Neus Geschichten
Startseite / Lesbischer Sex Geschichten / Machs beste daraus 03

Machs beste daraus 03




Diese erste Nacht , nach meiner Kastration, war die geilste die ich bis jetzt erlebte. Meine Luise hielt sich etwas zurück, nach dem Rat von Johanna. Bis ich rief “Luise fick deine süße Carla ordentlich durch, weite meine Arschfotze, ich möchte auch mal deine Faust spüren.” Das hätte ich nicht sagen brauchen, in dieser Nacht nahm mich Luise richtig ran. Meine Fotze wurde förmlich überfüllt mit Ihrer Menge von Sperma. Wie oft sie mich durchgefickt hat und wie viele Orgasmen ich hatte das kann ich euch beim besten Willen nicht mehr sagen.

Natürlich wurde morgens erstmal eine geile Kussorgie veranstaltet bevor mir Luise meine geilen Morgenfick verpasste. Heute morgen war sie besonders geil drauf, und hat mich von Orgasmus zum nächsten gefickt. Ich muss meine Orgasmen so laut herausgeschrien haben, das Julia und Marie ebenso nackt zu uns kamen. “Komm wir machen jetzt eine Morgenfickorgie.” Man wurde das eine Fickerei, nach ungefähr einer Stunde hieß es nur noch “Wer Hunger hat auf zum Frühstück.” Beim Frühstück meinte Julia “Und was has du gelernt?” “Lacht nicht im Verkauf für Damenwäsche aber nicht so geile wie wir tragen.” ”Ach so Liebestöter, dann erkundige ich mich mal bei Irmgard was sie für Ihren Laden haben möchte, denn sie möchte mit ihrem Schatz Eva das Leben genießen.”

Julia verzog sich in ihr Büro, und die nächsten 2 Stunden hörten wir nur Telefonate.
“Also ihr beiden ab nächsten 1. gehört euch der Laden, natürlich sind Marie und ich eure stillen Teilhaber. Marie meine Süße den Club haben wir noch 2 Jahre dann übernehmen diesen Erika und Lilli. Aber wir haben noch immer ein bisschen Einfluss, als stille Teilhaber. Das ist dir doch recht?” “Ja mein Schatz, dann können wir unser Leben genießen.” Wir stießen gerade mit Sekt an als es klingelte, es waren Irmgard und Eva um mit uns zu besprechen ab wann wir mit im Laden wären. Man so schnell kann sich ein Leben zum positiven wenden, aber ich war schon wieder auf Luises Schwanz geil. “Ja das macht das Medikament, nun nimm dein Frauchen, je häufiger ihr fickt umso besser ist die Wirkung.” Das hätte Julia nicht sagen brauchen, denn so schnell wie wir in unserem geilen Lotterbett waren und uns verwöhnten, damit Luise mich ordentlich durchfickte, konnten Julia und Marie nicht glauben. Wir hörten nur noch “Waren wir am Anfang auch so?” “Wieso am Anfang komm her meine geile Fotze.” meinte Marie. Also ging’s unten zwischen den vieren auch rund.

“Komm meine Süße, ab in den Pool, uns erfrischen.” meinte mein Schatz, nahm mich an der Hand und runter zum Pool. Da hatten die anderen die selbe Idee. “Na ausgefickt ihr beiden.” “Ihr doch auch, und jetzt ab ins Wasser. Da planschten dann 4 Lesben und zwei Transen wie kleine Kinder herum. Mitten in einer Bewegung von mir, hatte ich leichte Schmerzen. “Was ist Süße, stimmt was nicht?” Als Julia mich dann vorsichtig umdrehte hörte ich nur “Wooooo, kein Wunder das du Schmerzen hast, die Fickerei und unser herum gealbere muss die Wirkung des Medikamentes im besonderen freigesetzt haben.” “Hallo miteinander, was ist so dringend?” Luise hatte Johanna angerufen. Diese untersuchte mich gründlich. “Wie oft habt ihr gefickt und rumgealbert. Ich hatte nachgelesen das dieses Mittel auf Sperma, körperliche Anstrengung positiv reagiert. Gratuliere du hast jetzt pralle 90 D Titten, und auch sonst bist du eine vollständig Schwanzfrau nur ohne Eier. Wie lange nimmst du das Medikament ?” “So ca. 3 Jahre” Da lachten alle, vor allem als Julia erzählte warum ich das Mittel auf drängen meiner Mutter nehmen musste. “Tja sie wollte keinen geilen Bock, und hat eine Schwanz- und Fotzengeile Transe erschaffen. Und dieses ist nicht umkehrbar. Nur ficken kannst du nicht mehr, aber du hast ja selbst gesagt das du 2 Jahre keine Steifen mehr hattest. Kommt morgen Nachmittag zu mir dann machen wir alles fertig, damit Carla ihr richtigen Papiere bekommt.”

