Neus Geschichten
Startseite / Kostenlose Sex Geschichten / Zur Untermiete in München

Zur Untermiete in München




Da ich einen neuen Job in München antreten soll, muss ich mich dann ja auch um eine Unterkunft bemühen. Also ins Net und dann dort nach einer Möglichkeit gesucht, um in München erst einmal ein Bleibe zu finden. Da ich Bi bin, suche ich natürlich eine Bleibe, in dem auch der Sex eventuell nicht zu kurz komme. In meiner Person, ich bin Bi, A und P, ich blase und schlucke auch gerne und lasse mich gerne fesseln und dann mit Dildos und auch einem Schwanz verwöhnen.

Meine Anzeige lautete wie folgt:
Moin moin miteinander. Da ich demnächst in München beruflich sein werde, suche ich für zuerst eine Unterkunft zum Schlafen und dabei auch gerne Sex. Ein Hotel kann ich mir gut leisten, aber warum nicht das Nützliche mit dem Guten verbinden. Abends können wir uns auch sehr gerne näher kommen. Meine Vorlieben findet Ihr in meiner HP. Auf eine Antwort von Dir / Euch freue ich mich schon. Sehr gerne mit Bildern. Meine kommen dann als Antwort. Zu mir: 51-186-95 mit 16,5 x 4,5 uc, trage einen Cockring, glatt rasiert, A / P, lieber P, bei Gesundheit auch gerne pur.

Im Net fand ich ebenfalls eine Anzeige, in dem ein Mann ein Zimmer in seiner Wohnung vermietet. In der Beschreibung steht, dass der Vermieter sehr um das Wohl seiner Mieter bemüht ist.

Dann schnell eine Mail an Ihn geschickt und Ihm erklärt, was meine Anliegen ist. Er antwortete sehr schnell. Hubert ist sein Name. Ich rief ihn an und er war mir sehr sympathisch. Per Mail schickte ich Ihm ein paar Bilder von meinem Schwanz und auch von meinem Arsch. Als Hubert die Bilder gesehen hatte, schrieb er zurück, dass ich Ihm sehr gut gefalle und wir bestimmt auch viel Spaß haben würden. Und er mich sehr gerne, wenn ich von der Arbeit komme, dauernd besteigen und meine Fotze befüllen kann.

Nach einer Woche begab ich mich in Richtung München und ich rief Ihn an, dass es wohl etwas später am Abend sein wird, eh ich in München ankomme.

Hubert meinte nur, das macht nichts und ich sollte doch so ca. 15 min vorher anrufen, damit er mir ein Bad machen kann, denn die lange Fahrt würde wohl sehr anstrengend sein.

Da es im Sommer war, fuhr ich mit dem Auto los und hatte nur eine kurze Jeans und T-Shirt und Sportschuhe an. Da die Fahrt sehr lang sein würde, und ich auch zwischendurch noch ein wenig Spaß haben wollte, hatte ich mir vorher meinen Schwanz, den Sack und die Fotze schön glatt rasiert.

Nach den Kasseler Bergen musste ich kurz pinkeln und fuhr auf einen Ratsplatz mit WC. Es standen einige Autos dort und einige waren leer, d. h. es saß niemand in den Fahrzeugen. Ich stieg aus und begab mich zu dem WC-Häuschen. Dort gab es Pissoirs und auch richtige Toiletten. Ich ging in das Pissoir und stellte mich an das Pissbecken. Dabei öffnete ich meine Hose und diese rutsche ein wenig herunter und mein Arsch war leicht sichtbar und man konnte sehen, dass ich keine Unterhose anhatte. Ich hatte einen sehr starken Druck und fing an zu pissen.

Kurz danach kam ein Mann in das Pissoir und stellte sich neben mir und holte ebenfalls seinen geilen fetten Schwanz heraus und fing ebenfalls an zu pissen. Ich schüttelte meinen Schwanz ab und fing leicht an meinen Schwanz an zu wichsen. Der Kerl neben mir war auch fertig mit dem Pissen und fing ebenfalls an, seinen geilen Schwanz an zu wichsen. Auf einmal spürte ich eine Hand an meiner Jeans, die dann direkt zu meiner Fotze ging und ein Finger wurde mir in die Arschfotze geschoben.

Der Kerl war richtig geil und ich bückte mich zu seinem geilen Schwanz und er fingerte meine Fotze weiter. Er schob mich dann in das abschließbare WC und dort ließ ich sofort meine kurze Jeans herunter und er drehte mich um, so dass ich Ihm meine Fotze anbot.

