Neus Geschichten
Startseite / Deutsche Sex Geschichten / Pia und Martina werden versklavt

Pia und Martina werden versklavt




Martina 45 und Pia 47 hatten gerade dabei ihr Wohnmobil auf dem Campingplatz eingeparkt, als sie Karin54 ansprach. Karin war sehr freundlich und erfuhr von den beiden Frauen, dass sie auf den Weg in den Süden seien um 4 Wochen die Sonne zu genießen. Die drei hatten ein sehr nettes Gespräch und so wurden die 2 Frauen zum Abendessen bei Karin und ihrem Freund Bernd eingeladen.
Martina und Pia hatten sich jede ein Sommerkleid angezogen. So waren ihre sehr weiblichen Figuren gut zu erkennen. Martina hatte schwarze lange Haare, war ca. 168 groß. Ihre Freundin war ein Stück grösser und hatte blonde über die Schultergehende Haare. Beide Frauen waren vollbusig und sehr attraktiv. Karin hatte ihre langen roten Haare hochgesteckt. Sie trug einen Lederrock und eine Bluse, ihr Partner Bernd war wesentlich jünger wie Karin, ca. 1,90 groß und recht kräftig. Beide waren sehr gepflegt. Bernd trug eine Lederjeans und ein dunkles Hemd.
Das Paar hatte sich auf dem Campingplatz einen Bungalow gemietet und Bernd empfing die 2 Frauen sehr freundlich. Alle vier haben sich gut unterhalten und die zwei Freundinnen merkten gar nicht wie sie geschickt von dem Paar ausgefragt wurden. Beide erzählten, dass sie seit Jahren befreundet seien. Pia war seit 6 Monaten geschieden Martina seit fast 2 Jahren. Da beide seit langem Single sind wollten sie zusammen Urlaub machen und die Sonne genießen. Sie erzählten auch von ihren Kindern.
Karin erzählte das auch Bernd und sie noch weiter in den Süden wollten.
Beim Verabschieden lachte Martina Karin an: „Der Lederrock steht dir“ „Danke“ lachte Karin
Pia meinte „Wenn ihr nicht so nett seid, könnte man glauben Du bist eine Domina“
Karin zwinkerte ihr zu „Wer weiß mein Liebes“
Man witzelte noch etwas vor der Verabschiedung und wünschte sich gegenseitig einen schönen Urlaub, da die zwei Frauen am nächsten Tag weiterfahren wollten.
Die zwei Freundinnen fuhren am nächsten Morgen los. An einer Raststätte tauchte plötzlich Karin auf. Die drei Frauen unterhielten sich und Karin erzählte, dass Bernd einen Notfall hätte und dringend weg muss. Sie fragte die die zwei Freundinnen ob sie bereit wären sie ein Stück mitzunehmen.
„Gerne nehmen wir so eine Domina mit“ lachte Pia Karin an, die heute wieder ihren Lederrock anhatte und eine enge Bluse. Mit den hochgesteckten Haaren und ihrem Auftreten hatte Karin tatsächlich ein sehr dominantes Erscheinungsbild. Hätte Pia und Martina gewusst wie sehr sich ihr Leben durch diese Entscheidung verändern würde, hätten sie Karin sicherlich nicht mitgenommen.
Während der Fahrt saß Karin hinten im Wohnbereich. Unbemerkt verteilte sie im Wohnbereich ein paar Utensilien. Nachdem sie zwei Stunden gefahren waren, machte Karin den beiden Freundinnen den Vorschlag an einen einsamen Strand zu fahren da es kein großer Umweg sei. Martina und Pia nahmen den Vorschlag begeistert auf. Am Strand angekommen zogen sich alle drei einen Bikini an. Da die Frauen allein waren, legten sie am Strand ihre Oberteile ab. Martina und Pia waren überrascht als sie die Ringe in Karins Nippeln sahen.
Sie sonnten sich und gingen baden. Martina war die erste, der auffiel dass Karin immer wieder auf ihre und Pias Titten schaute. „gefallen sie Dir?“ fragte sie freundlich frech Karin. „Fnde eure Brüste schön“ lachte Karin. Pia beachtete die beiden nicht, während Karin und Martina sich scheinbar eher witzig unterhielten.
