Neus Geschichten
Startseite / Deutsche Sex Geschichten / Das Bewerbungsgespräch

Das Bewerbungsgespräch




Sie wurde genommen… aber nicht angestellt…

“Guten Tag! Mein Name ist Tina Müller. Ich soll mich hier als Sekretärin bewerben. Sind Sie der personal-verantwortliche Manager?” Jeff richtete den Kopf auf, vor ihm stand eine schlanke Blondine, in weißer enger Bluse, die scheinbar tolle Titten enthielt, einem schwarzen, engen, knielangen Rock, braunen Nylons und schwarzen Pumps. Mit einem Lächeln bejahte er Tinas Frage. Dann erklärte er ihr, dass sie sehr viel zu tun hätten, sehr viel Stress, fragte sie ob sie mit Büroorganisation und Computerprogrammen vertraut wäre, was Tina bejahte und dann erklärte er ihr noch: “Sehr wichtig ist hier bei dem Job, wie gut Sie Ihren Boss verwöhnen können.” “Wie ist das gemeint?” fragte Tina nach. “Durch den ganzen Stress habe ich hier öfter Kopfweh, Verspannungen, jetzt auch gerade, und da hilft eine Nackenmassage oder so etwas. Haben Sie ein Problem damit?” “Ich weiß nicht?” antwortete Tina. “Ich denke das wird schon! Lassen Sie sich mal anschauen!” Er stand auf und kam um den Schreibtisch herum. Sein Blick heftete sich sofort auf Tinas Oberweite, die von der hochgeschlossenen, weißen, blickdichten Bluse bedeckt war. Im Bereich der Brüste spannte die Bluse und bei genauerem Hinsehen konnte man vermuten, dass Tina darunter keinen BH trug. “Sie sehen schön scharf aus, wenn ich das so sagen darf! Mir ist das sehr wichtig dass meine Mitarbeiterinnen…!” Seine linke Hand fuhr Tinas rechten Oberarm ab. Plötzlich griff er an ihre rechte Brust und drückte leicht zu. Erschrocken wich Tina zurück. “Was machen Sie da? Wieso tatschen Sie mich an?”

“Ich will sicher gehen, dass Sie dabei ein gutes Gefühl haben… ich meine, den Job hier zu bekommen.” “Ja sicher will ich den Job hier!” Er nahm ihre rechte Hand in seine Hände. “Was machen Sie da?” “Ich möchte dass Sie sich richtig wohlfühlen damit, für mich zu arbeiten. Für mich ist das ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Jobvergabe. Sie wissen selbst dass Sie sehr hübsch und vor allem sehr sexy sind und…!” Seine linke Hand strich wieder ihren Oberarm auf und ab, die rechte behielt ihre Hand in seiner. “Danke! Und ich hab’ ja kein Problem, dass Sie mich ansehen!” “Genau! Aber damit haben Sie ein Problem? Anfassen ist Tabu!” Erneut schob sich seine linke Hand auf ihre Brust und drückte leicht zu. “Ja, ich denke schon?” antwortete Tina verunsichert. Auch seine rechte Hand legte sich auf ihre Brust und er drückte beide Brüste durch die Bluse. “Das müssen Sie aber mitmachen, wenn Sie den Job bekommen wollen! Für Sie geht es jetzt nur durch diese Titten weiter. Ohne war’s das hier! Sie wissen doch, was Sie für einen scharfen Körper haben. Wenn Sie den Job wirklich wollen, wissen Sie was Sie zu tun haben? Also, wollen Sie den Job? Wie sehr wollen Sie den Job? Sie müssen mir jetzt zeigen, wie sehr Sie den Job wollen? Jetzt!” Dabei massierte er die ganze Zeit ihre Brust durch die Bluse. Nach kurzem Überlegen gab Tina ihren Widerstand auf. Zu sehr wollte sie den Job, und zu sehr hatte sie die dominante Ausstrahlung von Jeff überzeugt. Sie trat einen Schritt zurück und ihre Hände glitten an den obersten geschlossenen Blusenknopf. Beim ersten Versuch rutschten ihre zittrigen Finger ab, beim zweiten Versuch öffnete sie ihn. Beim zweiten Knopf entstand schon ein sehr gewagtes Dekolleté.

