Neus Geschichten
Startseite / Mobil Sex Geschichten / Lange Masturbationen, joint, koks und immer wieder

Lange Masturbationen, joint, koks und immer wieder




Für eine sehr lange Masturbationssitzung muss geraucht werden
KAPITEL 1

Elaine Myers war glücklich und entspannt. Nackt, gemächlich von einer
Haschisch-Zigarette inhalierend, strich ihre Hand langsam über die Haare des Mannes –
Lewis, wie sie glaubte, wurde er genannt – der sie gerade gefickt hatte. Immer noch warm
vom Nachglühen ihres Orgasmus, fühlte sie sein Sperma in sich.
Nackter, ungeschützter Sex ist der einzige Weg, dachte sie – und dieser Club war
perfekt dafür: Alle Mitglieder, Männer und Frauen, waren in stabilen Beziehungen,
alle wurden regelmäßig auf sexuell übertragbare Krankheiten getestet und alle waren … sehr offen. bedacht.
d ** gs waren frei verfügbar und es durften keine Gesetze oder Regeln
der sexuellen Befriedigung im Wege stehen . Männer und Frauen hatten keine Tabus und das war es auch
Schön und heiß, über seine sexuellen Erfahrungen und Wünsche sprechen zu können, egal
wie extrem, ohne beurteilt zu werden – und ohne Angst davor, dass irgendjemand außerhalb
jemals davon hört.

Sie warf einen Blick auf ihren Ehemann John, der die kleinen, eleganten
Brüste von Lewis ‘Frau Anna streichelte . Sie war reizend – kurzes blondes Haar, ein fester
Körper, lange Beine, eine kompakte, glatte Muschi. Und sie war schwanger –
vielleicht vier Monate? Es lohnt sich zu fragen, nur um ein Gespräch zu beginnen und sie
ein bisschen besser kennenzulernen : Sie mochte Lewis ziemlich gern, und es würde Spaß machen, ihn
wiederzusehen.

“Wie weit von der Geburt entfernt, Anna?”

Anna sah sie an, ihre Hand immer noch um Johns Schwanz gewickelt
und unter ihrer Berührung wieder hart.

“Ich werde dieses Mal eine Abtreibung haben. Zwei k ** s sind genug – nicht mehr für
mich!”

Elaine lachte. “Das gleiche gilt für mich. Das nächste Mal, wenn ich schwanger werde, ist es
wieder eine Abtreibung. Es wird meine fünfte sein. Ich mag Sex nur, wenn ich schwanger bin, das macht
mich so an.”

“Und es macht auch deine Liebhaber an, da bin ich mir sicher”, warf Lewis ein. “Ich
liebe es einfach, Anna zu ficken, wenn sie schwanger ist … ich stupse sie immer an, damit es
jedes Mal ein bisschen länger geht. Riskant, aber aufregend.”

“Ich mache dasselbe. Eigentlich, als meine Schwangerschaft das letzte Mal auf einer Risikoparty begann
. Weißt du, was das ist?”

“Ich habe von Risikopartys gehört, aber nur vage. Sagen Sie es uns.”

“Es ist wirklich einfach”, erklärte Elaine. “Einige Frauen haben ungeschützt
Gruppensex, bis sie alle schwanger sind. Dann haben sie Abtreibungen, und
diejenige, die ihre Abtreibung zuletzt hat, ist der Gewinner. Das Risiko besteht natürlich darin, dass
das Baby , wenn eine Frau zu lange wartet, zu früh, aber lebend geboren wird und
es behalten muss. “

” Sehr sexy. Ich habe auch auf meine Abtreibungen gewartet, wie Lewis sagte:
aufregender. Wie lange hast du gewartet? Sie sind die Gewinner? „

‚Sieben Monate, und ja, ich war der Gewinner beim letzten Mal.‘

‚So‘Lewis wieder warf einen“ Sie mit späten Abtreibungen keine Probleme haben.
Ich mag das, es macht mich an. “

Elaine lächelte, ihre andere Hand neckte leicht ihre Klitoris. Sie mochte
die Wendung, die die Unterhaltung nahm.„ Für mich, eine Abtreibung in dieser. “
Art und Weise – zufällige Schwangerschaft, so lange wie möglich nur zum Spaß warten
– ist eine Bestätigung meiner Sexualität. Die traditionelle Rolle einer Frau ist es
, Sex zu haben, um sich fortzupflanzen, und danach ist es ihre Hauptaufgabe, die
Sicherheit und Unschuld der K ** s zu wahren. Scheiß drauf. Für mich ist Sex wichtig. Fick die
Scheiße. “

Anna lachte.„ Das letzte bisschen klingt nach einem guten Vorschlag. Du
glaubst also nicht daran, K ** s unschuldig zu halten? “

” Unschuldig? Auf keinen Fall. Der einzige Grund, warum ich es tolerierte, zweimal zu gebären,
war es, meine Töchter zu korrumpieren. Ich möchte, dass sie
ohne jegliche Hemmungen und Moral aufwachsen . “

„ Und ich denke, wir haben es geschafft, sie so zu erziehen. “Johns
Finger spielten mit Annas Brustwarzen und neckten sie. “Keine Bescheidenheit und keine
Moral, soweit wir sehen können.” Sein Schwanz wurde hart. “Wir haben sie
von Anfang an dem Sex ausgesetzt .”

“Das ist sehr heiß.” Annas Atem beschleunigte sich. “Wie?”

“Wir hatten vor ihnen seit ihrer Geburt Sex, miteinander und mit
anderen Liebhabern. Wir haben sogar gefickt, während Elaine stillte. Wir haben
sie zu Hause immer nackt gehalten und sind nackt herumgegangen. Wir haben sie zu Swingpartys
mitgenommen. Wir haben Pornos geschaut.” vor ihnen und lass sie zuschauen. Wir berührten
sie innig und ließen sie uns berühren. Und alles war total heiß für
uns. “

Lewis war sehr hart und genoss das Gespräch. “Es ist so heiß
dass du Sex mit anderen Liebhabern hattest, nicht nur mit John, vor den
Kulissen. Hat einer dieser Liebhaber etwas dagegen gehabt, junge K ** s auf
diese Weise dem Sex auszusetzen ? «

» Auf keinen Fall! Unsere Liebhaber sind wie wir, keine dummen Probleme. Einige waren
gleichgültig, aber die meisten waren von der Unmoral des Ganzen begeistert. Sein
sexuell mit jung c *** dren ist ein großes Tabu in den meisten Gesellschaften und Brechen
ist das Tabu spannend in mir. Wir lassen einige unserer Liebhaber auch sexuell
mit den K ** s spielen, nur um alles interessanter zu machen. “

” Hat den K ** s das gefallen? Oder mussten sie
vielleicht manchmal überredet werden ? “

Elaine lachte.„ Die meiste Zeit mochten sie es, aber es war
aufregender, als sie es nicht taten … Ich meine, beide sind aufregend:
Sexualität ist heiß und es ist aufregend zu sehen, wie sie sich ohne
Unschuld entwickeln. Aber sie zu betrügen und zum Weinen zu bringen ist auch sehr sexy,
zumindest für mich. “

„ Nur ein bisschen? “Anna öffnete ihre Beine und führte Johns Schwanz langsam
zu ihrer Öffnung.

„ Ja. Sexueller Missbrauch ist aufregend, aber mit unseren eigenen K ** s ist es nicht sicher.
Alles in allem habe ich die größten Probleme, sie zu korrumpieren. Für ungezogenere
Vergnügen gibt es andere Leute. Was ist mit euch beiden
? Magst du sexuelles Spiel mit jungen Männern? Wie weit magst du gehen? “

Johns Schwanz war jetzt ganz in Anna und sie genoss es eindeutig.
” Mit meinem bin ich so weit gegangen wie du – habe sie vergiftet, habe sie ein bisschen beschissen,
nicht zu viel. Das Gleiche gilt für einige enge Freunde. Mit einem
anderen Kerl … Ich habe experimentiert, meine Grenzen ausprobiert, meine Geilheit
ausgelassen. “John stöhnte, deutlich aufgeregt. Lewis grinste.„ John, du
hörst das wirklich gerne, nicht wahr? ? „

‚Oh fuck, ja, das tue ich.‘

Elaine lachte wieder und zu streicheln Lewis steinharten Schwanz begann,
sich mit der anderen Hand masturbiert.“ ich mag auch das hören, und ich
kann Ihnen sagen, ich mag mit zu experimentieren junge k ** s auch. Ohne zu viele
Grenzen. „

‚Was sind Ihre Grenzen dann?‘Lewis weg leicht ihre Hand bewegt und
positioniert sich zwischen ihren Beinen, bereit , sie wieder zu betreten.

“ Im Grunde genommen,
ohne in Schwierigkeiten zu geraten. Dann macht mich natürlich nicht alles an:
Zum Beispiel sind S ** tologie- und Piss-Spiele aus, und ich bin ein bisschen wählerisch – ich
mag es nicht, wenn die Dinge zu chaotisch werden. “

Sie stöhnte – Lewis Schwanz war auf halbem Weg Er war
jetzt viel größer als bei ihrem vorherigen Fick. Seine Stimme war angespannt, als er
wieder sprach . “Wir mögen es auch nicht und pissen. Alles andere geht – und Anna
ist sadistisch und kann sehr grausam sein. Ich liebe es einfach , sie in der Beobachtung
Aktion. „

‚Elaine auch ziemlich sadistisch ist, und ich ermutige , dass‘ , sagte John.‚Wir
mit k spielen ** s zusammen, und es als ein Paar tun kann wild.‘

“ Wir tun das auch . Wo findest du die Jungen? “

“Osteuropa und der Ferne Osten. Sehr sicher, wenn Sie die richtigen
Leute kennen. Sie können alles tun, was Sie wollen.”

“Das gleiche hier. Es würde Spaß machen, das zusammen zu genießen. Ich habe das Gefühl,
dass wir die gleichen Dinge mögen. Bezahlen Sie für die K ** s oder …?”

“Wir zahlen für die Teilnahme an Gruppensitzungen. Ich weiß nie, ob die K ** s
bezahlt wurden oder … auf der Straße abgeholt wurden. Nicht, dass es darauf ankommt.”

Elaine spürte ihren zweiten Orgasmus. “Nein, das spielt eigentlich keine Rolle
. Sie sind nur verdammte Spielzeuge für uns … einfach da, um damit zu spielen, bis
uns langweilig wird.”

Lewis fickte sie härter. Er sah ihr in die Augen. “Und wenn dir
langweilig wird?”

Elaines Stimme war angespannt. “Wir werfen sie weg …”

“Bist du jemals … zu weit gegangen?”

Das hat es geschafft. Eine mächtige Welle der Freude überkam sie. “Ja. Ja,
ja, ja …” Sie hörte Annas Schrei und sie wusste, dass John
sie mit seinem Sperma überflutete und sie spürte, wie Lewis auch in sie hinein schoss.

KAPITEL 2

Danach gingen sie noch nackt zur Bar. Andere Männer und Frauen waren auch
da, tranken, rauchten, nahmen Sachen, streichelten sich, redeten.
Elaine fing Gesprächsfetzen auf: “…. und Maurice wollte unbedingt
ihre Brustwarzen durchbohren und sie mit seinem Feuerzeug verbrennen, also habe ich sie
festgenagelt ….” “… ja, die Abtreibung verlief gut … „

‚Also‘ , fragte Anna , wenn sie haben alle ihre Getränke“ gegeben worden mir mehr erzählen.

“Es begann, als John und ich Teenager waren. Ich
verdiente etwas Taschengeld durch Babysitten, und als die Eltern der Kinder weg waren,
schmuggelte ich gern John ein, damit wir Sex haben konnten. Ich tat es nur, wenn die k ** s
waren wirklich klein und konnten nicht reden. wir hatten zufällig sex vor
den k ** s und es hat uns beiden gut gefallen … von dort zu ihnen zu m **** en war es ein
kurzer schritt, es war für uns selbstverständlich. “

“Das Problem war”, unterbrach John, “dass wir beide einen Kick drauf hatten
und beide mehr wollten, als sie nur zu tränken. Wir genossen es,
sie zum Weinen zu bringen und wir wollten beide mehr … es Es war schwer, zu
weit zu kommen. “

“Und wie haben Sie Ihren Drang befriedigt, mehr zu tun? Anna und ich gingen ins Ausland
von anfang an – als wir teenager waren: k ** s zu m **** en war ein kick, den wir
und andere freunde probieren wollten, und als wir angefangen hatten, haben wir es geliebt. “

” Wir haben Thailand probiert, es war sicher zu der Zeit, aber das erste Mal war eine
Enttäuschung. Wir haben für ein Mädchen bezahlt, und wir hatten ein hübsches Mädchen gegen sechs, aber
sie war zu gut ausgebildet, und es hat uns nicht angemacht, hauptsächlich, weil sie
zu nachgiebig war. Man hatte uns gesagt, was wir mit ihr machen konnten und was nicht
und das verkrampfte auch unseren Stil. Die zweite Erfahrung, einige Tage später,
war viel besser: Wir nahmen eine Straße in etwa gleichem Alter mit und brachten sie
nach Einbruch der Dunkelheit in unser Motel, und wir konnten wild mit ihr werden
Jungfrau und offenbar noch nie Sex ausgesetzt gewesen. “

“Das war riskant! Ich hoffe, Ihr Motel hatte schallisolierte Wände.”

Elaine lachte. “Auf keinen Fall! Wir haben sie geknebelt … keine Probleme mit den
Nachbarn. Wir haben ihr mein Höschen in den Mund gestopft.”

“Was hast du mit ihr gemacht?” Anna streichelte langsam ihre Brüste. Ihre
Brustwarzen waren hart. Es war sehr erregend, so offen darüber zu sprechen.

“Oh … wir haben sie nackt gemacht, wir haben uns nackt gemacht, wir haben sie
überall angefasst … sie weinte und kämpfte ziemlich viel. Dann entfernte ich
schnell ihren Knebel und John stopfte seinen Schwanz in ihren Mund, bis er
wirklich war hart wie ein Stein … dann haben wir sie wieder geknebelt, wir haben sie auf den Tisch gelegt
und John hat sie zwischen ihren Beinen stehen lassen, während ich sie festgehalten habe.
Ich saß mit meiner Muschi auf ihrem Gesicht John gegenüber, damit wir uns küssen und berühren konnten,
während wir sie taten. “

” Sie müssen im Himmel gewesen sein! John, hast du sie den ganzen Weg betreten? “

John lachte und erinnerte sich wieder genau daran, was er getan hatte.„ Ja, ich musste
hart pushen, wobei Elaine mich ermutigte. Ich habe es am Ende geschafft. “„ Ich habe
jede Sekunde davon geliebt “, warf Elaine ein und kämpfte gegen meine Muschi. Sie
gab mir einen sehr intensiven Orgasmus. Ich habe ihr Gesicht überschwemmt und sie fast umgebracht. «

Anna lachte.» Fast? Schade! “Eine andere Frau, die
nah gestanden und zugehört hatte, lachte ebenfalls. Elaine lächelte sie an.„ Ja, fast …
sie hat das überlebt.

” Was hast du danach gemacht Sie irgendwo hingelegt? “

“Nun, wir hatten nichts geplant, wir hatten sie spontan mitgenommen
… wir hatten ein bisschen Angst. Wir haben sie gefesselt und gewartet, bis
alle eingeschlafen waren, dann haben wir sie rausgenommen. Wir hatten es.” Wir haben ein Auto gemietet und sind
ein Stück weiter gefahren. Wir haben sie in einer unwegsamen Gegend
am Rande der Stadt abgeladen . Wir haben sie einfach losgebunden und sie aus dem Auto gestoßen,
immer noch nackt. “

“Am Leben?”