Martina brach das Gespräch mit Karin ab und meinte sie wolle eben Kaffee im Wohnmobil kochen gehen. Pia beschloss in der Zeit nochmal schwimmen zu gehen. Karin wartete ab bis Pia im Wasser war dann nahm sie ihr Handy und sagte nur „Es ist soweit“. Dann ging sie und folgte Martina.
Die stand gerade am Tisch mit dem Rücken zur Tür als Karin ins Wohnmobil kam. Martina drehte sich kurz um und begrüßte Karin mit einem Hallo
Karin schaute ob ihre Tasche noch auf der Bank stand und ihre Jacke noch so lag wie sie diese auf der Fahrt zurecht gelegt hatte. Martina war gerade dabei das Tablett mit Tassen herzurichten.
„Ich bin gleich fertig“ meinte Martina zu Karin. Diese hatte sich schnell hinter Martina gestellt und fasste nun einfach von hinten an Martinas Titten.
„Hey was soll das“ schrie Martina auf
„Ich schau nicht nur gern Titten“ sagte Karin sehr streng und fasste fest zu. Martina wollte sich wehren. Doch mit geübten, Fasste Karin in die Haare und drückte die überraschte Martina auf den Tisch. Alles wehren half nicht. In wenigen Augenblicken hatte Karin Martina mit bereitgelegten Handschellen die Hände auf den Rücken gefesselt.
Martina schimpfte, wollte wissen was das zu bedeuten hat. Während ihres Schimpfens stieß Karin sie in das Heck des Wohnmobils auf das Bett.
„Ihr werdet lernen uns zu dienen und zu gehorchen“ lachte Karin. Martina schaute bei den Worten entsetzt in die Augen der Domina. Sie lag hilflos auf dem Rücken und spürte wie die dominante frau ihr Bikini unterteil auszog.
Karin fing an den Nippeln ihres Opfers zu spielen.
„Ich bin keine Lesbe“ schrie Martina „Lass mich“ sie hatte es noch nicht ausgesprochen da bekam sie zwei heftige Ohrfeigen
„Still du Miststück“ bei den Worten fing Karin an Martinas Fotze gegen deren Willen Mit den Fingern zu massieren. „Dein Widerstand wird dir nichts nützen, Wollen doch mal sehen ob wir dein geiles Fötzchen nass bekommen“ sagte die Domina hart. Sie schaute immer wieder zum Fenster raus, um zu sehen, ob Pia kam.
Pia war nicht in Sicht es benötigte noch ein paar Schläge mit der Hand auf Martinas Titten und Fotze, bis diese ihren Widerstand aufgab und die Domina ungestört an der Fotze spielen konnte.
Martina ergab sich dem treiben der älteren Frau. Anfangs wehrte sie sich heftig doch die Schläge und die Fesselungen führten nach ein paar Minuten dazu, dass sie sich ergab und spürte wie ihre Fotze nass wurde. Sie konnte sogar ein Stöhnen nicht unterbinden.
„Wusste ich doch das du ein geiles Hurenluder bist“ entfuhr es Karin als sie das Stöhnen Martinas vernahm und spürte Wie sie nass wurde.
„Du möchtest wohl geleckt werden?“ fragte die Domina rhetorisch.
„Bitte lass mich in Ruhe“ flehte Martina „Ich sag keinem was“ Doch da hatte sie schon zwei Ohrfeigen.
„Du wirst lernen meine Fragen zu beantworten oder du lernst die Konsequenzen kennen. Sollte gar nichts helfen holen wir uns Deine Tochter“ drohte die Domina. Bei den Worten erschrak Martina und sah fassungslos zu Karin.
„Was willst du“ fragte Martina
„Du und Pia werdet lernen UNS zu bedingungslos zu gehorchen, Ihr werdet unsere Sklavinnen“ lachte Karin „Jedes ungehorsam wird bestraft werden und jetzt nochmal meine Frage willst du geleckt werden“ Martina kamen Tränen sie erkannte ihre schlechte Lage „Ja Karin ich möchte geleckt werden“ sagte sie leise unter Tränen. Wieder gab es eine heftige Ohrfeige „Laut und deutlich du geiles Luder“ fuhr sie die Domina an.
