Neus Geschichten
Startseite / Nachbarn Sex Geschichten / Einen Sklaven als Geschenk

Einen Sklaven als Geschenk




Eine Story nach den Vorstellungen vom “Feetslave Benny aus dem Sauerland”
Ich liege schon seit zehn Minuten in Badezimmer auf dem Boden – bis auf eine kurze Badehose bin ich total nakt. Ich weiss: gleich wirst du reinkommen, und was mich dann erwartet, das kann ich nur erahnen. Nach ein paar Minuten höre ich schritte, langsam geht die Tür auf – und du stehst vor mir: hast ne geile Skaterhose an und einen nackten Oberkörper und natürlich geile és Sneakers. du grinst mich fies an und sagst nur: “ah, da liegt ja mein Geschenk für diesen Abend” und trittst mir erst mal kräftig in den Arsch. du legst mir anschließend ein Halsband an und ziehst (oder besser gesagt schleifst) mich dann mit Gewalt in dein Wohnzimmer. Immer wieder mit ein paar kräftigen Arschtritten. Schließlich muss ich mich mit dem Rücken auf den Teppich legen und du stellst dich Breitbeinig über mich. dann sagst du: “Ich werde heute mal ein paar Sachen an dir ausprobieren, du wirst das machen, was ich dir sage, ist das klar?” – ich sage nur “das ist klar”. Plötzlich trittst du mir mit deinem Fuß ins Gesicht und wiederholst deine Frage “ist das klar?” – “ja Master”! “OK” – jetzt nimmst du dir einen Stuhl und stellst ihn über mich und ich muss jetzt deine Sneaks lecken. Anschließend muss ich die Schnürsenkel mit meinen Zähnen öffnen und dann stellst du deine Stinksocken auf mein Gesicht. Schön lange. Jetzt ziehe ich dir auch noch deine Socken mit den Zähnen aus und muss deine Füße sauber lecken. dir macht es dabei besonderen Spaß, du grinst immer wieder fies auf mich herab.
Plötzlich stellst du den Stuhl zur Seite und setzt dich auf meine Brust. “Hör zu du Sklavensau – Ich werd jetzt mal was an dir ausprobieren” neben dir steht eine Flasche Wasser und du nimmst einen großen schluck. Ich schau nur mit großen Augen zu dir, weil ich allein von dem Anblick deines durchtrainierten Oberkörpers ganz geil werde. jetzt wird es richtig geil: Du spuckst mitten in meine Fresse und grinst mich anschließend an. “Lass dein Maul ruhig zu – hab einfach Bock dich zuzuspucken” – oh je denke ich, was kommt da jetzt auf mich zu. Du spuckst immer wieder auf mein Gesicht – immer und immer wieder, bis mein ganzes Gesicht voller Rotze ist. Sie läuft schon links und rechts an meinen Wangen runter – aber du hast ja vorher ein Handtuch unter meinen Kopf gelegt. Nach einer halben Stunde hört das Martyrium schließlich auf. Kann kaum noch was sehen, denn auch meine Augen sind voller rotze. Du grinst und sagtst: “Mann, siehst du Scheisse aus!”. jetzt stellst du dich wieder breitbeinig über mich und reibst deinen fuß in der Rotze. “Jetzt ist mein Fuß richtig schön eingeölt – damit folgt jetzt der 2. Teil”. “Ich wollte nämlich schon immer mal wissen, wie tief ich so einen Fuß in die Fresse eines Sklaven stopfen kann. “los mach dein Maul auf” – schreist du mich an und ich reisse es voller Angst auf. Du schiebst deinen Fuß tatsächlich in mein maul – es dauert erst eine zeitlang, bis alle Zehen in meinem Maul verschwinden, aber Dank der Rotze “flutscht” das ganze viel besser. jetzt merke ich, wie du deine Quante voller wucht in meinen Rachen schiebst. ich denke nur “hoffentlich sieht mich jetzt keiner, das sieht ja richtig peinlich aus”. Du lässt nicht locker: “na, noch ein paar Zentimeter geht noch” und lachst laut. Ich bekomme fast einen Brechreiz und du schiebst jetzt Gottseidank wieder den Fuß raus. “Fein gemacht, Sklave! so tief war ich noch selten drin” grinst du mich an und plötzlich nimmst du auch den zweiten Fuß und machst das ganze mit Fuß Nummer 2. anschließend setzt du dich wieder auf meine Brust und wischst mir die Rotze mit einer Socke vom Gesicht. “Brav gemacht – du Sau”.