Nach jedem Öffnen blickte Tina schräg hoch in Jeffs Gesicht. Sein Blick war starr auf den immer größer werdenden Ausschnitt ihrer Bluse gerichtet. Wie vermutet war unter der Bluse nur sonnengebräunte blanke Haut. Nur kurz trafen sich ihre Blicke, weil Jeff kurz aufgeschaut hatte, dann glitt sein Blick sofort wieder zurück zu ihrem immer größer werdenden Busenspalt. Der dritte Knopf stand ziemlich unter Spannung, ihre Titten mussten auch ohne BH sehr fest sein. Jeff vermutete, dass hier ein Schönheitschirurg schon mal nachgeholfen hatte, und er vermutete richtig. Jedenfalls war nach dem dritten Knopf der Ausschnitt mehr als zehn Zentimeter breit und schon sehr einladend und Jeff erhielt endgültig die Bestätigung, dass Tina keinerlei BH trug, auch keinen engen Push-up und auch keine Unterbrust-Viertelschale. Jeff musste sich beherrschen, Tina die Bluse nicht herunter zu reißen. Sein Blick wich nicht von den immer mehr entblößten, nahtlos gebräunten Bollen. Beim vierten Knopf, unterhalb der Brüste, verdoppelte sich der Ausschnitt, die nachfedernden Titten drückten die Bluse auseinander, und nach fünf geöffneten Blusenknöpfen klaffte der Blusenstoff vollends zur Seite auf. “Na eben, sehr schön, sehr sexy… schauen wir ob es gut weitergeht?” kommentierte Jeff. Sein Blick wechselte zwischen beiden Brüsten hin und her. Er erkannte auch rund um die Brustwarzen ganz leicht Operationsnarben und erhielt so die Bestätigung für eine Brustvergrößerung. Er schätzte die Bollen auf DD oder EE Größe und nichts an ihnen erschien schlaff. “Bei solchen Titten geht man nicht einfach zur Tagesordnung über!”

“Solche Prachttitten versteckt man nicht! Die darf man der Welt nicht vorenthalten!” Als Tina ihre Bluse von den Schultern nach hinten wegzog nahm Jeff ihre rechte Brust in seine linke Hand. Sein Daumen fuhr über den Nippel, dann drückte er die Bolle und nahm ihren Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger. Seine rechte Hand legte sich auf ihre linke Brust und mit beiden Händen walkte und wog er ihre Brüste. “Wahnsinnstitten”, flüsterte er wieder. Die Titten waren eine sehr gute Arbeit, die Bollen waren fest, standen prall ab, waren aber nicht steinharte Ballons, sondern wiesen ausreichend Elastizität zum Wackeln auf. ‘Jedenfalls sind sie verdammt sexy und passen ausgezeichnet zu der blonden Schlampe’, fand Jeff. “Prachttitten!” drückte Jeff erneut seine Begeisterung über die tollen, festen Titten aus und massierte sie weiter. “Eines ist jetzt schon klar, mit diesen herrlichen festen Titten ist ein BH darunter für Dich absolutes Tabu.” Er wechselte zum ‘Du’.

