Neus Geschichten
Startseite / Kostenlose Sex Geschichten / Wieder ein geiles Wochenende in Wien ( Teil 1)

Wieder ein geiles Wochenende in Wien ( Teil 1)




1) Anreise und erster Abend:

Wir hatten uns wieder zu einem geilen Wochenende in Wien verabredet. Beschwingt und voller erotischer Phantasien fuhr ich über die Autobahn nach Wien. Ich hatte bereits eine geile sandfarbene Ouvert Strumpfhose angezogen. Während der Fahrt verstärkte sich das Gefühl in meinem Schritt und mein Schwanz wurde immer härter. In der Wohnung von Franz angekommen, haben wir es uns gemütlich gemacht im Wohnzimmer. Ich saß auf dem Sofa und hatte ein Bein auf der Sitzfläche abgelegt. Meinen Nylon Fuß konnte Franz gut sehen. Das breitbeinige Sitzen fühlte sich unglaublich geil an und Franz sah immer wieder zu meinem Nylon Fuß. Unsere Gespräche drehten sich hauptsächlich um unsere Nylonleidenschaft. Ich merkte wie mein Schwanz immer härter wurde und sich deutlich an meiner leichten Sommerhose abzeichnete, da ich ja keinen Slip o-ä. anhatte. Meine Hand wandert immer wieder dorthin um ihn zu fühlen. Franz holte seine Camera und wir sprachen über Einstellungen und mögliche Motive. Er richtet seine Camera auf meinen Schritt und begann zu filmen. Ich verstand es als Aufforderung, endlich meine Sommerhose auszuziehen und mein Nylongeheimnis preis zu geben. Also öffnete ich langsam Gürtel und den Reißverschluss. Ich hab langsam meinen Po an und zog die Sommerhose nach unten, sodass sie auf den Boden rutschte und an meinen Knöcheln liegen blieb. Da ich eine Ouvert Strumpfhose anhatte, lag alles sofort einladend fei und erfüllte mich mit einem geilen Gefühl. Mein Schwanz richtete sich augenblicklich auf und blieb auffordernd stehen. Franz legte seine Camera zur Seite und kam auf mich zu. Er ging in die Knie und umschloss augenblicklich mit seinem gierigen Mund meinen heißen Schwanz. Er inhaliert ihn tief. Sog fest daran und gab ihn wieder frei um ihn sofort wieder zu inhalieren und den heißen Schaft bis zum Anschlag in seinem Mund aufzunehmen. Ich war so geil. Ich winkelte mein linkes Bein an und schob meinen Po weiter nach vorne an die Sofakante. Ich vibrierte und spreizte meine Beine weit auseinander. Ich merkte wie die Finger von Franz an meinem Anus arbeiteten. Es bewegte sich mit seinen heißen Lippen in Richtung meines Anus. Seine heiße Zunge umkreiste meinen Anus und dann bohrte er sie ganz tief in meinen Anus, sodass ich sofort geil aufstöhnte. Franz fühlte sich dadurch beflügelt weiter zu bohren und zu lecken. Mein Becken bewegte sich seinen heißen Lippen entgegen und machte uns beide immer schärfer. Es war ein Traum..

Nach dem Essen bereiteten wir uns vor auf unsere gemeinsame erotische Stunden. So ging Franz in Bad und begann mit seinen Vorbereitungen. Ich nutzte die Zeit um ein paar Solo Bilder von mir zu machen. Ich suchte das Dress aus, was ich dann gleich tragen wollte. Die Vorbereitungen im Bad erfolgten sehr gewissenhaft und meinem Schwanz gefiel es besonders gut. Ich zog einen schwarzen Body an. Dazu nahm ich sandfarbene Stay Ups mit breitem weißem geblümten Abschluss in der Hoffnung das die auf den Fotos und Film gut zu erkennen sind. Als ich in das Schlafzimmer kam lag Franz bäuchlings auf dem Bett, die Beine weit auseinander gespreizt und den Po leicht angehoben. Es war sehr einladend dass ich mich sofort auf den wunderbaren Hintern stürzte. Ich zog mit meinen Händen die Pobacken weit auseinander. Sein Anus lag nun offen vor mir. Ich umkreiste seine Lusthöhle mit meiner Zunge und machte sie feucht und geil. Franz stöhnte laut auf und verlangte nach mehr. Meine Zunge fand das offene geile Loch und drang unter stöhnen soweit es ging ganz tief in ihn ein. Ein geiles Gefühl! Mein Schwanz war hart ohne Ende und war gierig dieses Loch zu ficken. Es sollte aber erst anders kommen. Franz drehte sich um und sein wunderbarer Schwanz reckt sich mir auffordernd entgegen. Dem konnte ich nicht widerstehen. Ich umfasst den Schwanz fest mit beiden Händen und mit meinem Mund umschloss ich die Eichel. Mit festen Lippen fuhr ich bis zum Schaft und saugte kräftig an der fest umschlossenen Eichel. Mit einem Ruck fuhr ich den Schaft herunter und inhalierte diesen Schwanz bis zum Anschlag in meiner Kehle. Franz bäumte sich auf und unterstützte mit seinen Bewegungen meine Schwanzinhalation. Begleitet von heftigen Stöhnen drehte ich in die so geile 69 Stellung und er nun auch meinen Schwanz heftig inhalieren konnte. So lagen wir dort und ließen unsere Schwänze gegenseitig bearbeiten. Da ich oben lag und die Beine über ihn breit gemacht habe, fühlte ich wie mein Anus in freudiger Erwartung war. Seine flinken Finger umkreisten meine Pobacken und trafen sich an meinen feuchten Anus. Er zog meine Pobacken weit auseinander und ich fühlte plötzlich seine Zunge ganz tief in mir. Meine Geilheit und mein Verlangen stieg und stieg.