“Ja … aber nicht lange, denke ich, wenn andere sie betrügen, wie wir es uns erhofft hatten.
Deshalb haben wir sie nackt hingelegt, um andere zu ermutigen, sie zu benutzen.” Elaine
lächelte.

“Wir haben das auch von Zeit zu Zeit gemacht”, warf Lewis ein, aber die meiste
Zeit machen wir das mit anderen Paaren, und eine Gang **** ist zu viel für
die meisten sehr jungen Mädchen. Wenn sie überleben … dann erledigt normalerweise Anna oder eine
der anderen Frauen sie. Ich mag es, wenn sie es tun, Grausamkeit an einer
Frau ist total erotisch. “

” Ich mache es auch gerne selbst “, sagte Elaine,” und erstickte sie besonders mit
meiner Muschi. Ich mag die Symbolik – indem ich den Teil meines Körpers benutze, den
Traditionalisten für einfach da halten, um Leben zu geben, Leben wegzunehmen und
mir gleichzeitig sexuelles Vergnügen zu schenken. Auf diese Weise hatte ich einige großartige Orgasmen
, besonders wenn John in dem Mädchen ist, das sich amüsiert. “Elaine
lächelte John an und streichelte und neckte spielerisch seinen Schwanz.

Die andere Frau, die zugehört hatte, lächelte auch.„ Das habe ich getan
ich auch. Ich bin bisexuell und war auf All-Girl-Reisen nach
Thailand, auf die Philippinen und an andere Orte, um etwas riskanteren Spaß
mit jungen Jungen und Mädchen zu haben, und so endet es normalerweise. Es ist sicher
und sehr sexy. “

Lewis sah Elaine an.„ Es ist wirklich ein Kick
, wenn man sich gegen die Rolle der Traditionalisten als Frau stellt, nicht wahr? Ich mag die Art, wie
du denkst. Deshalb magst du Abtreibungen, denke ich. “

” Ja. Ich unterstütze natürlich die Abtreibung – ohne Grenzen: Meiner Meinung nach
sollte dies in allen Stadien der Schwangerschaft und aus irgendeinem Grund, wie
trivial sie auch sein mag, legal sein . Das ist auch der Grund, warum ich meine Letzten aufregend finde – sie gehen ans Limit. “

„ Also, wie lange wirst du auf deinen nächsten warten? “

Elaine lächelte und tätschelte ihren Bauch. “Ich werde es in Russland machen lassen,
wo, wenn Sie die richtige Klinik kennen, es keine zeitlichen Beschränkungen gibt. Ich werde
die Klinik betreten, wenn ich zwei Wochen nach der Entbindung bin, und einen elektiven Kaiserschnitt
anstelle einer Abtreibung haben – es wird meine Muschi behalten in besserer Verfassung. “

“Aber ein Kaiserschnitt besiegt den Gegenstand, das Baby loszuwerden.” Anna war
verwirrt.

“Nicht wirklich – das kann gemacht werden, nachdem das Baby weg ist, kein großer Unterschied.
Ich habe in der Klinik nachgefragt, es ist in Ordnung.”

Lewis grinste. “Mit anderen Worten, Kindermord, wow!”

“Ja, Kindermord. In der Antike war es normal – ein Teil der
Macht einer Frau über ihre Sexualität. Wenn ich eine junge römische Matrone wäre, wäre ich es
die Lage , ein neues Baby von mir legal und ohne Probleme, selbst zu töten ,
den banalsten Grund. „

‚Ich mag das.‘Anna offen jetzt masturbiert.“ Immerhin, die meisten von uns
den k loszuwerden ** s uns Missbrauch, teils weil es sicherer ist, teils weil es
aufregend ist. Ich hatte nie ein schlechtes Gewissen. Wir haben es von
Anfang an gemacht, sogar mit dem ersten, als wir Teenager waren. «

» Das ist so sexy. Du warst mit anderen Teenagern zusammen, oder? Lust auf
Nervenkitzel? «

» Ja. Wir waren drei Paare. Zuerst wollten wir nur ein junges
Mädchen wecken, nur um ein Tabu zu brechen, aber wir hatten kein Geld, um es zu bezahlen, also haben wir so etwas
wie eine Weicheier gemacht … haben sie abgeholt indem sie nach dem Weg fragte und sie annahm
Ein kleines Boot, das wir zum Tauchen gemietet hatten. Sobald wir sie dort hatten,
segelten wir vom Ufer weg, um etwas Privatsphäre zu haben, und wir haben mehr getan, als sie zu
betrügen. Wir haben sie uns alle saugen und lecken lassen, Jungs und Mädchen, und dann haben
die Jungs genommen Sie dreht sich um und wir Mädchen haben ihnen geholfen. Danach
entschieden wir , dass es zu riskant war, sie gehen zu lassen, und weil wir auf einem Boot waren, haben wir sie einfach
über Bord geschoben . “Anna lachte.” Wir alle haben das genossen, und wie gesagt,
keine Spur von Schuld oder Reue. Wir haben gelacht, als wir
ihren Kampf im Wasser beobachtet haben, und danach hatten wir Sex. “

„ Ich habe auch nie Schuldgefühle “, stimmte Elaine zu.„ Für mich ist es
aufregend, das Gefühl der Macht… und ich liebe um meine Grenzen zu erweitern, erforsche meine
dunkleren Seiten. “

“John hat gesagt, dass du eher sadistisch bist. Möchtest du etwas näher darauf
eingehen?”

“Oh … mit den Jungen nichts zu viel. Wie gesagt, ich mag nicht
zu viel Chaos. Ich mag es, sie zu missbrauchen, während John sie fickt, aber
nichts zu Aufwändiges: Ich steche ihnen in die Brustwarzen oder Schamlippen, verbrennen sie mit
Zigaretten, schlagen sie manchmal mit einem Gürtel. Ich möchte, dass John mir sagt, wie sich
ihre Bewegungen auf seinem Schwanz anfühlen. “

“Ich bin sadistischer als du.” Anna näherte sich eindeutig einem zweiten
Orgasmus. “Wenn ich in der Stimmung bin, gönne ich
mir langwierige Folter. Das macht mich total an und ich kann es zum letzten Mal machen … und ich kann Lewis
verrückt machen. Und nicht nur bei Jugendlichen …

“Wirklich? Wir missbrauchen gerne K ** s, weil es so tabu ist, sie sind
hilflos und Straßenk ** s werden von niemandem übersehen … was hast du
mit älteren gemacht?”

“Wir haben uns mit ein paar Teenagern angefreundet und sie missbraucht ….. **** t sie
natürlich, aber mit viel Folter. Sie halten länger als sehr junge Kinder.”
Anna lachte, dann spannte sie sich an …… masturbierte schnell, ihr Orgasmus war kurz,
aber intensiv.

Die Frau, die sich ihrer Gruppe angeschlossen hatte, nickte. “Wir haben auch Teenager missbraucht
, und einmal eine junge schwangere junge Mutter und ihren kleinen Sohn.
Das war das perverseste, grausamste und aufregendste, was wir jemals getan haben.”

“Was hast du mit ihnen gemacht? Und wo?”

“Wir machen diese Dinge auf den Philippinen,
– Die Frau ist bisexuell und genießt von Zeit zu Zeit Spaß nur für Mädchen. Wir haben
getan, was Sie erwarten – wir haben an ihrer Liebe zueinander gespielt, um
sie dazu zu bringen, uns alles anzutun, was wir wollten, und drohten, sie zu foltern und zu töten
, und dann haben wir natürlich genau das getan. Es war ein bisschen chaotisch, weil
die Frau sehr schwanger war und gebar, während wir sie verprügelten.
Das Mädchen war am Leben, also haben wir sie auch entsorgt. “

„ Ich schätze, Sie können einem Baby nicht viel antun … “Elaine streichelte
nachdenklich ihre Brüste.„ Ich habe nach dem
Kaiserschnitt darüber nachgedacht, wie ich meine entsorgen soll …. Ich möchte, dass es sexuell und erregend ist, ein Fest meiner
Sexualität über Mutterschaft und Unschuld. “

“Wirst du es selbst machen oder lässt du es die Klinik machen?” Anna war
neugierig und streichelte ihren Bauch.

“Ich werde es selbst tun und sie sind damit einverstanden. Vorausgesetzt, das Baby stirbt
und wird eingeäschert, werden sie ein ärztliches Attest ausstellen, das besagt, dass es
tot geboren wurde. Das ist kein Problem. Ich möchte es mit meiner Muschi ersticken,
während John und ich Missbrauch es zusammen. “

“Wirst du es gleich nach dem Kaiserschnitt tun?” Lewis war auch sehr interessiert.

“Auf keinen Fall! Ich möchte ein paar Tage ausruhen und mich wieder normalisieren … Ich
werde das Baby natürlich stillen, während er oder sie in der Nähe ist, und
natürlich werden John und ich es quälen . “

“Ich hoffe es ist eine sie” warf John ein. “Ich bin noch nicht neugeboren.”

“Mit deinem Schwanz? Nicht einfach, ein Neugeborenes ist winzig!”

“Ach nein!” John lachte. “Nicht so, zu viel Chaos und Elaine ist ein bisschen
wählerisch. Ich werde den Absatz ihrer sexy Sandalen benutzen … oder ich werde ihr
einfach helfen, es selbst zu tun.”

“Ich habe meine Pfennigabsatzsandalen einmal sehr grausam benutzt, um diesen
perversen Mann von mir zu befriedigen “, sagte Anna und neckte Lewis ‘Schwanz mit ihrem Fuß. “Ich habe
ein Mädchen festgenagelt, das er fickt, und ich habe ihn gefragt, ob
ich ihr etwas antun könnte, das er möchte … und er sagte, dass er
möchte , dass ich auf dem Tisch stehe, wo das Mädchen ist und ….. nimm ihre Augen
mit meinen Fersen aus. ” Es gab ein Keuchen und Atemzüge. Lewis
lächelte.

“Hast du es getan?” fragte Elaine. Sie war unglaublich angetan von solch
mutwilliger Grausamkeit, die mit solcher Lässigkeit beschrieben wurde.

“Oh ja natürlich!” Anna lachte. Sie öffnete ihre Beine ein wenig und
saß immer noch auf ihrem Barhocker. Es war eine offensichtliche Aufforderung, und Lewis trat
vor, stellte sich zwischen ihre Beine – und begann sie zu durchdringen, während sie
sprach. “Ich band das Mädchen an den Tisch und stieg nackt mit
meinen Stöckelschuhen weiter. Ich nahm mir Zeit, um es für sie so schmerzhaft wie möglich zu machen.
Und von Zeit zu Zeit hörte ich auf, ihren Bauch mit meiner Sohle zu streicheln
Sandale, die Lewis Schwanz neckt, während er drinnen war. Es hat eine gute halbe
Stunde gedauert. ” Dabei spannte sich Lewis an und trat in Anna ein. Ein paar Männer und Frauen
herum hörten zu, masturbierten oder spielten miteinander. Elaine
lächelte und dachte darüber nach, es selbst zu versuchen – vielleicht an ihrem Baby? Wie würde es
John gefallen, würde er denken, dass sie zu weit ging? Ein Blick auf seine
Erektion gab ihr die Antwort.

Kapitel 3

John fuhr, Elaine saß auf dem Beifahrersitz und schminkte sich
. Sie gingen nach dem Nachmittag im
Club zum Abendessen nach Hause . Elaine fühlte sich warm und ein bisschen müde, aber glücklich. Der Sex war wie
immer großartig gewesen und das Gespräch mit Lewis und Anna hatte sie
stimuliert. Sie waren ein heißes Paar, dachte sie – es würde Spaß machen,
sie wieder im Club zu treffen und sogar mit ihnen zu reisen, um einige zu genießen
mehr extremer Spaß in einem sicheren fremden Land.

John unterbrach ihre Träumerei. “Ich denke immer wieder an Anna, die ihre Fersen benutzt
, um die Augen dieses Mädchens zu verletzen, so langsam und grausam … es ist so eine
erotische Sache. Was denkst du?”

“Sehr heiß, sicher. Das werde ich selbst versuchen.”

“Ich dachte, es könnte dir nicht gefallen … du bist nicht wirklich durch
Blut und Blut angemacht.”

“Es stimmt, ich würde mich abschrecken lassen, wenn ich zusehen würde, wie jemand einem Mädchen die
Brust abschneidet . Aber das ist anders, es ist wirklich eine der
grausamsten Sachen, die man machen kann, und wenn ich meine Absätze benutze, mache ich mich immer an …
als Wissen Sie.” Sie lächelte.

John zwinkerte. “Ja, und macht mich auch an. Wenn Sie einen Jungen entjungfern
So jungfräulich, dein sexy Fuß, mit bemalten Zehennägeln, die so
zart auf ihrem Schlitz stehen … Ich würde besser nicht darüber nachdenken, oder ich werde
das Auto gegen einen Baum prallen. “Eine Pause.” Wirst du es tun unser Baby? “

” Was tun? Entjungfern Sie sie – wenn es ein Mädchen ist – oder blenden Sie sie mit meinen Fersen? «

» Entweder. «

» Ich denke, ich könnte beides tun. Der russische Arzt war sich ziemlich sicher, dass wir
alles tun können, was wir wollen, vorausgesetzt, das Baby wird am Ende getötet, damit
es den Körper einäschern kann. Kein Problem dort. Ich bin mir sicher, dass ich dabei ziemlich
aufgeregt sein werde. Wirst du mich ficken, während ich es tue? “

” Ja, werde ich, wenn wir einen Weg finden, es zu tun … aber ich bin nicht sicher, wie.

und es so zu benutzen, anstatt deinen Fuß zu benutzen? Wir könnten das Baby
zwischen uns haben, während wir ficken. “

” Das gefällt mir. Ich möchte mir wirklich Zeit nehmen, das ist das
ultimative Tabu für eine Mutter, und ich möchte es mit deinem Schwanz in mir tun.
Denken Sie daran, mein eigenes Baby zu foltern und zu töten, um meine Sexualität zu erforschen! Ich
werde nass, wenn ich es nur sage. “

John lachte.„ Und ich bin hart wie ein Stein! Keine Sorge, ich werde
dich sinnlos ficken , wenn wir nach Hause kommen. “

” Die Abtreibungen waren auch sehr aufregend. Ich erinnere mich an den Sex, den wir
danach hatten, so intensiv. «

» Ich erinnere mich. Aber späte Abtreibungen, wie tabu sie auch sein mögen, sind chaotisch und man kann nicht
jedes Jahr eine haben. Kaiserschnitte auch,
und man kann sie nicht zu oft haben. Was ich wirklich mag, ist die ungezwungene,
sorglose Haltung von Ihnen und anderen Frauen, Babys zu haben – Ihre
Bereitschaft, eines aus den unbedeutendsten Gründen oder nur zum
Spaß loszuwerden . «

» Wie diese russische Frau, die Jane uns erzählt hat ungefähr? “Elaine lächelte.

„ Gott, ja! “John lachte.„ Ich erinnere mich an sie … Ich hoffe, wir können sie treffen,
wenn wir nach Russland gehen. Sie ist die junge Trophäenfrau eines Oligarchen, nicht
wahr? «

» Ja. Ich liebe, was sie getan hat – Geburt durch elektiven Kaiserschnitt, einen
Blick auf das Baby werfen und beschließen, es zu töten, weil ihre Augen blau
statt grün waren wie ihre eigenen! “

„ Und sie hat es selbst getan, ich liebe das auch. ” John’
Elaine vermutete, so war sein Schwanz. “Legen Sie einfach eine Plastiktüte auf ihren Kopf,
binden Sie sie um ihren Hals und lassen Sie sie einfach so ohne
Nachdenken oder Sorge ersticken . In gewisser Weise ist ihre Gleichgültigkeit aufregender als aktive
Grausamkeit.”

