Neus Geschichten

Alt aber oho




Als ich neulich mal wieder bei meinen Eltern zu Besuch war, spielte ich zuvor mit dem Gedanken, mir unter meiner engen Hose, keine Unterwäsche an zu ziehen. Meine Eltern wissen, daß ich manchmal ohne rum laufe, Ihnen ist das egal. Ich hatte also auf welche verzichtet, es war Sommer, es war warm und ich trug ein weißes Shirt und eine richtig knackig, enge, dunkelblaue Jeans. Mein bestes Stück lag quer darin und blieb die ganze Zeit schön ruhig. Es gab aber auch schon Tage, da bekam ich eine regelrechte Latte und wenn das dann passierte und sich mein Prügel abzeichnete, bekam meine Mama immer ganz große Augen. Daß dabei aber nicht mehr passierte, war mir ganz Recht, denn es durfte ja auch nicht mehr passieren. Mir hat dieser Blick immer sehr gut getan, wie Sie regelrecht auf meine Hose und den darin befindlichen Prügel starrte. Nach dem Essen verabschiedete ich mich und nachdem ich die Wohnung verlassen hatte und Richtung Aufzug ging, öffnete sich eine Türe. Heraus kam Frau Steinbichler, die Mutter meines besten Freundes, solange ich bei meinen Eltern lebte. Ihr Mann war vor Kurzem verstorben, Ihr Sohn lebte nicht mehr bei Ihr, Sie war nun ganz alleine. Nachdem ich Sie sah, grüßte ich Sie und Sie grüßte zurück. Mein Gott war Sie alt geworden, sah aber für dieses gehobene Alter noch immer richtig gut aus. Sie war nur knapp 150cm groß, schlank, hatte einen süßen Knackpo und einen ordentlichen Busen. An jenem Tag sah ich Sie in einer Art Kittel, so wie Frauen das in Ihrem Alter tragen. Und drunter, keine Ahnung, aber Ihre dicken Titten kamen ganz schön in Schwung, als Sie zu mir an den Aufzug kam und mich fragte, ob ich noch etwas Zeit hätte, Sie benötige dringend einmal den Rat eines jungen Mannes. Junger Mann ? Das klang super in meinen Ohren, ich war ja nun auch schon 34. Wie alt Frau Steinbichler nun wirklich war, wußte ich nicht, aber ich würde Sie auf etwa 70 Jahre schätzen. Nun gut, ich hatte noch Zeit und so folgte ich Ihr in Ihre Wohnung. Dort gingen wir in Ihr Wohnzimmer und setzten uns auf Ihre Couch. Noch wußte ich nicht, um was es genau ging, doch Sie kam dann recht schnell auf den Punkt. „Sven, ich hab extra Dich aus gesucht. Wir kennen uns schon so lange und Du bist so ein netter Kerl, ich weiß, mit Dir kann ich über so etwas reden.“ Noch bevor Sie weiter an die Sache ran ging, bot Sie mir etwas trinken an und ich wählte eine Cola. Sie holte diese aus der Küche und als Sie zurück kam und mir das Getränk auf dem Tisch servierte, da bekam ich mal so richtige Stilaugen. Sie beugte sich ganz locker und gelassen Richtung Tischplatte und ich konnte voll in Ihren Ausschnitt des etwas zu weit geöffneten Kittels sehen. Dort bekam ich 2 wundervoll geformte, große und sehr pralle Brüste zu sehen, in Verbindung mit 2 sehr steifen Nippeln. Sie trug obenrum nichts unter diesem Hauskittel und ich war mehr als begeistert, denn all die Jahre zuvor hätte ich etwas darum gegeben, wenn ich diese Prachtstücke einmal zu Gesicht bekommen hätte, was aber nie passierte. Ich gebe zu, ich hab das genossen und Ihr voll auf die geilen Möpse gestarrt, was in meiner Hose eine Reaktion aus löste. Meine Güte hatte ich auf einmal ein Rohr. Zu gerne hätte ich Ihr das jetzt gesagt und Sie auch gebeten, den Kittel ab zu legen, doch Sie begann erneut mit mir zu plaudern. Schließlich kam Sie auf den Punkt zu sprechen, weshalb ich hier nun saß. Sie meinte: „Sven, mein Sohn ist schon 2 Jahre aus dem Haus, mein Mann ist von mir gegangen und ich bin nun doch schon eine alte Frau. Ich habe in meinem Kleiderschrank mehrere Hosen, die ich, meiner Meinung nach, nicht mehr tragen kann. Ich würde Dir gerne diese Hosen zeigen oder vorführen, denn eigentlich liebe ich diese Hosen und Du sagst mir dann bitte, was weg kann und was ich noch behalten sollte.“ So bat ich Sie, die Hosen doch erst einmal zu holen, damit ich diese mir ansehen konnte. Ich wußte von Früher, daß Sie sehr schöne, enge Jeans hatte, aber was Sie dann holte, davon wußte ich nichts. Sie verschwand kurz im Schlafzimmer und kam zurück, mit einer blauen Jeans und mehreren Lederhosen. Nachdem Sie mir dann noch gestand, Sie hätte eigentlich Größe 38 und diese Hosen wären Größe 36, wurde mir schnell bewußt, würde Sie noch reinpassen, wie geil Ihr knackiger Po darin wohl aussehen würde.
