Neus Geschichten

Hotelabenteuer




Hey, du kommst nach hause, begrüßt mich mit einem wunderschönen Kuss, lässt eine Tüte zu Boden sinken, umarmst mich fordernd, meine Brüste drücken sich an deine Brust, deine Zunge streichelt zärtlich meine.

Wow, geht es mir durch den Kopf, Schatz alles gut bei dir?

Ich habe dir etwas mitgebracht, willst du es mal probieren?

Ja, natürlich, dass ist ja lieb von dir! Du hebst mir die Tüte auf, hmm, eine feine Wäschemarke, ich liebe deren Wäsche. Ich gehe ins Schlafzimmer, hole die Sachen aus der Tüte, oh wie schön, entfährt es mir, ein sehr hübscher schwarzer BH mit Spitze und farbigen Applikationen, ein winziger Slip, hauchdünn, ein Strapsgürtel und schwarze Strümpfe. Schon habe ich meine Klamotten abgelegt, bin splitternackt, du stehst in der Tür, ich sehe dein Lächeln auf deinen Lippen und deine Blicke auf meinem Po.

Der BH sitzt wunderbar, er ist nach oben etwas offen, deckt gerade den Rand meiner Brustwarzen ab, der Strapsgürtel ist sehr hübsch, sitzt auch einwandfrei. Um die Strümpfe anzuziehen setze ich mich aufs Bett und strecke meine Beine einzeln aus um die Strümpfe glatt zu ziehen. Sie sind hauchdünn, natürlich auch schwarz. Als ich den Slip anziehen will meinst du „den brauchst du nicht“. Ich staune etwas, denke aber, dass du mich wahrscheinlich gleich mit deinem prallen Schwanz verwöhnen willst.

Zieh die schwarzen high heels an und komm, meinst du, drehst dich und gehst aus dem Schlafzimmer. Ich mache was du mir sagst, komme dann in die Diele. An deinen Augen sehe ich dass es sehr geil aussieht. Meine schweren runden Brüste in diesem offenen BH meine schlanke Taille, mein Becken und der von dir so geliebte Birnenpo.

Was hast du vor, frage ich etwas unsicher, wobei du noch nie etwas mit mir gemacht hast was mich verunsichert oder mir nicht gefallen hat.

Du nimmst den Mantel von der Garderobe hältst ihn mir hin, komm! Du hilfst mir in den Mantel, äh, sollte ich nicht noch etwas mehr anziehen?

Nein, kommt es kurz und knapp von Dir!

Puh, denke ich, dass ist ja spannend. Fahren wir weg?

Ja! Komm!

Irgendwie ist es unheimlich, aber irgendwie kribbelt es in meiner kleinen Pussy!

Wir fahren eine gute Stunde, kommen in einen Ort in dem ich noch nie war, ist aber auch schon dunkel, kenne mich da nicht aus. Du hältst vor einem eleganten Hotel, kommst an meine Tür, öffnest sie und ich will aussteigen. Dabei öffnet sich der Mantel und du schaust auf meine Strümpfe und die Straps. An deinem Blick sehe ich wie es dir gefällt. Natürlich öffne ich meine Schenkel damit du auch meine süsse, nackte Pussy sehen kannst.

Jetzt habe ich doch gar nichts zum umziehen dabei, meine ich als wir das Hotel betreten.

Brauchst du nicht, meinst du harrsch.

Wir gehen an den counter, du fragst nach jemandem, die junge Empfangsdame sieht süss aus, denke ich, hat herrliche Brüste in ihrer weissen Bluse. Sie können hochgehen, meint sie lächelnd zu dir, Zimmer 78.

Im Fahrstuhl kommst du näher und küsst mich, du wirst Spaß haben, meinst du. Im 3. Stock steigen wir aus und gehen über den Flur mit sehr weichem Teppichboden. Ich bin nervös, spüre immer wieder das es in meiner Pussy kribbelt.

Die Tür zu der suite steht leicht offen, du gehst vor, hältst mir die Tür auf.

Warte, kommt es leise von Dir. Aus deiner Jackentasche holst du ein schwarzes Teil, es ist eine Augenbinde aus schwarzer Spitze. Du legst es mir um, bindest es an meinem Hinterkopf zusammen, küsst mich noch einmal. Dann treten wir in den eigentlichen Wohnraum der Suite.

Leise angenehme Barmusik spielt, das Licht ist sehr gedimmt, auf den beiden Sofas sitzen 2 dunkel gekleidete Männer. Du führst mich in den Raum, hältst mich fest, dann ziehst du mir den Mantel über die Schultern. Ich stehe jetzt bis auf BH, straps und strümpfe in meinen high heels vor den beiden. Sie mustern mich, ich sie. Sie sehen gut aus, sportliche Figur, beide schwarze Anzüge, schwarzes Hemd.

Sie stehen auf, kommen auf mich zu. Einer tritt hinter mich, schon spüre ich seine warmen Hände auf meinen Hüften, dann streichen sie zärtlich über die straps über meinen Po. Ich spüre gar nicht, dass du plötzlich nicht mehr bei mir stehst. Etwas an der Situation fasziniert mich.