Er kniete etwas herunter und leckte mir erst mal meine Arschfotze und dann nahm er seinen fetten Schwanz und drückte ihn mir gleich in das Loch. Puh, der Schwanz war gewaltig, aber ich wollte es ja. Nun kam er bis zum Sack in meine Fotze hinein und dann fing er an meine Fotze zu ficken.
Da er wohl sehr geil war, fickte er immer härter und es dauerte nicht lange und er schoss mir seine Sahne tief in meinen Arsch hinein. Ich merkte nur, dass sein Schwanz noch etwas dicker wurde und dann schrie er seine Sahne heraus und pumpte seinen Saft tief in meinen Darm hinein.

Danach drehte ich mich um und nahm noch seinen harten mit Sperma verschmierten Schwanz in den Mund und ich leckte Ihm seinen Schwanz sauber.

Danach zog er seine Hose an und verließ das WC. Ich nahm einen Finger und steckte ihn mir in meine durchgefickte und besamte Fotze. Den Finger leckte ich dann schön sauber und sog mich dann auch an.
Danach führ ich weiter nach München.

Es dauerte auch nicht mehr all zu lange und ich kam nach München rein und rief Hubert an, dass es nicht mehr sehr lange dauern wird, eh ich dann bei Ihm sein werde.

Als ich dann bei Hubert ankam, machte er mir sofort die Tür auf. Er stand dann dort nur mit einem Bademantel bekleidet, und ich konnte seinen kurzen Slip erkennen. Unter dem Slip zeigte sich schon deutlich sein Schwanz ab. Er war bestimmt schon ganz geil auf mich. An der Beule konnte ich sehen, dass es dort schon etwas feucht war. Seine ersten Lusttropfen hatten sich wohl schon im Slip verewigt.

Wir begrüßten uns und ich nahm meine Taschen und mein Koffer in die Wohnung. Er zeigte mir gleich mein Zimmer und meinte dann, er habe schon die Wanne mit warmen Wasser voll laufen lassen. Ich könnte gleich in die Wanne steigen. Ich zog mich gleich aus, legte meinen breiten Cockring um meinen rasierten Schwanz und dann ging ich in das Badezimmer.

Es war schon schön warm im Bad und ich ging erst unter die Dusche und wollte mir meine Arschfotze spülen, damit dann, wenn Hubert mich tatsächlich ficken will, keine Reste mehr am Schwanz sein werden. Als ich in der Dusche stand, nahm ich die Analdusche und führte mir diese dann schön langsam in meinen Hintern ein. Vorher prüfte ich noch die Wassertemperatur. Es darf nicht zu heiß und nicht zu kalt sein. Es dauerte ein wenig und nach mehrmaligen Spülen war mein Loch ganz sauber und es kam nur noch klares Wasser heraus. Dann stieg ich in die Wanne und ließ mich von dem warmen Wasser schön meine Glieder wach werden. Alle.

Nach kurzer Zeit kam Hubert in das Bad und meinte nur, wenn ich wollte, dann würde er mir auch den Rücken waschen. Das Angebot war sehr verlockend. Er meinte nur, dann kann ich ja kurz aufstehen, damit er auch an meinen Rücken ankommen würde. Ich stand auf und er sah meinen glatten rasierten Schwanz und meinen Cockring.

Damit sein Bademantel nicht nass würde, legte er den Mantel ganz ab. Dann sah ich, dass auch Hubert ganz nackt war und ebenfalls einen Cockring um seinen Sack und Schwanz hatte. Er war ebenfalls ganz blank rasiert, genauso wie ich auch. Sein Schwanz stand schon gut von Ihm ab und die Schwanzspitze zeigte schon einen feuchten Schimmer.

Hubert war schon ganz heiß auf mich, und so hatte ich es mir auch im Geheimen gewünscht. Er drehte mich in der Wanne um und ich stand mit meinem Rücken zu Ihm. Er seifte mich von vorne und hinten ein. Dabei nahm er meinen Schwanz in die Hand und wusch ihn mir recht gründlich sauber. Bei seiner Behandlung wuchs mein Schwanz auch gut an und stand dann rechtwinklig von mir ab. Dann nahm er meine Rückseite und seifte abermals meinen Rücken ein und wanderte dabei hinunter bis zu meinem Arsch. Er nahm sehr viel Seife und reinigte mir ganz gründlich meinen Arsch und steckte auch einen Finger in meine Arschfotze hinein. Das war ein geiles Gefühl und Hubert merkte dies sofort.