Ich hab mir dann die 3 Hosen ganz genau angesehen und dabei ein Lächeln bei Ihr mit bekommen. Fühlte sich schon toll an, der Stoff und das Material, aber am liebsten hätte ich diese Hosen berührt, wenn Sie auf dem Körper von Frau Steinbichler geklebt wären. Nachdem ich Sie dann fragte, ob es nur um diese 3 Hosen gehen würde, meinte Sie, es gäbe noch eine Weitere und 1 Oberteil. Daraufhin bat ich Sie, doch diese letzte Hose und das Oberteil mal an zu ziehen und mir vor zu führen. Sie bekam einen leicht roten Kopf und meinte leise zu mir: „Sven, die Sachen sind aber schon sehr eng.“ Ich versprach Ihr, nicht zu lachen und natürlich bliebe alles unter uns Beiden. Dann ist Sie los, nach neben an, sich um zu ziehen. Wenig später kam Sie zurück und ich muß schon sagen, was für eine schöne enge Jeans und was für ein geiles enges Top. Ich erkannte sofort, für einen BH blieb da kein Platz und Ihre Titten waren prall und hatten eine tolle feste Form. Sie war etwas unsicher und setzte sich erst mal hin.

Wow, ich konnte diese geilen Glocken ein wenig durch spitzen sehen, ich fand es geil, wie sich das Top vom Körper leicht ab hob und diese Hose war gar nicht so eng, aber hinten schaute ein wenig von Ihrem geilen Knackpo heraus. Was mittlerweile in meiner Hose alles vor sich ging, möchte ich hier erst mal gar nicht erwähnen, ich hoffte, das der Verschluss halten würde, sonst würde mein nackten Rohr heraus springen. Nachdem sich dann Frau Steinbichler gefangen hatte, stand Sie auch noch auf und zeigte sich mir von allen Seiten. Unfassbar, die Hose war doch tragbar, auch wenn hinten schon das Höschen weit sichtbar frei stand. Dafür fand ich es aber echt geil von Ihr, daß Sie einen kleinen String an hatte, für eine Frau in Ihrem Alter. Wahnsinn, dieser Körper, Sie war echt gut in Schuß. Das hab ich Ihr dann in etwa auch so gesagt und Sie mußte sogar Lachen. Von Ihren prallen Möpsen sagte ich natürlich Nichts, ich hoffte aber schon sehr, daß ich die Titten heute mal zu Gesicht bekommen würde. Das hatte Sie wohl auch irgendwie mit bekommen und Sie sagte zu mir: „Sven, wenn ich jetzt die 3 Hosen an probiere und Du Dir dann ein Bild davon machst, dann bitte ganz ehrlich sein, tragbar oder nicht. Dafür würde ich Dir dann auch mal meinen Busen zeigen, denn ich habe schon bemerkt, wie Du auf meine Glocken starrst.“ Ich hab Ihr gleich gesagt, daß es keine Absicht sei, daß Ihre Möpse aber so geil aus sehen würden, in diesem Top und das ich Nichts lieber sehen würde, als Ihren blanken Busen. Ich versicherte Ihr, Ich würde mir bei der Hosenansicht alles genau an sehen, vielleicht auch hier und da mal Hand anlegen um alles zu prüfen. Sie war mit diesem Vorschlag so einverstanden und meinte: „Willst Du kurz meine Glocken mal sehen ?“ ich nickte und Sie zog blank. Langsam griff Sie sich Ihr Top und ließ es über den blanken Busen nach oben wandern. Zum Vorschein kamen 2 Prachtglocken.