Wir legten uns nebeneinander und streichelten uns gegenseitig die heißen Nylonbeine. Unsere Schwänze zeigten steil nach oben und wollten mehr. Franz verließ das Bett, stellte sich an die Bettkante und zog mich zu Kante hin, bis mein Po etwas über die Bettkante nach außen herausragte. Er nahm meine Beine und spreizte sie hoch und weit auseinander. Ich fühlt wie meine Po- Möse frei und feucht da lag in der Hoffnung das sie endlich hart rangenommen wird. Franz ging vor meiner Möse in die Knie. Ich hielt meine Beine weit gespreizt auseinander. Ich spürte wie seine Zunge nun heftig in meiner offenliegenden Möse herumbohrte und sie noch gefügiger machte. Mir drohten die Sinne zu schwinden. Nun erhob er sich wieder und setzte endlich seinen geilen Schwanz an meiner Möse an. Ich fühlte ihn heiß und pochend und erwartete das es endlich tief in mich eindringt. Ich spürte wie er langsam in mich ganz tief eindringt. Der Schwanz kam weit in mich und füllte mich wohlig und heiß aus. Er zog seinen Schwanz wieder heraus um erneut fester, tiefer und schneller einzudringen. Oh wie geil! Seine kräftigen Hände packten meine Oberschenkel und zog mich damit kräftig auf seinen Schwanz. Fest und tief steckte ich nun auf seinem Schwanz. Seine Bewegungen wurden nun langsam schneller und er stieß kräftig zu während seine Hände mich auf ihn draufzogen. Immer heftiger, immer schneller, immer geiler……….

Wie genehmigten uns eine Pause und lagen wieder aufgeilt nebeneinander auf dem Bett. Etwas atemlos uns verschwitzt. Unglaublich anmachend. Ich lag breitbeinig mit angewinkelten Beinen auf dem Rücken. Mein Schwanz war hart und stand immer noch auffordernd. Franz setzte sich rittlings auf meinen Bauch mit dem Gesicht zu mir und rutschte langsam in Richtung meines stehenden Schwanzes. Ich spürte wie sein heißer Anus meine Eichel berührte. Er zog seine Pobacken auseinander. Dabei öffnete sich sein Anus willig und so stülpte es seine heiße Po Möse über meine Eichel. Sein Anus umschloss fest meine Eichel. Er bewegte seinen Anus auf und zu und massierte damit meine Eichel. Ein wunderbares geiles Gefühl. Nun senkte sich langsam sein Becken und mein Schwanz verschwand tief in ihm. Immer tiefer. So bleib er auf mir sitzen. Ich spürte wie er mit seinem Anus und seinem Darm meinen Schwanz aufgenommen hat und ihn weiter damit geil massierte. Gleich spritze ich ab – schoss es mir durch den Kopf. Ich brauche eine Pause. Bitte! Aber Franz ritt weiter und weiter immer heftiger und immer wieder tief und tiefer. Wir stöhnten im Duett. Immer lauter. Eine Pause musste her, sonst…..

