Neus Geschichten
Startseite / Kostenlose Sex Geschichten / Wie ich die Frau meines türkischen Nachbarn wurde,

Wie ich die Frau meines türkischen Nachbarn wurde,




Ich wurde am nächsten morgen so gegen 5.30 Uhr wach. Ali lag schwer auf mir. Wir waren in der Löffelstellung eingeschlafen, aber jetzt lag sein Bein über mir und sein Arm. Auf dem anderen Arm lag mein Kofp. Ich konnte mich nicht bewegen. Und so sollte es auch sein. Hier war mein Platz. Bei Ali, besser gesagt unter ihm.
Ich nahm seine Hand und zog sie etwas zu mir. Sie war wirklich fast doppelt so groß und sehr schwielig. Ich konnte nicht anders, küsste seine Handinnenfläche ein paarmal und legte mir seine Hand als Kopfkissen unter meinen Kopf. Ich kam sowieso nicht weg.
Er wurde wach dadurch. “Guten morgen meine Süße”, flüsterete er mir ins Ohr und ich roch seinen schlechten Morgenatem. “Du brauchst deinen Mann. Das ist auch richtig so. Ich bin für dich da. Ich beschütze dich und du bist meine brave Frau”.
Während er mir diese Sätze ins Ohr flüsterte suchte seine Eichel mein Poloch und nachdem er geendet hatte drang er sofort hart in mich ein.
Ich musste laut aufstöhnen, was Ali sofort unterband in dem er mir den Mund zuhielt. “Du bist doch eine brave Frau oder? Oder muss ich andere seiten aufziehen?” Ich murmelte in seine Hand, dass ich seine brave Frau bin.
“Dann weck die Kinder nicht auf. Was soll das den. Zier dich nicht immer so. Du brauchst es doch auch.” Ich war still und er fickte mich langsam und gemütlich und sehr lange. Nach ca. 25 Minuten kam die zweitälteste Tochter in unser Schlafzimmer. Wir waren zugedeckt und sie konnte nicht sehen, was unter der Decke passierte. Ali schob mich mehr zu ihm, ohne auch nur ein Anzeichen zu machen, seinen Penis aus mir zu nehmen. Auf dem dadurch entstandenen Platz legte sich das Mädchen. Da sie ihre Decke dabei hatte deckte ich sie richtig zu. Sie drehte sich von uns weg und hatte die Augen sofort wieder zu.
Jetzt fickte mich Ali noch langsamer. Seine Tochter sollte nicht mitbekommen. Und jetzt wurde ich seine Frau. Nochmal über 30 Minuten steckte er in mir, bewegte sich ganz sanft und dehnte mich. Er reizte meine Prostata so quälend langsam, das mir ein Schauer nach dem anderen über die Schultern lief. Er spürte als ich das erste Mal in unsere Decke spritze. Mein After molk ihn regelrecht dabei. “Du wirst nur noch so deinen Orgasmuns erleben. Nie mehr wixxsen. Dein Mann wird dich zum Orgasmus führen.” Ich dachte noch zum Glück habe ich ja tagsüber Zeit mir einen runter zu holen, als er mir diese Illussion nahm. “Ich werde dir einen wunderschönen Peniskäfig kaufen. Du bist die ersten Jahre besser verschlossen. Ich muss dich beschützen”. Ich hätte ihn am liebsten angeschrieen, aber wegen der Kinder ging das nicht. Komischerweise wurde ich sofort wieder hart. Und sein geficke brachte mich um den Verstand.
Endlich kam er in mir. Harte Spritzer, viel Flüssigkeit. Er war ein sehr potenter Mann. Es war wunderschön gewesen.
Schwer blieb er auf mir liegen. “Du wirst jetzt Kleidung von meiner Frau tragen. Du bist ab heute meine Frau”.
Jetzt musste ich doch heulen. Leise weinte ich. Wollte ich das den wirklich? Aber wer sollte mir helfen. Einen Beschützer hatte ich nicht. Mein Vater hatte uns schon lange verlassen und meine Mutter ist keine Kämpferin. “Du wirst es als Frau besser haben. du bist zu klein, zu schwach als Mann. Zuviele Enttäuschungen würde es für dich geben. Du brauchst einen Beschützer und Mann.” Dann zog er langsam seinen Penis aus mir. Obwohl er weich war, war er immer noch lang und die Eichel deutlich dicker. Als seine Eichel rausflutschte, konnte ich mir ein enttäuschtes aufstöhnen nicht verkneifen. Ali lachte, legte mir seinen Finger auf mein Poloch, drückte ein bisschen den Finger rein und sagte “nicht traurig sein. Ich werde dich oft besuchen.” Dann standen wir auf und der Tag begann.