Immer wieder strichen seine Daumen über ihre Nippel. “Hier fühl mal, hast mich schon hart gemacht!” Er zog kurz ihre linke Hand zu sich, von alleine glitten Tinas Hände an den Gürtel seiner Hose. Sie öffnete ihn und zog ihn aus der Schlaufe. Er zwirbelte weiter sanft ihre harten Nippel. Als Jeff sich vorbeugte und den Nippel ihrer rechten Brust einsaugte und ablutschte öffnete Tina gerade seinen Hosenknopf und zog den Reißverschluss nach unten auf. Auf seiner Unterhose fuhr ihre linke Hand seinen Schaft ab. Gemeinsam schoben sie Jeffs Hosen nach unten und Tina nahm seinen halbsteifen, zwanzig Zentimeter langen und fünf Zentimeter dicken, Schwanz in ihre linke Hand. Zärtlich massierte sie den Schwanz, als Jeff sein Kurzarmhemd aufknöpfte und über seinen Kopf ziehend auszog. Als sein Oberkörper nackt war, gab Jeff ihr einen zärtlichen Kuss, packte wieder ihre Nippel und flüsterte in ihr Ohr: “Runter mit Dir, Du Luder! Nimm ihn Dir!” Tina ging auf die Knie und nahm, die linke Hand an seinem Schaft, den Blick nach oben gerichtet, seinen Schwanz ganz langsam in den Mund. Sanft bewegte sie ihre Hand und ihren Kopf vor und zurück. “Du lutschst gerne Schwänze, habe ich recht?” Tina schob ihre Zunge heraus und ließ sie an der Schaftunterseite entlang gleiten, als sie den Schwanz erneut langsam einsaugte. “Langsam und tief… weg mit der Hand”, kommandierte Jeff. Tina saugte ihn bis zum Würgereiz in ihren Mund. “Mach’ Deinen Mund ganz auf und saug ihn Dir in den Hals, mach’ ihn schön nass”, kamen von oben wieder Kommandos, die Tina erfüllte. Ihre Würgegeräusche wurden lauter, intensiver.

Sie ließ ihn ihr Zungenpiercing spüren und bewegte ihre Zunge auf der Schaftunterseite hin und her. Jeff stöhnte auf. Immer fester ging ihr Kopf vor und zurück. Immer mehr schnappte sie wie ein Fisch zu. Immer mehr speichelte sie den Schaft ein. Sie nahm den Schwanz in die rechte Hand und wichste ihn, während sie in an der Seite ableckte. “Hand weg”, kam sofort wieder die Rüge von oben und Tina fickte sich wieder ohne Hände ins Gesicht. “Und schau’ mich an, zeig’ mir Deine schönen Augen!” Dieses Mal nahm Jeff sie im Genick und führte sie zärtlich. “Brav!” Aber er blieb weiter nahezu bewegungslos stehen und überließ Tina die ganze Initiative und Arbeit. “Spuck drauf”, sagte er und drückte seinen Schaft nach unten. Tina speichelte ihn richtig ein und stopfte ihn sich wieder in den Mund. Dies ging so eine ganze Weile, Tina blies mit Hingabe, Jeff genoss und blieb weitestgehend passiv. “Ja, schön tief ficken den Schwanz!” “Tief und nass!” “Fein machst Du das!” “Du magst es wirklich, Schwänze zu blasen!” “Aber Hauptsache vorher auf Rühr-Mich-Nicht-An-Prinzessin herum zicken!” “Und jetzt nicht genug davon bekommen!” redete Jeff von oben. “Ja, ich mag das!” bestätigte Tina. “Magst Du es auch? Magst Du es, wie ich mir Deinen fetten Schwanz in den Hals ficke?” kam von unten. Angestrengt hielt Tina ihren Blick nach oben gerichtet, während sie den Schwanz bis zum Anschlag einsaugte. “Ich mag Deine schönen Augen, besonders wenn sie da von unten hochblicken und mein Schwanz tief in Deinem Fickmund steckt!” Und weiter ging das Saugen, Lutschen und Würgen.

“Magst Du das auch?” fragte Tina, als sie den Schwanz mit der rechten Hand wichste und ihr Zungenpiercing auf seinem Hodensack tanzen ließ. “Wenn Du unanständig röchelst dabei mag ich das mehr. Also wieder zurück in den Mund! Lass’ ihn wieder schwimmen gehen”, forderte Jeff sie auf ihn wieder tief zu nehmen. Seine linke Hand legte er dabei auf ihren Hinterkopf um sie zu motivieren, richtig Druck übte er nicht aus. “Wieso kannst Du denn so gut blasen? Bist Du am Ende gar eine kleine, versaute, richtig verfickte Schlampe?” stöhnte Jeff, als Tina ihn besonders tief nahm und ihn dort sekundenlang festhielt. Dann ging ihr Kopf wieder vor und zurück. “Bist du ein böses, schmutziges Mädchen? Bist Du eine kleine Drecksau? Bist Du eine versaute Nutte?” kamen Jeffs Fragen von oben. “Ja, ich bin eine geile Schlampe!” “Schaust Du auch gerne aus wie eine Schlampe? Wirst Du Dich dann auch im Büro brav wie eine Schlampe anziehen und herrichten? Und wirst Du Dich auch immer brav ausgreifen und ficken lassen, wenn mir danach ist?” fragte Jeff mehr rhetorisch, zu sehr war Tina beschäftigt um komplexe Fragen zu beantworten. “Schau’ mich wieder an! Und spar’ nicht mit Speichel!” kommandierte Jeff wieder. Und wieder reagierte Tina: “Ist es gut für Dich in meinem Hals? Mach’ ich es Dir gut?” “Fein machst du das, richtig fein”, bestätigte ihr Jeff. “Komm leg’ Dich da auf dem Tisch, Kopf zu mir”, kam sein nächster Befehl und Tina legte sich wie gefordert auf den Tisch. “Stell’ Deine Beine auf den Tisch und rutsch’ zurück, bis der Kopf überhängt.”

