Neus Geschichten
Startseite / Kostenlose Sex Geschichten / Take Over – Miri am 29.11.19 Teil 3

Take Over – Miri am 29.11.19 Teil 3




Ich versuche das Geschehen von gestern so gut es geht zusammenzufassen. Ich bin immernoch völlig neben der Spur.
Pünktlich standen gestern 8 (einer kam leider unentschuldigt nicht) wilfremde Männer vor der Tür. Ich saß auf der Couch während einer nach dem anderen in die Wohnung kam. Als alle da waren erinnerten Janina und Chris nochmal alle Männer an die Spielregeln. Ich rutschte unruhig auf dem Sofa hin und her. In diesem Moment fühlte ich mich wahnsinnig unwohl, meine Hände zitterten. Ich fühlte mich extrem beobachtet, jeder der Männer musterte mich von oben bis unten, ich fühlte mich als würde ich hier nackt sitzen. Natürlich musterte ich auch die Männer, traute mich aber kaum Blickkontakt aufzunehmen. Alle waren normal gekleidet, keiner sah übermäßig ungepflegt aus.
Es hätte quasi jeder Mann zwischen 35-50 Jahren auf der Straße sein können.

Plötzlich hörte ich Janina sagen “Ja .. und dann wünschen wir euch jetzt viel Spaß mit unserer Miri”.
Sie hatte kaum ausgesprochen da lag schon die erste Hose auf dem Boden. Zielstrebig steuerte der erste Mann in Boxershort auf mich zu. Innerhalb von Sekunden stand er direkt vor mir und blickte erwartungsvoll auf mich runter.
Ich saß immernoch wie versteinert mit verschränkten Beinen auf der Couch. Er packt mich mit seinen kalten Händen an den Oberschenkeln und spreitze meine Beine auseinander. Dann trat er nochmal einen Schritt an mich ran, stand nun zwischen meinen gespreitzen Beinen und legte meine Hände auf seine ausgebeulte Boxershort. “Pack ihn aus Miri” sagte er mit dominanter Stimme.
Wie in Trance begann ich seine ausgebeulte Boxershort etwas zu kneten, kurze Zeit später zog ich ihm die Boxershort runter und mir sprang sein harter Schwanz förmlich ins Gesicht. Ich begann ihn zu wichsen, er stöhnte sofort auf.
Aber er wollte mehr, sofort spürte ich seine Hand an meinem Hinterkopf. Er drückte meinen Kopf nach unten, ich öffnete meinen Mund und nahm seinen harten Schwanz in mir auf. Sofort begann er bestimmend seinen Schwanz aus meinem Mund raus und wieder reingleiten zu lassen. Ich konnte hören wie in etwas Entfernung weitere Hosen zu Boden gingen und wie sich Schritte näherten.
Der Schwanz in meinem Mund zog sich auf einmal zurück, mein Mund war wieder frei. Links neben mir spürte ich aber sofort wie eine weitere Hand meinen Hinterkopf packt und meinen ganzen Kopf nach links dreht. Aus dem Augenwinkel konnte ich kurz den neuen Schwanz erkennen, aber er war sofort in meinem Mund.
Meine rechte Hand wurde gepackt und an einen Schwanz gelegt. Ich realisierte dass es der erste Schwanz war, denn er war bereits nass von meinem Mund. Sein Stöhnen wurde immer intensiver für mich aber nur nebensächlich, da ich von dem Schwanz in meinem Mund sehr gefordert wurde.
Plötzlich kam dieser aber nochmal näher und drückte seinen Schwanz an meine Backe. Er zuckte kurz und es wurde sofort warm auf meiner Backe. Er hatte mir tatsächlich quer über das Gesicht geschossen. Von der Backe über die Nase bis kurz unter das andere Auge. Ich wusste nicht wie ich reagieren sollte deswegen habe ich den anderen einfach weitergeblasen. Auch er wurde immer unruhiger und schneller, sodass ich mich kurze Zeit später auf den 2. Cumshot vorbereitete.
Wieder ein Zucken und es wurde warm und noch feuchter in meinem Mund. Aus Angst mir wird schlecht habe ich gleich alles weggeschluckt. Der Geschmack war ok .. ich war wirklich erleichtert.