“Vielleicht sollte ich Zwillinge haben und eins sorglos tun und
das andere foltern “, überlegte Elaine. “Ich weiß, dass du mich für sadistisch hältst, aber ich bin
mir nicht sicher. Ich mag es, ein Mädchen zu quälen, während du sie fickst oder während ich
mit meiner Muschi auf ihrem Gesicht sitze, weil ihre Bewegungen uns direkt stimulieren,
sexuell meine ich, aber das bin ich nicht Ich bin
mir sicher, dass ich sexuell erregt bin, nur weil ich Schmerzen verursache, ohne mich selbst zu berühren. Ich ende immer damit, zu masturbieren oder
gefickt zu werden. “

“Ich denke, es hängt davon ab, was in deinem Kopf vorgeht.” John war immer noch sehr
aufgeregt. “Wenn Sie sich auf Ihre Übertretung oder auf das Gefühl der
Lust in Ihrem Körper konzentrieren, sind Sie wahrscheinlich nicht wirklich sadistisch. Wenn Sie an
den Schmerz denken, den Sie zufügen, wenn Sie sich vorstellen, wie sich Ihr Opfer
fühlen muss , dann sind Sie ein Sadist.” Er sieht sie an. “So oder so, eine Frau, die so
bereit ist, alles zu ihrem Vergnügen zu tun, wie Sie es sind, ist für mich die sexieste Kreatur
auf der Erde.”

“Danke Schatz.” Elaine streichelte seinen Oberschenkel. “Du bist auch total sexy für
mich, und ein Teil davon ist deine völlige Offenheit für Vergnügen. Erinnerst du dich an das
Mädchen, das wir abgeholt haben, als wir das erste Mal in Thailand waren? Ich
Ich fand es absolut toll, wie du es gerade getan hast, und bat mich, ohne einen
Gedanken in der Welt mitzuhelfen . “

” Eigentlich hatte ich Angst, du könntest nein sagen … du warst eine Feministin. Sie
war deine Schwester. “John lächelte.

Elaine lächelte auch.„ Du ziehst an meinem Bein. Ich bin immer noch eine Feministin, aber
für mich selbst, nicht für andere Frauen. Ich bin eine Feministin, wenn es darum geht , mein sexuelles
Vergnügen und meine Zufriedenheit im Leben über alles andere zu stellen, einschließlich meiner
Kinder. Wenn mich ein anderes Mädchen anmacht, reicht es
mir. Ich bin keine Frau, die die ganze Zeit an andere denkt, ich bin eine Göttin! “
Sie waren angekommen. John bog in ihre Einfahrt ein, hielt an und küsste
sie.„ Ja, das bist du. “

Sie öffneten die Tür, traten ein und wurden von ihren beiden Töchtern begrüßt:
Susanne (12) und Louise (9). Beide waren wie üblich völlig nackt. Elaine
lächelte sie an und zog ihre hochhackigen Sandalen aus. “Wie geht es dir,
Lieblinge?” Sie ließ die Träger ihres Kleides von ihren Schultern fallen, ließ das
Kleid auch fallen und trat nackt heraus. Sie nahm ein Paar flache
Sandalen und zog sie an. John zog sich ebenfalls aus.

“Uns geht es gut”, antwortete Susanne für beide. “Nur gelangweilt. Machst du
Abendessen?”

“Ja, das bin ich. Da ist ein halbes Huhn im Kühlschrank, ich werde es
mit ein paar Kartoffeln braten lassen .”

“Groß!” Louise griff ein. “Können wir ein Video ins Fernsehen bringen? Eines von Ihnen?”

“Sicher warum nicht?” antwortete John. “Ich hole einen.” Er kramte ein paar
Sekunden in einem Schrank. “Hier, hab diesen!”

Elaine schaute auf die Decke. “Es ist großartig, schalte den Fernseher ein, wir
kommen und schauen mit dir zu, während das Huhn kocht.” Die Mädchen rannten zur Höhle.

Elaine fing an, das Huhn vorzubereiten. “Das ist ein heißes Video, das du ihnen
gegeben hast .”

“Ja, und es wird in Ordnung sein. Es ist gut für ihr Alter und es zeigt zwei
ihrer Freunde, die Spaß haben. Sehr sexy Spaß.”

“Sehr.” Elaine war fast fertig. “Zeigt es das Ende? Ich kann
mich nicht erinnern.”

“Ja, das tut es. Es ist gut für sie – K ** s lieben es nachzuahmen, was andere
tun, vor allem etwas ältere k ** s. Lass uns mitmachen, ich bin bereit. “

Sie gingen in die Höhle. Das Video lief, und die Mädchen saßen auf dem Sofa und sahen zu
. Elaine und John gesellten sich zu ihnen. Elaine schaute auf das Cover des
Videos: ein einfaches Cover mit einem handschriftlichen Titel: “Sie sind die Ersten”.
John saß neben Susanne, Elaine neben Louise. Die Mädchen
schauten aufmerksam zu. Auf dem Bildschirm
versuchten zwei junge Teenager, ein Junge und ein Mädchen, beide nackt, ein viel jüngeres Mädchen auszuziehen, das weinte und versuchte
, Widerstand zu leisten. Susanne wandte sich an Elaine. “Sie sind Tim und Clare, nicht wahr?
Filmt ihre Mutter? Es ist eine Frauenstimme, die mit ihnen spricht.” Sie sah

wieder auf den Bildschirm. “Tim ist heiß.”

“Ja, es ist ihre Mutter, Roberta. Dies ist das Video des ersten Males, als sie
Lassen Sie sie ein junges Mädchen ohne Hilfe von Erwachsenen gebrauchen. Sie hat mir erzählt, dass sie jede
Minute geliebt hat . «

» Mama! «Sie wandten sich dem Bildschirm zu. Das hübsche kastanienbraune Mädchen Clare
blickte in die Kamera.» Diese kleine Schlampe wehrt sich. Können wir sie
einfach ausziehen? “,

Antwortete eine Frauenstimme.” Sicher, Schatz. Du kannst ihr alles antun, was du willst
– sie gehört dir, damit du es genießt. «

Der Junge ergriff die Oberseite des dünnen Kleides des jungen Mädchens und riss es
nach unten. Seine Schwestern zogen es aus und zerrissen schnell das
Höschen des Mädchens . Sie blieb nackt und versuchte , sich zu bedecken, noch weinen.
Elaine bestanden den Arm um die Schultern Louise und begann sie zu streicheln
Haut. Louise, die immer noch zusah, legte eine Hand auf Elaines Oberschenkel. Zu ihrer
Linken hatte John eine von Susannes Händen auf seinen Schwanz gelegt und sie
streichelte ihn langsam.

Auf dem Bildschirm sprach Clare mit dem Mädchen. “Leck mich! Zwischen meinen
Beinen!”

Die Frauenstimme mischte sich wieder ein. “Schatz, sie hat keine Ahnung, was du von
ihr willst. Sie ist eine Jungfrau, die niemals Sex ausgesetzt ist – wir haben sie
im Waisenhaus abgeholt . Du musst es ihr erklären oder sie zwingen.”

“Ich werde nichts erklären, sie wird es einfach tun müssen.” Der
Teenager schlug dem jüngeren Mädchen wütend zweimal mit dem Handrücken ins Gesicht
. Das Mädchen fiel zu Boden; Der Teenager zog sie hoch und zog
ihr Gesicht gegen ihre Muschi, drückte das Mädchen zurück auf den Boden und
saß mit ihrer Muschi auf Mund und Nase. Sie fing an, ihre Muschi
auf das Gesicht des Mädchens zu reiben .

Ihr Bruder griff ein. “Hey! Lass mich sie ficken, während du an
ihr masturbierst , das ist so heiß!”

“Lass sie uns auf den Tisch legen.”

Die beiden Teenager zogen das Mädchen hoch und legten ihren Bauch auf den Tisch.
Der Junge packte sie an den Beinen und stellte sich zwischen sie. Er zielte mit seinem Schwanz auf ihren
Schlitz. seine schwester kletterte auf den tisch und setzte sich wieder auf das gesicht des mädchens.
Der Junge fing an einzudringen.

“Gott!” John neckte Susannes Muschi, während sie ihn masturbierte.
“Sie wissen, was zu tun ist – ihre Mutter hat sie gut unterrichtet.”

“Ich kenne sie, sie ist sehr heiß. Denken Sie daran, sie und ich haben
letztes Jahr mit einem Mädchen auf den Philippinen gespielt.” Elaine zwinkerte John zu – zu der Zeit hatte sie
ihm ausführlich erzählt, während sie Sex mit ihm hatte, was die beiden
dem Mädchen angetan hatten – und sie hatte ihn in den Wahnsinn getrieben.

Der Junge Tim hatte Probleme. “Verdammt! Ich bin auf halbem Weg und kann nicht
den ganzen Weg betreten.”

Die Frauenstimme mischte sich wieder ein. “Du
schlägst ihren Gebärmutterhals, Liebling. Wenn du sie bis zum Anschlag ficken willst, musst du durchbrechen, und
es tut dir auch weh . Moment mal, bleib dran .” Es gab ein
Geräusch: Die Kamera blieb stehen, offensichtlich auf ein Stativ gestellt, und eine
nackte Frau mit hohen Absätzen wurde gesehen, wie sie aus dem Raum stieg.
Sie tauchte kurz darauf wieder auf und reichte dem Jungen etwas.
“Dies ist einer meiner Metalldildos, das wird ihren Gebärmutterhals brechen.” Der Junge nahm
es, ging zurück zum Tisch und steckte den Dildo ein. Er drehte sich zu seiner Mutter um,

die mit der Kamera zurück war. “Kann ich es wirklich hart reinschieben?”

“Sicher, Liebling! Alles geht.” Der Junge rammte den Dildo hinein, das Mädchen stieß
einen Schrei aus und der Junge lachte. “Jetzt bin ich dran.”

“Ich möchte die Details vor der Kamera festhalten”, sagte die Frau. Sie trat
näher. Die Kamera zeigte abwechselnd den Schwanz des Jungen, der nun fest in der
Muschi des Mädchens vergraben ist , und die Muschi seiner Schwester, die auf dem
Gesicht des Mädchens schleift. Es bewegte sich von einem zum anderen,
Die langen Nägel des Mädchens bohren sich in die Brustwarzen des jüngeren Mädchens. Der Junge
schrie: “Scheiße !!!!” und er und seine Schwester kamen beide.
Sie lösten sich von dem Mädchen, das auf den Boden fiel und dort blieb.
Das Teenager-Mädchen ging zu ihrem Bruder und umarmte und küsste ihn, nackten Körper
gegen nackten Körper. Sie fingen an zu rummachen. Das Mädchen auf dem Boden
stöhnte. Die beiden Teenager brachen ihren Kuss und sahen sie an. “Mama, was machen

wir jetzt mit ihr?”

KAPITEL 4 Das

Abendessen war zu Ende, das Geschirr wurde gewaschen. Elaine und John waren im Bett. Sie hatten
Sex miteinander und mit ihren Töchtern gehabt, während sie sich die letzten
Minuten des Videos angesehen hatten, und dann noch einmal nach dem Abendessen. Jetzt war es Zeit zu
plaudern und einschlafen. Sie hatten beide etwas Kokain genommen und
fühlten sich warm und entspannt. Das Schlafzimmer war wie der Rest des Hauses
sehr warm, damit sie immer nackt waren – weder Elaine noch John
kümmerten sich um die globale Erwärmung. Je mehr desto besser,
sagte Elaine gern .

“Die Mädchen haben das Video mit Bravour aufgenommen. Sie waren wirklich
scharf und Louise sagte immer wieder, wie heiß Tim ist.” John lächelte.

“Er ist heiß und Louise weiß es, sie haben ziemlich viel zusammen gespielt.”
Elaine antwortete. “Er hat alle Frauen und Mädchen in unserem Kreis gefickt,
einschließlich Roberta und Clare. Er war in dem Video so heiß, und ich mag, wie
eifrig er war, dieses Mädchen vor seiner Mutter zu ficken. War es wirklich sein
zuerst ****? Ich dachte nicht. “

” Es war das erste Mal, dass er und Clare das Sagen hatten und alles konnten, was
sie wollten, wobei ihre Mutter nur filmte und ein bisschen Rat gab. Sie
haben es gut gemacht und hatten auch keine Probleme damit, das Mädchen zu schnupfen . “

„ Nun, Roberta hat ein bisschen geholfen, aber Clare war nicht schüchtern, es zu versuchen. “
Elaine lachte so
einfach. Es war so heiß, dass keiner glaubte, dass der Schnupftabak Anlass zur
Sorge gab. «

» Ja, Roberta hat sie gut erzogen. Und wir auch. “

Elaine wurde nachdenklich.„ Es ist wirklich der einzige Weg, wenn Sie
einen hedonistischen Lebensstil frei genießen wollen und Ihre Kinder haben wollen. “
um sie einzubeziehen. Keine Möglichkeit, auch nur einen schwingenden Lebensstil vor
ihnen zu verbergen . Du kannst es nicht einfach tun und sie vor Sex schützen, es ist albern.
Und außerdem, sie korrumpieren ist sexy. „

‚Gerade von einer Frau so heftig gegen die sexuelle Moral und religiöse
Moral , wie Sie sind.‘

‚Du hast recht.‘Elaine wieder angeregt fühlte.“ Ich habe wirklich HATE
Religion und jene prüde, die wollen beschränke meine Sexualität. Das ist auch der Grund, warum
ich Abtreibung als Lebensstilwahl mag, die religiöse Meute hasst es so sehr.
Und über Religion … Ich habe dir erzählt, was ich mit diesem Kruzifix in einer leeren
Kirche gemacht habe, als ich gefickt wurde. Schade, dass ich die Bilder verloren habe. “

” Ja, schade. Beobachte dich nackt, reibe deine Muschi an seiner Leiste ….. “
John drehte sich um und küsste sie. “Ich finde es wirklich unglaublich sexy in dir,
weißt du?” Es war wahr: Für John gab es nichts Sexuelleres als eine Frau,
die alle konventionellen Sitten abgelehnt hatte. Elaines Bereitschaft,
die schwerwiegendsten Tabus zu brechen, war für ihn das Beste.
C *** dren mit ihr zu betrügen und zu missbrauchen war deswegen so heiß. “Ich erinnere mich an das erste Mal, als
wir ein Mädchen geschnupft haben … es war ein Unfall, aber du warst so begeistert, ich
habe es geliebt.”

“Oh, ich war … ich hatte es nicht geplant, aber ich liebte es,
über diesen Punkt hinaus mitgerissen zu werden . Kein Bedauern.”

“Glaubst du, die Mädchen haben dein … nicht sicher, wie
man es nennt … dein Vergnügen steht über allem?”

“Ja, ich denke schon.” Elaine war ziemlich zuversichtlich. “Nehmen
Sie das Video des heutigen Abends. Sie haben alles genossen und sie hatten auch keine
negativen Reaktionen auf den Schnupftabak. Und als Susanne danach fragte,
ob wir es auch getan haben, war sie total nonchalant darüber.”

“Ich mochte die Art und Weise, wie du ihr geantwortet hast: Tatsache ist, dass es
normal ist, nichts zu tun, worüber man sich zu viele Sorgen machen müsste.”