Jeff zog sie zu sich, bis nur mehr ihre Schultern auf dem Tisch auflagen. Dann stellte er sich links von Tinas Kopf hin. Die drehte ihren Kopf nach links und Jeff schob ihr seinen Schwanz wieder tief in den Mund. Seine ausgestreckte linke Hand drückte er mitsamt ihrem hochgerutschten Rock in ihr geschlossenes Schenkeleck, nur kurz, wie um sich das Darunter anzusehen. Wie vermutet trug sie eine braune Strumpfhose, das war Jeff aber ganz recht. Sie war nicht der Typ für Hüfthalter und Nylonstrümpfe, war noch zu jung dafür, und Halterlose, am Ende noch mit Spitze, konnte Jeff nicht leiden. Die Farbe passte, für Jeff mussten Nylons immer schwarz, braun oder dunkelgrau sein, alles andere gefiel ihm nicht. Ob sie die Strumpfhose mit oder ohne Höschen darunter trug konnte Jeff bei dem kurzen Blick nicht erkennen. Es war aber gerade nicht so wichtig, wenn sie eines trug, würde sie es in Zukunft eben weglassen. Sofort rutschte seine linke Hand aber wieder auf ihre Titte und er zupfte an dem harten Nippel. Ihn faszinierte, dass ihre Titten, trotzdem sie flach auf dem Rücken lag, keinen Millimeter zur Seite rutschten, sondern konstant senkrecht zum Himmel zeigten. Wie gesagt, es war seiner Meinung nach eine sehr gute Arbeit eines Schönheitschirurgen, aber ziemlich sicher war die Basis, auf die der Arzt aufgesetzt hatte, auch schon nicht von schlechten Eltern gewesen. “Sexy bist Du kleine Drecksau, richtig sexy!” Jeff drückte und zupfte an den Kunstwerken, während Tina sich mit dem Blowjob wirklich Mühe gab und angestrengt ihren Kopf bewegte. “Tief und nass Baby! Komm, stopf’ Dir den verfickten Schwanz ins Gesicht! Tief und nass!” forderte Jeff und zog sie an ihrer rechten Tittenbolle zu sich.

Tina entließ den Schwanz kurz und stöhnte laut auf. Dann schnappte ihr Mund aber sofort wieder zu. “So ist’s gut! Fein machst Du das!” lobte Jeff sie, als er wieder in ihre Kehle vordrang. “Braves Mädchen, saug’ den Schwanz, während ich Dir Deine wunderschönen Titten hart rubble”, sagte er und rieb mit seinen angefeuchteten Fingern schnell über ihre Brustwarzen. “Ja, das ist mein Mädchen! Drück’ schön raus die harten Stifte aus Deinen Supertitten! Aber hör ja nicht auf zu blasen… tief und nass, mach’ schon! Ja, super machst Du das!” Jeff griff seinen Schwaz und stopfte ihn so in Tinas Mund, dass er ihre rechte Wange ausbeulte. Auf diese Stelle gab er einige Klapse mit der rechten Hand. Dann stopfte er ihn wieder gerade in Tinas Mund. “Wieder bis zum Würgen Baby, ich will was hören”, sagte er, “wieder schön tief reinwürgen.” Die ganze Zeit über rieb und zupfte Jeff an Tinas Nippeln, während er ihr zusah wie sie sich in ihrer misslichen Lage, ohne den Kopf aufstützen zu können abmühte ihm einen guten Blowjob mit tiefer Kehle zu verpassen. Immer wieder forderte er von ihr: “Ganz rein! Stopf ihn Dir ganz in den Hals!” Mittlerweile fickte sich Tina seinen Schwanz zehn Minuten, nur unterbrochen von kurzen Pausen, in den Hals und war echt schon erschöpft. Jeffs Frage kam ihr daher ganz recht: “Willst Du den verfickten Schwanz jetzt in die Pussy?” “Jaaahh!” stöhnte Tina auf. “Soll ich jetzt Deine Pussy ficken? Tief in die nasse Pussy rein ficken?” Sie antwortete sofort auf das Angebot: “Ja, fick mich jetzt!” Jeff drehte Tina um neunzig Grad und zog ihren Hintern zur Tischkante.