Jetzt kommt noch ne geile Facesitting – Session. “Hast du schon mal nen Meisterarsch von unten gesehen?” Ich sage “nein, Master” – “Na dann wirst du es jetzt sehen”. Du ziehst deine Baggy aus und setzt dich mit dem blanken Arsch auf meine Fresse. Krieg fast keine Luft mehr – immer wieder stehst du kurz auf – ich atme tief ein – und setzt dich wieder auf meine Fresse – So geht das immer wieder hin und her. nachdem ich deinen Arsch jetzt wirklich sehr gut kennengelernt habe, setzt du dich jetzt wieder auf meine Brust. Mein Gesicht wird dabei von deinen Schenkeln regelrecht eingequetscht. “weisst du, erzählst du fast freundlich, “Ich habe ja deinem Master versprochen, dass ich dich mal richtig fertig machen werde und da muss ich dir jetzt auch mal ein bißchen weh tun. während du zu mir sprichst, merke ich, dass du in der einen Hand bereits eine Socke in der Hand halst. “Und das mit dem weh tun kommt jetzt an die Reihe” – Ich schaue dich nur mit großen Augen an und warte auf das, was da jetzt kommt. Du hast so eine Arrogante Art an dir, tust so freundlich und in wirklichkeit würdest du mir jetzt einfach so mit der flachen Hand in die Fresse schlagen, denke ich bei mir. “Schau mal, was ich hier habe – eine Stinksocke von mir” – Schau sie dir gut an du sau! “Machs Maul mal gaaanz weit auf” – Ich mache, was mir befohlen wurde und öffne mein Maul. Du schiebst mir die Socke in meine Fresse – schön langsam und mit Gefühlt. Mann, denke ich, du bist wirklich ein Sadist. Denn ich merke, wieviel Spaß es dir macht, mir die Socke ins Maul zu schieben. “damit du auch schön ruhig bleibst, für das, was jetzt kommt – grinst du mich wieder an!” ich kann ja nichts sagen, weil ich die Socke im Maul habe und plötzlich sagst du “jetzt kommt ne kleine Quälsession – Los geht´s mit Muskelreiten!” Ohje, denke ich, das wird jetzt wirklich wehtun – wie ein Rodeo reitest du auf mir, bewegst deine Schenkel immer wieder auf und ab – es tut höllisch weh, aber ich kann ja nicht Schreien, weil ich die Socke im Maul habe. “na – noch ein bischen – ich will meinen Sklaven leiden sehen – schreist du mich an und reitest und reitest” – Schließlich hört das Martyrium auf und du streichelst mit deinen Händen über meine roten Oberarme. “Das war doch ein feiner Ritt, sagst du und dann: “jetzt kommt der richtige Ritt” – Los!
Knie dich vor mir hin! Ich tue, was mir befohlen wurde und knie mich hin. “Du bist jetzt mein Pferd und ich werde mal einen kleinen Ausritt in die Küche machen. Vorher muss ich dir aber noch das Geschirr anlegen”. Was heißt hier “Geschirr” denke ich noch so bei mir. Ich komme allerdings nicht mehr viel zum denken, denn du stülpst schon einen Sneaker über mein Gesicht – schön fest und schnürst ihn, bicht ganz so fest, damit ich noch Luft bekomme 😉 zu. So, jetzt ist mein Pferd fertig für den Ausritt. Auch diesmal denke ich bei mir: Hoffentlich sieht mich jetzt keiner, denn du bist spätestens jetzt der Lächerlichkeit preisgegeben. Ich nehme die “Pferdestellung” ein und du setzt dich auf mich – “und jetzt los du sau – fertig zum Ausritt”. Mann, ist mein Master schwer, denke ich bei mir, aber ich will dich nicht enttäuschen und reite mit dir in die Küche. Immer wieder trittst du mir mit den nackten Füßen in meine Rippen – So wie ein echter Cowboy. In der Küche angekommen, steigst du von mir ab und nimmst zwei Bananen in die Hand. “Zurück geh ich zu Fuß – du Sau” und trittst mir in den Arsch – na los zurück ins Wohnzimmer – ich gehe auf allen Vieren zurück und muss mich wieder auf den Boden legen. Du nimmst wieder einen Stuhl und stellst ihn über mich.