„JA KARIN ICH WILL GELECKT WERDEN“
„Schön Dein Wunsch wirst du gleich PIA nochmal deutlich mitteilen“ lachte Karin höhnisch. Die Sklavin schaute entsetzt die ältere Frau an. Dabei nahm sie ihre Finger aus der Fotze Martinas.
„Wehe du wagst es die Beine zusammenzunehmen und Pia gleich nicht zu sagen was du willst. Solltest du dich wieder gegen meine Anweisungen halten wird Bernd deine Tochter aus Deutschland holen und wir werden sie an deiner Stelle ausbilden.
Bei den Worten stand Karin auf sie sah Pia aufs Wohnmobil zu kommen.
„Lass ja die Beine breit, verhalt dich still und gehorche“ befahl ihr Karin die schnell den Trennvorhang zuzog und sich wieder Richtung Tisch begab.
Martina war einerseits verzweifelt aber sie spürte auch Erregung. Die Art wie Karin sie bis jetzt dominierte war Furcht erregend, aber auch erregend. Bisher hatte sie keine sexuellen Erfahrungen mit Frauen. Bestenfalls mal mit einer Freundin gekuschelt. Sie wollte einerseits losschreien und ihre Freundin warnen, aber was wenn sie wirklich ihre Drohung wahrmacht und Bernd vielleicht schon auf dem Weg zu ihrer Tochter war. Ihre Gedanken waren wirr und vor Verzweiflung kamen ihr ein paar Tränen. Ihre auf dem Rücken gefesselten Hände taten ihr weh.
Sie hörte, wie Pia das Wohnmobil betrat.
„Hallo“ empfing sie Karin freundlich „Hast wohl gedacht wir haben dich vergessen“ lachte Karin.
Pia lachte zurück „Ich war schwimmen hab gedacht ihr habt euch verquatscht“
„Nein wir haben eine Überraschung für dich vorbereitet“
Pia stand nun direkt vor Karin. Sie war oben ohne vom Strand zum Wohnmobil gegangen und Karin schaute auf ihre schönen festen Brüste von 85c während Pia sie neugierig anschaute.
„Was für eine Überraschung fragte sie?
„Hinter der Trennwand“ deute Karin auf den hinteren Teil des Wohnmobils
Pia wollte vor Neugier an Karin vorbei, dabei berührten sich die Frauen im engen Gang
„Nicht so schnell“ lachte Karin die einen Schall bereit gelegt hatte. „Etwas Spaß muss ich auch haben“ Pia dachte sich nichts dabei als Karin ihr mit dem Schal die Augen verband. Danach führte die ältere Frau Pia am Oberarm fassend zur Trennwand.
Martina sah wie die Wand zur Seite schob. Sie hatte bei ihren Gedanken die Beine zusammengemacht und der Anblick ihrer fast nackten Freundin mit verbundenen Augen und die gleichzeitigen Worte von Karin „Ich hoffe du bist fertig, Martina.“ Liessen sie aufschreien
„Bitte Karin ich flehe dich an hör auf“
Pia durchzuckte es.“ Was ist los“ Doch Karin hatte sie fest im Griff und ehe sich Pia versah hatte die geübte Domina auch ihr die Hände auf den Rücken mit Handschellen gefesselt. Sie hörte danach wie Karin auf einmal sehr hart zu Martina sagte „Ich hatte dir klar gesagt was ich erwarte, Schlampe“ daraufhin hörte Pia es einige Mal heftig klatschen und ihre Freundin schmerzhaft aufschreien.
Karin hatte sich eine bereitgelegte Peitsche genommen und Martina ein paar heftige Hiebe erteilt.