Der andere vor mir, küsst mich zärtlich, seine Hände gleiten von meinen Hüften aufwärts drücken meine Brüste leicht in dem offenen BH, meine Nippel sind steinhart, er drückt die Brüste höher so dass die Nippel freiliegen, dann fängt er an sie zu küssen, saugt vorsichtig, leckt, saugt wieder diesmal etwas stärker, ein leichter Schmerz aber sehr angenehm. Ich gebe einen leisen laut von mir, es gefällt mir! Dabei presst er meine Brüste etwas mehr, auch das ist sehr angenehm. Er greift um mich um meinen BH zu öffnen, den er auf das Sofa legt. Meine Brüste sind schwer, rund, hängen aber nur ganz leicht, wippen ohne BH. Du liebst das so. Im Sommer soll ich möglichst ohne BH gehen.

Der andere Typ ist mit meinem Po beschäftigt, er hat sich hingekniet und küsst meine Pobacken dann leckt er über meinen Anus, ich schaue mich um, er schaut hoch, ich beuge mich etwas so kommt er besser an meine Pussy und meinen Anus, der andere hält meine Brüste in den händen und küsst meinen hals.

Puh, geht es mir durch den Kopf, was läuft hier, das ist ja super geil. Wo ist mein Mann? Ich schaue mich vorsichtig um, du sitzt in einem Sessel in der Ecke des Raumes und oh Mann, das habe ich gar nicht mitbekommen, da sind noch einige mehr Leute, ich zucke zusammen.

Mit 2 Männern hatte ich schon Fantasien, aber das da noch mehr Leute zuschauen, ich komme mir sehr bloßgestellt vor. Der Typ vor mir nimmt meinen Kopf in seine Hände dreht ihn zu sich, küsst mich, er hat volle Lippen, das liebe ich.

Der andere leckt wunderschön meine Pussy und meinen Anus. Ich glaube ich laufe aus, spüre wie mir mein eigener Saft an den Innenseiten der Oberschenkel bis zum Ansatz der Strümpfe herunterläuft.

Dann bedeuten sie mir dass ich mich zwischen sie knien soll, ich sehe die Beulen in ihren Hosen und freue mich sie zu öffnen.

Dem ersten springt der steife Schwanz geradezu aus der Hose, er steht kerzengrade, ich muss ihm die Hose ganz ausziehen, er selber zieht Sakko und Hemd aus, steht dann mit diesem tollen Schwanz vor mir. Der Duft dieses Schwanzes, himmlisch. Ich muss ihn anschauen während ich die Hose des anderen öffne und dessen etwas dickeren Schwanz freilasse.

Jetzt stehen sie beide mit Ihren Erektionen vor mir, massieren vor meinen Augen ihre Schwänze, beide Eicheln glänzen in dem schummrigen Licht feucht und hey, das habe ich noch nie gesehen, beide sind wohl solariumbraun, der eine hat aber einige Zentimeter von der Eichel eine ganz helle rosa Farbe.

Eine tolle pralle rosa Eichel, finde sie sofort toll! Wie geil sieht das denn aus und er ist damit der Gewinner, meine Lippen rutschen über diese wunderschöne rosa, feuchte Eichel und ich bewege meinen Mund auf ihr auf und ab, langsam und mit bedacht, der ist so toll, den möchte ich noch etwas behalten, ehe er kommt.

Dann wechsele ich, nachdem ich mir den anderen angeschaut habe, auf diesen etwas dickeren. Nehme seine kleinere, süße rote Eichel in den Mund, er stöhnt, dabei habe ich noch gar nichts richtig gemacht. Den anderen sehe ich in den Augenwinkeln, er massiert seinen herrlichen Schwanz, oh Mann, denke ich, bitte bring ihn nicht zum spritzen, das will ich machen und sehen! Irgendwie ist der Gedanke an die anderen Leute, Zuschauer wie verflogen.

Erstaunlicherweise macht der dickere in meinem Mund aber sehr viel Spaß, die Eichel ist etwas kleiner, deshalb kann ich sie besser verwöhnen.

Sie bedeuten mir aufzustehen und führen mich zu dem einen Sofa. Ich knie mich drauf und der eine stellt sich vor mich, der andere kommt hinter mich und öffnet etwas meine Schenkel, schon drückt er seine dicke rosa eichel an meine himmlische Pforte. Ich muss jetzt stöhnen, denn sie fühlt sich sehr prall an, er spielt mit seiner Eichel in meinen Schamlippen drückt immer mal wieder leicht aber nicht ganz rein, sein Zeigefinger spielt an meinem Anus..

Ich kümmere mich derweile um den vor mir stehenden, massiere seinen mit der Hand und mit meinen Lippen die süsse Eichel, auch der Schwanz duftet herrlich finde ich und animiert mich weiter ihn zu wichsen und zu lutschen.

