Neus Geschichten

Meine Frau Tanja




Seit einem halben Jahr sind Tanja und ich nun verheiratet. Dennoch lasse ich Tanja alle Freiheiten die Sie auch vor unserer Heirat hatte. So wird Tanja nach wie vor häufig fremd gefickt und wir haben beide Spaß daran. Tanja genießt es des öfteren fremde Schwänze in sich zu spüren. Mich macht es extrem geil, wenn Tanja nach einem Treffen mit spermagefüllter Fotze zu mir kommt.

Vor ca. 4 Wochen hat Sie einen Mann in einer Kneipe kennen gelernt mit dem Sie mittlerweile bestimmt schon 15 mal gebumst hat. Nach ihrem letzten Treffen kam Sie mitten in der Nacht total eingesaut nach Hause. Wie jedes mal hat Sie mich geweckt, damit ich auch noch meinen Spaß mit ihr hatte. Dieses Mal waren ihre Klamotten an einigen stellen mit deutlichen Spermaspuren verziert. Selbst an ihrem Füßen die in schwarzen Plateausandaletten steckten waren Spermaspuren zu sehen. Ihre Jeans war im Schritt total durchnässt. Für mich war das ein total geiler Anblick, ich bin aufgestanden und habe Sie erstmal leidenschaftlich abgeknutscht. Bei dem folgenden intensiven Zungenkuß habe ich den Spermageschmack ihrer Zunge festgestellt. Danach habe ich angefangen ihr die Bluse und den BH auszuziehen. Ihre Brüste waren glitschig und ebenfalls Sperma verschmiert. Danach habe ich ihr die Plateausandaletten und anschließend ihre Jeans ausgezogen. Ihr Höschen war total naß und extrem verschmiert. Auch dieses habe ich ihr dann ausgezogen und ihre versaute Fotze die ein wenig offen stand lag frisch gefickt vor mir. Und dort waren Spuren zu erkennen die nicht nur von fremdem Sperma stammen konnten. Sogleich ging ich mit meinen Fingern auf Erkundung und musste feststellen, dass die geile Fotze nicht nur mit reichlich Fremdsperma sondern zusätzlich mit einer Banane gefüllt war. Durch die Bewegungen während ihres Heimweges war diese jedoch gehalten durch ihr Höschen und die engen Jeans in der Fotze total zermatscht. Tanja war trotz der offensichtlich intensiven Behandlung immer noch geil und berichtete mir sogleich, das ihr Freund ihr die Banane nach dem letzten Fick ins geile Loch geschoben hatte. Jetzt wollte ich die so gefüllte Fotze natürlich testen und ebenfalls zu meinem Recht kommen. Ich legte mich aufs Bett und forderte Tanja auf, ihre gefüllte Fotze auf meinen Ständer zu schieben, was Sie auch sogleich tat. Ohne Mühe konnte ich meinen Schwanz in Tanjas Fotze versenken, was zum einen an der bereits gut vorhandenen Spermaschmierung zum anderen aber auch an der bereits total breiigen Banane lag. Es war ein absolut geiles Gefühl mit dem Schwanz in diese klebrige, glitschige Soße zu stoßen. Auch Tanja gefiel dies offensichtlich, denn Sie hatte nach wenigen Minuten einen Orgasmus. Auch ich habe dann meine Schwanzsahne tief in ihr verspritzt.

Am nächsten Morgen wurde ich wach als Tanja unter der Dusche war um sich die Spuren der Nacht vom Körper bzw. vielmehr aus ihren Körperöffnungen zu entfernen. Ich ging in die Küche um das Frühstück herzurichten. Nach ca. 30 Minuten kam Tanja lediglich mit ihren weißen Plateaupantoletten bekleidet zu mir in die Küche, hat mich umarmt, geküsst und für die letzte Nacht bedankt. Ich habe die Gelegenheit genutzt um mit meinem Finger ihre Fotze zu testen. Leider musste ich feststellen, das ihr die Reinigung bestens gelungen war, denn von den Resten der Banane und des Spermas war nichts mehr zu erfühlen.

Während des Frühstückes fragt Sie mich, ob ich etwas dagegen hätte, wenn Sie am Abend erneut ausgehen werde und ob ich Sie zu dem verabredeten Treffpunkt fahren würde. Ich stimmte zu und so widmeten wir uns dem geregelten Tagesablauf.

