Neus Geschichten
Startseite / Lesbischer Sex Geschichten / Sauna-Spaß während der Dienstreise

Sauna-Spaß während der Dienstreise




Sauna-Spaß während der Dienstreise

Ich bin mehrmals im Jahr dienstlich unterwegs. Meistens in Deutschland. Diesmal war ich für 5 Tage in Nürnberg. Anreise war ganz entspannt mit der Bahn, das Hotel direkt am Bahnhof. Nach einem langen Montag habe ich Abends eingecheckt und bin dann erst mal in die schöne Innenstadt was essen gegangen..
Ich war gegen 21 Uhr zurück im Hotel und habe dann an der Rezeption erfahren, dass die Sauna bis 24 Uhr geöffnet ist, womit meine weitere Abendplanung geklärt war.
Im Zimmer schnell in den Bademantel geschlüpft war ich schon 10 Minuten später im untersten Stockwerk angekommen. Vorbei am Fitness-Bereich, wo noch eine Frau und drei Männer aktiv waren, ging es links zur Sauna. Der Bereich war schön gestaltet. Links die Duschen, rechts die Ruheliegen. Angenehme leise Musik im Hintergrund.
Ich sah, dass zwei Liegen belegt waren und ging auf eine freie ins Eck. Ein Mann war gerade am Schlafen, der andere musste wohl gerade in der Sauna sitzen.. ich würde es gleich erfahren.
Ich zog direkt den Bademantel aus, nahm mir ein Handtuch nähe der Sauna und ging in Richtung der Tür. Als ich diese dann öffnete und nach Innen blickte erfasste ich direkt eine schöne schlanke blondhaarige Frau, die direkt gegenüber der Tür saß. Ich nickte ihr kurz zu und ging dann in die linke Ecke und setzte mich. Ich konnte sie seitlich beobachten, sie war anscheinend schon länger hier, denn ihr Schweiß floss in Strömen und sie war ziemlich am atmen. Die Temperatur war für eine Hotelsauna auch wirklich recht heiß, evtl. hatte sie den Aufguss etwas übertrieben.
Nach ca. einer Minute schon stand sie dann langsam auf, wickelte sich ihr Handtuch um und ging nach draußen. Schade eigentlich, aber so konnte ich mich zurück legen und entspannte die nächsten Minuten bis es auch mir zu viel wurde. Nach dem Abduschen ging ich zu meiner Liege und wickelte mich in den Bademantel ein. Ich muss dann nach dem langen Tag kurz eingeschlafen sein, jedenfalls nach dem Aufwachen war ich allein im Ruheraum. Es waren ca. 45 Minuten seit dem Abduschen vergangen und so entschloss ich mich noch einen Saunagang zu wagen, wo es hier heute schon so schön ruhig war..
Wieder ging ich in Richtung der Sauna vorbei an den anderen Liegen. Eine Liege war noch belegt, welche vorhin von der blonden Frau genutzt wurde. Mit Vorfreude ging ich in die Sauna rein. Und wirklich, erneut war sie da. Sie lag links im Eck auf der unteren Liege. Ich setzte mich Nähe der Tür nach oben und konnte sie von dort aus wieder etwas beobachten. Sie registrierte mich diesmal gar nicht, lag weiterhin mit geschlossenen Augen dort und streichelte sich manchmal mit ihren Händen seitlich am Oberschenkel. Ich lehnte mich zurück und entspannte mich dann auch mit geschlossenen Augen. Nach ein paar Minuten „hörte“ ich eine Bewegung und öffnete die Augen. Ich sah kurz zu ihr und erkannte, dass sie sich aufgesetzt hatte. Sie lächelte mich kurz an und schloss dann wieder ihre Augen. Ich sah nun ihre schönen Brüste, ihre Nippel schauten mich direkt an. Ihre Beine waren leider komplett geschlossen.. Sie merkte aber dann wohl, dass ich sie beobachtete, denn sie öffnete kurz darauf ihre Augen und schaute mich direkt an. Ertappt schaute ich daraufhin weg und lehnte mich wieder zurück. Kurz darauf verließ sie leider schon die Sauna und ging in Richtung der Dusche.
Ich wartete kurz ab und wollte nicht direkt hinter her, obwohl auch ich die Hitze extrem spürte. Ich wartete bis die Dusche aus war und ging dann nach draußen.