Dann verdeckte Sie das eben Gezeigte und verschwand zum Umziehen. Wenig später führte Sie mir Jeans Nummer 1 vor. Eine wirklich gut anliegende, enge Knackpo-Jeans und Sie kam auch nah an mich ran, damit ich den Stoff bewerten konnte.

Natürlich war mir nicht nur die enge Jeans aufgefallen, auch das etwas sehr freizügige Oberteil erregte mich. Ich sah Sie mir von vorne und hinten an und meine Augen genossen auch das Oberteil, in dem Ihre Glocken schlummerten.
Dann legte ich erstmals Hand an Frau Steinbichler an und dazu auch gleich noch an Stellen, wo ich früher gerne angefasst hätte, es aber niemals dazu kam. Ich strich Ihr über den Schenkel bis zum Arsch, von den Backen bis in den Schritt und vorne über die Schenkel nochmals hinauf bis in die Mösenregion. Anfangs blieb Sie ruhig stehen, zuckte dann aber immer leicht zusammen, wenn ich Ihren knackigen Po, oder Ihren Schritt berührte. Nachdem ich Ihr sagte, daß Ihr diese Jeans doch noch wirklich gut passen würde und Sie diese behalten solle, lächelte Sie mich lieb an, ich ließ von Ihr ab und Sie verschwand nebenan, um sich wieder um zu ziehen. Kurz darauf hörte ich von Ihr, daß es anscheinend Probleme gab, diese Hose sei schon sehr eng und Sie hatte echt Angst, nicht rein zu kommen. Ich bot ihr meine Hilfe an, doch Sie rief mir entgegen, jetzt ohne Höschen, würde es besser gehen. Dann gab Sie Entwarnung, meinte, Sie wäre drin und ich dachte daran, was Sie gesagt hatte. Wäre Sie wohl wirklich ohne Höschen in die nächste Hose gestiegen ? Jedenfalls kam Sie dann zu mir in den Raum und ich muß sagen, ein Höschen wäre unter dieser Lederjeans angebracht gewesen, so wie diese Hose auf Ihren Schenkeln und Ihrem Po klebte. Aber es war natürlich auch ein echt göttlicher Anblick, so ein heißer Arsch.

Wieder dauerte es ein wenig, bis Sie sich mir von allen Seiten zeigte, aber als Sie dann so unfassbar geil bekleidet direkt vor mir stand, mußte ich einfach wieder Hand anlegen. Ich hab Sie extra noch gefragt, ob es okay sei, daß ich mal fühle und Sie meinte, es wäre in Ordnung. Das konnte ich mir und meinem Rohr doch nun wirklich nicht entgehen lassen. Ich begann in Höhe des Knies, schob meine Hände streichelnd die Schenkel empor bis knapp unter den Schritt, ließ meine Hände dann auf diesen göttlich heißen Arsch gleiten, stand dann sogar auf und befummelte regelrecht Frau Steinbichler mit einer Hand an Ihrem geilen Knackarsch und mit der anderen Hand erneut zwischen den Beinen im Schritt. Dort ließ ich erst 1, dann mehrere Finger genau über die Spalte gleiten, was bei Frau Steinbichler erneut leises Stöhnen hervor brachte. Trotzdem blieb Sie völlig willenlos stehen und ließ mich machen. Dann aber auf einmal stieß Sie mich von sich weg und meinte lautstark: „Sven, es tut mir Leid, daß geht so nicht.“ Ich saß auf der Couch und Sie verließ den Raum. Ich wartete gut 3 Minuten und rief Ihr dann zu: „Lassen Sie sich Zeit und wenn Sie sich beruhigt haben, dann machen wir weiter.