“Das ist der Weg: Dinge wie Folter oder **** ganz
normal erscheinen lassen und vor allem ein paar etwas ältere K ** s zeigen, ebenso wie
Erwachsene, die es tun. Jüngere K ** s lieben es, ältere zu imitieren, es gibt ihnen das
Gefühl, erwachsen zu sein und die Geheimhaltung von allem, nicht in der Lage zu sein, draußen zu reden
Unser Kreis macht es für sie noch aufregender. “

„ Ja, das stimmt. “John zündete sich eine Haschisch-Zigarette an
. Und drei von
ihnen leben so nah beieinander, dass es toll ist, sich zu treffen und die K ** s zusammen zu spielen. Ich
bin froh , dass wir den Drang widerstanden sie schwieriger zu missbrauchen , als sie jünger waren –
. Sie würden uns in Schwierigkeiten jetzt bekommen haben“

‚Wir andere k missbraucht ** s sowieso, und mit ihnen können wir unsere Lust freien Lauf lassen
Wild.‘Elaine zündete sich auch eine Zigarette an. “Über den Missbrauch unserer, ich war sehr versucht,
wie Sie wissen – ein großes Tabu für eine Mutter. Ich weiß, ich hätte es geliebt.
Aber ich bin froh, dass wir uns zurückgehalten haben. Und ausserdem,

John lächelte. “Ich stelle mir das vor: Das Baby lutscht an deiner
Brustwarze, während du auf mir sitzt, mein Schwanz in dir. Wir küssen uns, während deine Hand,
die eine deiner Sandalen hält, die Ferse auf ihren Schlitz zeigt …

” Ich könnte niemals zulassen, dass eine Tochter von mir eine Jungfrau stirbt. ” Elaine lachte
und drückte ihre Zigarette aus. “Und dann … werde ich sie blind machen …”

John stieß auch seine Zigarette aus. “… mit deinen Fersen … und
das wird mich in dir explodieren lassen …”

Er war hart wie ein Stein. Elaine kletterte auf ihn, spießte sich an seinem
Schwanz auf. “…. und danach …. werde ich ihren Mund und ihre Nase gegen meine
Muschi ziehen, hart … und sie ersticken …” Sie begann auf und ab zu gehen und
sah ihn an.

“…. und ich fülle sie mit meinem Finger, während du es tust.” Das hat es geschafft.
Sie kamen und schliefen in den Armen des anderen ein.

KAPITEL 5

Diesmal fuhr Elaine, John saß als nächstes, die Mädchen hinten.
Sie gingen zu einem Frühsommergrill. Elaine trug Sandalen
und ein leichtes Sommerkleid. Die Mädchen trugen auch Sommerkleider. John trug ein
Hemd, Jeans und weiche Mokassins. Nicht, dass sie ihre
Kleidung noch lange tragen würden, wenn sie erst einmal an ihrem Ziel angekommen wären .

“Wer wird da sein?” John mag diese Grills immer; er mochte Irwins
und Marys Villa, so abgelegen und so geräumig, und ihre Gäste waren
normalerweise interessant und heiß und sehr hemmungslos.

“Mal sehen.” Auch Elaine war glücklich: Das Wetter war schön, es
würde Zeit geben, sich in der Sonne zu entspannen. “Mark und Roberta und ihre Eltern;
Dr. Feenberg und seine Familie; möglicherweise Anna und Lewis; all das bin ich mir
sicher. Und natürlich unsere Gastgeber und ihre Freunde.”

“Tim und Clare werden da sein? Das ist großartig!” Susanne kam von ihrem
Rücksitz herein.

“Ja, Süße”, antwortete Elaine. Sie werden es sein, und Sie wetten, dass sie
nach diesem Video viel Aufmerksamkeit bekommen werden . Ich weiß, dass Roberta es diskret
mit mindestens zwei anderen Freunden geteilt hat. “

„ Sie werden sich beide nach dem, was sie getan haben, erwachsen fühlen. “John lächelte und
erinnerte sich.

“Nun ja und nein. Clare war noch nicht schwanger und hatte noch keine
Abtreibung. Das ist auch ein Übergangsritus. Ich habe mich erst danach wie eine echte Frau gefühlt
.”

“Mama”, fragte Luoise, “wann hattest du deine erste Abtreibung?”

“Beim Ficken, Liebling.” Elaine drehte sich kurz um und lächelte sie an. “Meine
Eltern waren befreit, obwohl weniger als wir, und Mama war in Ordnung
, es für mich zu arrangieren, auch wenn ich noch sehr jung war.”

“Glaubst du, Clare wird bald auch eine haben? Sie ist dreizehn, denke ich.”
John sagte.

“Oh ja, Roberta hat mir gesagt, dass sie von der Pille abweicht. Ungeschützter Sex ist
bei weitem das Beste. Ich bin jetzt auch von der Pille abwesend.”

“Versuchst du auch schwanger zu werden, Mama?”

“Ja, Süße. Ich mag Sex während der Schwangerschaft, mein Körper ist
empfindlicher … und die meisten Männer lieben es, eine schwangere Frau zu ficken. Ich werde
natürlich eine Abtreibung haben.” Elaine drehte sich zu John und lächelte. Er lächelte zurück.

“Kann ich das auch, Mama? Schwanger werden und eine Abtreibung haben?”
Wieder Susanne .

“Ja, natürlich – wenn Sie wollen. Sie nehmen die Pille nicht ein, früher oder später wird
es passieren.”

“Sie haben in der Schule darüber gesprochen, viele Leute sind dagegen, sagten sie.”

“Stimmt, viele Leute sind es. Sie denken, es ist dasselbe wie ein Baby zu töten,
was natürlich der Fall ist, besonders wenn es gegen Ende der
Schwangerschaft sehr spät gemacht wird . Für mich ist das nicht wichtig: Ich mag Sex, wenn schwanger ist und ich
Ich will keine Babys mehr, und das ist alles, was für mich wichtig ist. Es geht um meine
Sexualität, nicht um unerwünschte Babys. “

„ Ich mache es auch “, sagte Louise. Susanne lachte.„ Du bist zu jung!
Ich werde es zuerst tun. “

John lachte und drehte sich zu ihnen um.„ Kämpfe jetzt nicht! Genieße einfach Sex
und … wenn du schwanger wirst, wirst du es tun. Es ist normal, nichts, worüber man sich
Sorgen machen müsste. «

Sie waren am Ziel angekommen. Elaine hielt an, stieg aus,
läutete eine Glocke und sagte ein paar Worte in der Sprechanlage. Die Tore öffneten sich
langsam. Elaine ging zurück zum Auto Sie fuhren auf einem von Bäumen gesäumten Weg
zur Villa,

hielten in der Nähe der Villa an, stiegen aus und zogen sich an
aus. Eine große Brünette, völlig nackt und nur mit einer Taillenkette,
Ohrringen und Sandalen mit hohen Absätzen bekleidet, kam heraus, um sie zu begrüßen. “Hallo Elaine, wie geht
es dir?”

“Mary, Liebling!” Die beiden Frauen umarmten sich und tauschten einen langen, anhaltenden
französischen Kuss aus. Johns Schwanz verhärtete sich.

Sie betraten die Villa. Eine nackte Frau war im Flur und
unterhielt sich mit einem großen, schlanken Mann. Sie drehte sich um. Sie war die Frau im
Video.

“Elaine!” “Roberta! Wie geht es dir?” Elained reichte ihr eine kleine Schachtel.
“Hier ist dein Video. Vielen Dank, wir haben es gestern Abend gesehen.”

“Ich bin großartig.” Sie sah großartig aus, mit ihrem blonden, hart zurückgezogenen
Brötchen, das ihr schönes Gesicht hervorhob.
einladend und ihre glatte, kompakte, rasierte Muschi war sehr hübsch. “Ich hoffe,
dir hat das Video gefallen.”

“Wir alle haben es geliebt, und wir hatten sehr geilen Sex, als wir es sahen. Ihre K ** s
sind wirklich heiß – ich habe einfach geliebt, wie sie ihr erstes Mal unter voller
Kontrolle gehandhabt haben . Sehr nonchalant, sehr ausgeglichen und sehr sexy.” Elaine lächelte.
“Sie hatten wirklich keine Gnade mit diesem Mädchen, ich liebte das. Du hast sie
sehr befreit erzogen .”

“Oh … für sie war sie nur ein Spielzeug. Als sie
sie nicht mehr brauchten , hatten sie keine Probleme , sie zu beenden.” Roberta lächelte. “Nun, Clare hatte – aber
es war mangelnde Erfahrung, keine moralischen Bedenken.”

“Aber Sie haben selbst viel Erfahrung und waren bereit
zu helfen.”

“Oh ja, Mark und ich haben einige
Jahre lang sehr junge Mädchen genossen . Aber Clare wird es lernen. Sie hat alles geliebt.”

“Wetten, dass ich es getan habe?” Sie drehten sich um. Clare stand in der Tür, ihre
kastanienbraunen Haare leuchteten in der Sonne. Sie lächelte Elaine an und ging zu John,
legte ihre Arme um seinen Hals, um ihn zu umarmen. Er zog ihren nackten Körper
an seinen und küsste sie tief. Sie stöhnte und drückte ihre glatte rasierte
Muschi gegen seinen Oberschenkel. Er hob eines ihrer Beine und neckte ihren Schlitz
mit der Spitze seines Schwanzes. Sie kicherte. “Ich warne dich John, ich nehme nicht die
Pille und ich hatte meine erste Periode.”

“Deshalb bin ich so eifrig, dich zu ficken.” John antwortete. Sie lächelte und
führte seinen Schwanz hinein. Er hob sie hoch und brachte sie zum Sofa, legte sich hin
und ließ sie sich auf ihn aufspießen. Sie begann sich auf und ab zu bewegen.
“Das ist in Ordnung, ich kann es kaum erwarten, diese schwangere Sex-Mutter zu probieren. Und
dann eine Abtreibung – das ist das Einzige, was ich noch nicht getan habe. Danach
werde ich eine sein.” Erwachsen wie du! “

Roberta lachte. “Nicht so schnell, junge Dame. Elaine könnte
Ihnen dort einen Schritt voraus sein – sie wird einen Kaiserschnitt haben und nach der Geburt abtreiben,
sagt sie mir.”

“Wow, das ist heiß! Ich habe davon gehört.” Sagte Clare. Sie begann sich
schneller zu bewegen .

Susanne kam herein und sah sehr interessiert aus. “

“Oh … wirklich einfach”, sagte Elaine. “Anstatt das Baby aus
meiner Muschi zu ziehen und es sofort abzubrechen, wie es normalerweise der
Fall ist, bekomme ich einen Kaiserschnitt, eine Operation, um das Baby direkt aus meinem
Bauch zu nehmen und es abzubrechen, sobald es heraus ist.” Sie wandte sich lächelnd an Clare. “Ich
werde es selbst abbrechen.”

“Das ist so cool.” Clare sah John an. “John, du bist RIESIG in mir!
Macht das so viel an? Ich muss es dann auch tun!” Wendet sich an Elaine:
“Wirst du es mit deiner Muschi ersticken?”

“Ja, das werde ich – wie du es mit diesem Mädchen getan
hast . Übrigens, gut gemacht! Ich habe es geliebt, dir zuzusehen, wie du es tust.”

Clare verzog das Gesicht. “Aber nicht so einfach, die kleine Schlampe würde nicht sterben. Ich
brauchte Mamas Hilfe. Aber ja, ich habe es wirklich genossen. “Johns Finger
neckten ihre Brustwarzen. Das trieb sie über die Kante. Sie beugte sich vor,
um John zu küssen, und sie kam.

John und Clare blieben im Flur und küssten und berührten sich.
Elaine, Louise, Susanne, Mary und Roberta gingen in das Nebenzimmer, ein weitläufiges
Wohnzimmer mit vielen Sesseln und Sofas. Einige Männer, Frauen und
Jugendliche waren bereits da, alle nackt, einige hatten Sex oder machten rum,
einige unterhielten sich nur. Mary wandte sich an Elaine. “Bitte bedienen Sie sich an
Wein oder Spirituosen; Wenn Sie ein paar Sachen essen möchten, gibt es ein paar Dinge im
Hauptbad im Obergeschoss. Übliches Zeug, etwas Kokain, etwas Haschisch. “

Ein großer Mann Mitte vierzig ging auf sie zu. “Guten Tag, ihr
Schönen!” Er war Irwin, Marys Ehemann. Louise strahlte ihn an. “Hallo!” Er
beugte sich vor, nahm sie in die Arme und hob mühelos ihren zarten Körper
. “Hallo, lieber Lou!” Er küsste sie und sie antwortete
eifrig. Eine seiner Hände spielte mit ihren glatten Schamlippen.
“Du hast die schönste junge Muschi, die ich je gesehen habe.” Er küsste eine ihrer
Brustwarzen.

Louise kicherte glücklich. “Oh, danke! Aber du magst mich immer noch, jetzt wo
ich älter bin? Komm schon … du magst immer noch viel jüngere, oder? Ich
weiß, dass du ein echter Perverser bist!”

Er lachte und neckte sie mehr und berührte leicht ihren Kitzler. “
bin! Der weibliche Körper ist in jedem Alter angenehm und sexy. Ich habe mit dir gespielt,
seit du ein Baby bist, erinnerst du dich? “

” Natürlich! Und ich habe es geliebt … als du nicht übertrieben hast und
mich zum Weinen gebracht hast. “Sie ergriff seinen Schwanz und zog ihn spielerisch.” Du bist
im Herzen wie alle Männer, du weißt das doch, oder? “

” Oh ja, natürlich! Aber ich habe dich nie so hart und so jung genommen, wie ich
es mir gewünscht hätte. Aber jetzt kann ich dich den ganzen Weg haben! “Er biss ihre
Position zusammen und senkte sie auf seinen Schwanz.

Sie öffnete ihre Beine und ließ sich stützen und trat langsam ein.„ Ich
weiß, dass du mich ficken wolltest, als ich etwas mehr als ein Baby! Komm rein,
sag mir: Was ist das jüngste, das du den ganzen Weg gefickt hast? “

“Was meinst du den ganzen Weg?” er neckte sie und bewegte sie langsam auf und
ab.

“Nicht so, wie du denkst! Ich meine deinen Schwanz ganz in ihr.”

Irwin sah seine Frau an. “Ich denke, sie war das junge russische Mädchen,
nicht wahr? Fünf vielleicht?”

“Ja, so ähnlich. Sie war heiß.” Mary sah sie an und
streichelte träge ihre Brustwarzen.

“Und hat sie es gemocht?” Louise zwinkerte ihm schelmisch zu.

“Nicht viel … aber das hat es für mich noch besser gemacht.” Irwin sah
Mary an, die lächelte. “Mary hat mir geholfen, sie zu bezwingen.”

“Nun, jetzt bin ich älter.” Louises Atmung wurde unregelmäßig. “
Wenn ich die Chance habe, möchte ich Ihnen helfen, einen jüngeren zu bezwingen. Es würde
Spaß machen, es mit Ihnen zu tun! “

“Wer ist jetzt der Perverse? Will mir helfen, noch ein Mädchen!” Irwin
lachte. “Hast du in letzter Zeit ein interessantes Video gesehen, das dich auf diese
Idee gebracht hat?”

“Ja, ich habe …… aaaaahhhhh”. Louise wurde schwer, wahrscheinlich ausgelöst durch
Erinnerungen an das Video von gestern Abend. Als sie sich beruhigt hatte, erklärte sie.
“Es war Robertas Video von Tim und Clare zusammen, es war
total heiß. Ich wünschte, ich wäre es anstelle von Clare.” Sie ließ sich fallen
, stellte sich auf die Zehenspitzen und küsste Irwin. “Hast du es gesehen?”

“Natürlich habe ich es, ich habe es geliebt. Du bist wirklich ein heißer Typ … also möchtest du
mir helfen, ein kleines Mädchen zu betrügen … und sie dann auch zu schnupfen?”

