Neus Geschichten
Startseite / Deutsche Sex Geschichten / Mein erstes mal als Hure

Mein erstes mal als Hure




In dieser Story geht es um mein erstes mal das Ich mich für Geld anbot.

Ich hab für einen Samstag Abend meine Löcher im Internet angeboten für Geld und bekam direkt mehrere Anfragen.Nach kurzer Auswahl und Gespräch mit meinem Freier Verabredeten wir uns in einem Hotel meiner Wahl.
Etwa Zwei Stunden vor dem Treff fand Ich mich im Zimmer ein und bereitete mich vor.Noch eine Halbe Stunde vorig legte Ich mich auf das Bett und fingerte meine Fotze.
Auf die Minute genau wie vereinbart klopfte es an der Tür welche Ich langsam öffnete.Mein Freier trat ein übergab mir mein Geld und zog sich direkt aus.So wie Ich mich wieder zu ihm drehte wahr er nackt und schlang seine Arme um mich.Fest an sich gepresst küsste er mich und griff unter mein Kleid an meinen Arsch.Dabei schob er direkt einen Finger in meine Fotze die Ich zum Glück zuvor geschmiert habe.Unsanft fingerte er auf dies in meiner Fotze herum wobei sein Schwanz langsam hart wurde.Nun schupste er mich auf das Bett und zog mich wieder auf so das Ich vor ihm auf dem Bett sass.Darauf schob er mir seinen halb steifen Schwanz in den Mund wehrend seine Hände mein Kopf umschlangen.Tief schob er sein Ding in mein Mund wie Rachen so das es mich zu würgen begann.Um so mehr ich würge Laute von mir gab,um so geiler wurde er.Wie sein Schwanz von ca.18×5 Cm stand, schubste er mich erneut auf das Bett und legte sich über Mich.Auf mir liegend küsste er mich erneut wobei er meine Beine in Position brachte.Wie wir uns also in der Missionars Stellung befanden,drang er ohne Gummi in mich ein.Dies wahr jedoch nicht vereinbart auf das Ich mich zur wehr setzte.Dies spornte den Freier jedoch da zu an sich zu nehmen was er wollte auf das er mich so fixierte damit er weiter Ficken konnte.Dies tat er dann auch und sties seinen gesamten Schwanz in meine Fotze was mir enorme Schmerzen bereitete.Tief und hart fickte mich mein Freier Zehn Minuten lang bis er in mir kam.Nach dem spritzen stand er direkt auf zog sich an und verschwand direkt wieder.Ich lag wehrend dem immer noch im Bett mit dem Gefühl benutzt worden zu sein wie leichten Schmerzen in meiner Fotze und dem Saft welcher aus dieser floss.
Am selben Abend empfing Ich noch einen weiteren Freier welcher über Nacht bei mir blieb.Dieser Typ besorgte es mir mehrfach und auch blank.Das härteste mit diesem Freier wahr der Rachen fick welcher er mir verpasste.
Für diesen legte er meinen Kopf über die Bett Kante so das Ich mit dem Körper auf dem Bett lag und mein Schädel nach unten hing.Der Freier kreuzte meine Arme auf dies über meinem Bauch zusammen welche er dann mit einer Hand fixierte.Wehrlos wie Ich dann wahr,begab sich mein Stecher in die Hocke um seinen Schwanz tief in meinen Hals zu stossen.Er hatte lediglich 15×4 Cm aber auch die machten mir Probleme.Langsam versenkte er seinen Schwanz bis Anschlag in meiner Fresse und lies diesen immer wieder stecken bis es mich würgte.So wie sein Schwanz hart wahr,begann die eigentliche Tortur.Tief in schnellen Bewegungen schob er seine Latte raus wie rein so das es mich immer wieder würgte.Paar mal lies er seinen Schwanz auch stecken so das Ich fast keine Luft bekam und Ich mich auch ¨Übergeben musste was Ihn sehr anmachte.Für mich eine gefühlte Ewigkeit wahren gerade einmal 15 Min welche er mich in den Hals fickte bis zum spritzen.Dies tat er übringens auch tief in meinem Hals wobei Ich in Panik geriet aus Mangel an Luft da er seinen Schwanz stecken lies unter lautem Gestöhn und den Worten: Schluck es du Schlampe.
Nach dieser Erfahrung bot Ich mich noch ein weiters mal gegen Bezahlung für einen Gangbang an.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*