Nach kurzer Zeit stieg er dann ebenfalls mit in die Wanne und er kam mir sehr nahe. Seinen harten Schwanz merkte ich dann an meiner Kimme und er wollte dann auch mit seinem Schwanz in mein Loch hinein. Hubert drückte mich etwas hinunter und dann merkte ich, wie sich sein Schwanz den Weg in mein Loch bahnte. Das war schon recht geil, denn sein Schwanz kam immer tiefer in mich hinein. Er hielt mich an meinen Hüften fest und fing dann an, mich langsam und stetig tiefer zu ficken.
Mein Schwanz wurde dadurch extrem hart und ich wichste mir dabei meinen Freund. Hubert war wohl schon so geil auf mich, dass es nicht lange dauerte und er mir seinen Saft tief in meinen Arsch spritzte.

Er blieb aber noch mit seinem Schwanz in meinem Arsch und nach einer kurzen Zeit merkte ich, wie sein Schwanz noch einmal in mir am zucken war.
Hubert, diese geile Sau fing an in mein Arschloch zu pissen. Er meinte nur, jetzt wird deine Grotte auch schön von innen gespült. Der Druck in meinem Arsch wurde immer größer und er pisste fast eine halbe Minute tief in mein Loch. Dann zog er seinen Schwanz heraus und ein Gemisch aus Pisse und Samen kam dann heraus.

Danach nahm Hubert noch einmal etwas Seife und reinigte mein Hinterteil ganz gründlich. Danach musste ich mich noch einmal leicht bücken, denn er wollte mir noch einmal seine geile Zunge in den Arsch stecken. Er leckte noch ein wenig tief in meinem Arsch und dann zog er seine Zunge heraus und meinte, dass wir uns jetzt ein wenig stärken sollten.

So wie wir waren, gingen wir aus dem Bad und begaben uns in der Küche an den Tisch. Ich setzte mich hin und Hubert holte Geschirr aus dem Schrank und ebenfalls etwas Kühles zu Trinken aus dem Kühlschrank. Dabei bückte sich Hubert extrem weit nach unten, und in seiner Arschfotze konnte ich einen Plug erkennen. Diese geile Sau wollte auch noch gefickt werden. Das kann er bekommen. Ich war mir sicher, dieser Abend war noch lange nicht vorbei.

Er kam dann auf mich zu und ich konnte nicht anders und nahm seinen Schwanz zwischen meine Lippen. Durch meine Blaskünste wurde sein Schwanz wieder schön hart. Ich saugte an seinem Schwanz, wie an einem Lolli.
Er merkte wohl, dass er gleich kommen würde und zog mir seinen Schwanz aus dem Mund heraus. Er meinte nur, er würde seinen Saft lieber in meinen Arsch spritzen. Dies war mir auch sehr recht.

Hubert meinte nur, „Komm, lass uns in mein Schlafzimmer gehen, dort habe ich ein schönes großes und breites Bett für uns“, und dann gingen wir in sein Schlafzimmer. Dort sah ich dann ein Bett, mit Stahlrahmen und mehreren Ösen am Vorder- und Rückenteil des Bettes. Ich konnte mir schon gut vorstellen, wofür er dieses Bett aus Stahl mit den Ösen benötigte.

Nun sollte ich mich auf das Bett legen und dabei auf dem Rücken liegen. Ich legte mich gleich willig auf das Bett, begab mich in die Rückenlage und spreizte von ganz alleine meine Beine sehr weit, so dass Hubert einen vollen Blick auf meine schon gefickte und besamte Fotze sehen konnte.

Hubert nahm ein paar Seile und band diese dann an jedes Bein und an jeden Arm. Meine Arme band er dann an das Rückenteil des Bettes fest und danach nahm er meine Beine und schwang diese nach hinten. Ich lag da nun, wie ein Marienkäfer auf dem Rücken. Ich präsentierte Hubert nun meine bereits offen stehende Fotze und er leckte erst einmal ganz tief in mein Loch mit seiner flinken Zunge. Das war ein sehr geiles Gefühl. Danach stand Hubert auf und meinte, davon sollten wir ein paar Fotos machen.