“Ja!!! Mama und Roberta und ihre Freunde haben es geschafft, warum nicht ich? ich
Ich möchte versuchen, wie es sich anfühlt. “

Irwin sah Elaine an.„ Ist sie ein bisschen jung dafür, oder würdest du es
gerne zulassen? Es wäre so heiß, wenn ein Mädchen so jung wäre. «

Elaine lächelte.» Irwin, ich bin damit einverstanden. Wenn meine süße kleine Perverse ein
paar ungezogenere Freuden probieren möchte, erlaube
ich ihr gerne … vorausgesetzt, ich kann zuschauen. Ich denke, es könnte eine sadistische Spur in ihr hervorrufen
. “

„ Was ist sadistisch? “

, War Louise verwirrt
. Dass du es sexuell aufregend findest. “Elaine lächelte
Roberta an.„ Ich bin ein bisschen sadistisch, als ich sah, dass dieses Mädchen
gestern in dem Video gefickt wurde, war ich sehr heiß.
Folter auch, um ihr sexuelles Vergnügen zu steigern. “

Jetzt war Susanne, die zugehört und sich gestreichelt hatte, auch
interessiert.„ Hast du es selbst getan, Mama? “

Elaine drehte sich zu ihr um.„ Ja Süße, ich habe es ein paar Mal versucht . Ich
habe es auch genossen, aber ich habe nichts extremes getan – ich habe nur
die Brustwarzen und Schamlippen einiger Mädchen durchbohrt und mit einer Zigarette verbrannt, und ich habe
einen Gürtel benutzt, um sie auch zu schlagen. Ich habe es besonders genossen, wenn dein Vater sie
gefickt hat, weil er mir erzählen konnte, wie sich ihre Schmerzen
auf seinem Schwanz anfühlten. «

Susanne lächelte.» Ich habe Geschichten über Folter im Internet gelesen. Einige
sind wirklich wild, eine Gruppe von Schulkindern und ihre Lehrer foltern zwei
von ihren Schulkameraden zu Tode. Gott, das war heiß! “

Elaine lachte.„ Wahrscheinlich bist du auch ein Sadist. Ich mag nicht zu viel
Blut, viel Blut und so weiter. Und ich mag nicht all das Dominanzzeug
, das man auf BDSM-Sites findet … all das Schreiben von “mein” in Großbuchstaben,
der Master- und Sklavenausdrücke … so albern. “

” Ich denke das Gleiche “, sagte er Roberta. “Ich habe auch gefoltert, aber nicht
viel mehr als Sie. Anna, die Frau, die Sie im Club kennengelernt haben “Sie drehte
sich zur Tür und deutete an”, ist viel extremer. Übrigens ist sie
lieb und sehr heiß. “

” Ja, das ist sie. Ich bin so froh, dass Mary und Irwin sie und ihren
Ehemann eingeladen haben .

“Ja, sie hat es mir gerade gesagt, bevor du angekommen bist.” Roberta lächelte. “Es
war sehr grausam. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es gerne selbst machen würde. Ich
konzentriere mich mehr auf mein sexuelles Vergnügen als auf den Schmerz, den ich zufüge. Ich
bin nicht zimperlich und ich genieße es, wenn ich zum Beispiel daran teilnehme eine Bande
**** und ich dürfen das Opfer foltern, aber ich habe gerne sexuellen Kontakt und
das ist es, was es für mich wert ist. “

“Ich bin nicht sicher”, überlegte Elaine. “Ich möchte versuchen, mehr zu foltern, nur um zu sehen,
ob ich allein dadurch sexuelle Erregung bekomme. Ich möchte
ein junges Mädchen allein foltern und schnupfen, und mir Zeit lassen, ohne John oder andere
, nur um meine Gefühle zu erforschen und die Grenzen meiner Sexualität. “

“Ich denke, es könnte Spaß machen”, mischte sich Susanne ein. Sie streichelte faul
ihre Schamlippen und neckte ihren Kitzler. “Mit einem Fremden vielleicht nicht so sehr, aber es
wäre heiß, es jemandem anzutun, den du nicht magst. Mom, kennst du das Mädchen, von dem ich
dir erzählt habe, das religiöse?”

“Ja Süße, ich erinnere mich. Dumme kleine Jungfrau.” Elaine wandte sich an
Roberta. “Anscheinend ist sie sehr hübsch, aber auch sehr religiös und
jungfräulich, spielt nicht mit Jungen herum, trägt bescheidene Kleidung … diese Art
von Mädchen. Ich kenne ihre Mutter trotzdem . Ich wette, sie ist es.” sogar ihrem
Ehemann treu . “

“Ich mag sie wirklich nicht”, beharrte Susanne. “

Mama, kannst du einen Weg finden, mir dabei zu helfen? Bitte? «

» Das würde ich gerne tun , Schatz. «Elaine nahm ihre Tochter bei der Hand, zog
sie näher, küsste sie und streichelte ihre Brüste.» Es ist nicht einfach – es ist nicht so
einfach, einem Mädchen in unserem Land das anzutun in einem
unterentwickelten Ort. Ich weiß, es würde Spaß machen – aber wenn du jemandem geholfen
und sie gefoltert hättest und erkannt wurdest , müsstest du sie töten. “

„ Es würde mir nichts ausmachen! “Susannes Augen funkelten mögen.
Ihre Mutter hätte sie abtreiben sollen. Mama, kannst du dir einen Weg vorstellen? Bitte? “

Elaine sah Roberta an. Roberta zuckte die Achseln.„ Ich kann nur denken,
wenn das Mädchen alleine im Ausland Urlaub macht . “
im Ausland. Das würde funktionieren, aber es ist nicht leicht zu organisieren. “

Elaine war nachdenklich. Es wäre sehr riskant, aber
mit der Hilfe einiger ihrer Freunde auf jeden Fall machbar . Und es würde heiß werden, da war sie
sich sicher. Sie war versucht. Sie neckte eine von Susannes Brustwarzen. “Ich werde
einen Weg finden, Liebling. Wir machen es zusammen. “

” Oh, danke! du bist eine super Mutter! “Susanne warf ihre Arme um
Elaines Hals und küsste sie. Elaine zog den Körper ihrer Tochter an ihren
und begann, ihren Rücken zu streicheln. Sie glitten auf das Sofa und begannen
, sich gegenseitig zu masturbieren.

Elaine French küsste ihre Tochter für eine Weile, dann fragte: “Erzähl mir
mehr, Liebling, während wir spielen.
das Mädchen. «Sie blickte vom Sofa auf und sah, dass Roberta und Clare
von Tim begleitet worden waren. Roberta lächelte sie an; die beiden Teenager hörten zu,
Tims Schwanz war hart.

Susanne folgte dem Blick ihrer Mutter, sah Tim und lächelte
Sie wollte, dass er zuhört , bevor sie Elaines Klitoris neckt. »Ich würde gern
mit einem anderen Mädchen und zwei Jungen zusammen sein, oder vielleicht mit drei und drei. Ich würde es
vorziehen, sie nicht zu fesseln, sondern sie einzuschränken und mit unseren Körpern zu unterwerfen, sie zu
verletzen … sie zu schlagen, wenn nötig. Wir Mädchen würden sie festhalten, während die
Jungs sich abwechseln, und sie vielleicht quälen, während wir sie festhalten, damit die
Jungs den **** mehr genießen. “Sie sah Tim an, der seinen
Schwanz streichelte . Clare masturbierte.

Elaine steckte einen Finger in Susannes Muschi und neckte ihren Kitzler mit dem
Daumen. “Sag mir, Schatz … wie könntest du sie foltern?”

Susanne war immer aufgeregter. Sie erinnerte sich an einige sadistische Geschichten
, die sie im Internet gelesen hatte und die sie so aufgeregt hatten. “Ich möchte
ihre Muschi, ihren Kitzler, ihre Brustwarzen durchbohren und verbrennen … mach es langsam, lass sie
wirklich leiden … und ziehe ihre Nägel mit einer Zange heraus. Und schlag sie hart,
während die Jungs sie ficken. Oh Gott, ja und lassen Sie ihre Mutter alles sehen … “

Elaine war kurz vor dem Orgasmus. “Oh verdammt, ja, lass die Schlampe
alles anschauen … dann mach sie auch …” Sie schauderte, spannte sich an und kam.
Ihre Finger bewegten sich hektisch auf Susannes Muschi und sie kam auch. Wann
Sie öffnete ihre Augen wieder, Elaine sah Clare und Tim auf dem Boden und küsste sich.
Sie waren auch gekommen. Sie küsste Susanne. “Das war so heiß, Süße. Und
was würdest du ihr nach all dem gerne antun?”

Susanne sah Tim und Clare an. “Töte sie … schmerzhaft.”

Elaine lächelte. “Wie? Ich mag Details.”

Susanne lächelte auch. “Ich möchte sie aufspießen, sie an den Handgelenken
an der Decke festbinden und sie langsam auf einen Dorn senken, der in ihre Muschi eindringt.
Und während sie hinuntergeht, können wir sie weiter beobachten, ficken oder foltern.”

“Scheiße, ja!” Lewis und Anna waren auch zusammen mit John erschienen.
Lewis lächelte Elaine an. “Tut mir leid, dass ich Sie unterbrochen habe, aber was Ihre Tochter
gesagt hat, war total heiß.”
Stand auf. “Hallo! Ich bin Lewis, und das ist Anna. Schön dich kennenzulernen!”

“Freut mich, Sie kennenzulernen!” Susanne stellte sich auf die Zehenspitzen und küsste Lewis, der
sie an seinen nackten Körper zog. Sein Schwanz war sehr hart und wurde
gegen ihren Bauch gedrückt . Er küsste sie tief, trat dann zurück, hielt
sie immer noch an den Schultern und sah ihren nackten, jungen Körper an. “Du bist eine Schönheit. Ich
würde dich gerne ficken … während wir über dieses heiße Szenario sprechen.” Eine
Pause. “Hast du die Pille genommen?”

Susanne lachte. “Nein, aber das ist kein Problem, ich freue mich auf
meine erste Abtreibung.” Sie warf Elaine einen Blick zu. “Ich habe gerade gehört, dass meine
Mutter eine Abtreibung nach der Geburt haben möchte. Weißt du, was es ist?”

Lewis lachte. “Ja, ich weiß, was es ist, und deine Mutter hat mir und
meiner Frau gestern davon erzählt . Sie wird einen Kaiserschnitt gebären und das
Baby danach töten . Willst du das auch selbst tun?”

“Ich würde es gerne tun! Es ist so cool, vor allem, wenn ich es mit einem Mann mache.”

“Wenn ich dich schwanger mache, werde ich dir dabei helfen … aber würdest du mir
erlauben, das Baby zu tränken, bevor wir es schnupfen?”

“Ja, natürlich! Wir könnten es zusammen machen.” Sie küssten sich erneut und
Lewis nahm sie in seine Arme. Sie gingen zum Sofa. “Vielleicht werde ich
dich jetzt schwanger …” Er öffnete ihre Beine und trat langsam in sie ein.

Elaine, Roberta und Anna beobachteten sie. Roberta brach zuerst die Stille
. “Dieses Szenario war sehr heiß. Sind Sie im Ernst? Wirst du helfen
Susanne macht das? “

Elaine war nachdenklich.„ Wenn ich einen Weg finde, es zu tun und damit davonzukommen
, ja. ” Ich mag den Gedanken. Wir werden es im Ausland machen müssen, zu riskant
hier. ” , Mischte sich

Anna ein.„ Im richtigen Land könntest du mit all
dem leicht davonkommen . ” Zum Beispiel in Russland oder auf den Philippinen. Was Sie brauchen,
sind gute Verbindungen, ein abgeschiedener Ort und Geld. «Sie machte eine Pause.» Susanne
sagte, sie möchte, dass die Mutter des Mädchens zuschaut. Wie fühlst du dich
dabei? “

„ Ich kenne die Mutter des Mädchens. “Elaine erinnerte sich an sie – eine elegante, freundliche
Blondine, bescheiden gekleidet, eindeutig aus einer sehr guten Familie
. Sie ist religiös, bescheiden, die Art von Frau, die ich nicht bin und die ich nicht ‘
meine Töchter zu sein. Zur Hölle, ja, würde Ich mag sie beobachten machen , was die
Jungen und Mädchen zu ihrem kleinen Liebling tun würde. „

‚Danach natürlich …..‘Anna pausiert. Roberta nickte.“ Von
natürlich …. Sie hätte um beides zu töten. “

„ Oh ja. “Elaine dachte darüber nach und spürte, wie sich ihre Brustwarzen verhärteten.„ Ich werde darüber
nachdenken. Wie es geht. «

» Wenn Sie wollen «, sagte Anna.» Wir könnten es zusammen machen. Ich habe
solche Dinge getan … ich würde es auf jeden Fall genießen, die Mutter zu foltern. “

Elaine lächelte.” Danke, Anna. Ihre Erfahrung, Ihr Rat und Ihre
Hilfe werden von unschätzbarem Wert sein. Ja, das mache ich gerne. «Sie sah
Roberta an.» Und Sie? Interessiert?”

Roberta war auch nachdenklich. “Ja, ich habe mich noch nie so richtig angestrengt
Folter, und ich habe es auch nicht gesehen. Ich würde gerne ausprobieren. Neben“
sie an Clare und Tim sah, die Sex hatten auf dem Boden‚Ich bin sicher ,
dass mein k ** s glücklich sein würde , Susanne zu unterstützen , mit dem Mädchen zu spielen.‘

KAPITEL 6

bewegt sie auf in den nächsten Raum, ein Schönes, sonniges Wohnzimmer mit
Sofas und Sesseln. Mehr Männer, Frauen und K ** s, alle nackt, amüsierten
sich. Elaine blieb stehen und sah sich um. Sie sah eine hübsche, schlanke
junge Frau in ihren späten Zwanzigern, die ein kleines Mädchen stillte Während sie auf
dem Schwanz eines Mannes saß, der in einer Chaiselongue saß, waren ihre blonden Haare zu
einem Pferdeschwanz zurückgezogen, und sie und der Mann streichelten beide das Baby
Sie fickten und fingerten sie. Elaine spürte, wie sich ihre Brustwarzen verhärteten: Sie erinnerte sich
, dass sie das mit ihren Liebhabern selbst gemacht hatte. So waren ihre beiden Töchter
entjungfert worden.

Sie fühlte eine Hand auf ihrer Schulter. Sie drehte sich um und sah einen großen Mann mit
kurzen grauen Haaren und blauen Augen, der sie anlächelte. Sie lächelte zurück. “Daniel!
Wie geht es dir?” Sie stellte sich auf die Zehenspitzen und küsste ihn.

Daniel Feenberg küsste sie zurück. “Mir geht es gut, Liebling! Wie steht es mit dir? Ich
höre, dass du eine neue Schwangerschaft geplant hast.” Daniel Feenberg war einer der
Top-Gynäkologen der Stadt, teuer, hoch angesehen – und gründlich pervers,
wie Elaine und viele ihrer Freundinnen wussten. “Ja, ich bin gerade von der Pille
.” Sie kicherte. “Interessiert?” Er hatte eine schöne,
Eine ihrer besten Geliebten – so sehr sie auch
sexuellen Missbrauch und generell perversen Sex mochte , ein guter, direkter Fick mit Daniel war immer noch ein Vergnügen.

“Natürlich!” Er hob sie mühelos hoch, setzte sie auf den Esstisch, stellte sich
zwischen ihre Beine und begann, in sie einzudringen. Sie warf ihre Arme
um seinen Hals und küsste ihn. Seine Hände spielten mit ihren Brustwarzen. “Eine
Abtreibung? Ich höre, dass Sie eine sehr späte planen.” Er lächelte und
trat den ganzen Weg in sie ein.

“Ja, Kaiserschnitt und dann Abtreibung.” Sie lächelte auch und genoss das Gefühl
seines großen Schwanzes in ihr. “Abtreibung nach der Geburt oder Kindsmord, wenn Sie es
vorziehen.”

