Neus Geschichten
Startseite / Lesbischer Sex Geschichten / Der Lady und ihren Fantasien ausgeliefert

Der Lady und ihren Fantasien ausgeliefert




Ich ging wie verabredet zu einer abgelegenen Bank im Stadtpark. Ich setzte mich hin und schlug die Beine übereinander und warte. man konnte deutlich den glänzenden Stoff von den Nylonstrümpfen an meinem Knöcheln sehen die ich unter der Hose tragen musste. die Lady hatte mir aufgetragen mich in dieser Weise auf der Bank zu platzieren und dort auf sie zu warten. Plötzlich sprach mich jemand von hinten an.

Na da bist du ja , heute mal nicht im sexy Outfit.

Ja my Lady

Gut du wirst dich jetzt nicht umdrehen, hör mir gut zu und befolgst meine Anweisung

Ja my Lady

Gut du wirst mir jetzt folgen und kein Wort mit mir reden… sobald wir an mein Auto sind wirst du hinten einsteigen du findest auf den Sitz deine Maske die wirst du dir anlegen.verstanden?

Ja my Lady

Du wirst dich dann bis auf deine Nylonstrümpfe entblößen.

Ja my Lady

Als wir das Auto erreichten stieg ich hinten ein und entblößte mich wie erwünscht, plötzlich sagte sie „ gib mir deine Sachen „

Das tat ich, sie stieg noch mal aus um sie im Kofferraum zu verstauen.

Als sie wieder kam gab sie mir eine Tasche darin waren … ein kurzer Rock eine Korsage, die Perücke und ein roter Lippenstift… ich wusste was es bedeutet……

Leg alles während der Fahrt an und dann fuhr sie los. Sie fuhr los…..

Als wir an einen Parkplatz ankamen stieg sie aus kam zu mir nach hinten und verband mir die Augen und die Hände auf dem Rücken.

Sie streichelte samt über meine Nylons Strümpfe band mir mein Halsband um und gab mir einen Kuss, dann nahm sie den Lippenstift und bemalte meine Lippen damit.

Sie stieg wie aus, mit den Worten du bleibst hier sitzen und bewegst dich nicht, hast du mich verstanden?

Ja my Lady

Nun saß ich da, ich sah nicht und hörte nichts und war angezogen wie eine kleine Nutte, ich versuchte es erst gar nicht mich zu bewegen.

Plötzlich wurden zwei Türen aufgerissen, jemand setzte sich zu mir und vorn stieg jemand ein.

Ich spürte den heißen Atem ganz nah an meinen Lippen.

Die Stimme meiner Lady war sanft und bestimmend „ ich hoffe ihr beiden Nutten bietet mir jetzt eine geile Show und zwar ohne Hemmungen und Kompromisse!“

Die Stimme des anderen Sklaven war völlig erregt, ich hörte sein völlig aufgeregtes ja Herrin deine Lippen berührten dabei meinen Mund und sein heißer Atem drang feucht auf meinen Lippen.

Also los du weißt was du zutun hast, befahl ihn meine Lady

Ja er wusste was er zu tun hatte, ich spürte seine Hände geschickt über meinen Nylons Schwanz wandern. während er mit einen Zug seine Zunge tief in meinen Mund drückte er zügelte tief mit einen straffen Zungenschlag und mein Schwanz wurde innerhalb von Sekunden steinhart. Ich zügelte mit und er wichste mich dabei kräftig mit festen Zügen. Er presste seine Lippen auf meinen Mund saugte und lutschte…..gierig züngelten sich unsere Münder und er wichste immer schneller, die Aufregung schlug in Geilheit um und ich spürte wie mir der Saft aus den Eiern steigen wollte er hätte mich innerhalb von Minuten zum abspritzen gebracht….aber er ließ ab von mir und zwang mich auf die Knie . Ich roch seinen Schwanz und sogleich drückte er mir seinen steifen Schwanz in meinen Mund gleich direkt in den Hals so dass ich heftig würgen musste die Spucke lief mir aus den Mund und er fickte mich ausdauernd und unnachgiebig einfach weiter.

Ja genauso so habe ich mir das vorgestellt, hörte ich meine Lady sagen „ fick sie weiter „
Ich war jetzt ein billiges Lustobjekt ausgeliefert und zur Benutzung freigegeben von der Lady und ihre Fantasien…..

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*