Ich liege wieder auf dem Boden und du setzt dich auf den Stuhl über mir. “Na du kleine Sau – du hast doch bestimmt Hunger oder?” Ich nicke nur und sehe zu, wie du die eine Banane schälst und dann auf meine Brust legst. “Bananen mit Käse schmecken richtig gut hab ich mir sagen lassen” grinst du mich fies an und beginnst dann damit, die Banane mit deinen Füßen auf meiner Brust zu zertreten. Anschließend führst du dann den Brei, der an deinen Quanten klebt, langsam zu meinem Maul und schiebst mir das ganze schön in den Mund. “Na, schmeckt dir meine kleine Mahlzeit?” Obwohl ich dir zwar die Füße schon sauber geleckt habe, stinken sie immer noch und es ist einfach demütigend, wie du mich mit deinen Füßen fütterst, wie ein Tier. Ich komm mir wahnsinnig lächerlich vor – vor allem auch deshalb, weil du mit ständig mit einem Grinsen die Bananenteile ins Maul schiebst. “und jetzt die zweite Frucht” grinst du wieder. diesmal legst du die Banane auf mein Gesicht und zertrittst die dann auf meiner Fresse. Das tut zwar weh, weil du kräftig drücken musst, aber es macht mich auch geil, sodass ich keinen Schmerz spüre. Du beobachtest von oben alles ganz genau. als ich dann alles weggeputzt habe und deine
Füße wieder sauber sind, stehst du wieder von deinem Stuhl auf und setzt dich auf meine Brust. Wieder klemmst du mein Face zwischen deine muskulösen Schenkel, sodass ich keine andere Wahl habe, als dir direkt ins Gesicht zu schauen. “Hör mal zu du kleine Sau, ich muss dir ehrlich sagen, ich bin nicht zufrieden mit dir”. ich bin etwas verwundert, weil ich doch meines erachtens alles richtig gemacht habe. Aber ich wusste, dass du nur einen Grund suchen musst, um die nächste Bestrafung zu rechtfertigen. “Weisst du, ich verprügel ganz gern mal meine Sklaven und das wird ich jetzt auch mal mir dir machen – hast du Bock auf einen kleinen Ringkampf, du Sau?” Ich habe natürlich keine Wahl und kriege nur ein leises “ja Meister” heraus. “Na prima”, sagst du und erklärst mir dann die Regeln – du sitzt übrigens immer noch auf meiner Brust und meine Fresse klemmt zwischen deinen Waden. Ich komm mir vor wie in einem Verhöhr. “Erlaubt ist alles
– wie beim Wrestling”. Naiv wie ich bin, dachte ich, dass wir beide jetzt gleich Mann gegen Mann kämpfen – zu fairen Bedingungen. Aber dem ist nicht so. Du willst nämlich nur den Sklaven leiden sehen und deshalb wurden die Spielregeln etwas “angepasst”: Du bindest mir die Füße und die Arme zusammen. ich kann mich kaum noch bewegen. “Los – stell dich hin” nur mit Mühe kann ich mich hinstellen – kann kaum gehen, denn meine Füße sind ja zusammengebunden. Kaum stehe ich – schreist du mich auch schon an “Los geht´s!” Du trittst mir in den Arsch und ich kann mich gerade noch so auf zwei Beinen halten. Anschließend nimmst du mich in den Schwitzkasten und schleppst mich durch das Wohnzimmer. “Na was ist los du Sau – Wehr dich doch – Du hast doch eine faire Chance – wenn es allen Sklaven so gut geht wie dir” und dann lachst du mich aus. Mit Händen und Füßen zusammengebunden, kann ich mich überhaupt nicht Wehren. Jetzt schleuderst du mich zu Boden, trittst noch ein paar mal auf mich ein und stellst schließlich deinen Fuß in meine Fresse. “ich hab gewonnen” – und schaust demütig auf mich herab. ich komm mir vor wie ein Wildschwein, das gerade vom Jäger erlegt wurde.”So du kleines Schwein” – sagst du dann auch noch ganz passend “Jetzt hast du ein paar Schläge verdient”.
Oh je, was kommt jetzt, denke ich bei mir. Du bindest mir die Fesseln los und setzt dich auf die Couch und befielst mir: “Leg dich über meine Beine – jetzt wird ich dir mal so richtig den Arsch versohlen. Ich mache das, was du mir befielst und lege mich über deine Oberschenkel. Du ziehst mir meine Badehose runter. “Da lacht mich ja ein blanker Arsch an” grinst du und schlägst auch schon kurze zeit später auf meine Arschbacke. Ich winsle auf deinen Knien hin und her. Du schlägst und schlägst und schlägst – Es macht dir richtig Spaß. Damit die Nachbarn nichts mitbekommen, machst du den Musikkanal vom Fernseher an und drehst ihn ganz laut. Jetzt schlägst du noch fester zu. Mein Arsch wird ganz rot. Hin und wieder schaust du zu mir rüber und beobachtest, wie ich mein Gesicht verziehe, während du auf meinen Arsch haust. “ich hab doch deinem Master versprochen, dir schmerzen zuzuführen – das muss ich doch einhalten”, sagst du fast entschuldigend zu mir. “so jetzt hast du dir ne kleine Abkühlung verdient” sagst du zu mir und schmeisst mich wie ein Stück Dreck auf den Boden und ich lande mit dem Bauch auf dem Boden. “Bleib da liegen, du Sau und zieh dir deine Shorts wieder hoch” sagst du sehr bestimmend. Du stellst dich anschließend breitbeinig über mich und legst mir wieder die Hundeleine an. Das sind so Situationen, in denen ich mich total gedemütigt vorkomme, wie ein Hund an einer Leine festgebunden zu sein. Als ob du meine Gedanken lesen könntest, sagst du dann: “so mein kleines Hündchen, jetzt wolln wir mal schauen, ob wir noch etwas zu trinken für dich haben”. Mit Gewalt schleifst du mich in die Küche. Dort angekommen stellst du eine Schüssel auf den Boden und füllst sie mit Wasser. Anschließend setzt du dich auf einen Stuhl. Ich knie währendessen in der Ecke der Küche und muss mir alles ganz genau anschauen. Vor dem “Arsch-spanking” hast du dir deine Sneaks wieder angezogen.