“So oder so, es ist eine sehr sexy Sache für eine Frau.” Er fängt an
fick sie, langsam, gemächlich, entspannt. “Das ultimative Tabu, auch für
eine so befreite Frau wie Sie.”

“Ich weiß. Ich möchte es wirklich tun … Ich möchte, dass es sexuell und
erregend ist.”

“Dich zu kennen, bedeutet schmerzhaft für das Baby.” Elaine spürte, wie sein Schwanz
bei diesen Worten noch größer wurde und stöhnte. “Ja … ich
will es ein paar Tage behalten, quäle es und quäle es … dann
ersticke es zwischen meinen Beinen.”

“Ich mag das. Keine Gnade, keine Grenzen … für mich sind Abtreibung und Kindstötung
und Misshandlung die kühnste Bestätigung ihrer Sexualität gegenüber
den traditionellen Versuchen, sie zu versklaven.”

“Für mich auch.” Elaine spürte, wie sich ihr Orgasmus näherte. “
Befriedigung ist das, was für mich wichtig ist … Wenn mich ein Missbrauch
anmacht, kann ich mich auf keinen Fall von dummen moralischen Bedenken aufhalten lassen. Und ich habe noch nicht
wirklich angefangen, meine sadistische Seite zu erkunden. “

„ Ein neues Baby ist eine großartige Gelegenheit dafür. “Daniel spürte das vertraute
Kribbeln in seinem Schwanz.

„ Ja und nein. “Elaine sprach mit angespannter Stimme. „Ein hilfloses k ** ist
großartig, um damit zu experimentieren, aber das Misshandeln meines eigenen Babys muss emotional
aufgeladen sein.“ Sie fühlte, wie sie die Kontrolle verlor – eine Welle des Vergnügens überkam sie und
sie spürte, wie sein Sperma sie überflutete Sperma, das ein neues
Leben in ihr schuf, ein Leben, mit dem man spielen konnte, verstärkte ihr Vergnügen
Ein paar Momente, fuhr sie fort und behielt seinen weichen Schwanz in sich. “Ich möchte
versuchen, jemanden kaltblütig zu foltern, ohne sexuellen Kontakt ….. nicht
mit meiner Muschi zu ersticken …. nur um zu sehen, ob es an sich
aufregend ist, jemandem Schmerz zuzufügen . Vielleicht ist es nicht so. Meine Erfahrungen der Folter waren bisher
alle mit sexuellem Kontakt. “

“Sie haben recht. Ich bin selbst kein wirklicher Sadist, aber ich kenne einige Männer und
Frauen, die es sind. Meine Frau erforscht diese Seite ihrer Sexualität, und ich
denke, sie ist eine Sadistin, mit Sicherheit mehr als ich. Ich liebe das in ihr …. ich
habe sie in Aktion gesehen und Gott, sie ist total sexy. “

Elaine stand auf, nahm eine Zigarette aus einer Kiste auf dem Tisch und zündete sich an
it. “Tell me more. How is she exploring her sadistic side?”

Daniel took a cigarette too. “As you know, we go on vacation to a
friends’ villa in Brazil. I told you about our excursion in the
Amazon…..”

“Yes. How you hunt down indios and **** and kill them. I love it, it
is a good way of freeing the land for development.”

Daniel laughed. “Yes, and that’s why the police is never too keen to
find out what goes on there. Joanne uses those hunting expedition, that’s
what they are really, to explore her darkest side.”

“Oh….. so, you don’t just **** the women and shoot the men?”

“No longer. Since we have started to take with us our wives and
girlfriends, and some of our teen daughters, we do much more. We men like
to show off our cruelty to the women… and the women, who can’t be
bothered much about ****, love to be cruel to excite us more. It is so
much more exciting now.”

“But Joanne doesn’t do it just to turn you on….? Is this what you are
saying?”

“Yes. She really enjoys being cruel…. she has orgasm after orgasm
without touching herself. It is a side of her that i hadn’t seen before.”

Elaine was interested. “What does she do? I want to explore my
sadistic side too, I need some ideas.”

“It would take ages to tell you everything. Just one example…. last
time we went there, we captured two families…. two young women, their
men and a bunch of k**s.” he smiled, and his cock stiffened. “Joanne was
unbelievably sadistic… and inventive. Both women were pregnant…. six
months and eight months, I think.”

Elaine laughed. “Being an obstetrician, that must have tickled you!”

“Oh yes! What she did was unbelievable…. after we had ****d all the
women, Joanne and another woman impaled the one who was six months pregnant
with a long cane…. an abortion technique that really turned me on.”

“I bet!”

“They also beat her hard on her belly until she died…. Joanne used
her stiletto heels to pierce her. But with the other it was even worse….
Joanne and the other women burned her alive.”

“Wow!” Elaine was starting to be excited again. “I have never seen
anyone being burned alive. How did they do it?”

“We dug a hole in the ground and we tied the pregnant woman
spread-eagled over it, after filling the hole with dry wood. Joanne and
the other women lit the wood and we all stood around to watch…. it was
hot in more ways than one!”

Elaine laughed. “I bet! I wish I had been there with you. Needless to
say, you were all naked…. and enjoying yourselves, I am sure.”

“Of course. I fucked one of the other women while I watched…. we
both loved it, especially because the fire was low and it took time for her
to die.”

Elaine had finished her cigarette and started to masturbate. “What
about her pregnant belly?”

“That was the fun bit. Her waters broke and she went into labor. So we
untied her legs, pulled her to the side and I pulled the baby out and cut
the cord.”

Elaine smiled. “Very compassionate of you.”

Daniel Feenberg laughed. “No way. Once the baby was out, we pushed her
back over the fire and tied her again…. and Joanne made sure she saw
what she did to the baby.”

“What did she do?”

“She ****d her with her stiletto heel first, then she and the other
women lit a small bonfire close to where the woman was, took the baby by
her legs and arms and amused themselves lowering her on the fire and then
lifting her, again and again, until they got bored, and ****d her with a
burning twig. The mother saw it all. I have no idea how many orgasms
Joanne had.”

Elaine was masturbating more actively. “Very hot – she is really a
sadist. I also like the impaling bit…. funny, Susanne was telling me
about something like that earlier…. there is a girl in her school that
she doesn’t like, and she would like to have her gang ****d and then
impaled, all in front of her mom.”

“is it a fantasy, or something that she would like to do for real?”

“For real. And I promised to help her.”

“You are a very loving mom.” Daniel smiled. “It is a sexy plan…. but
I have a better suggestion. But first tell me more about the mom and
girl…. why do you and your daughter want to **** and torture them?”

Elaine thought about the two women. “The mom is pretty but religious,
prim, modest…. she sunbathes in a modest bikini complete with bra,
imagine that. The daughter is being brought up the same, no sex yet of
course. Suzanne doesn’t like the girl and I don’t like the mom. Susanne
has read somewhere the story of a gang of schoolk**s who gang ****d and
killed two girls in their class, and wants to do the same to the girl. She
came up with the idea of making the mom watch….. and I like the whole
idea very much. It tickles me to abuse someone I know and I don’t like, I
think it will enhance my pleasure.” Elaine was imagining the scene: the
mother, naked and tied up, having probably been ****d already, watching
Susanne and her girlfriends and their boyfriends **** and torture her
daughter….. while Elaine herself, Anna and Roberta would explore the
limits of their sadistic imagination on her body. “What is your better
suggestion?”

“Well…. since they are so prim and religious, an added refinement
would be to destroy their family life first. I am not sure how…. maybe
John could seduce the mom, lure her into an affair and impregnate her….
or maybe you could seduce her husband and let his wife find you and him
fucking in their marital bed. I always thought that emotional abuse can be
as sexy as physical abuse.”

“I know where this is coming from.” Elaine smiled at the memory.
“Joanne did something like this, didn’t she? Seduced the husband of her
cousin and manipulated them both mercilessly…. she drove her cousin
insane. I remember how she did it….. I loved to hear her updates. It
was so cruel.”

“Yes, it was. Joanne always loved adultery, and of course she couldn’t
do it on me because I encourage her to fuck other men….. so she
engineered the betrayal of her cousin. Like you, she loves to break moral
boundaries.”

“I remember…. what I liked best was that she contrived to have sex
with her cousin’s husband in front of her cousin’s baby. That really
devastated the mom. Did she find them at it with the baby there?”

“Yes!” Daniel had suggested that refinement himself and had fucked
Joanne while hearing the story. “Joanne told her lover that she felt
uneasy leaving the baby unattended in another room….. she played the
caring woman so well that she fooled him.”

“Silly idiot.” Susanne lit another cigarette. “Joanne was showing the
baby how a real woman has fun…… sex education for free.” They both
laughed, then Elaine continued. “I was hoping Joanne would drive her to
suicide. I remember it didn’t work…. what happpened?”

“Instead of killing herself, she fled to her parents and filed for
divorce.”

“Pity. Did Joanne get to m***** the baby?”

“Not really. But making the baby watch what she did with her lover was
fun.”

“I bet!” Elaine felt totally relaxed, the d**g mellowing her, Daniel’s
hand on her breast. “I always loved having sex in front of my babies.
Seriously….. I think that babies and k**s generally should be let watch
adults have sex. In an ideal society, there would be no sexual
inhibitions.”

“I think the same.”

“Describe to me your ideal society.” Daniel placed a hand on her breast
and kissed her.

“Easy.” Elaine was still masturbating. “A society made of two groups:
elite people who can do anything they like, and the rest….. who have no
rights.”

“It can’t be done, unfortunately.”

“Oh yes, it is informally there already. Westerners with access to
enough money and contacts can do what they like in developing countries.
Not openly, of course…. but look at us: when we are in the Philippines,
or in other places like that, we a*****, we ****…. we kill, all with
impunity. Not as openly as I would like, but in our group, we hide
nothing. For me, sharing what I do with our friends is a big part of my
enjoyment…… telling how I have snuffed a girl without fear of
judgment…… sharing my plans for my after-birth abortion. Watching
Roberta’s video of her c***dren’s first ****.”

“You are right.” Daniel let his hand slide to her pussy, and they were
both masturbating her, their fingers touching. “Sharing with others,
talking, that’s what makes it all so hot. Men and women are social
a****ls, even when they are antisocial and perverted. I am sure I wouldn’t
half enjoy what I do, the most perverted things I mean, if I had to do them
alone. But doing what you do in front especially of women – my wife, you,
Roberta – and talking about it…. makes it all more exciting, and also
more normal.”

“Yes! That’s it.” Elaine was more and more excited. “You can’t
imagine, for example, how arousing it was for me to answer Susanne’s
question after we watched Roberta’s video.”

“What did she ask?”

” ‘Mom, have you snuffed any k**s yourself?’ This was after watching
Roberta helping her daughter smother a young girl. I replied keeping it
very nonchalant, as if snuffing k**s was the most normal thing in the
world. I sounded nonchalant…. but inside, I was on fire. And then when
she asked for details, wanted to know how I did it…. oh my God!”

“What did you tell her?” Daniel changed position, eased Elaine on his
lap so that he penetrated her again.

“I told her that I had experimented different ways, to see which one was
more arousing sexually, and that I enjoyed best smothering them using my
pussy….. but I told her that on a few occasions I felt like using
v******e and I had beaten my victim to death – with a belt, fists,
kicks…. it feels very exciting sometimes. I kept it very matter of fact,
just some experimenting seeking my pleasure.”

“That’s what it is, for us. I really like to watch a woman being
cruel…. it is totally sexy for me.”

“For many men, I think.” Elaine was feeling a bit tired and unwilling to
have another orgasm, but she was happy to pleasure Daniel. “It is really
breaking the rules that is sexy – the woman who is no longer a nurturer,
but an abuser. And that’s what makes c***d abuse so sexy for us women too.
That’s why I like it so much.”

“I really like women like you…..” Daniel was nearing an orgasm again.
“I really would like to join you in one of your…. escapades. Watch you
and help you.”

“Anytime, darling.” Elaine expertly massaged him with her vagina, and he
came.”

CHAPTER 7.

Back in the car, later, they almost had a row. She had expected John to
like Daniel’s suggestion to mess with Jennifer – the prim-and-proper mommy
of the girl that Elaine had promised Susanne to snuff – but he didn’t.

“Daniel is bloody crazy. Does he seriously think that I could seduce
her, and then we could kill her and her daughter, without the affair
pointing at me or you as possible culprits? The only way to get away with
it is to have NO links whatsoever with them, and certainly not an affair.”

Elaine was frowning. “Daniel thought it could make the whole thing much
more exciting.”

“It would, I agree with him, but it is far too risky and I am not
prepared to do it. Daniel is a great guy, but he is a doctor and he plays
god with people’s lives and k**s’ lives, and he thinks he is as omnipotent
as god. Well, he isn’t.”

“So……. you think we can’t do it?” Elaine sounded disappointed. If
she was honest with herself, that was partly because she rather liked
Daniel as a lover and didn’t want him to think her a wimp. She also knew
that John was smart enough and had guessed as much, and that was part of
the reason he didn’t want to do it Daniel’s way.

“Depends on what you mean by ‘it’.” John turned into the drive of their
home and switched off the engine. “Snuffing Jennifer and her daughter,
yes, we can do it and I have a rough idea of how to do it. But that’s only
safe if we leave NO thread linking us to her and her family.”

Elaine knew he was right. It was also good to teach Susanne and Louise
how to be pragmatic – how to go as far as was safe, and no more. “You are
right. let’s invite Anna for lunch one of these day and start planning.”

CHAPTER 8.

Four months later, Elaine was sipping whisky in Anna’s house. It was
two weeks before the holidays, which they would partly spend together, but
the occasion was a special one: Anna was now more than eight months
pregnant, and this was to be her abortion party. Elaine was thrilled: she
was two months pregnant herself, and was looking forward to her own late
abortion later on. Mary was there, and so was Roberta, and some of their
other friends. There was also a hypnotist: Elaine and the others had been
introduced to her by Anna, but all they knew was that she would help with
the abortion.

Everyone was naked or nearly so – most women were wearing high heel
shoes or sandals and some jewelry; Anna had her pussy fully shaved, as
usual, and had removed her clit ring to facilitate the abortion, but had a
beautiful silver necklace with a cross. Elaine smiled at the thought of
Jesus on the cross, watching the killing of a baby.

Anna was lying on a low sofa, sipping a whisky. She was talking with
another woman, a tall, elegant blonde with small breasts, sitting on a
chair next to her. “I had the idea from Elaine” she was saying, smiling.
“After-birth abortion is sexy, but I don’t want a cesarean, so I asked
Michelle” she gestured towards the hypnotist, who was also nude “and she
will cause a slightly premature birth by hypnotising me. For now” and she
took another sip from her glass “I have abused the baby by fucking as hard
as I could, drinking, smoking and taking d**gs.”

Michelle came close to them. She and Elaine both sat on the other end
of the L-shaped sofa. Anna looked at Michelle. “Do you think that the
fetus can feel it when I drink or smoke – I mean, do you think it can feel
somehow that I want to damage it? That for me it is only a plaything?”

“Oh, I don’t know.” Michelle poured herself a drink too. “I hope it can
feel everything. I am sure it can feel pain. Some videos taken inside the
womb have shown fetuses trying to avoid the surgical tool that will abort
them. I think that the so-called pro-choice campaigners are wrong in
pretending otherwise. As far as I am concerned, I help women kill their
c***dren – painfully if they so wish.”

“I think the same.” Elaine agreed. “For a woman to feel truly liberated
sexually, it is important to remove all social norms and morals that try to
socialise us into nurturers, whose sexuality is there mainly to produce
c***dren. I felt so much more free after my first abortion – it was
amazing. I have decided to have a post-birth abortion because I want to
kill the baby myself and to watch it die and I want to abuse it sexually
before it dies. I want it to be a sexual experience, pleasurable,
liberating and exciting.”