Sie kam mir gerade aus der Dusche entgegen. Das Handtuch hing nach neben der Sauna am Haken, wodurch ich ihre komplette Schönheit nun sehen konnte. Meine Augen schaffte ich nicht zu kontrollieren, was sie genau erkannte und grinste. Ich hing mein Handtuch neben ihres, wodurch auch sie mich jetzt im Adamskostüm sehen konnte. Ich lief dann an ihr vorbei und stellte mich direkt unter die erste Dusche mit dem Rücken an die Wand, so konnte ich sie beim Abtrocknen beobachten. Sie stand mit dem Rücken zu mir und so konnte ich ihren wunderschönen Hintern beobachten der leicht hin und her wackelte als sie sich vorne abtrocknete. Dann beugte sie sich leicht nach vorne um sich die Haare zu trocknen, was für mich ein sehr schöner Blickfang war. Keine Ahnung ob dies ihre Absicht war, aber mir gefiel es. Sie wickelte sich dann auch nicht in ihr Handtuch ein sondern ging nackig wie sie war zu ihrer Liege und zog erst dort ihren Bademantel an legte sich hin. Als ich mit duschen fertig war konnte auch sie mich beim Abtrocknen beobachten, was sie auch kurz tat. Erst als ich an meiner Liege auch im Bademantel eingewickelt war entspannten wir uns beide wieder..
Die Stimmung im Raum, zumindest meine, war etwas erregt. Sie lag seitlich von mir auf ihrer Liege und las ein Buch. Ich beobachtete sie immer wieder mal dabei, sie schaute auch mich immer wieder mal kurz an. Ihre Beine hatte sie dabei aufgestellt. Leider konnte ich aus meiner seitlichen Position raus nicht dazwischen sehen. Mein Kopfkino war schon weiter und zwischen meinen Beinen pochte es etwas und am liebsten hätte ich mit einer Hand nachgeholfen. Aber so blieb mir nichts anderes übrig, ich wollte sie nicht verschrecken, und stellte meine Beine auch etwas auf. Da sie seitlich zur mir lag, konnte sie nun zwischen meine Beine schauen.
Die ersten Minuten erkannte ich keine Reaktion, aber dann sah sie wohl meine veränderte Haltung und erkannte dann auch das Halbsteife zwischen meinen Beinen, zumindest war ihr Blick dort für einige Sekunden gefangen. Grinsend schaute sie wieder in ihr Buch. Ich überlegte ob ich sie ansprechen oder zu ihr rüber gehen sollte, wollte die Situation aber nicht kaputt machen. Also entschloss ich mich, meine Füße etwas nach links auf der Liege zu legen, so konnte sie direkt zwischen meine Beine sehen wenn sie das wollte, dadurch sah ich ihren Kopf jetzt aber nicht mehr da meine aufgestellten Beine im Weg waren. Aber ich sah jetzt ihre Beine bis fast zum Hals. Ich stellte mir natürlich vor, dass sie nun da ich sie nicht mehr sehen konnte direkt zwischen meine Beine schaute. Mein Großer pochte allein durch meine Gedanken.
Ich blieb in dieser Position einige Minuten einfach liegen, sah von ihr aber keine große Reaktion. Doch irgendwann fiel mir auf, dass sie schon seit längerem in ihrem Buch nicht mehr umgeblättert hatte. Und dann beim genaueren Hinblicken auch, dass sie ihr Buch nur noch mir der rechten Hand hielt. Die linke Hand lag seitlich auf ihrem Bauch, ich bildete mir leichte Bewegungen ein. Und nach einiger Zeit war ich mir sicher, dass ich mir das nicht nur einbildete, denn die Hand wanderte langsam tiefer. Leider war ihr Bademantel oben komplett verschlossen, ich hätte gerne ihre Brüste beobachtet. So sah ich leider nur ihren Bademantel und ihre Füße… und ihren Arm der irgendwo in Höhe des Bauchnabels im Bademantel verschwand.
Ihre Hand bewegte sich langsam, aber dies war definitiv. Ihre Beine öffneten sich noch etwas weiter, wodurch ihr Bademantel etwas nach unten rutschte und ich nun auch etwas von ihrem Oberschenkel sehen konnte. Meine Hände lagen seitlich an meinem Körper, nur meine Beine öffnete ich langsam für sie und schlossen sich dann wieder.
Aber eine weitere Reaktion kam auch nach einigen Minuten nicht mehr und so überlegte ich schon ob ich mir das doch nur alles einbildete und machten mir gerade Gedanken ob ich noch einen dritten Saunagang machen oder direkt nach oben ins Bett gehen sollte. Ich entschloss mich für das Bett, es war ein langer Tag.. also setzte ich mich langsam auf, die Beine seitlich neben der Liege abgestellt. Damit hatte sie aber wohl nicht gerechnet, denn ihr Blick war immer noch auf meinen Bauchnabel gerichtet als ich saß und sie erblickte. Sie zuckte kurz zusammen und ihre linke Hand lag plötzlich wieder auf ihrem Bademantel. Ich bildete mir auch ein, dass sie leicht errötete.