Er nahm seine Digi Cam und machte ein paar Fotos von mir, wie ich da lag und fotografierte meine offene Fotze, die noch etwas von Hubert Sperma zeigte. Nach einigen Fotos legte er die Cam zur Seite und steckte seinen heißen Schwanz tief in meine Analfotze und stieß nun langsam hinein. Dabei nahm er immer wieder seine Cam und machte Fotos davon, wie er mich tief fickte.

Hubert hatte eine sehr große Ausdauer, denn er fickte mich nun bestimmt 10 Minuten ununterbrochen in meinen Arsch. Dann bäumte Hubert sich auf und schrie seinen Orgasmus heraus und pumpte mir dabei seinen Saft tief in meinen Arsch hinein. Er spritze mir seinen Saft mit 4 oder 5 Schüben tief hinein.

Danach zog er seinen mit Sperma verschmierten Schwanz aus dem Loch und etwas von seinem Saft lief mir danach aus dem Arschloch. Hubert nahm wieder sein Cam und machte auch davon einige Aufnahmen.

Dann sagte Hubert zu mir, „Du kannst bestimmt noch einen geilen spritzfreudigen Schwanz in Deinem Arsch gebrauchen, oder?“ und ich meinte nur, „Ja klar, sehr gerne!“.
Hubert hat noch einen Spezel, der auch gerne eine heiße Stute ficken und das besamte Loch mit seinem Saft ebenfalls befüllen würde.

„Ruf Ihn an, und frage Ihn, ob er auch herkommen und dann in mir kommen möchte“, war meine Antwort.

Hubert stieg vom Bett und ging zu seinem Telefon und Rief seinen Freund an und erklärte Ihm, dass er eine geile Fickstute bei sich hätte, und ob er auch diese Stute noch ficken und besamen möchte.

Sein Freund sagte zu und er wollte sich sofort auf den Weg zu Hubert machen. Es dauerte nur ca. 15 min. und dann klingelte es an der Wohnungstür von Hubert. Hubert stieg von dem Bett, denn er hatte mir in der Zwischenzeit noch schön tief meine besamte Arschfotze geleckt. Ich lag immer noch festgeschnallt auf dem Bett. Die Beine waren sehr weit gespreizt und mein Loch lag ganz offen da.

Sein Freund, der Josef, kam hinein und sah mich auf dem Bett liegend. So einladend war schon lange keine Fickstute für Ihn bereit gewesen. Josef zog sich schnelle seine Hose und sein Hemd aus. Auch Josef war ganz blank rasiert und trug ebenfalls einen fetten Cockring um seinen Sack und Schwanz.
Sein Schwanz sah geil aus und hatte wohl die Maße von ca. 18cm x 5cm. Geiles Teil.
Da ich an diesem Abend ja schon mehrfach von Hubert bestiegen und gefickt wurde, konnte meine Arschfotze Josefs Schwanz bestimmt ohne Schwierigkeiten aufnehmen.

Josef stieg ins Bett und kam zu mir und leckte erst einmal meine besamte Fotze und meinte zu Hubert, da hast du schon ganz gut deinen Saft rein gespritzt. Echt Lecker. Dann setzte Josef seinen harten Schwanz an meine Fotze an und stieß mit einem Ruck bis zu seinem Sack seinen Schwanz in meine recht glitschige Fotze. Josef war sehr geil auf mich und fickte meine Fotze wie ein Bohrhammer. Dabei fickte er mir den vorherigen Saft von Hubert recht schaumig. Ein wahres Schlammschieben wurde praktiziert. Zwischendurch nahm Josef seinen Schwanz und steckte diesen mir in meine Maulfotze und ich blies und leckte Ihm immer wieder den Schaum von seinem harten Schwanz.
Nach einiger Zeit kam dann auch Hubert mit ins Bett und dann wechselten die Beiden sich ab, mir Ihre Schwänze ich die Fotze zu stoßen.

Nach ca. 30 min. meinte ich nur, dass meine Fotze langsam trocken wird, und ob die Beiden mir meine Fotze nicht wieder befüllen wollen. Da kam Josef richtig in Fahrt und fickte mich wie ein Karnickel und dann dauerte es nicht mehr lange und er schoss seinen Saft tief in meinen Kanal.