3 Monate später

Ich lebe als türkische Frau mit 4 Kindern und meinem Mann.
Am Tag, nachdem ich bei ihm das erste Mal geschlafen habe, sind wir zusammen zu meiner Mutter gegangen und haben ihr alles erklärt. Ich hatte schon Frauenkleider an. Ali akzeptierte nichts anderes mehr. Meine Mutter war geschockt. Sie hatte sich zwar gedacht, ich sei schwul. Aber als Frau leben zu wollen?
Ich hätte es mir vor 2 Tagen auch noch nicht vorstellen können. Aber mein Mann hat es so entschieden. Also wurde es so gemacht.
Nach ein paar Tagen kam sie zum ersten Mal zu uns rüber. Seit dem hilft sie mir bei den Kindern und Ali beginnt auch meine Mutter immer mehr zu beherrschen. Er möchte auch, dass sie zu uns zieht, um sie komplett kontrollieren zu können. Aber meine Mutter möchte das noch nicht. Was vielleicht auch besser für sie ist.

Einen Tag später brachte mir Ali mein Geschenk mit. Den ersten Peniskäfig, den ich je gesehen habe. Er hat sich für ein Modell aus Plastik in Rosa entschieden (“eine schöne Farbe für meine schöne Frau”). Er zog ihn mir sofort an. Den Schlüssel hat Ali bei sich. Abends darf ich mich unter seiner Ausicht spülen und waschen und duschen. Dann bekomme ich ihn wieder an, bis wir zu Bett gehen und miteinander schlafen. Oft kommt es mir beim Ficken und ich spritze da ab. Das gefällt Ali sehr und er lobt mich dann immer. Trotzdem verschiesst er mich sofort nach dem Sex wieder. Auch über nacht bin ich verschlossen. Onanieren ist also unmöglich. Ich bin nur beim waschen und beim Sex nicht verschlossen.
Natürlich beschwere ich mich darüber. Immer wieder. Es ist so entwürdigend für mich. Aber mein Mann erlaubt mir nichts anderes.
Geschlagen werde ich sehr selten von Ali. Aber es kommt vor. Und immer gleich. Ich liege über seinem Knie. Und er versohlt mich mit der Hand. Harte Schläge. Und einmal, ich hätte einem anderen Mann schöne Augen gemacht, auch mit seinem Gürtel.
Anschließend haben wir sehr schönen, langen und zärtlichen Sex. Er fragt mich dann kurz vor meinem Orgasmus, ob ich ihn verstehen könnte? Das es doch wichtig ist, dass er mir zeigt wie stark er ist. Das ich es doch brauche um seine brave Frau zu sein. Natürlich gebe ich ihm dann recht.
Und dann fragt er, ob er mich wieder versohlen soll wenn es notwendig ist. Dabei zieht er seinen Penis ganz aus mir raus. Und ich kann nur an diesen Fick denken und sage: “Ja. Oh ja bitte. Das muss sein”. Und er schiebt ihn wieder zurück und ich bekomme einen tollen Orgasmus geschenkt. Wir verstehen uns sehr gut.
Morgen hat Ali einen Arzttermin für mich gemacht. Er wird mit mir kommen. Ich bin sehr gespannt.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*