Gegen 20:00 Uhr fing Tanja an sich langsam fertig zu machen, denn schließlich sollte ich Sie um 21:30 am Treffpunkt absetzen. Sie zog sich sehr aufreizend um nicht zu sagen nuttig an. Zu ihrer schwarzen Corsage hatte Sie halterlose schwarze Strümpfe sowie einen schwarzen Tanga gewählt. Darüber zog Sie ein schwarzes Stretchminikleid an. Jetzt kramte Sie aus ihrem Schuhschrank ein paar schwarze Buffaloplateaustiefel. Gegen 20:30 Uhr kam Sie zu mir und meinte Sie sei fertig, ich könne Sie fahren. Bevor ich jedoch den Schlüssel holte, fragte ich Sie, ob ihr Freund auf Bananen stehe und ob Sie sich für ihn nicht auch einmal füllen lassen wolle. Zuerst lehnte Sie ab, da die beiden nicht alleine seien und gemeinsam durch ein paar Kneipen ziehen wollten. Nach kurzer Diskussion hat Sie dann aber doch meinem geilen Plan zugestimmt. Ich ging in die Küche um die heute extra gekauften Bananen zu holen. Gemeinsam sind wir in unser Schlafzimmer gegangen, ich habe ihr das Höschen heruntergezogen, die bereits jetzt schon feuchte Fotze befingert und geleckt und ihr nach ein paar Minuten eine rechte Große und bereits gut angereifte Banane in die Fotze geschoben. Mit meinen Fingern habe ich die Banane tief in ihr Loch bis an die Gebärmutter gedrückt. Tanja war davon so geil geworden, dass Sie eigentlich sofort meine Schwanz dazu geschoben haben wollte. Ich lehnte ab, Sie zog ihr Höschen wieder an und wir sind losgefahren. Gegen 21:40 Uhr kamen wir am Treffpunkt an. Bevor ich Sie jedoch aussteigen lies, haben wir uns nochmals leidenschaftlich geküsst und ich habe mit meinem Finger ein Probe ihrer feuchten Fotze vorgenommen. Schon jetzt nach ca. 40 Minuten musste ich feststellen, dass sich die Banane durch die Körperwärme und die Bewegungen Tanjas in Brei verwandelte. Tanja war bereits total geil und ich wusste, es wird nicht lange dauern bis Sie einen guten Fick braucht. Wir verabschiedeten uns und ich fuhr nach Hause zurück.

Gegen 3 Uhr läutete das Telefon, es war Tanja, die mich fragte, ob ich etwas dagegen hätte, wenn Sie erst am frühen Morgen abgeholt werden möchte. Ich verneinte, woraufhin Sie mich wissen lies, dass Sie total geil und bereits mehrfach von ihrem Freund und zwei Begleitern durchgebumst worden war. Sie erwähnte auch, dass die Banane bei den dreien auf großen Zuspruch gestoßen sei. Ich wünschte ihr noch viel Spaß und teilte Ihr mit, Sie solle sich wieder melden, wenn Sie abgeholt werden möchte.

Es war bereits 8:00Uhr, ich saß beim Frühstück als Tanja anrief. Deutlich war Ihrer Stimme anzuhören, dass Sie total fertig war. Ich fuhr los und gegen neun Uhr war ich am vereinbarten Treffpunkt. Tanja sah total fertig aus, ihr Minikleid war von oben bis unten durchnässt, ihre schwarzen Buffaloplateaustiefel waren ebenfalls mit angetrockneten Spermaresten bedeckt. Als Sie zu mir ins Auto stieg breitete sich sogleich ein deutlicher Spermageruch aus. Ich stellte fest, dass Sie weder Corsage noch Höschen trug. Nach einem intensiven Zungenkuß öffnete Sie ihre Schenkel, zog ihr Kleid hoch und präsentierte mir ihre total eingesaute Fotze, aus der noch das Sperma auf den Autositz lief. Ich muss gestehen, dass wir bereits so manche Orgie mit teilweise bis zu 15 Männern hinter uns hatten, aber das was ich jetzt sah war um Längen die versauteste Fotze die ich je gesehen habe.

Und noch immer war Tanja geil, auch ich hatte mittlerweile einen Ständer und wollte mich in Tanja erleichtern. Nach ca. 15 Minuten Fahrt kamen wir an einem Waldparkplatz vorbei. Ich hielt dort, forderte Tanja auf sich auszuziehen und mit mir zu einer dort stehenden Bank zu gehen. Jetzt war Tanja bis auf die Buffaloplateaustiefel total nackt. Man konnte am ganzen Körper mehr oder weniger angetrocknetes Sperma erkennen. Ich drückte Sie ins Gras, stieg über Sie und versenkte meinen Schwanz in ihrem glitschigen Loch. Tanja erzählte mir, dass die drei jeweils vier bis fünf mal in oder auf ihr abgespritzt hatten. Auch berichtete Sie, dass mittlerweile der Brei dreier Bananen ihre Fotze füllt. Ich war so geil, dass ich bereits nach wenigen Stössen ebenfalls in das versaute Loch gespritzt habe. Danach sind wir nach Hause gefahren, Tanja hat sich so wie Sie war ins Bett gelegt und bis zum Abend geschlafen.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*