Josef zog seinen verschmierten Schwanz aus meinem Loch und steckte Ihn mir gleich ins Maul, den ich dann sehr gerne sauberleckte. Dies nutze Hubert sofort aus und setze seinen Schwanz auch gleich direkt an meine besamte Fotze an und stieß bis zum Anschlag seinen fetten Schwanz in meine Arschfotze. Nachdem ich Josef seinen Schwanz schön sauber leckte, meinte er nur, für heute Abend reicht es ihm und er kommt sehr gerne wieder, wenn ich seinen geilen Schwanz noch einmal spüren wollte. Ja klar, war meine Antwort, das war ein geiler Fick und ich habe es genossen von Ihm gestoßen zu werden.

Inzwischen kam Hubert auch mehr in Fahrt und besamte meine Fotze heute Abend zum 3. Mal. Ja das war saugeil. Josef war nun aus der Wohnung und Hubert leckte noch einmal meine geile samentriefende Fotze und löste dann die Seile von meinen Beinen und Armen. Nun war ich aber wirklich geschafft und meine Fotze war immer noch offen, durch die lange Fickerei der Beiden. Ich sagte zu Hubert, dass ich jetzt müde bin, aber wenn er in der Nacht wieder will und kann, dann steht meine Fotze Ihm sehr gerne zur Verfügung. Das fand Hubert sehr gut und ich drehte mich um und schlief dann auch gleich ein. Mein Arsch war zur Bettmitte gerichtet und da es warm war, benötigte ich auch keine Decke zum zudecken. Eher im Gegenteil, meine Fotze lag schön bereit zum Decken.

Hubert ging ins Wohnzimmer und trank noch ein Bier und dann irgendwann merkte ich, dass in dem Bett jemand hinter mir lag und in meiner Arschkerbe fühlte ich etwas hartes, aber ich schlief dann doch weiter.

Nach einigen Stunden wurde ich wach und spürte immer noch den Schwanz von Hubert hinter mir. Ich griff ihn mir und wichste ihn leicht hart und dann wachte Hubert auf. Er meinte nur, ich wäre eine geile und läufige Stute, die es ohne einen Fick wohl nicht lange aushalten kann. Ich meinte nur, wenn er wieder kann und möchte, darf er mich jetzt schön geil besteigen.

Hubert rutsche zu mir herunter, nahm meine Beine auf seine Schulter und dirigierte seinen Schwanz an mein Loch. Da ja insgesamt 5 Ladungen seit gestern in meiner Fotze waren, war der Kanal sehr gut geschmiert und Hubert konnte dann ohne Schwierigkeiten seinen harten Schwanz wieder bei mir einführen und er stieß gleich bis zu seinen Eiern seinen Schwanz in meine Fotze. Hubert war wieder richtig geil und fickte mich heftig, und es dauerte nicht lange und er schoss seine Saft wieder in meine Fotze, ganz tief.

Dann ließ er aber seinen Schwanz in meiner Fotze und meinte nur, das Bier von gestern Abend drückt auf seine Blase und nun will er mir in die besamte Fotze pissen.

Diese Idee fand ich sehr gut und er meinte nur, er hätte eine Latexunterlage im Bett und kann nun hemmungslos in meine Fotze pissen.

Es dauerte nicht sehr lange und Hubert sein Schwanz wurde etwas dicker und nun merkte ich, dass er seine volle Blase in meiner Fotze entleerte. Das war ein Gefühl wie ein Einlauf oder wenn man sich die Fotze spült. Saugeil. Danach zog er seinen Schwanz aus meiner Fotze und seine Pisse mit dem ganzen Samen floss heraus und das Laken war ganz nass. Ich legte mich auf die Seite und Hubert direkt hinter mir und so schliefen wir dann beide wieder ein.

Am frühen Morgen wurde ich wach, da mein Arsch etwas kalt war. Ich drehte mich um und Hubert lag nicht mehr hinter mir, sondern ich hörte in der Küche etwas klimpern.

Ich stand auf und mein Schwanz war ganz hart, denn abgespritzt hatte ich schon lange nicht mehr. In der Küche sah ich, dass Hubert gerade am ficken war. Auf dem Tisch lag ein junger Knabe, ich schätze mal so ca. 18J alt, und Hubert fickte diesen geilen jungen Arsch schön mit langen Stößen. Dabei sah ich immer wieder, dass die Fotze von Hubert sich leicht öffnete und schließ. Ich ging hinter Hubert und spreizte leicht seine Arsch backen. Hubert drehte sich um und meinte dann, wenn ich möchte, kann ich Ihn auch geil ficken.

Fortsetzung gewünscht?

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*