strap-On an und weil Klaus Ihn ja heute schon gefickt und besamt hatte, flutschte der Strap-On fast wie von allein in den heißen Arsch von Peter. Ich fickte Peters Arsch richtig gut und hart, Peter fing an zu stöhnen und meinte nur, ja das gefällt mir sehr gut einen Schwanz in einen heißen Arsch zu versenken und zugleich auch einen Schwanz hinten rein zu bekommen. Es ist zwar kein echter Schwanz, aber trotzdem sehr geil, war Peters Antwort. Ich fickte ihn nun wirklich hart und rammte Peter den Strap-On immer wieder in seinen Arsch. Nach einigen Minuten kam Peter und spritzte Klaus seinen Samen tief in den Arsch. Klaus lag immer noch im Sling und genoss den harten Fick von Peter.

Danach zog ich auch den Strap-On aus dem Arsch von Peter und nahm ihn ab. Klaus, dem der Saft von Peter jetzt aus dem Arsch lief, stieg von dem Sling herunter und wir alle gingen in das Wohnzimmer. Peter meinte dann, Ihr seid ja wirklich sehr versaut, das gefällt mir unheimlich gut. Peter stand dann auf und zog sich seine Sachen wieder an und verabschiedete sich bei uns.

Nun waren Klaus und ich allein. Klaus sagte dann zu mir, morgen kommt ein Handwerker, der soll sich mal den Abfluss in der Küche anschauen. Oh, geil, wenn Klaus mich morgen noch einmal fickt und mir meinen Arsch besamt, dann will ich doch mal sehen, ob der Klempner dann auch Lust auf meinen Arsch hat, dachte ich mir so. Da wir gestern und heute ausgiebig gefickt hatten, gingen wir dann auch ins Bett und Klaus lag hinter mir in der Löffelposition. Vielleicht stößt Klaus mich ja auch noch einmal in der Nacht, wenn er wach wird und sein Schwanz wieder einsatzfähig ist. Mit diesem Gedanken schlief ich ein. Früh morgens, so gegen 06:00 Uhr wurde ich wach, denn da machte sich gerade der Schwanz von Klaus an meinem Hinterstübchen bereit zum Einlass in die dunkle Höhle. JA das war mir sehr recht, denn ich wollte unbedingt den Klempner verführen und auch seinen Saft in mir haben wollen.

Klaus nahm meine Beine auf seine Schulter und dabei öffneten sich meine Beiden Löcher. Meine Fotze und auch mein Arschloch. Klaus fickte mich erst einmal ein paar Stöße in die Fotze und dann zog er seinen Schwanz aus der Fotze und steckte Ihn mir gleich in meinen Arsch. Klaus war aber schon wieder sehr geil, denn es dauerte nicht lange und er spritzte seinen Samen tief in meinen Arsch. Danach stieg Klaus aus dem Bett und machte sich für die Arbeit fertig. Er sagte mir, „nicht dass Du den Klempner auch verführst, so dass er Dich gleich besteigen will, mein Schatz. Und gab mir noch einen Kuss und ging zur Arbeit.

Ich war schon ganz fickrig, denn ich wollte den Klempner verführen und Ihn richtig heiß machen, so dass sein Schwanz nicht anders kann, als mich zu besteigen.

Ich zog mir nur ein Long-Shirt an, mehr nicht. Dann war es soweit, es klingelte an der Tür und ich schaute durch den Spion. Ja es war der Klempner, so ungefähr Anfang 40. Da es sehr warm war, es war ja Sommer, hatte er nur eine Latzhose und ein T-Shirt an, was ich so erkennen konnte. Ich ließ Ihn rein und wir gingen in die Küche. Ich erklärte Ihm, dass am Waschbecken der Abfluss nicht richtig ablief. Er machte die Tür unter dem Waschbecken auf und schaute in den Schrank hinein. Ich setzte mich auf den Stuhl, Ihm genau gegenüber und spreizte ein wenig meine Beine, so dass er mir genau unter das Long-Shirt schauen und meine rasierte Fotze sehen konnte. Ich merkte, wie er mir direkt ins Loch schaute. Was jetzt wohl passiert, dachte ich mir. Er meinte dann, der Schrank ist voller Sachen, die jetzt erst aber herausgenommen werden müssen, bevor er dann dort arbeiten kann.