Als ich meinen Kopf wieder nach vorne richtete sah ich Janina vor mir, sie flüsterte mir lächelnd zu “alles gut?”, ich nickte .. und bemerkte wie Sperma von meinem Kinn tropft. “Komm nach unten” sagte Janina und zog mich vom Sofa auf den Fußboden. Ich lehnte jetzt mit dem Rücken am Sofa und sah wie 3 Männer auf mich zukamen.
Wieder in den Mund, rechte Hand ein Schwanz, linke Hand ein Schwanz. Nach Vorgabe der Männer wurde immer abwechselnd geblasen bis mir einer nach dem anderen ins Gesicht spritzte. Ich spürte die dicken Spermafäden über mein Gesicht laufen, versuchte meine Augen so gut es geht zu schützen. Mein ganzes Gesicht war aber schon sehr klebrig.
Nach dem 5. Cumshot kam ein Mann auf mich zu, grinste mich an und sagte “wenn du auf der Homepage schon schreibst Deepthroat Let’s Try und es keiner probiert mache ich das jetzt ok”. Ich konnte mich zwar nich ok sagen hören, aber er stieg dennoch über mich, legte meinen Kopf in den Nacken und stopfte mir regelrecht seinen Schwanz in den Mund. Holy Shit. 2 Stöße von ihm und ich drückte ihn mit meinen Händen weg um mir Platz zu verschaffen Luft zu holen. Ich würgte. “Ach komm wirklich” war seine lachende Antwort.
Er packte mich an den Haaren und zog meinen Kopf wieder in den Nacken und stopfte ihn wieder rein.
Zeitgleich wurden meine beiden Hände wieder als Wichsmaschinen benutzt. Nacheinander hörte ich die Männer neben mir aufstöhnen, flatsch, flatsch, flatsch spürte ich warmes Sperma auf meinen Bauch und meine Oberschenke spritzen. Das nahm ich aber nur nebenbei wahr denn der Schwanz in meinem Mund verpasste mir einen richtigen Deepthroat.
Ich bekam ihn nicht ganz rein aber es war wahnsinnig hart und er kannte wenig bis gar keine Gnade. Umso mehr ich würgte und sabberte umso geiler wurde er. Sein Höhepunkt kündigte sich mit seinem zuckenden Schwanz in meinem Mund an. Doch bevor der erste Shot kam drückte er ihn noch weiter rein und presste meinen Kopf fest dagegen, sodass seine 4 schleimigen Shots tief in meiner Kehle landeten.
Das war zu viel des guten, er ließ mich zum Glück los, ich nahm den Kopf wieder nach vorne und würgte mehr oder weniger das schleimige Sperma in meinem Mund wieder raus. Mein schwarzes CropTop war eh schon hinüber.
Wie ein Häufchen Elend schnappte ich nach Luft blickte nach oben und sah schon wieder 2 Schwänze vor mir. “Warte kurz” wollte ich noch sagen, kam aber nicht mehr dazu weil sich beide fast gleichzeitig auf meinem Gesicht entleerten. Da mein Mund nicht komplett geschlossen war befand sich auch dort wieder Sperma. Ich musste mich extrem zusammenreißen mich nicht zu übergeben.
Janina merkte das und stoppte die Männer. Nach einigen Minuten in denen ich nur halb auf dem Boden lag und versuchte mich zusammenzureißen gab ich Janina das Zeichen, dass ich weitermachen möchte.
Während dieser Pause zeigten noch 3 Männer Interesse, dass sie nochmal abspritzen möchten. “Nicht mehr in den Mund” gab ich ihnen zu verstehen.
Ich kniete also vor ihnen und blase wieder abwechselnd bis 2 der Männer ihr restliches Sperma auf meinem Gesicht verteilten. Spermafäden verteilten sich weiter von meinem Gesicht über mein Top bis hin zu meinem Bauch, Hotpants und Oberschenkel. Ich tropfte wie ein Spermabrunnen.
Als ich schon aufgeben wollte zuckte nochmal ein Schwanz in meinem Mund und spritze mir doch noch eine Ladung direkt in den Mund. Aufgrund der geringen Menge war das aber letztendlich ertragbar und schluckbar.

Danach erlöste mich Janina indem sie mitteilte dass jetzt ca. 1 h vorbei ist und wir die Party nun beenden würden.
Alle waren einverstanden, ich bekam Applaus und die Männer verließen nach und nach die Wohnung.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*