Pia wiederum schrie auf „Was ist hier los“. Die Domina fasste Pia kräftig ins Haar und zog den Kopf zurück „Du willst doch uns deine Überraschung nicht verderben“. Der strenge Ton Karins lies Pia verstummen. Daraufhin wurde sie von Karin Richtung Bett gedrückt. Sie spürte die Kante vom Bett und durch den druck der Domina kniete sie schnell auf dem Bett. Während Pia spürte wie Karin ihren Kopf nach unten drückte gegen ihren Widerstand, hörte sie die Domina sagen „Du Schlampe wolltest doch deiner Freundin einen Wunsch äussern“. Pia konnte nicht sehen wie Karin ihre Freundin mit einer Drohgebärde aufforderte. „Was für ein Wunsch“ fragte Pia ängstlich „Leg mich Pia“ Kam es etwas leise und undeutlich von Martina. Karin hielt Immer noch Pia an den Haaren fest beugte sich dabei zu Martina vor, gab ihr eine Ohrfeige und sagte bestimmend „Laut und deutlich Miststück und mach deine Beine ganz breit“ „Pia Leck meine Fotze“ kam es deutlich und laut aus Martina. Bei den Worten nahm Karin Pia die Augenbinde ab. Pia sah ihre gefesselte Freundin mit gespreitzten Beinen Vor sich liegen und die Domina die sie anschaute. Pia war fassungslos wollte gerade was sagen „Du wirst jetzt deine Zunge rausstrecken und den Wunsch deiner Freundin erfüllen“ kam es von der Domina mit einem sehr strengen Ton, dabei drückte Karin einfach Pias Kopf in den Schoss Martinas.
Sie wollte sich wehren und losschreien, als sie ein schlag auf den Arsch erwischte. „AUUUU“ schrie sie auf. „ihr werdet beide gehorchen“ fauchte die Domina und ging hinter Pia die sich sträubte die Fotze ihrer Freundin zu lecken. Karin war jetzt hinter Pia, nahm die Peitsche und schlug ein paar Mal heftig auf deren Arsch, dann drückte sie deren Beine auseinander. „Leck oder das war nur der Anfang drohte Karin“
Pia fing zögerlich an ihre Freundin zu lecken, diese quittierte das nach einigen Minuten mit Stöhnen. Karin geilte sich an dem Anblick auf. Pia hatte begriffen, dass sie die Beine ebenso breit machen musste wie ihre Freundin. Ihr Arsch regte in der Höhe, und Karin betrachtete die schönen Löcher ihr kopf lag zwischen den Beinen Martinas, die sich gegen ihre aufkommende Geilheit wehrte aber ein stöhnen nicht unterdrücken konnte. Die Domina erregte der Anblick, sie griff von hinten an die Fotze von Pia die wie ihre Feundin auch anfing geil aufzustöhnen. In dieser Stellung verhaarten die drei Frauen einige Zeit. Karin wurde vom Anblick und von ihren immer nasser werdenden Fingern durch Pias Fotze immer geiler. Plötzlich zog sie ihre Finger aus der Fotze ihrer neuen Sklavin, befahl ihr ja weiter zu lecken und hockte sich über Martinas Gesicht. Anfangs weigerte diese sich ihre Herrin zu lecken aber ein paar kräftige Kniffe in die Nippel und Schläge auf die Titten sorgten dafür das Martina die Domina anfangs zögerlich dann immer intensiver leckte. Es dauerte nur wenige Momente bis Karin einen Orgasmus bekam. Selbst Martina konnte ihren Orgasmus wenige Minuten später nicht unterdrücken.
Karin löste daraufhin Martinas Fesseln und befahl ihr nun Pia bis zum Orgasmus zu lecken. Leicht wieder willig fing Martina an ihre Freundin zu lecken, welche die Zärtlichkeit ihrer Freundin durch heftiges stöhnen dankte.
Nachdem auch Pia ihren Orgasmus hatte, nahm die Domina zwei Halsbänder legte sie den sich innerlich noch leicht wehrenden Frauen an und kettete diese am Hals zusammen. Zusätzlich fesselte sie Pias linken Fuß an den rechten von Martina. An Pias Halsband wurde noch eine Kette befestigt deren anders Ende von Karin am Bettgestell angekettet wurde. So konnten sich die zwei Frauen nur bedingt auf dem Bett bewegen. Pias und Martinas Hände bekamen Ledermanschetten und alle vier Hände. Die Manschetten wurden wieder an einer Kette angeschlossen die ebenfalls an den Halsbändern angekettet wurden.
Karin stellte noch sichtbar eine Kamera in ein Regal auf.
„So ihr zwei hübschen, ich wußte dass ihr geile Fotzen seid, ihr werdet jetzt Brav hier Euch ausruhen und könnt euch darauf freuen dass ihr noch viel Spaß haben werdet. Solltet ihr versuchen euch hier zu befreien werdet ihr es bereuen. Seid einfach brav.
Ich freu mich euch richtig rannehmen zu können und jetzt ruht Euch aus.“ Dabei steckte sie beiden Frauen etwas in die Fotze.