Er spreizte ihre Beine und drückte ihren Minirock weiter nach oben. “Oh ja, so gehört das! Kein Slip unter den Nylons! Nur nackte, nasse, versaute Löcher! Habe ich mir fast gedacht, dass Du Schlampe keine Höschen trägst. Gut so, das bleibt auch so!” “Strumpfhosen sehen verdammt sexy aus, aber beim Ficken macht man sie meist kaputt. Aber das ist es allemal wert!” Und Jeff griff in ihren Schritt und riss die Strumpfhose auf. Er riss und zerrte noch einmal, bis er Tinas ganzen Arsch und ihre Pussy freigelegt hatte. “Und wie magst Du das, Du kleine Drecksau?” lachte er, beugte sich vor und steckte ihr die Zunge ganz kurz in die nasse Möse. Tinas Klitoris war mit einem Kugelsteg gepierct, oberhalb des Einganges stand ein dünner Haarstreifen, eine schmale Landebahn. Jeff nahm ihr aufgestelltes rechtes Bein, setzte an und schob seinen Schwanz mit einem Stoß in die Pussy. “Magst Du das Mädchen? Magst Du das, wenn man Dir in die Pussy fickt?” “Mhm… mhm!” stöhnte Tina bestätigend. Jeff fing an sie mit festen, druckvoll ausgeführten, Stößen zu bumsen. Tinas rechte Hand rieb über ihre Titten. Sie feuchtete ihre Finger an und rieb mit der rechten Hand über ihre Nippel, mit der linken Hand über ihren Kitzler. Dabei stöhnte sie ununterbrochen. “Magst Du das? Wenn man Dir Dein süßes Fötzchen fickt? Andere Typen werden auch Deine hübsche Möse ficken wollen!” Tina massierte ihre großen Brüste. “Ja, gib’s Deinen dicken Titten! Mach’s Deinen großen, verfickten Titten!” Tina schlug sich selber mit der flachen Hand auf ihre hart abstehenden Nippel. “Ja, das ist ein braves Mädchen! Lässt sich schön durchficken, wie die ärgste Schlampe, und klopft sich dabei ihre Titten hart!” Jeff war begeistert.

