Neus Geschichten
Startseite / Nachbarn Sex Geschichten / Ein paar reale Erlebnisse von mir als TV-Hure

Ein paar reale Erlebnisse von mir als TV-Hure




Hallo, ihr Lieben. Ich gebe einmal spontan einige meiner Erlebnisse zum Besten, die ich outdoor als TV-Hure oder bei einigen meiner Nackt- oder Halbnacktläufe erlebt habe …
Und zwar laufe ich sowohl nachts als auch tagsüber oft so, wie ihr es in meiner Fotogalerie sieht. Tagsüber starte ich natürlich meist wenigstens mit String … beziehungsweise achte zumindest ein bisschen darauf, dass mich nicht zu viele Nachbarn sehen … (wohl illusorisch und heimlich wünsche ich mir ja immer auch, von möglichst vielen “erwischt” zu werden).
Wenn ich etwas schamhaft bin, dann ziehe ich auch erstmal die ersten hundert Meter an der direkten Nachbarschaft vorbei eine Sporthose oder eine Hot Pant über, die ich dann aber in einem Gebüsch schnell ablege für den weiteren Lauf.
Ich laufe oft 15, 20, sogar 25 – 30 km (laufe auch Marathon). Es macht mir einen riesigen Spaß, so die Gegend zu erkunden und das Laufen als öffentliche Hure gibt mir ehrlich gesagt den Kick, dass ich das Training immer schön beibehalte. Sehr praktisch, oder ? 😉
Ich laufe immer im Umkreis vom Stadtteil Volksdorf in Hamburg, in den Walddörfern, in den umliegenden Naturschutzgebieten, zB Duvenstedter Brook, Wittmoor, Höltigbaum … Auch mal durch die Wohngebiete oder am Stadtrand über die schleswig-holsteinischen Dörfer (zB Jersbek, Kayhude, usw). Und dann natürlich auch gerne mal an den Landstraßen mehrere km entlang, im Dunkeln finde ich das extra spannend, wenn einen die grellen Scheinwerfer voll erfassen, von vorne, von hinten … und da der eine oder andere Autofahrer mal verlangsamt … und ich habe ja oft auch ganz offiziell auch “was draufstehen”, also zB “Hure” oder “Blashure” oder “Nutte” oder “Fuck me” … vorne wie hinten … Dabei habe ich untenrum höchstens String an, aber durch die vielen Läufe bin ich tatsächlich so schamlos und ungehemmt geworden, dass ich oft untenrum wirklich nichts an habe und mein Hurenschwanz vorne baumelt 😉 … dann binde ich meine Hoden gerne mit Gummibändern ab, weil es einfach noch praller und besser aussieht … wenn Autos mal verlangsamen oder hupen oder jemand ruft aus dem Auto: “Du Dreckshure”. dann kann es auch schon mal sein, dass ich sogar beim Laufen einen Steifen bekommen …
Also, wie gesagt, ich bin da eigentlich immer schamloser und auch “natürlicher” geworden, denn es hat sich eigentlich noch nie so richtig jemand beschwert … was mich ein bisschen wundert … aber so ist es. Ich fühle mich auch gar nicht mehr “erwischt”, sondern laufe meistens ganz normal weiter.