Anna laughed. “Well, I am about to do it.” She turned to Michelle.
“Shall we start?”

“Yes.” Michelle stood up, and raised her voice. “Ladies, friends….
it is time now for Anna to get rid of her baby. Please gather round her.”

Anna’s friends took place around the sofa, over which some sheets had
been d****d. They were all nude and beautiful, two were pregnant. Elaine
knew them all and felt a surge of affection for them – the best friends
that a girl like her could have.

Michelle knelt next to Anna and started to caress her lump, singing in a
low voice, and pressing her hands in certain places. She looked up. “I am
trying to hurt the fetus, to scare it, to persuade it to get out. Anna,
look at me.”

Anna looked, her eyes locked into Michelle’s. Elaine was watching her
hand, stimulating, pushing. She wondered what was the baby feeling now.
She let Michelle’s singing soothe her, and started to masturbate. She saw
some of the other women do the same.

After a few minutes, Anna let out a soft moan. Her waters had broken.
Elaine was surprised at the eerie calm of Anna and Michelle. She saw
Anna’s body tense, she saw her lump contract. Michelle, still singing,
moved lower down Anna’s body. Amazingly, the baby was coming out.

Michelle was very swift – she cut the cord, removed the afterbirth, and
cleaned the baby. It was a girl, and she was crying. The women crowded
around her, smiling, laughing, touching. Anna was slowly emerging from her
trance, a smile spreading on her beautiful face. Elaine had never seen a
birth so quick and smooth – but she knew that the most exciting part was to
follow. She looked at the baby.

Anne proffered her arms and Michelle gave her the girl. Anna laughed
and placed her against her breast. She looked up. “Whatever doctors say
about smoking, drinking and taking d**gs during pregnancy, they are all
wrong. She looks fine.”

“Perhaps she is brain damaged” Roberta laughed.

Anna smiled. “I don’t care if she is, but I hope she can feel what we
are going to do to her. This is an abortion party, remember!”

The other women laughed. “We know, Anna!” Roberta exclaimed. “I can’t
wait to help you do it. This is my first post-birth abortion party, I am
very excited.” She touched her pussy.

“Tell me….” Anna, still nursing the baby, looked at them, one by one.
“Each of you…. how would you kill her? Give me ideas.”

Elaine hesitated only a few seconds. “With my pussy. Smother her and
give myself a good orgasm.”

“Strangle her, I think….. slowly.” Said Roberta.

“Not sensual enough” said one of the other women. “I would do her with
my pussy, like Elaine said, but use a dildo on her to make her move more
and give me more pleasure.”

A lithe, small brunette called Pauline broke in: “I would like to be
violent with her and just beat her to death. Kicks, fists, maybe beat her
with my leather belt.”

Another woman hesitated. “Maybe this is too much more like torture than
abortion, but….. I have this image in my mind of all of us in a wood,
like priestesses of some ancient cult, lighting a bonfire and…. burning
her alive.”

“I like this last suggestion best” said Michelle “But it is impractical
here and anyway it has to be the mom’s decision. Anna, any thoughts?”

Anna kept cuddling the baby, her fingers playing with her tiny slit. “I
want to smother her with my pussy, while I fuck her with my high heels.
But first, I want all of us to abuse and enjoy her sexually. You are all
friends and I want you to enjoy the experience as much as I do. I will
pass her round and you all have your way with her….. short of snuffing
her, anything goes.”

“I think that at the very least she should suck and lick all of us to
orgasm.” Roberta was caressing her pussy.

Anna smiled. “Of course. Roberta, would you care to start?”

“Thanks, but you are the mom….. are you sure you don’t want to be the
first?”

“No…. I want to be the last!” Anna laughed and lifted the baby
towards Roberta, who picked her up. The other women gathered closer,
giggling and touching themselves. “Just don’t kill her yet, OK?”

“Don’t worry, I’ll be gentle.” Roberta cradled the girl in her arms,
using her fingers to tease her slit. She opened her legs a bit and she
placed the baby’s mouth so that it brushed against her labia. She looked
at Anna. “She has tasted your milk: I’ll let her drink a bit from me now.”
She pushed gently the baby’s mouth against her wet skin. The baby turned
her face and started to cry. Roberta looked at Anna in mock surprise.
“She doesn’t like how I taste. That’s not nice!”

Anna smiled. “Feel free to punish her….. and to make her do what you
want.”

“I will.” Roberta lifted the crying girl, and slapped her twice on a
cheek, not too hard but not gently. The baby cried even more. “Too much
noise. I will have to shut her up.” She changed position slightly and
pushed again the baby’s face against her pussy, holding her body between
her legs. With one hand she started to rub the baby’s face on her pussy,
and with the other she caressed her own breasts. “I’ll make her drink,
like it or not.”

The baby tried to fight, but to no avail. Elaine and the other women
were watching intently; all were masturbating now. After a few minutes,
Roberta’s body tensed and she shook in a powerful orgasm, pushing the
baby’s face hard on her labia. “Drink it….. come on….” she panted.
After a while, she lifted the girl who was very red and crying hard. “Who
wants to have a go?”

“I will!” Michelle lifted the girl in her arms. She kissed and licked
the baby’s slit, which seemed to calm her down. She then sat on the floor
in a yoga-like position, and pulled the girl’s face on her smooth,
glistening labia. “Maybe she will like my taste better.”

“It doesn’t look like” Elaine said. “See? Fighting back already.”

“Oh well, I will have to force her too.” Michelle looked at Anna. “Can
I open her up just to make it more interesting?”

“Of course!” Anna was masturbating, and was sitting more upright to see
better.

Michelle pushed a long-nailed finger against the baby’s slit and slowly
worked it into her. She laughed excitedly. “This is really hurting her,
she is moving so much against my clit!” She kept working her fingernails
into the girl’s tiny opening, which started to bleed. The girl’s movements
became frantic and Michelle started to breathe heavily. One of the women
whispered: “Her first ****!” Others giggled. Michelle tensed, pushed her
finger harder inside the baby, and came. Elaine, watching her, had an
orgasm too.
“My turn now!” it was Pauline, the brunette who had suggested a violent
death. She looked at Anna. “Don’t worry, I won’t go too far!” She slapped
the girl hard once, twice, making her cry much harder, then placed her on
the floor and, without ceremony, sat with her pussy on the girl’s mouth and
nose. “I am very light, this won’t kill her.” She started rotating and
grinding. Elaine giggled. “Try to make her breathe every now and then!”
The brunette looked up and laughed. She took one of the baby’s feet in her
hand, and looked at Anna questioningly. Anna smiled and nodded. “Go
ahead, do it.” The brunette took a tiny toe between her fingers, and with a
swift movement broke it. The women around gasped and moaned. Almost

immediately, the brunette came.

It was Elaine’s turn now. She left the girl on the floor and sat on
her, taking care to let her breathe, and started masturbating. She moved
sideways, trying to have a good contact with the baby’s face. She found a
good position and pressed a bit harder. She could feel the baby fighting,
sending waves of pleasure through her pussy. She felt a sudden urge to be
violent, and with her fingernails she started to dig next to the girl’s
tiny nipples. She drew blood. That sight pushed her over the edge, and
she came.

After a few minutes, all of them had had their turn. The baby was still
alive but in obvious distress, crying and looking very weak. Anna said:
“Give her to me, I will abort her now.”

She took the baby from Michelle and opened her legs. “Elaine, my
sandals are next to that armchair. Can you give one to me?” Elaine fetched
one sandal and gave it to her; the heel was very long and sharp. Elaine
couldn’t wait to see it used.

Anna lit a cigarette, then took a sandal in her right hand and, with the
left, pushed the girl’s head against her pussy and imprisoned her body
between her legs. “Here is another good fuck, sweetie” she said, and
positioned the heel at the entrance of the girl’s slit. She paused for one
moment, then pushed the heel in, all the way, hard. A muffled cry came
from the baby. Keeping the heel inside, Anna started to grind the baby
against her pussy, breathing hard. After perhaps two minutes, she panted:
“I am nearly there but she isn’t fighting enough.” Elaine said: “Why don’t
you burn her a bit with your cigarette?” Anna took the cigarette from her
mouth and, leaving the sandal’s heel inside the baby’s pussy, pushed the
burning end against the baby’s slit, at the same time pushing the girl’s
face hard between her legs. The baby’s cry could be heard – but it was
drowned by Anna’s ecstatic, orgasmic release. They saw the baby’s body get
limp.

Anna pushed the baby’s body from between her legs and dropped it on the
floor. The women around clapped their hands and started to laugh, comment,
and kiss Anna to congratulate her. Elaine felt hotter than ever before.

Michelle took the baby’s body and dropped it in a bag, and left the room
briefly. She came back with a bottle of champaigne, which she opened
carefully, and she started to fill glasses. When every woman, including
Anna, had one, she raised hers. “To Anna, her sexuality and and her body!”
All women raised their glasses and sipped some wine, laughing. Some
applauded. They then starting chatting again. Elaine went to Michelle,
smiled and said: “That was great, Michelle. I have already had late
abortions but this was by far the smoothest I have seen. I want my next
one to be post-birth and I had already made arrangements with a clinic in
Russia, but what I have seen today is so intriguing that I am changing my
mind about that.”

Michelle smiled. “I am glad you liked it. Hypnosis helped, and even
more the training that I had given to Anna throughout the last few few
months. May I ask about your clinic in Russia – will they do a cesarean?”

“Yes. I wanted a cesarean rather than natural birth because I thought
it would be easier…. but what I have seen today with Anna seems even
better.”

“And have you checked with them that they are happy with aborting the
baby after birth?”

“Yes. The doctor I talked with has done it already for women in our
circle, and will write a certificate stating that the baby was stillborn.”
Elaine smiled. “He is also OK with me killing the baby myself, and…..
playing with it for a couple of days before I do. Sexually, I mean.”

Michelle smiled too. “That’s good. Abortion is much easier when done
early, and the whole point of post-birth is to make it a sexual, liberating
experience. Abusing the baby is sexy and affirms your rights over it. The
advantage of doing it at home, rather than in a clinic, is to be able to
share with your friends, as Anna has done today.”

“Yes! I really loved taking active part, and so did all Anna’s
friends.” Elaine glanced at the other women. “I loved it that you played
with the baby too.”

“It is always exciting. It didn’t lick my clit of course, they never
do, but masturbating with its face was fun. I was also happy to be the
first one to fingerfuck her. I made sure to hurt her enough with my
fingernails to make her struggle against my pussy.”

“I cut her nipples with my fingernails. I was tempted to do more, but I
knew that all the other women wanted to play and I didn’t want to do too
much and spoil their fun.”

“Very wise.” Michelle smiled. “It is easy to get carried away.”

“Have you taken part in many abortions of this kind?”

“Quite a few. More women than most people think like to indulge their
sexuality to the full by breaking every possible taboo, and I love to be
able to help them. Besides” Michelle caressed her breasts “I have a
sadistic streak myself.”

“Me too” Elaine agreed. “I have two daughters and my husband and I have
involved them in sex since their birth. We have never gone too far with
them, but we have indulged in c***d abuse with very few limits for many
years. How about you?”

“Me too, mainly in the company of female friends. It is liberating and
I love to share… like today.”

Elaine looked around. “Everyone is having a good time.”

“Anna’s baby didn’t.” They turned; Pauline had joined them. Her green
eyes were sparkling.

Michelle laughed. “Aborted babies never do!”

Elaine smiled at Pauline. “I liked what you did to the baby – somehow I
was hoping you would do more.”

“I was very tempted, but I didn’t want to go too far before everyone
else had had a go. That’s what makes abortion parties so exciting,
everyone participates. I was afraid that if I hurt her too much she could
die of shock before the others could have a chance.”

“I really liked it” said Elaine. “Doing it all together, in such a
carefree way, is better than in a clinic.”

“Yes.” Michelle lit a cigarette. “I love to be part of a circle of
women so liberated. None of us had any qualms about doing what we did.”

“No reason to have qualms. Lots of babies are aborted late, we have
just taken it a bit further and enjoyed ourselves doing it.” Pauline
laughed. “And besides, c***dren can be lovely sex toys.”

“Well, I will have to go…… it is starting to be late.” Elaine
emptied her glass, and hugged Michelle and Pauline. “I will say good bye
to Anna and I’ll be on my way home. Be well, both of you. And Michelle –
I will be in touch about my abortion.”

“I am looking forward to it. Bye!”

Anna had seen her getting ready and stood up. Elaine hugged and kissed
her. “Anna, I am so happy you invited me. It was lovely and exciting.”

“You gave me the idea, honey.” Anna kissed Elaine fondly. “I enjoyed it
all….. and I couldn’t believe that Michelle’s training would make giving
birth so easy. Better than a cesarean, I am sure.”

“Yes. I am glad you let us all play with the baby – in a way, it became
our abortion too. And none of us went too far, but we all did our bit to
prepare her for you.”

“You left the most exciting part to me, but you made the baby very
distressed – I loved the way you all enjoyed abusing her.” Anna’s eyes were
sparkling. “It was so hot ending her when she was crying so much. I saw
what you did to her with your fingernails, by the way – I loved it.”

“I wanted to be part of it and do my bit of the abortion” laughed
Elaine. “I found what you did very sexy too….. fucking her with your
heel and burning her with your cigarette.”

“The heel was very long, I felt her cervix break…. and I wanted to
make sure she felt as much pain as possible, I wanted her to struggle
against my pussy. I am a sadist, remember!”

“Oh, I do! I will invite you to my abortion….. and I hope that you
will unleash your sadistic lust on my baby!”

“In Russia? Will the clinic allow that?”

“I have changed my mind; I have more or less decided to do it with
Michelle’s assistance, the way you did, and to invite a few of our
girlfriends. Perhaps we will make the baby last a bit longer.” Elaine had
a sudden idea. “And, if Michelle allows…… my daughters could take
part.”

“It would be fun! I love the idea. And from what I have seen, Susanne
is as sadistic as I am. I am sure she would enjoy abusing a little sister
or brother together with us adults.”

“Yes, let’s do that.” Elaine kissed Anna again. “I must go, sweetie.
Thanks again…. and congratulations, for being such a free and sensual
woman!”

“Thank you, love. By the way….. all arrangements are in order for
next month’s vacation.” Anna’s eyes were excited. “We’ll have a good time
with your prim friend…. and her prim daughter!”

CHAPTER 9.

Elaine, Anna and Roberta were sunbathing on the deck of a Russian yacht.
The boat’s owner, a petite blonde in her late 20’s called Irina, was with
them. Their husbands were playing a card game on the stern deck; the k**s
(Susanne and Louise, and Roberta’s k**s Tim and Clare) were fooling around.
Everyone was nude.

“When will they come to?” Asked Roberta. “It is four hours already.”

“Another hour maybe.” Irina turned, exposing her back to the sun. “Yuri
told me it is five hours normally. We can go down and have a look after
lunch.”

“It was really easy to get them, your husband’s friends are great.” Anna
turned too. “They organised everything so well, also getting rid of the
husband.”

“Oh yes! no point in having him along: all we wanted was the mom and
her daughter.” Elaine was happy – it had been her idea, and it had been far
less difficult than expected.

“What are we going to do to them?” Asked Irina. “You guys have set it
up, what are your ideas?”

“Oh…. some of it is predictable really. The guys will want to ****
both mom and daughter. Susanne wants to torture the daughter and kill her,
so I’ll leave the daughter to her to play with. And we grown ups I guess
will torture her mom while she watches her darling being played with by
Susanne and her friends.”

“Sounds predictable but fun.”

“A friend of mine had suggested some hot emotional abuse before we
a*****ed them, but it wouldn’t have worked. Pity, but it was too risky.”
Elaine shrugged.

“Perhaps you could give them emotional abuse now.” It was Yuri, who was
standing close to them. He was nude too, his cock semi-erect.