Er zog sich ganz zurück, steckte ihn aber gleich wieder rein. “Ja, das tut so gut, den Schwanz in die kleine Pussy zu stopfen!” “Du magst das? Macht es Dir meine Pussy gut?” Tina hielt mit den Fingern der linken Hand ihre Möse auf und schlug sich mit der rechten flachen Hand auf die Titten. Jeff stieß ohne Unterbrechung zu. Tina keuchte und stöhnte in einem fort. “Mal kurz rausziehen, das macht Dich noch geiler”, sagte Jeff und zog sich zurück. Er spuckte einen Batzen Speichel genau auf Tinas Möseneingang und stopfte ihn mit seinem Schwanz in das Loch. Dann fickte er kraftvoll weiter. Tina stöhnte und kreischte ihre Lust heraus. “Das ist so guut… das ist so verdammt gut!” Sie stieß a****lische Laute aus. “Oh Gott, bist Du eine geile verfickte Nutte!” stimmte Jeff mit ein. “Verdammte Scheiße, fühlt sich das gut an!” Jeff zog ein paar Mal wieder ganz raus, stieß aber sofort wieder seine ganze Schwanzlänge in Tinas Möse. Minutenlang fickte Jeff in hartem Rhythmus in Tinas Loch. “Das Loch wird immer heißer! Aber es ist noch nicht vorbei! Jetzt kommt noch Dein Arsch dran! Bin mir sicher, dass Du eine bestens eingerittene Dreiloch-Schlampe bist!” Tina protestierte nicht, im Gegenteil, ein Glänzen in ihren Augen verriet Jeff dass er Recht hatte. Jeff drehte sie leicht auf die Seite, sodass sie schräg auf dem Tisch lag, setzte an ihrer Rosette an und drang mit seinem Schwanz in ihren Arsch. Tina stöhnte laut auf: “Jaaaahhh!” Willig, ohne eine Gegenwehr, nahm ihr Arschloch seinen Riemen auf und Jeff begann sie gleich wieder richtig zu stoßen. Während er sie fickte rieb Tina ihre Möse ohne Unterlass.

“Ja, fick mein Arschloch!” schrie sie. “Du Schlampe scheinst in Deinem Arsch noch verfickter zu sein als in Deiner Fotze”, stellte Jeff für sich fest. Mit ihrer flachen Hand schlug Tina ein paar Mal fest auf ihre gepiercte Klitoris. Sie stöhnte immer lauter. “Magst es im Arsch, ha? Die Typen werden Dich dafür lieben!” Wie ein Uhrwerk penetrierte Jeff Tinas Arschloch, während die immer wieder ihre Klitoris schlug oder ihre Titten fest drückte und in einem fort keuchte und stöhnte. Jeff hatte eine gewaltige Ausdauer. Mit konstanter Härte bumste er minutenlang in Tinas Hintern. “Für Dich wird’s Zeit Schlampe… komm’ durch Deinen Arsch für mich!” forderte Jeff sie zu einem analen Orgasmus auf. “Ich will, dass Dir jetzt einer abgeht!” Tinas rechte Hand glitt zu ihrer Möse und sie rieb wie eine Wilde. “Ja, reib’ Deine Pussy! Mach’ Dich fertig!” schrie Jeff. Und Tina tat ihm den Gefallen. “Jaaaaahh!” schrie sie laut und rieb mit ganzer Kraft über ihre Klitoris. Gleichzeitig drückte sie in ihrem Arschloch Jeffs Schwanz fast ab, als sie in ihrem Arsch wild explodierte. Dabei stieß Jeff ohne Pause weiter in ihren zuckenden Arsch. “Geil, wie Dein Arschloch zuckt!” rief Jeff, reduzierte dann aber doch ein wenig die Geschwindigkeit seiner Stöße. Er ließ ihr Zeit ihren abklingenden Höhepunkt auszukosten und forderte sie dann zu einem erneuten Stellungswechsel auf. Er legte sie vor sich in Kerzenstellung auf den Boden, zog ihre Bein hoch und drückte sie Richtung Kopf, und drang von oben mit seinem Schwanz wieder in ihren Arsch. “Mit Deinem Arsch bin ich noch nicht fertig! Den wirst Du Dir jetzt nageln lassen!” teilte er Tina mit.