Nun ja, meistens ;-). Es haben sich natürlich so einige geile Erlebnisse ergeben … Hier ein paar zur Auswahl:
Einmal im Sommer in der Dämmerung halbnackt Landstraße direkt am Duvenstedter Brook lang gelaufen, untenrum nur hautfarbener String, durch den sich mein Schwanz deutlich abzeichnete. Auto hinter mir verlangsamt, hält Scheinwerfer auf meinen Arsch, während ich weiterlaufe, beschleunigt dann, um sich 100 m weiter am Parkplatz aufzustellen, mit Scheinwerfern auf meine Strecke … laufe an ihm vorbei und biege in Waldweg ein … dort spazierend, Nippel streichelnd, schaue mich um … Er ist aus Auto ausgestiegen und hat, noch während er mir folgte, Hose ausgezogen und seinen Schwanz gewichst … Da bin ich auf dem Waldweg, keine 50 m von Landstraße, gleich auf die Knie gegangen, der Fremde kam immer näher … und hat seinen Schwanz mir dann einfach in den Mund gesteckt. Also fleissig geblasen und dann umgedreht, damit er mich in meinen Nuttenarsch ficken kann … Habe meine Lust laut herausgeschrieen …
Ein andermal habe ich auch meinen Lauf, untenrum nackt, am Volksdorfer Wald, auch an einer Hauptstraße, Richtung Meiendorf, unterbrochen, nachts … und mich dort den vorbei fahrenden Autofahrern als Nutte präsentiert. Einer hielt tatsächlich mitten an und wendete. Da bekam ich leider etwas Angst und bin so 10-20m in den Waldweg (für Auto nicht befahrbar wegen Schlagbaum …) … Er am Straßenrand geparkt und Scheinwerfer auf Fernlicht … da habe ich Lust bekommen und wieder genähert … dann auf halbem Wege mich umgedreht, gebückt und mein Fickloch präsentiert. Mutig geworden, habe ich auch lasziv provozierend an meiner Taschenlampe gelutscht und dann in meinen Nuttenarsch gesteckt und mich damit in vollem Scheinwerferlicht gefickt. Ich weiß nicht, ob er das auf Smartphone aufgenommen hat und mich kennt und herum reicht … Denn als ich mich ganz zum Auto näherte, bis zum Schlagbaum, setzte er sein Auto schon ein, zwei Meter zurück … Ich habe dann vor dem Unbekannten mich auf den Schlagbaum gehockt und mich fleissig gewichst und meinen Popo mit der flachen Hand geschlagen … Aber kam ich noch näher, setzte er wieder auf die Landstraße zurück und parkte quasi auf der Straße … Die Autos, die noch vorbei kamen, mussten extra verlangsamen und vorsichtig vorbeifahren … Da wurde mir wieder etwas mulmig und ich habe mich wieder zehn Meter in den Wald begeben, falls ich doch lieber schnell weg laufe … Er prompt wieder an Schlagbaum dicht herangefahren und die Strahler mit grellem Fernlicht auf mich gerichtet … Dann kam plötzlich ein zweites Auto hinzu und beide Fahrer stiegen aus und unterhielten sich aufgeregt, auf mich zeigend. Beide sehr kräftig … Der zweite Fahrer hatte eine grelle Taschenlampe dabei und ging nun in den Wald, auf mich zu … Dabei habe ich es echt mit der Angst bekommen (leider ???) und bin panisch weggelaufen … Kenne ja Stock und Stein dort. So entwischte ich schnell und konnte aus einem Versteck noch beobachten, wie sie mit ihrer Taschenlampe auf den Hauptwegen im Wald noch nach mir suchten …
Ich habe mich auch schon zu regelrechten “Fickstops” auf meinen Läufen verabredet. Mit einem zum Beispiel war die Verabredung, dass ich als halbnackte Hure durch die Nebenstraßen von Volksdorf, durch die Wohngebiete vor seinem Auto mehrere Km her laufe. Das war natürlich auch extrem geil, er in einem offenen Sportwagen, ich als Hure vor ihm … Am Waldesrand konnte ich mich anschließend an einen Schlagbaum lehnen und schön bücken 😉 und so meinen Arschfick direkt am Rande eines Waldgebiets bekommen 😉 …
Bei einem anderen Fickstop habe ich abends vor dem Sommerbad Volksdorf als nackte Laufhure gewartet, bis die Internetbekanntschaft endlich eintraf. Der Herr war sehr dominant, und hat mich im Licht der Straßenlaterne – für umliegende Häuser erkennbar – an seinem Auto gefickt … Erst musste ich niederknieen und seinen Schwanz anlutschen … dann stand ich auf und er drückte mich fest auf die Motorhaube seines Autos … und fickte meinen Nuttenarsch so richtig schön durch … dass ich laut aufschrie, für alle im Wohngebiet hörbar und mich an den Scheibenwischern festkrallend … das Sperma lief richtig aus dem Arsch und so musste ich auch meinen Lauf fortsetzen … das war auch extrem geil ;-).