Karin zog sich ihr Kleid über. Ging nach vorne, setzte sich auf den Fahrersitz und machte die Rückfahrkamera an. Zufrieden sah sie die zwei Frauen, die sie in ketten nackt auf dem Bett zurückgelassen hatte. Dann startet sie den Motor.
Martina und Pia schauten sich an, keine von beiden wagte was zu sagen, Tränen standen in ihren Augen. Sie waren vergewaltigt worden. Unter Zwang mussten sie sich gegenseitig befriedigen und die Zukunft sah düster aus.
Martina war die erste die nach längerer Zeit meinte: „Ich hab Angst was hat sie nur vor?“
„Ich weiß es auch nicht, Sie spielt bestimmt nur mit uns und lässt uns bald gehen“ versuchte sie zu beruhigen. Die zwei Frauen unterhielten sich noch etwas über ihre Lage. Martina erzählte von der Drohung Karins, ihre Tochter zu holen. Plötzlich spürten beide ein starkes vibrieren in den Fotzen. Karin hatte gesehen dass die Zwei sich unterhielten und per Fernbedienung die Kugeln in der Fotze vibrieren lassen.
„Ruhe dahinten oder es wird schmerzhaft“ schrie die Domina nach hinten.
Sofort verstummten die beiden. Sie schauten sich verzweifelt an und beiden kamen die Tränen.
Die Fahrt ging noch ein paar Stunden weiter. Immer wieder schaltete Karin die Kugeln ein, die zeitweise dazu führten dass Martina und Pia sich daran erregten.
Es war mittlerweile dunkel, als dass Wohnmobil auf eine abgelegenen Finca einbog.
Karin stieg aus sie wurde von Bernd begrüßt. Die zwei Sklavinnen hatten nicht richtig geschlafen, als das Wohnmobil anhielt und Karin Bernd begrüßte waren sie aufgeregt. Sie hörten nur Bruchstücke der Unterhaltung, Konnten aber verstehen das Karin und Bernd sich über sie unterhielten. Karin erklärte scheinbar Bernd dass sie eine gute Wahl getroffen hätten und es zwei gute willige Sklavinnen werden würden. Plötzlich ging die Türe auf und Karin kam zu ihnen. Sie hakte eine kette in Pias Halsband ein dann löste sie die ketten so dass die zwei Frauen aufstehen konnten aber immer noch am Hals miteinander durch eine Kette verbunden waren.
Die Domina zog Martina an der Hundeleine hinter sich her zwangsweise musste Pia ihr folgen. Sie führte die zwei Frauen in ein Haus. In einem großen Raum saß Bernd auf einem Sessel.
Karin positionierte die zwei so dass sie nebeneinander vor Bernd standen. Sie wollten beide ihre Nacktheit mit den Händen bedecken, als sie von hinten die Peitsche von Karin spürten.
„Beine breit wenn ihr vor eurem Herrn steht“ befahl Karin und zisch hatten beide wieder einen festen Hieb auf dem Arsch.
Widerwillig spreizten Pia und Martina die Beine.
„Ihr wollt also willige Sklavinnen werden“ fragte Bernd sie in einem ruhigen aber strengen Ton.
„Bitte lasst uns gehen“ bat Pia
Und schon hatte sie wieder zwei schnelle feste Hiebe bekommen.
„Ich frage nochmal“ sagte Bernd ruhig wollt ihr Sklavinnen werden.
„Bitte nein lasst uns“ fleht Martina und schwupps kam wieder die Peitsche.
Nachdem mehrmals die Peitsche kam und Bernd sie befragt hatte erkannten die beiden ihre hilflose Lage. „Ja Bernd“ sagte Martina kleinlaut „Ich will eure Sklavin werden“ Pia stimmte dem ebenfalls kleinlaut zu
Bernd und Karin waren zufrieden. Sie erklärten den Frauen kurz die Grundregeln, auch dass sollten sie sich gegen ihre Herrschaft auflehnen oder zu widerspenstig sein, dass Pias und Martinas Kinder deren Stelle einnehmen würden.
Dann stand Bernd auf, ging um die Frauen musterte sie. Dann blieb er vor ihnen stehen. Er spürte wie peinlich es ihnen war und griff unvermittelt mit der Linken Hand an Martinas und mit der rechten Hand an Pias Fotze.