Deine füße sind wieder total siffig und käsig. du ziehst dir deine Sneaks aus und stellst deine beiden Füße in die Schüssel mit Wasser. “so – jetzt komme her und Sauf aus dem Trog” sagst du grinsend zu mir. Ich krieche auf allen vieren zum Wassernapf. “Na los sauf schon – du hast doch bestimmt viel Durst”. Ich überwinde meinen Ekel und trinke tatsächlich das Wasser. Es schmeckt total käsig und würzig. Während ich das Wasser aufschlecke, lässt du – um mich weiter zu demütigen – die Füße natürlich im Wasser. “Na los schön alles leer trinken”. Nach zirka zehn Minuten habe ich tatsächich das Wasser getrunken, denn ich hatte tatsächlich viel Durst. “Brav” sagst du und streichelst mir über die Haare. Jetzt greifst du wieder zu der Leine und ziehst mich aus der Küche. Wir gehen ins Badezimmer. Ich gehe davon aus, dass die Session jetzt vorbei ist. denn wir haben abgekärt, dass die Session im Badezimmer beginnt und dort auch endet. Doch als wir im Badezimmer angekommen sind, befiehlst du mir, mich in die Badewanne zu legen.Du stellst dich über mich in die Wanne und schaust fies auf mich herab. “Jetzt hast du dir ne kleine Dusche verdienst”. Du öffnest plötzlich deine geile Baggy und ich sehe deinen geilen Schwanz. Jetzt kommt die schlimmste Demütigung, die ich jemals erlebt habe – aber es macht mich total geil: Du pisst mitten auf mein Gesicht. Du zielst deinen Pissstrahl über meine Fresse. ich kann kaum noch Atmen und jedesmal, wenn ich den Mund aufmache, habe ich deine Pisse im Maul. Nachdem du fertig bist, schreist du mich an: “In zehn Minuten komm ich wieder – und dann ist alles sauber – hast du verstanden?” – “ja Meister”, sage ich total verstört. Du verlässt das Badezimmer und ich fange sofort an, mit der Brause die Badewanne sauber zu machen und wasche mir natürlich das Gesicht und meinen Körper. Nach zehn Minuten kommst du wieder rein und zeigst dich zufrieden: “Gut gemacht, mein Sklave – Ich muss sagen, ich war schon sehr zufrieden mit dir”.
“Leg dich auf den Boden” – jetzt darfst du abspritzen, wenn du willst”. Ich sage natürlich ja, denn mein schwanz war schon seit dem beginn der Session in Dauererregung. du setzt dich auf den Rand der Badewanne und ich liege mit dem Rücken auf dem Boden. Du beginnst damit, mein Gesicht mit deinen beiden nackten Füßen zu massieren. Nach zirka fünf Minuten bewegst du einen Fuss in richtung meines Schwanzes. Ich hab meinen Schwanz noch nie so steif gespürt. Du beginnst mit deinem Fuss an meinem Schwanz zu reiben mit dem anderen Fuss massierst du weiter meine Fresse. Nach nur ein paar Minuten muss ich abspritzen. “Na da war ja ganz schön viel Sahne drin” lachst du mich an. Jetzt muss ich noch das Sperma von deinen Füßen ablecken, anschließend verschwindest du aus dem Badezimmer. “Die Session ist hiermit beendet” sagst du. Du gehst aus dem Badezimmer raus und ich ziehe mich wieder an. Nach zehn Minuten komme auch ich aus dem Badezimmer raus. du sitzt auf dem Sofa und schaust fern. “Hallo Benny” sagst du – als ob in den vergangenen Stunden nichts passiert war.Ja so ist sie meine Nicolè “

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*