Ich hatte mir anscheinend doch nicht alles eingebildet, ich überlegte nun meine Reaktion. Mein Kopfkino drehte gerade einen Hollywood Film..
Aber noch bevor ich zu irgendeiner Entscheidung kommen konnte, hörte ich von ihr ein leises „Bitte leg dich wieder hin.“ Das waren die ersten Worte die wir wechselten. Ich schaute sie kurz an, sie war wirklich errötet. Aber was hatte ich zu verlieren.. also legte ich mich wieder zurück. Meine Beine standen noch seitlich der Liege auf dem Boden. In meiner Mitte erhob sich der Bademantel etwas und pochte.
Ich beobachtete sie.. sie schaute mich einige Momente einfach nur an, legte dann aber ihr Buch zur Seite und stellte dann auch ihre Füße seitlich nach unten neben die Liege. „Öffne den Bademantel bitte“ kam es erneut kaum hörbar von ihr. Ich war gespannt was sie vorhatte, hoffte natürlich dass sie aufstand und zu mir rüber kam. Ich öffnete langsam meinen Bademantel. Mein Kleiner war auf Halbmast und pochte fröhlich vor sich hin. Ich lächelte sie an, sie erforschte mit ihren Augen meinen kompletten Körper. Ihre beiden Hände gingen zu ihrem Bademantel und öffneten auch ihren. Sie öffneten ihn auch etwas. Ich konnte ihre rechte Brust sehen, diese war aber kurz darauf mit ihrer rechten Hand bedeckt und wurde leicht geknetet. „Nicht bewegen“ sagte sie dann zu mir und blickte mir in die Augen. Ich nickte.
Ihre linke Hand wanderte langsam nach unten und sie streichelte sich. Mich beobachtete sie dabei. Mein Kleiner wurde bei dieser Ansicht immer größer und stand bald gerade noch oben und wippte leicht hin und her. Aber ich befolgte ihre Anweisung und bewegte mich nicht, obwohl es mir immer schwerer fiel. Ihre Bewegungen wurden mit der Zeit auch immer schneller aber sie schaute mich dabei die ganze Zeit über an. Dann plötzlich bewegte sich ihre linke Hand mit einem unglaublichem Tempo hoch und runter. Ihre Augen stierten mich an, ihr Mund war leicht geöffnet. Und dann hörte ich ein leises langgezogenes Keuchen, ihr Körper war für einige Sekunden komplett steif.
Ohne dass ich mich irgendwie bewegt hatte, wäre ich bei diesem Anblick fast gekommen..
Sie atmetet dann langsam wieder ruhiger, schaute mich aber immer noch an und streichelte sich langsam am gesamten Körper. Kurz darauf setzte sich sich in meine Richtung auf. Der Bademantel immer noch geöffnet. Ich war gespannt was sie jetzt tun würde..
Sie streifte den Bademantel bis zu den Schultern ab, ich konnte jetzt zwei wunderschöne Brüste sehen, die sie mit beiden Händen leicht streichelte. Dann ging eine Hand tiefer, langsam öffnete sie dabei auch ihre Beine. Ich konnte jetzt sehen, dass sie komplett rasiert war.
„Gefällt dir was du siehst?“ fragte sie mich. Ich nickte wieder.
„Ich möchte, dass du liegen bleibst. Schau mich an und hol dir langsam einen runter. Werde dann mit deiner Hand immer schneller“.
Ich war kurz enttäuscht, dass sie nicht rüber kam. Aber auch so geil in diesem Moment, und wollte einfach nur noch kommen. Ich nahm meinen Großen in die rechte Hand und fing mit langsamen Bewegungen an. Sie streichelte sich dabei weiter langsam am gesamten Körper. Ich wurde langsam schneller und schneller .. und merkte schon, dass es so lange nicht mehr dauert.
Sie lehnte sich dann kurz zurück und öffnete mit beiden Händen ihre Beine. Ich konnte jetzt alles an ihr sehen. „Komm“ sagte sie nur. Und wie auf Befehl konnte ich es nicht mehr zurückhalten. Ich spritzte wie schon lange nicht mehr. Für eine Minute lag ich dann einfach nur ruhig da und beobachtete sie.
„Das war schön.“ sagte sie und stand auf. Leider zog sie sich direkt an und ging in Richtung Ausgang. Drehte sich dann aber noch kurz um und sagte „Ich bin morgen Abend wieder hier. Gute Nacht.“ Und mit einem Grinsen drehte sie sich um und weg war sie.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*