„Wollen doch mal sehen wer von euch am schnellsten geil wird ihr Huren“
Innerlich wehrten sich beide doch Pia war die erste die anfing zu stöhnen.
Bernd hörte unmittelbar auf die Fotzen zu fingern. Dann baute er sich vor Martina auf.
„War ich nicht gut zu dir Schlampe“ Martina schaute ihn entsetzt an „Was meinst Du?“ Martina entsetzt. Schon hatte sie eine Ohrfeige. „Wagt es nie mich zu duzen ihr Sklavenfotzen“ schimpfte er.
„Ich habe mich bemüht eure Fotzen gut zu massieren, deine Freundin hat es mir mit ihrer nass werdenden Fotze und dem Stöhnen gedankt und du undankbare Fotze“ fragte er rhetorisch. Martina schaute ihn ängstlich an. Sie wußte dass es nichts Gutes zu bedeuten hatte. Er befahl Pia Martina nass zu lecken, Martina sah wie Karin mit einem schwarzen Latexdildo kam. Sie gab ihn Pia mit den Worten „Leg das Miststück nass und dann fickst du sie hart durch und mit hart mein ich hart, weigerst du dich bekommst du die Peitsche und Martina fickt dich!“
Pia erkannte die aussichtslose Situation. Karin machte die Halskette los sodass sich Pia vor Martina hocken konnte. Martina kamen ein paar Tränen sie spürte die Zunge der Freundin und nach ein paar Minuten konnte auch sie nicht umhin zu stöhnen, Pias Zunge erregte sie dann kam wie aus dem Nichts von Karin der Befehl „Fick die Fotze jetzt“ Martina spürte wie der Dildo langsam eingeführt wurde, durch Karin angetrieben fickte Pia ihre Freundin immer stärker. Martina stöhnte immer heftiger „Aufhören bitte ich kann nicht mehr bitte flehte sie“ Fick das Miststück weiter und leck dabei den Kitzler“ befahl Karin und gab beiden Sklavinnen mit der Hand ein paar Schläge auf deren Arsch.
Martinas Stöhnen und schreien wurde immer heftiger. Bernd und Karin lachten. Und da passierte es. Martina bäumte sich auf und ein heftiger Strahl schoss in Pias Gesicht. Pia wandte sich erschrocken zur Seite worauf sie die Herrin mit der Peitsche schlug „mach weiter du Hure“ Martina hatte ihrer Freundin ins Gesicht gepisst. Durch die lange Autofahrt war ihre Blase voll und dass heftige Ficken hatte bewirkt, dass sie es nicht unter Kontrolle hatte. Unter den Schlägen Karins legte und fickte Pia ihre Freundin weiter, die sich ein zweites Mal aufbäumte und wieder einen Strahl ins Gesicht Pias ablies und zudem einen Orgasmus bekam.
Bernd wies Martina und Pia an sich nebeneinander hinzuknien. Die zwei Frauen mussten sich in die Fütze von Martinas Pisse knien. Dann nahm Bernd Karin zur Seite, Karin musste sich so hinstellen, dass die 2 Frauen Karin gut sehen konnten. Bernd befahl Karin ihr Kleid auszuziehen Pia und Martina mussten zusehen, wie Karins Kleid zu Boden fiel. Als Karin nackt vor ihnen stand nahm sie ihre Arme in den Nacken und stellte sich breitbeinig hin. Von hinten massierte Bernd Karins Titten immer fester und spielte an den Ringen ihrer Nippel. Kurze Zeit später stöhnte Karin auf. Nun befahl er Pia an Karins Fotze zu fassen. Leicht widerwillig kam Pia zu Karin und fasste an deren Fotze.
„Wie fühlt sich die Fotze deiner Herrin an?“ fragte Bernd
„Leicht nass“ antwortete Pia
„Fühl weiter mit deinen Fingern und sag wie sich der Zustand der Fotze verändert“ befahl Bernd.
Bernd befragte Karin ordinär, welche der beiden Frauen ihr am besten gefallen. Karin sagte, dass sie wahnsinnig geil auf Martina wäre und sie glaube dass sie eine geile willige Stute werden würde.
„Sie wird nasser Herr“ sagte zwischendurch Pia.