“ Währenddessen war ich aufgestanden, nestelte an meinem Hosenstall herum und sorgte dafür, daß mein hartes Rohr endlich an die frische Luft kam. Ich hatte eine Latte, selten zuvor war dieses Ding so steif und hart, wie eben heute. Nun mußte ich nur noch hoffen, daß Frau Steinbichler nochmals zurück kommt und auch die 3. Hose an zieht. Sie rief mir dann von draußen entgegen, Sie werde weiter machen, sich aber gleich noch umziehen und ich solle nun doch meine Finger bei mir lassen. Sie zog sich also nun die 3. Hose an und ich wußte schon von Anfang an, daß war die Geilste und Engste Lederjeans, diese war schwarz und richtig glänzend. Doch als Frau Steinbichler zurück zu mir in den Wohnbereich kam, da verschlug es Ihr erst einmal die Sprache, während Ihre Augen etwas zu sehen bekamen, womit Sie so wahrscheinlich nicht gerechnet hatte. Sie stand im Raum, knapp 2 Meter und starrte auf meine nackte, total steife Latte, die weit aus meiner Jeans heraus stand.

So vergingen nun gut 5 Minuten, ich stand mit offener Hose und nacktem Ständer da, Sie starrte auf mein Rohr und meinte schließlich: „Sven, ich fass es nicht, was für ein schöner, großer, harter Schwanz. Egal, was in Dir gerade vor geht, ich werde mich nicht von Dir ficken lassen.“ Dann kam Sie langsam näher, bis Sie nur noch weniger Zentimeter weiter hätte gehen müssen, damit mein Rohr Ihren geilen Körper berührt. Es kam gleich die nächste Frage: „Sven, was denkst Du Dir denn dabei, mir hier Deinen steifen Penis zu zeigen ? Reicht es denn nicht, daß ich Dir meinen Busen gezeigt habe und Du mich sogar sehr intim berühren durftest ?“Ich hab kein Wort gesagt, schaute Ihr so richtig direkt und intensiv in Ihre hübschen Augen, ergriff Ihr Handgelenk und führte damit Ihre Hand in Richtung meiner geilen Palme. Ihre Augen rissen sich weit auf, als Sie mein Rohr an Ihren Fingern spürte und mir blieb beinahe das Herz stehen. Freiwillig machte Sie noch nichts, aber als ich Sie dann bat, meine Nudel zu massieren, da hat Ihre Hand dann von alleine aggiert. Sie starrte in meine Augen und ich in Ihre, während Sie mein Rohr fest in die Hand nahm und begann, mir einen zu hobeln. Was für ein unglaublich schönes Gefühl. Dann trat Sie etwas zurück und ging wortlos mit dem Kopf tiefer. Im nächsten Moment spürte ich erst, wie Ihre warme Zunge an meiner Eichel zu lecken begann, dann wie mein Prügel sich in Ihren Mund bohrte und Sie an meinem Rohr zu saugen begonnen hatte. Dazu diese geilen Wichsbewegungen, ich wußte, das geht nicht lange gut. Zu gerne hätte ich Ihr meine Überraschung direkt in den Mund gespritzt, aber Sie wußte genau was Sie tat und merkte auch sehr schnell, wie sehr mich Ihre enge Lederjeans erregte. Sie ließ dann von mir ab, drehte sich um, spreizte ein wenig Ihre Beine und meinte: „Willst Du Dein geiles Teil mal an meinem Arsch reiben ?“ Und wie ich das wollte, aber natürlich nicht nur an diesem geilen Arsch, nein auch zwischen den Beinen an Ihrer Möse. So ging ich von hinten auf Sie zu und berührte erst mal mit meinem Rohr diesen geilen Lederjeansarsch. Ich griff an Ihr Becken und rieb mein Rohr an Ihren Backen, drückte meine Latte auch voll gegen die Hose und die Arschrille. Dann fasste ich an meine Stange und knallte mein Rohr auf Ihren geilen Arsch. Das hatte Ihr sichtlich gefallen und das danach wohl auch, denn als mein Rohr an Ihrer engen Jeans in den Schritt glitt, gab es für mich und auch für Sie kein Halten mehr. Sie meinte, es sei total geil