Oder ein ander Mal bin ich ins Naturschutzgebiet Höltigbaum gelaufen … da ist immer auch ein bisschen Treffpunkt (also ohne extra zu verabreden)… und wurde dort im Stehen abgewichst, bis das Sperma aus mir heraus spritzte und ein, zwei oder auch mal mehr Männer standen rum und wichsten sich auch einen dabei … das macht mich natürlich extrem an und in der freien Natur bin ich extra hemmungslos 😉 …
In der Nähe, bei McDonald’s Stapelfeld, an Landstraße, die von A1 abgeht, hatte ich mich aber auch einmal gesondert verabredet … und hinter McDonalds auf einem sichtgeschützten Parkplatz knieend einen Blowjob gegeben, bis er in meinem Mund abspritzte … Das erinnere ich besonders gut, denn an dem Tag bin ich als öffentliche Hure mit Fahrrad unterwegs gewesen (da kommt Arsch immer besonders gut 😉 …) und nach dem Blowjob an der Landstraße noch zum Natzrschutzgebiet Höltigbaum und anschließend zum Pendlerparkplatz Stapelfeld … kurzum: Ich hatte noch fünf, sechs weitere Ficks, Arsch, Mund, alle haben abgespritzt, in vielleicht einer halben bis dreiviertelstunde. Also, da musste sich irgendwie herum gesprochen haben, da ist eine geile, hemmungslose TV-Hure unterwegs ;-))) …
Tja, und Pendlerparkplatz Stapelfeld an der A1 bei Hamburg ist ja immer so ein Treffpunkt, da kann immer was gehen, tagsüber und abends und nachts … so dass ich manchmal diesen Parkplatz gerne als Zwischenstop nehme (so ca. 10 km von mir). Da habe ich mich schon öfter präsentiert und etliche spontane Blowjobs gegeben und meinen Nuttenarsch hingehalten. Kürzlich bin ich sogar ganz nackt hin gelaufen (nur Haare, Schminke, wie auf einem Video zu sehen), also volles Risiko auf dem Lauf dahin (und zurück …) … da bin ich vorher schon ganz geil … auch kein “Backup” dabei, also kein String, nichts. Da sahen sie natürlich schon, wie geil ich ankam und ich hatte gleich zwei direkt an der Angel … Einem gab ich einen Blowjob, bis er seinen Schwanz aus meiner Mundfotze herauszog und auf mein gesicht spritzte. Der andere beobachtete mich dabei von hinten und fickte dabei meinen Arsch, blank … und zog ihn am Ende schnell heraus und ergoss sein Sperma dann auf meinem Rücken … Und nur kurz danach gab ich einem Dritten, der hinzukam und schon fleissig beim Zugucken wichste, mit Smartphone … den nächsten Blowjob … Auf dem Parkplatz war ganz schön Betrieb und wir hatten es nur wenige Meter ins Gebüsch geschafft, alle konnten es sehen und hören … Dann so anschließend wieder völlig nackt, als öffentliche Hure, vor aller Augen, wieder los zu laufen, auf den Wg nach Hause, ist natürlich extrem geil … ich muss dann entweder noch großes Stück an Landstraße laufen, wo auch die Autos von der A1 kommen oder durchs Gewerbegebiet Stapelfeld bzw Braak, um zum Wald zu kommen (bis zur nächsten Siedlung …). Übrigens, A1, da führt auch ein Forstweg direkt parallel an Autobahn vorbei, wo ich mich den Autofahrern präsentiert habe, gewichst, vor Kamera einer fremden Internetbekanntschaft oder habe mich da auch ficken lassen …
Also, das wäre jetzt nur eine spontane Auswahl, es gäbe eigentlich noch viel mehr zu erzählen, manche Erlebnisse kommen in mir auch wieder hoch, die ich schon vergessen hatte … Aber dann schreibe ich ja hier langsam ein Buch 😉 …
Auf jeden Fall seht ihr, warum mir das Laufen so viel Spass macht, auch deshalb eben, es ist immer wieder ein spannendes Abenteuer, als öffentliche Hure oder auch einfach ganz nackt (auch als Mann schon gemacht) zu laufen.

Was meint ihr ? Soll ich das beibehalten, den schönen und geilen Spass ? 😉 Ich mache es fast schon aus Gewohnheit so … Oder bin ich zu exhibitionistisch geworden, zu schamfrei ?

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*