Ok, sagte ich zu Ihm, dann will ich mal eben alles heraus räumen. Er ging von dem Schrank weg und ich kniete mich nach unten und war in der Doggy Stellung und schaute, was ich alles heraus nehmen kann. Dafür ließ ich mir sehr viel Zeit und ging mit meinem Oberkörper noch tiefer in den Schrank hinein. Dabei rutsche mein Long-Shirt nach oben und nun konnte er auch meine blank rasierte Fotze und meine nasse Arschfotze sehen. Ich tat so, als wenn ich sehr lange schauen muss, was alles heraus muss. Der Klempner kam nun etwas näher, denn ich konnte einen dunklen Schatten erkennen. Auf einmal spürte ich eine Hand aus meinem Arsch, und kurz danach eine zweite Hand. Mit den beiden Händen wurden meine Arschbacken etwas auseinander gezogen. Ich merke, dass ein etwas kühler Windzug um mein Arschloch kam. Ich glaube, er schaute sich meine von heute morgen durchgefickte Rosette an. Mit einem Finger fühlte der Klempner an meinem Arschloch und sagte dann zu mir, da kann ich ja wieder gehen, denn dort wurde heute anscheinend schon ein Rohr verlegt. Nee, das wollte ich ja nicht. Ich wackelte etwas mit meinem Arsch und nun spürte ich etwas Feuchtes an meinem Arsch. Er leckte mir meine besamte Arschfotze und meinte dann, da hat ja heute schon jemand rein gespritzt. Ja, mein Freund, sagte ich zu Ihm. Ok, wenn es erlaubt ist, dann würde ich hier auch gerne ein Rohr erlegen.

Ich drückte dabei meinen Hintern noch mehr zurück und seine Zunge kam noch tief in meine dunkle Höhle. Nun stand der Klempner auf und ich hörte nur, wie er seine Hose runter ließ. Ich war schon ganz geil darauf, jetzt von dem wildfremden Mann gefickt zu werden. Anscheinend stand er auch sehr auf Anal. Das T-Shirt hatte er auch ausgezogen und nun merkte ich, wie der Schwanz an meiner Rosette anklopfte und um Einlass bat. Mit einem kurzen Ruck nach hinten, hatte ich mir seinen Schwanz selbst in meinen Arsch geschoben. Das war ein gewaltiges Gefühl, denn der Klempner schob mir dann seinen Schwanz gleich bis zum Anschlag in meinen Hintern hinein. Das ging sehr leicht, denn Klaus hatte mich heute Morgen ja schon gefickt und mir meine Arschfotze mit seinem Sperma besamt.
Der Klempner meinte zu mir, er fickt gerne besamte Fotzen und Ärsche. Und ob er mich auch besamen darf. Ja, klar, war meine Antwort, nur zu, ich liebe es heißen Sperma in meiner Fotze und in meinem Arsch zu haben. Mein Freund hatte mich schon gefickt und mir meine Arschfotze besamt. Er liebt es genauso gern. Und er lässt sich ebenfalls sehr gerne ficken, denn er ist Bi, war meine Antwort.

Das gefällt mir sehr gut, sagte der Klempner, denn ich bin auch Bi und mache keinen Unterschied zwischen einem Mann und einer Frau. Ich ficke und besame gerne alle Löcher, die ich bekommen kann. Dabei fickte er mich nun härter und sein Schwanz fühlte sich sehr gut in meinem Arsch an. Er nahm mich richtig hart und fordernd. Er hatte wohl schon heute vor der Arbeit gefickt, denn er konnte sehr lange und ausdauernd meinen kleinen Arsch besteigen. Nach einer geraumen Zeit fickte der Klempner etwas schneller und härter und dann bäumte er sich auf und stieß richtig hart in meinen Arsch und dann entlud er sich tief in meinem Arsch.

Der Klempner meinte dann, er hat noch einen Lehrling, der bestimmt auch mal eine so geile Frau besteigen und ficken möchte. Ob er mit seinem Lehrling nicht auch mal vorbeischauen könnte.

Das ist genau dass, was ich jetzt noch haben möchte. Ich sagte zu Ihm, er könnte ja gleich noch einmal mit seinem Lehrling kommen, und ich könnte seinen Lehrling ja mal verführen und dass er dann mit dazu stoßen sollte. Wir können ja den Abfluss etwas lockern, damit der Lehrling dann den Abfluss reparieren kann und ich ihm dabei meine Löcher zeigen kann, war mein Vorschlag.