Nachdem er abgestiegen war, drehte es sich so, dass ich seinen wunderbaren Po sehen konnte. Er zog wieder einladend die Pobacken auseinander und offerierte mir seine Po Möse. Es machte mich immer geiler. Er machte aber weiter. Ich konnte nicht mehr – deshalb musste ich diesen Anus jetzt unbedingt ficken – im Doggystyle. Ist immer sexy. So kniete ich mich hinter Franz, setzte meine Eichel an und drang langsam, aber bestimmt in ihn ein bis es nicht mehr tiefer ging. So verharrten wir und genossen die geilen Gefühle. Nach einem kurzen Moment der Ruhe ( und seiner Darmmassage) Ich zog den Schwanz langsam wieder heraus um ihn dann erneut hinein zu schieben. Gaaaaaanz langsam – ansonsten explodiere ich. So fickte ich Franz immer weiter und wir ließen uns dem Höhepunkt entgegen treiben. Ich erhöhte das Tempo und er ließ sich immer weiter tief ficken. Wir stöhnten um die Wette. Auf dem Höhepunkt der Lust stieß ich final in seine geile heiße feucht Lusthöhle und dann explodierte ich tief in ihm drin. Es kam so viel Ficksahne, dass sie sich einen Weg an meinem Schwanz vorbei nach draußen quoll. Es lief an den Beinen von Franz herunter und bildete kleine Pfützen auf den Bettlaken. Franz hatte ebenfalls heftig abgespritzt. Es war ebenfalls deutlich auf dem Bettlaken zu sehen.

Nachdem wir uns ein wenig auf dem Weg ausgeruht haben gingen wir ins Wohnzimmer. Ich setzte mich wieder auf das bequeme Sofa und Franz schenkt uns Prosecco ein. Da saßen wir nun in unseren Dessous und jeder glücklich durchgefickt. Ich machte es mir noch bequemer in dem ich mich wieder breitbeinig, mit einem Glas Prosecco in der Hand und winkelt die Beine an. Mein Schwanz quittierte es damit, dass er sofort wieder fester wurde und sich langsam aufrichtete. Es blieb bei Franz nicht unbemerkt. Auch sein Schwanz begann sich wieder aufzurichten. Ich rutschte mit meinem Po weiter nach vorne auf der Sofakante, so dass der Po etwas über die Kante herausstand. Nun machte ich meine Beine wieder hoch und breit auseinander. Mein Anus fühlte sich offen, feucht und willig an. Franz kam auf allen Vieren an gekrabbelt und bediente sofort meinen Schwanz mit seinem gierigen Mund. Ganz tief und heiß. Seine Finger umspielten meinen Po und plötzlich bohrten sich zwei Daumen in meinen Anus. Ein herrliches Gefühl. Dann kamen noch zwei weitere Finger dazu. Als seine heiße Zunge sich in meinen weit aufgezogenen Anus verwöhnt bekam wurde ich immer geiler. Er taste mit seiner Zunge jeden geilen Winkel in meinem Anus aus und schmatzte dabei vor geiler Freude. Er richtete sich langsam auf, beugte sich über ich und küsste mich mit einem heißen geilen tiefen Zungenkuss. Dabei spürte ich, wie sein geiler Schwanz sich in meine Po Möse bohrt und unaufhaltsam tiefer und tiefer drang. Er griff mit seinen Händen meine Waden und drückte meine Beine weit gespreizt weit über meinen Kopf hinweg Richtung Rückenlehne des Sofas. Mein Po kam dadurch weiter nach vorn sodass es mich noch besser ficken konnte. Er fickte mich tief und immer wieder. Holte den geilen Schwanz heraus um ihn dann wieder fest hineinzustoßen. Es waren ein paar geile tiefe geile Stöße bis er tief in meinem Inneren explodierte. Er stöhnte dabei auf und das machte mich so heiß auf ihn. Mein Darm konnte die Massen von Ficksahne nicht aufnehmen. Es quoll heraus an der Stelle wo der Schwanz nicht meine Po Möse abgedichtet hat. Als er seinen Schwanz herauszog ergoss sich der Rest auf das Sofa. Er küsste mich dabei nochmal sehr intensiv. Jetzt beschlossen wir zu schlafen.

In der Nacht wurde ich noch einmal so geil, dass ich mich Franz legte. Er lag auf dem Bauch und war noch nicht ganz eingeschlafen. Sein Becken bewegte sich sanft und hob sich langsam an. Mein Schwanz fand den Weg zu seinem Anus ganz alleine. Die Eichel rutschte in den noch gut geschmierten Eingang der Lusthöhle, überwand mit einem Ruck den Schaftansatz und drang unaufhörlich ganz tief in ihn ein bis es nicht mehr weiterging. So lagen wir einen kurzen Moment. Franz ging langsam auf die Knie und ich fickte Ihn nochmal im Doggystyle in dieser Nacht. Nach einem geilen intensiven Fick explodierte ich erneut in ihm. Er sank wieder auf seine Bauchlage. Mein Schwanz blieb tief in ihm stecken. So schliefen wir ein und freuten uns auf den nächsten geilen Tag.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*