Da, oh, ich muss laut aufstöhnen, der andere drückt mir seine Eichel jetzt direkt tief in mich hinein, schiebt den ganzen langen Schwanz hinterher. Ich stöhne immer noch, da es aber sehr angenehm ist, massiere und lutsche ich den Schwanz vor mir weiter. Er fühlt sich dick und schwer in meiner Hand an, er schiebt ihn mir jetzt von sich aus in meinen Mund, ja, er fickt meinen Mund!

Der andere hinter mir hat es gut drauf, einige heftige, schnelle, tiefe Stöße dann zieht er ihn ganz raus, setzt ihn an meinem Anus an und drückt ihn langsam und vorsichtig hinein. Er fickt mich anal zieht ihn raus und dann wieder rein, immer wieder und wieder. Jedes Mal denke ich dass es ein anderer ist, so fühlt es sich zumindest an. Dann holt er ihn raus und schiebt ihn wieder in meine klitschnasse Pussy.

Der Typ vor mir beginnt nun auch zu stöhnen, hält meinen Kopf und fickt meinen Mund. Ich spüre dass ein wenig Sperma austritt, schmeckt aber ausgesprochen gut, ich fange an etwas zu saugen, wobei es schwer ist, er fickt heftig in meinen Mund und ich spüre, dass die Eichel dicker wird, der Schwanz noch etwas härter und dann stöhnt, nein brüllt er fast und ich spüre seine Ladung in meinen Mund spritzen. Einmal, noch mal, noch mal, bestimmt 6, 7 mal spüre ich ihn in meinen Mund spritzen, ich kann es nicht so schnell schlucken, es läuft mir an den Mundwinkeln heraus übers Kinn. Mein Mund und meine Lippen sind voller Sperma als er ihn herauszieht, ich will noch den letzten Tropfen heraussaugen, er ist aber sehr empfindlich und zuckt zurück, so kann ich ihn nur mit ganz weichen Lippen noch etwas in meinem Mund spüren, ehe er langsam härte verliert.

Der andere ist sehr ausdauernd, er fickt mich sehr gut, tief dann wieder nur kurz, sein Schwanz fühlt sich in mir gut an, er füllt meine Pussy gut aus. Da zieht er ihn heraus, bedeutet mir mich auf das Sofa zu setzen und hält ihn mir entgegen. Er möchte dass ich ihn auch bis zum Schluss lutsche, was ich sehr gern mache, nachdem ich mir die rosa Eichel noch einmal angeschaut habe. Mein Mund, meine Lippen massieren die Eichel und vielleicht 1/3 des Schaftes, den Rest halte und massiere ich mit der Hand.

Ich spüre jetzt, dass auch er größer, fester, härter wird und meinen Mund fickt. Er kommt bestimmt gleich denke ich und mache meine Lippen etwas enger, da passiert es auch schon, aber er zieht ihn aus meinem Mund und macht mit seiner Hand selber weiter, massiert ihn, wichst ihn und spritzt alles in meinen weit geöffneten Mund und in mein Gesicht. Auch bei ihm sind es etliche Spritzer, es läuft wieder an den Mundwinkeln am Kinn herunter und tropft auf meine Brüste, die Nippel sind steinhart, meine Brüste spannen etwas und der eine drückt sie leicht, er hat es sich wohl gemerkt, dass es mir zum Beginn gefallen hat.

Der letzte Spritzer ist völlig ausgepowert, er kniet sich vor mich, fasst meine Knie und drückt mich auf das sofa zurück, spreizt dabei meine Beine und dann spüre ich seine nasse Zunge auf meiner noch nasseren Pussy. Wie schön ist das, er leckt wundervoll und ab und an fängt er am Anus an zu lecken bis über mein Lustknöpfchen, dann steckt er etwas seine Zunge zwischen meine Pussylippen und leckt tief in mich. Das macht er so gut, so intensiv, es braucht nicht lange und ich bekomme einen heftigen Orgasmus, stöhne laut und presse seinen Kopf seine Lippen seine Zunge auf meine Pussy. Wie geil, geht es mir durch den Kopf.

Ich bin jetzt auch völlig fertig, die beiden sitzen vor mir auf dem Boden, meine Beine sind noch immer gespreizt, sie können sich meine nasse Pussy in aller Ruhe anschauen, dann stehen sie auf, von beiden bekomme ich noch einen Kuß auf meine spermaverschmierten Lippen dann entfernen sie sich.

Puh, denke ich, war das gut. Erst da schrecke ich zusammen, wir waren doch nicht allein und wo ist mein Mann? Es kommen jetzt einige Leute zu mir an das Sofa. Sie tragen alle die Masken, die eine und andere Frau küsst mich. Ich bekomme Komplimente ohne Ende. Etwas geileres haben wir noch nie gesehen, meint eine etwas reifere Frau zu mir und ein älterer Typ fragt tatsächlich ob ich Spaß gehabt hätte. Auch für mich war es etwas so super geiles! Ich danke meinem Mann für diese tolle Erfahrung!

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*