Julia rief dann Eva und Lilli an, das diese den Club heute alleine führen sollten, wir hätten was zu feiern. “Warum feiern wir nicht im Club, wir hängen das Sc***d geschlossene Gesellschaft raus und fertig. Sollen Heidi, Simone und Beate was besonderes zubereiten?” “Das über lasse ich euch, wir feiern das heute aus meinem Neffen Carl, meine Nichte Carla wurde. Ihr versteht es wenn wir da sind.” “Alles mal herhören wir fahren in 2 Stunden zum geilen Feiern, in den Club. Das heißt so geil wie möglich, und so wenig wie möglich ab ihr geilen Lesben und Transen.” Und schon stoben wir auseinander, besonders Irmgard und Eva. Nach 1 ½ Stunden, waren wir alle fertig angezogen. HIHIHI was angezogen heißt. “Julia kommt nicht heute meine geile Mutterlesben Sau.” “Richtig die kann rein dann haben wir ein geiles Spielzeug für alle. Ab marsch ihr geilen.”

Als wir ankamen meine Julia zu mir “Carla zieh das Kleid aus, alle sollen sehen was für eine geile Transe du wurdest.” Eva öffnete die Tür, und da ich als erste ging an der Hand meiner Liebsten da kam nur “Wooooooo, was bist du eine schöne geile Transe.” “Ach Julia die Lesben Sau ist wieder da.” “Ja sie soll Carla das erste mal den Pimmel blasen, aber mit verbundenen Augen.” Lilli führte meine Mutter Sau rein “Knie dich hin, hier ist was feines und hielt ihr meinen Pimmel hin.” “Schwänze nein” “Das ist eine Transe, los blas” Dann zog ihr Julia die Binde weg, “Darf ich dir deine Transen Tochter Carla vorstellen. Dank deinem Medikament wurde aus Carl eine Carla. Und jetzt leck meine Fotze.” Man merkte das meine Mutter wirklich eine geile Lesben Sau ist. “So hier ist dein Platz Carla und deiner Liebsten, und jetzt auf zum Essen und feiern. Ach Agnes setzt dich dazu und esse mit, und fickt sich dein Richard noch durch den Puff?” “Nein er wurde von einem Gast eingeritten, seit einem halben Jahr ist er die Schwuchtel von Werner Müller. Nur ich finde keine für mich und muss hier bei euch mit jeder ins Bett.”

“Entschuldigt darf ich die geile Sau entführen, es kann nur etwas dauern.” Es war Beate die dies sagte. “Ja nimm sie dir und wenn bleibt zusammen, oder hast du was dagegen Carla?” “Nein Agnes soll glücklich sein, wie ich.“ Was gibt es noch von uns zu erzählen, ich würde mal sagen man könnte noch etliche Teile füllen. Aber im Grunde würde sich fast alles wiederholen.

Hier nur das wichtigste zusammen gefasst:

Meine Mutter wurde mit Beate richtig glücklich, und es ist ihr auch egal das man sie manchmal als Scheißlesbe tituliert. Tja mein Vater ist jetzt die Schwuchtel von diesem Werner Müller, dem der Puff gehört, ab und zu muss er auch dort anschaffen.
Luise und ich leben immer noch in der 2. Wohnung bei Julia und Marie unser Dessous-Laden läuft bestens.
Eva und ihre Lilli führen den Lesben-Club mit Erfolg weiter.
Und schließlich genießen die vier Julia, Marie, Irmgard und Eva, ihr Leben. Ab und zu schauen sie uns ihren Nachfolgerinnen über die Schultern, aber solange die Einnahmen nicht einbrechen ist alles in Ordnung.

Ansonsten veranstalten wir alle 14 Tage eine geile Lesben- und Transen Orgie, die praktisch das ganze Wochenende andauert. Bei der letzten gab es 2 Faust dicke Überraschungen:

1. Luise machte mir einen Heiratsantrag, den ich natürlich annahm und
2. Beate tat das selbe bei Agnes, meiner Mutter.

Gestern fanden unsere Hochzeiten statt. Carmelita hatte extra eine lesbische Standesbeamtin besorgt, wie sich raus stellte war diese Carmelitas Schatz. Die Feier danach sprengte alle Vorstellungen.

Eure Carla (vormals Carl)

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*