und es sei gut, daß Sie die Lederjeans noch an habe, sonst würde ich Sie nun von hinten durch vögeln. Ich packte Sie am Becken und stieß Ihr meine Latte zwischen den Schenkeln, wild reibend an der engen Lederjeans gegen diese geile Möse. Dabei wurde ich so notgeil und wild, daß mein Becken gegen Ihren heißen Knackarsch prallte und es sehr geile Geräusche gab. Das ganze geile Spiel wurde dann noch heißer, als Sie Ihre Hand Richtung Schritt bewegte und meine nackte Palme an Ihren Finger spürte. Dadurch wurde meine Eichel immer mehr frei gelegt und rieb auf diesem Lederjeansstoff. Als ich mich dann gar nicht mehr zurück halten konnte, fasste ich an Ihr Oberteil und riss dieses, mit einem wirklich heftigen Ruck von Ihrem nackten Oberkörper. Von Ihr kam ein lautes: „Uuuiiii jaaaaaaaa, Sven Du geiler Bock.“ Ich hingegen beugte mich leicht von hinten über Sie und griff nun voll an Ihre beiden Prachtglocken, die ich göttlichst massierte. In jeder Hand hatte ich einen Ihrer beiden vollen Titten und Sie, Sie ließ es geschehen. Wahrscheinlich hätte ich Ihr nur die Hose aufmachen müssen, damit Sie sich von mir hätte richtig nehmen lassen, aber das wollte ich gar nicht, denn ich war schon kurz vor meinem Orgasmus und ich überlegte nur noch, soll ich Ihr auf den blanken Busen spritzen, soll ich Ihr alles ins Gesicht jagen, oder soll ich Ihr zeigen, wie geil ich Ihren Arsch in so einer engen Lederjeans finde ? Ich hörte dann mit Allem auf, ging 1 Meter zurück und griff mir an die harte Nudel, die ich nun wild wichste. Sie dreht nur den Kopf um, um zu sehen, was ich tat und als Sie es sah, machte Sie die Beine noch geiler auseinander und reckte noch heftiger diesen geilen Arsch mir entgegen. Schließlich konnte ich nicht mehr und es passierte das, was ich mir schon so lange bei Ihr erhofft hatte.

Unter unglaublichen Druck und mit einer nie zuvor da gewesenen Intensität schoß mein Sperma aus meinem Rohr und traf Frau Steinbichler voll auf Ihrem geilen Arsch. Es waren 7 oder 8 Spermafontänen und es hörte sich so geil an, wie mein Saft auf Ihre Hose und Ihrem Arsch traf. Ich konnte nicht fassen, was gerade passierte und Frau Steinbichler wohl auch nicht. Als ich fertig war, zückte ich mein Handy und mußte davon ein Beweisbild machen, es war so unfassbar geil. Nach 2 Minuten holte ich dann einen Lappen und wischte Ihr den geil verspritzten Arsch sauber. Dann bat ich Sie um Verzeihung und flehte Sie an, diese Hose ja zu behalten. Sie sah mich dann so lüstern an, daß ich gar nicht wußte, was nun alles geschehen könnte. Schließlich meinte Sie zu mir: „Sven, nächste Woche kommst Du nach dem elterlichen Besuch wieder zu mir, dann schauen wir uns mal meine Badeanzüge und Bikinis an. Ich hab natürlich zu gesagt und mir war von vorn herein klar, es würde nun nur noch um Titten, Ficken, Blasen und Spritzen gehen. Unfassbar, was eine Frau in Ihrem Alter noch für einen geilen Körper haben konnte und wie sehr Sie mich erregte.
Nun meine Frage an Euch: „Soll ich hingehen und Ihr beim Aussortieren der Badeanzüge und Bikinis helfen ?“ Das kann doch eigentlich nur auf einen wilden Fick hinaus laufen. Die 70-jährige Ex-Nachbarin und ich.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*