Der Klempner war von meiner Idee sehr angetan und ich leckte seinen Schwanz noch einmal sauber. Der Klempner packte seine Sachen ein und verabschiedete sich, mit den Worten, dass er in ca. einer Stunde mit seinem Lehrling wieder hier sein wollte. Ich merkte, wie mir der Saft des Klempners aus dem Arsch lief.

Am frühen Nachmittag klingelte es, der Klempner und sein Lehrling stehen vor der Tür. Ich hatte immer noch mein Long-Shirt an. Der Klempner und sein Lehrling gingen in meine Wohnung. Der Lehrling vorweg und der Klempner hinter mir. Wir gingen in die Küche und ich erklärte dem Lehrling, dass der Abfluss leckt. Der Lehrling ging in die Hocke und schob seinen Kopf unter die Spüle. Dabei bückte ich mich ein wenig und der Klempner nahm die Gelegenheit gleich war und griff mir unter mein Shirt und steckte mir gleich einen Finger in meine Arschfotze. Ich wurde schon wieder geil, aber ich entzog mich dem Finger uns setzte mich dem Lehrling gegenüber auf einen Stuhl und spritzte leicht meine Beine, so dass der Lehrling, wenn er auf schaute, direkt meine rasierte und nasse Fotze sehen kann.
Der Lehrling schaute kurz etwas hoch, und sah direkt in mein Paradies. Bei dem Anblick, wölbte sich seine Hose durch seinen Schwanz. Der Klempner sah das auch und fragte mich, ob ich noch eine Quittung für die Küche hätte. Ich sagte, ich muss mal schauen. Komme gleich wieder.

Ich ging in das Wohnzimmer, kniete mich hin und zog dabei mein Long-Shirt etwas höher, so dass mein Arsch und meine Fotze schön sichtbar waren.

Ich hörte, wie der Lehrling sagte, Hast du die geile Fotze gesehen, die hat unter Ihrem Shirt nichts an und ich konnte ihr rasierte Fotze sehen. Der Klempner sagte dann, ja diese geile Fotze hatte ich heute Morgen schon geil gefickt und Ihr meinen Saft tief in den Arsch gespritzt. Der Lehrling sagte dann, den Arsch kann man auch ficken? Die würde ich auch gerne mal besteigen. Ja, bei Ihr kannst du wirklich was lernen. Schau mal, was die Sau gerade macht. Der Lehrling ging aus der Küche in den Flur und suchte mich. Als er in das Wohnzimmer ging, hörte ich seine Schritte. Dabei bückte ich mich noch mehr und mein Arsch war jetzt ganz frei. Der Lehrling zog seine Latzhose und Slip aus und kam dann näher heran. Er kniete hinter mir und ich spürte seinen Atem an meinem Arsch. Der Lehrling war richtig versaut, denn auf einmal war eine feuchte Zunge an meiner Arschgrotte. Ich tat erschrocken und drehte mich um. Er spreizte meine Arschbacken und steckte mir seine Zunge tief in den Arsch. Ich fragte Ihn, ob er mir gerne meine besamte Arschfotze leckt. Er meinte nur, ja sehr geile Arschfotze hast du.

Wenn Du magst, dann kannst Du mich mit deinem Schwanz auch in den Arsch ficken, dein Meister hatte mich heute Morgen schon gefickt und mir seinen Samen in den Arsch gespritzt. Ja, meinte er, ich mag es gerne besamte Löcher zu ficken und auch meinen Saft einzuspritzen. Er kam etwas hoch und setzte seinen harten Schwanz an meine Rosette an und weil mein Arsch schon Sperma drinnen hatte, flutsche sein Schwanz ohne Problem bis zu seinem Sack ganz tief in meinen Arsch hinein. Dann fing er an mich wie ein Karnickel zu ficken.

Dann hörte ich nur, wie der Meister zu dem Lehrling sagte, ja, spritz deinen Saft zu meinem in den geilen Arsch. Der Lehrling fickte nun härter. Dabei zog der Meister sich ebenfalls ganz aus und kniete hinter dem Lehrling. Der Meister zog die Arschbacken des Lehrlings aus einander und fing an, die Rosette des Lehrlings an zu lecken. Der Lehrling drehte sich um und fragte, Bist du Schwul oder Bi? Der Meister antwortete, ich bin Bi und würde gerne deinen geilen Arsch auch ficken.

Hätte ich das gewusst, dann hättest Du mich schon längst mal auf einer Baustelle besteigen können, ich bin auch Bi und lasse mich auch gerne ficken.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*