Durch Hoch-, Tief-Bewegung seines Körpers mit Kniebeugen nagelte er wirklich seinen Schwanz von oben in Tinas Arsch. Kurz setzte sich Jeff sogar auf ihrem Hintern ab und verweilte so, mit seinem Schwanz bis zum Anschlag in ihr, für ein kleines Päuschen. Doch nur kurz, dann ging der Ritt weiter. Wieder einige Stöße später zog sich Jeff zurück. Er stand auf und drückte Tinas Arschbacken auseinander. “So sieht ein aufgeficktes Arschloch aus! Los Du Luder, zeig’ Deine breitgefickte Arschmöse!” Er ließ einen Batzen Spucke von oben in ihr offen stehendes Arschloch laufen. Wieder setzte er von oben seinen Nagler in Gang und stieß weiter in den sexy Arsch unter ihm. Noch einmal stoppte er, um Tinas Arschloch aufzuspreizen und zu betrachten. “So eine prachtvolle Arschmuschi”, schwärmte er. Dann drang er, dieses Mal um hundertachtzig Grad gedreht, wieder von oben mit seinem Schwanz ein und fickte wieder los. “Oh mein Gott! Das ist noch tiefer!” stöhnte Tina auf. Jeff ließ sich nicht ablenken und er stieß mit unverminderter Härte weiter. Er drehte sich dann wieder um hundertachtzig Grad zurück und fuhr wieder so in Tinas Arsch. Dann hob Jeff Tina auf und platzierte sie in der Hündchenstellung kniend auf den Schreibtisch, das linke Bein auf dem Boden abgestellt. Und sofort drang er wieder von hinten in ihren Arsch und bumste weiter. Er verpasste ihr ein paar ordentliche Klapse auf den herausgestreckten Hintern. Tina selbst gab sich auch ein paar Klapse, sodass sich die rechte Pohälfte rötete. “Du Luder, so versaut wie Du bist, wirst Du jetzt Deine Arschsäfte lutschen”, sagte Jeff. “Jaaahhh!” stöhnte Tina. “Willst Du Deinen Arschgeschmack ablutschen?” “Jaaahhh, gib ihn mir!”

Tina stieg vom Tisch, ging auf die Knie und nahm sofort Jeffs Schwanz in den Mund. “Ja, das ist mein braves Mädchen! Leck’ den Schwanz schön sauber! Schmeckt Dir Dein Arsch? Komm’, wieder tief und nass!” Sie nahm ihn tief in den Mund. Doch zu Jeffs Überraschung gab sie ihn gleich wieder frei, wichste ihn, kniete sich wie vorher wieder auf den Tisch und steckte sich seinen Schwanz wieder in ihren Hintern. “Hast Du verfickte Schlampe noch immer nicht genug im Arsch?” “Nein, das ist so gut… so tief!” schrie Tina. Mittlerweile merkte man Jeff langsam an, dass seine Kondition schön langsam litt. “Ja, fick meinen Arsch!” schrie Tina wieder. Noch einmal ließ er Tina ihren Arschgeschmack von seinem Schwanz lutschen, noch einmal begann er sie von hinten zu penetrieren. Zwischendurch fingerte er ihr Arschloch tief und hart mit zwei Fingern und ließ sie auch diese Finger sauber lutschen, wobei er auch die Finger bis zum Würgen in ihren Mund steckte. Dann drückte Jeff sie für sein Finale ein letztes Mal auf die Knie. Vor ihrem Gesicht wichste er seinen Schwanz, bis er sich schließlich mit mehreren Schüben direkt in ihren weit geöffneten Mund entleerte. Er drückte seinen Schwanz komplett leer. Ein paar wenige danebengegangene Spritzer beförderte Tina mit den Fingern in ihren Mund. “Lass’ es Dir schmecken, arschverfickte Schlampe”, sagte er zu ihr. Tina zeigte Jeff seine Spermaladung auf ihrer Zunge und schluckte sie dann genüsslich hinunter. “Ich schätze, den Job habe ich, oder?” fragte Tina nach einer kleinen Pause. Jeff lächelte…

“Welcher Job? Das hier ist alles Fake! Ich habe Dich nur verarscht! Hier die Maus, die Tastatur… alles Fake, hier ist nicht einmal ein angeschlossener Computer!” ‘Es stimmte’, fiel Tina jetzt auf. “Ich habe Dich verarscht, weil ich mal wieder gut ficken wollte… und das ist uns, denke ich, sehr gut gelungen? Und ich muss Dir sagen, Du warst echt gut, richtig gut…! Deine herrlichen Titten, die geile Pussy, Dein gieriges Maul und Dein nimmersatter Arsch… der Hammer! Das war den Schwindel allemal wert!” Tina sah Jeff aus diabolisch glänzenden, Hass verströmenden, Augen an. Doch dann musste sie selber lächeln. ‘Und es stimmte’, stellte sie fest: ‘Die mehr als eine halbe Stunde gedauerte Nummer mit dem Bullen war der beste Sex seit langem!’

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*