Plötzlich hörte Bernd auf. Er befahl Pia die Finger von der Fotze zu nehmen, nahm eine Peitsche und eschimpfte Karin, die neuen nicht ordentlich vorbereitet zu haben.
Dann holte er aus. Martina und Pia erschraken mit welcher Wucht Bernd den Arsch von Karin peitschte. Sie bekam 20 Hiebe und zählte brav mit.
„Jetzt fühl“ Pia fasste nach dem 20 Hieb an Karins Fotze. „Sie ist nass ganz nass“
Bernd lachte, dann befahl er Martina die nasse fotze Karins zu lecken und jeden Tropfen auf zu schlecken der aus Karins Fotze kam. Martina wollte sich wehren, aber Bernd drohte mit der Peitsche.
Widerwillig hockte sie sich zwischen die Beine Karins und leckte die nasse Fotze. Pia wiederum musste nun Martina von hinten lecken. Es dauerte nur wenige Momente bis Karin vor Geilheit auf stöhnte und einige Minuten später bekam Karin einen riesigen Orgasmus, wobei sie Martina voll ins Gesicht pisste. Martina war entsetzt, hielt aber vor Angst den Kopf in den Strahl. Trotzdem war vieles auf den Boden gelandet. Bernd beschimpfte die Frauen und zwang sie die Pisse vom Boden aufzulecken. Martina und Pia sahen wie selbst Karin sich hinkniete und anfing den Boden sauber zu lecken. Mit Ekel im Gesicht und nur unter der Peitsche von Bernd knieten sich auch Pia und Martina hin und fingen an den Boden sauber zu lecken. Deutlich konnte man die Spuren der Peitsche bei den zwei Frauen erkennen. Als die drei fertig waren mussten sich Pia und Martina wieder nebeneinander hinknien. Karin stellte sich hinter sie und massierte ihnen abwechselnd von hinten die Titten, dann trat Bernd vor die zwei.
„Jetzt beweist ihr mir, dass ihre gehorsame Sklavinnen werden wollt und blast eure Herrn abwechselnd den Schwanz. Strengt euch an. Ihr werdet das Sperma anschließend nicht schlucken, sondern euch gegenseitig damit küssen“ „Bitte Herr ich mag kein Sperma“ unterbrach ihn Pia.
Schon hatte sie zwei Ohrfeigen von Bernd „Morgen wirst du allein deshalb bestraft, weil du mich einfach unterbrochen hast. Diejenige von Euch, die es nicht schafft meinen Schwanz zum abspritzen zu bringen wird morgen ebenfalls bestraft“ Dabei holte er seinen Schwanz raus und hielt ihn erst Martina hin. Anfangs nahm sie ihn zögerlich in den Mund, Karin griff von hinten an ihre Fotze um diese zu stimulieren, schließlich blies sie gekonnt. Um Pia zu motivieren musste Karin fester an den Nippeln ziehen. Die zwei Frauen nahmen immer abwechselnd Bernds Schwanz in den Mund, der plötzlich und heftig in Martinas Mund kam. Sie öffnete ihre vollgespritzte Mundfotze und hielt sie Pia zum küssen hin, die nur widerwillig ihre Zunge in das Sperma eintauchte.
Karin kam zu Bernd sie küssten sich innig. Dann erklärte Bernd, dass auch Karin ihm gegenüber eine willige tabulose Sklavenfotze sei, die ihm bereits seit über 15 Jahre diene. Karin sei allerdings ihnen gegenüber meist dominant und sie seien ein Geschenk von ihm an Karin.
Die zwei Frauen trauten ihren Ohren nicht. Ihr Herr gab Karin den Befehl die zwei Novizinnen zum duschen zu bringen und anschließend in ihre Zelle.
Widerstandslos ließen sich die zwei neuen Sklavinnen von ihrer Herrin abführen. Sie brachte sie in den Keller wo sie sich gegenseitig abduschen konnten. Anschließend wurden sie in einen kleinen Raum gebracht in dem Nur ein Bett stand und die Tür lediglich aus Stahlrohr bestand.
„Schlaft jetzt, ihr werdet ab morgen trainiert“ mit diesen Worten verabschiedete sich Karin von Pia und Martina. Die zwei Freundinnen waren erschöpft und fassungslos was ihnen mit ihnen passierte und schliefen aneinander liegend auf dem Bett ein

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*