“How so? Any suggestions?” Elaine liked Yuri – he was a hard man, with
mafia connections, rich, attractive and utterly perverted.

“Well, if I were you I would wait to **** and torture the mom and let
her watch her daughter being ****d first. Perhaps you could tell her about
it beforehand. I bet that if you abuse the girl sexually her mother will
get her pussy wet and her nipples hard, and you will be able to make her
feel guilty about it. Fuck with her mind. Do things to her daughter and
see which ones turn her on. Masturbate her while you do the daughter.”

“That’s quite a hot idea” said Anna. “I like that…. she is
religious, and I always thought that religious women were repressed. God
knows what potential for perversion is in her.”

Yuri laughed. “You could also record some of it…. and then blackmail
her.”

“You mean, letting her go instead of killing her? Far too risky!”

“I am not sure.” Yuri lit a cigarette. “I know human nature, there are
dark depths in most people. You could try to push her to abuse her
daughter herself…. and if you think you have fucked with her mind
enough, let her live and make her join your circle, maybe after letting her
abuse a very young girl so that she will be compromised.”

“I really like the idea, you know” said Elaine “but it is risky. What
will prevent her from running to the police once she is back?”

“Her sense of guilt. She will try to remove it by developing her
sexuality and her enjoyment of what you girls do. And the knowledge that
some very perverted videos of her will have been produced, videos where you
are not shown.”

“It is very tempting” Roberta intervened. “I suggest that we start with
the daughter, see how mommy reacts…. and take it from there.”

“Pity though” said Anna. “I was so looking forward to a long, very
sadistic torture session.”

“You will have it” said Yuri. “We’ll pick up a young girl or two on the
coast and we’ll enjoy them together.

“Mommy!” Susanne had appeared, all excited. “They are regaining
consciousness. Can we go?”

“Wait, sweetie, let’s have lunch first…. more fun if they are fully
conscious.” Elaine stood up and headed towards the hatch leading down.
Anna and Roberta followed. “Are you serious about doing what Yuri is
suggesting?”

“I am not really persuaded. I think that we can start by having a chat
with the mom” Elaine smiled “and tell her what we want to do. Then the
daughter gets ****d. Then we could, for example……… threaten the
girl to torture her mom unless the girl gives her an orgasm by licking her
pussy, then make the mom do the same.”

“And then?” Roberta’s voice was tense and excited.

“Then we torture the daughter and we masturbate her mom and make her
have an orgasm while she watches. Maybe Yuri is right and this will bring
out the pervert in her…… I think it unlikely. If it does, we let her
live for now and we have her abuse and kill a little girl, as Yuri
suggested. If not……. we torture her while the men fuck her…. and
then bye-bye.” Elaine laughed.

“And if she tortures and enjoys the little girl….. what happens? We
take her back, without her husband and daughter?”

Elaine thought about it. They sat at the lunch table. “No… too
risky. We torture and kill her anyway. She will think she will go to
hell, after abusing a c***d.”

Anna and Roberta burst into laughter. Roberta commented: “She is a
religious bitch, right? I like doing this to her.”

“And I can’t wait to give her a few very elegant body piercings” said
Anna.

Elaine was thoughtful. “I want to torture her just to see if doing it,
without sexual contact, arouses me. I hope it does.”

“Do we let her see us? Our faces?” Asked Roberta. “It shouldn’t make
any difference if we are sure we are going to kill her in the end.”

“If we are going to play with her and pretend that we will let her live,
better wearing masks. Irina told me that they have a few…. for this
kind of situation.”

CHAPTER 10.

The woman and her daughter were frightened and bewildered. Nude, tied
to racks on the walls of a windowless room, they were staring at the three
nude women who had just entered. The newcomers were wearing black masks.

“Glad to see you have come to” said one of them.

“Where are we? Where is my husband? Why are we tied up?” She stifled
her sobs.

“We have k**napped you because we and our husbands want to ****, torture
and kill both of you. Nothing personal, just for kicks. Well, my daughter
doesn’t like your daughter and she will enjoy it particularly. It is her
idea. By the way, we had your husband killed, he was no use to us.”

“It can’t be true.” The woman called Jennifer burst into tears.

“I am afraid it is. Your daughter has no option. You do: if you get
excited enough by watching us abuse her, we may decide to let you live.”

“I will never….. you are monsters, perverts. I am her mom!”

“So what?” It was another one of the three women talking. “A few weeks
ago I killed my own baby. I was her mom and I enjoyed it. Yes, we are
perverts. We’ll find out if you are one too. I bet you are against
abortion too….. we’ll see if you change your mind once our guys have
fucked you with no protection and got you pregnant.”

Before Jennifer could reply, the door opened and a few men entered.
They were followed by three young teens: two girls and a boy. All of them
were naked and masked like the three women. One of the girls looked at
Jennifer’s daughter and said: “Hi Rosalind!” and, without waiting for a
reply, kissed her hard on her mouth, using one hand to twist the girl’s
nipples and the other to mangle her labia. She turned to one of the men.
“Want to be the first? It is your boat, and she is a virgin.”

“Thanks you, beauty” said the man. “I will be happy to do her…. will
you play with her while I fuck her, to make more interesting for me?” He
handed her a leather belt with a metal buckle.

The girl smiled. “Yes!!” She took the belt, doubled it leaving the
buckle at the end, turned and hit the trapped girl viciously across her
breasts. The girl screamed; her mom burst into tears. The masked girl
kept hitting Rosalind, and the man entered her with a single, powerful
trust. He grunted, and told the masked girl: “Go on hitting her, I love
the way her cunt contracts on me.”

The three masked women moved close to the girl’s mother and started to
play with her nipples, her pussy. One of them kissed her neck, then told
her in a husky voice: “Look at your k**…… I bet your pussy is getting
wet watching this…….. go on, you like it…..”

“She doesn’t…. and I really like the way she cries” interjected one
of the men. He moved between the legs of the trapped woman, and turned to
one of her tormentors. “She is not going to like this anyway…. and I
want to **** her while she is desperate and cries. I want you to
masturbate her well so that she has an orgasm while I am in her…..” He
started to enter the woman, and kissed her. She tried to turn her face, to
no avail. The man started fucking her in long, slow strokes. The three
women were teasing and caressing her. Next to them, the man r****g
Rosalind grunted and came inside her. He withdrew and told the masked
teens: “Your turn now…. I am curious to see what you will do.”
The three teens surrounded the trapped girl. The boy stood between her
legs and entered her; the two girls stood by her sides, and one of them
gave the other a long needle, keeping one herself. They started to pierce
the girl’s nipples. “This is just the start, you silly virgin” said one.
“We will pierce, burn or break every bit of your body.” She drove her
needle viciously to the girl’s nipple. The girl screamed, then started to

sob.

Another scream next to them made them all stop and look. The man r****g
the girl’s mom laughed. “Well done! This bitch has had an orgasm. I knew
she would like to watch her daughter fucked!”

………..

Half an hour later, men and women were back on the deck, without their
masks, drinking and smoking. The three teens were still below with their
victims.

“Well, that was hot” Elaine said, after taking a sip from her glass. I
really enjoyed watching the k**s at work – and we managed to make the mommy
have a couple of good orgasms. Frankly, I didn’t expect she would.”

“It doesn’t mean she enjoyed watching her daughter ****d and abused.”
Anna was smoking a cigarette; she turned towards the sun, opening her legs
a bit. “Her orgasms were a physical reaction to our masturbating her – and
John, you fucked her very well, it was **** but you made sure to make it
pleasurable for her.”

“Yes, it was a physical reaction” said Roberta “but now I understand
Yuri’s view better. She is now feeling very guilty about feeling pleasure.
Her daughter must be in emotional hell, having watched her mom having an
orgasm while she was being tortured. If we add the pressure that we may
let her live, if she enjoys her daughter’s ordeal sexually…. I don’t
know. I am looking forward to fuck with her mind now.”

“But how about me?” asked Anna. She smiled. “I am a sadist and I
wanted to really enjoy her. Now her daughter is being tortured by Susanne
and her friends, and the mom is just going to be fucked and to be made to
enjoy it…. it just isn’t fair!”

Yuri laughed. “Anna, you are marvellous. I promise: one, all of us
will make you enjoy the best orgy you have ever had tonight; and two,
tomorrow we will get you a lovely girl and you will get to torture her as
much as you want.”

“And I will assist and help.” Irina turned towards Anna and kissed her.
“I really want to learn how sadism can be enjoyable… I am a novice
compared to you.”

“You might learn a thing or two from Elaine’s daughter” interjected
Yuri. “She is very cruel and sadistic. So beautiful, so sexy and so cruel,
it is amazing for one so young.” He turned to Roberta. “Your c***dren are
great too, but I think that neither is a true sadist. Well, maybe your
daughter.”

“They are all great k**s” said Elaine. She stood up. “How about going
down to join them again?”

The four women donned their masks and went down the ladder. In the room
they found Jennifer and Rosalind passed out, and the k**s talking about
reviving their young victim. Elaine hugged Susanne. “Having fun,
sweetie?”

“Yes!” Susanne hugged her mother back. “It was super of you to get her
for me. I really really loved it and doing it with Tim and Clare is
totally hot. We made sure her mom saw everything. We had a real blast!”

Roberta was looking at Rosalind’s body. “You sure went to town on her!”
she laughed.

Elaine caressed Susanne’s slit. “My sadistic little daughter….” She
kissed her. “Why don’t you three go up for a bit?” she suggested. We want
to have a chat with Jennifer…. when we call you back, let me do the
talking. And keep your masks on. Have a good fuck with the men – you
deserve it.”

“I am not going to fuck the men!” Tim laughed.

Roberta ruffled her son’s hair. “You fuck these two lovelies for now,
honey, and us later on.”

The k**s hurried up the ladder, laughing. Elaine went close to
Jennifer, and opened a small bottle. “This will wake her up.” and placed
the bottle under the woman’s nose. Her nostrils fluttered, she sighed and
opened her eyes.

“We must have a serious talk now” said Elaine.

Jennifer closed her eyes. “Just kill us, end this nightmare.”

“Look, I am not going to waste much time arguing with you.” Elaine’s
voice was polite, firm but indifferent. “We will kill your daughter, and
we will not torture her much now. About you, whether you die or live is up
to you. If we let you live, we want to compromise you so that you don’t
seek revenge. I think that potentially you are a pervert like us.” Elaine
raised a hand to stop Jennifer from talking. “Hear me out, OK?”

“You had orgasms while watching your daughter abused. Don’t deny it.
It was a physical reaction to being fucked and masturbated, but it says
something about what is hidden in your heart. Now we will leave you alone
to think for a while. When we come back, we’ll kill your daughter and made
you watch, and we’ll see how your body reacts. If you enjoy it, you will
live. Tomorrow we’ll make you a abuse a young girl and film you do that,
so that you don’t get funny ideas once you are freed.”

“I will never do that!” Jennifer burst into tears. “I don’t know why I
orgasmed, you bastards, you made me, you made me….”

“Up to you” said Elaine. “Just remember: your daughter will die anyway,
and her ordeal is nearly over. If you live, you will be a wealthy woman –
we killed your husband and you will inherit everything, you have no k**s
now. You may want to live a live of debauchery – starting with aborting
the k** that our men have planted inside you.”

Elaine turned, and walked away followed by her friends.

…………

“I am sorry, I am sorry.” Jennifer was sobbing incontrollably, cradling
her daughter’s head in her hands. Her ties had been loosened enough for
her to stand in front of the table where Rosalind had been tied.
Jennifer’s nipples were hard, her pussy wet; she was breathing heavily.
Three masked women were next to her, caressing her breasts and body; the
fourth was standing next to Rosalind, strangling her slowly. The girl’s
body was moving convulsively as she fought for breath.

Elaine could see that Jennifer was nearing an orgasm; she smiled under
her mask and teased her nipples more. Roberta caught Elaine’s glance and
tightened her grip on the girl’s neck. Jennifer saw what was happening and
lost control – she pulled her daughter’s head against her pussy, screamed
and came, masturbating wildly as the girl’s movements faded. She then
sagged, leaning on her arms, her hands gripping the table.

One of the masked men came forward. His voice was gentle. “It is over
now, and your body has shown you the way. Don’t be ashamed, it is
natural.” He untied her bonds and took her in his arms, his cock rock hard
at the feel of her smooth skin. She collapsed in his arms, still sobbing.
He started to caress her back, his chest rubbing slowly on her nipples, his
erect cock teasing her soft pussy lips. She threw her arms around his
neck. He lifted her leg and started to enter her.

………….

Later, the women shackled her again. “I am sorry, honey, but until we
can trust you, you can’t be free. Tomorrow we will bring on board a lovely
young girl and you will abuse and kill her…. if you want to live.”

“Bastards, all of you…. monsters.” Jennifer stifled a sob. “Yes, I
want to live, damn you. I don’t want to die.”

“Then you will.” One of the women kissed her on her lips…. almost
against her will, Jennifer opened her mouth. “Your body is showing you
what turns you on. You will enjoy that k** tomorrow, I tell you. And
later this evening…. we’ll all come to play, we’ll free you and we’ll
play.” The woman’s voice told Jennifer that she was smiling. “And you are
right to feel angry. Take it out on that k** tomorrow….. and later
on….. if you are pregnant from the fucking here…. take it out on your
baby.”

Jennifer’s eyes hardened. She said nothing for a few seconds, then: “Oh
I will. I will make it suffer, as much as my daughter did today.”

CHAPTER 11

Elaine felt happy and excited. Her new baby girl, just one day old, was
suckling from her nipple; her girlfriends were with her, chatting and
enjoying themselves. Michelle had helped her give birth and was there too,
and so was Susanne. It was the day of her post-birth abortion, and she had
been looking forward to it throughout her pregnancy. It was unbelievable
how fast the nine months had gone by.

So many things had happened. Jennifer had survived – her story, put
together by Yuri and his friends, had been believed and she had inherited
her husband’s estate. To everyone’s surprise, after a few months she had
married one of Yuri’s friends and had gone to live in Russia. Elaine was
still ill at ease at the thought that she was alive, and might one day seek
revenge – but Yuri had made sure that their identities would not be known
even to her new husband. In her disturbed and distressed state, Jennifer
had actively taken part in the torture and snuff of a young p*****n girl,
which had been filmed just in case – with her face showing. She had been
fucked by all the men on board and Elaine had heard that she was pregnant.
She was sure that her abortion would be late and vicious.

Elaine had taken part in the torture and snuff too. She had found that
she was not as sadistic as Anna: when she was not being stimulated
sexually, she got bored by torture, and had ended up going back to the deck
for a fuck with the men.

She felt a hand on her shoulder and looked up. Michelle was crouched
next to her, smiling. Elaine smiled back, and absent-mindedly teased the
tiny slit of her baby. “How are you feeling, honey?” Michelle asked.

“I am feeling great. Giving birth was so easy with your help, I don’t
know how you do it.”

“Giving birth is natural….. I have helped you remove all the
emotional baggage that goes with it.” Michelle kissed her on the lips, and
her fingers brushed Elaine’s and traced the baby’s slit.

“Is killing my baby natural too?” Elaine smiled at Michelle. “Not that
I care, I want it to be sexually arousing for me, that’s all.”

“Yes…. in a sense I think it is. Our lust is stronger than our love
for our k**s, and you are killing her to preserve and enhance your
hedonistic lifestyle.” Michelle kissed her again, Elaine responded and the
two women exchanged a long French kiss. Their fingers were playing with
the sex of the baby. “I haven’t abused her yet” said Elaine. “I wanted to
wait until you were all here, to share the experience with you, as Anna
did.”

“Would you like to start?” Michelle looked at the baby and smiled.

“Yes……. I can’t wait to do it.” Elaine poised the long nail of her
index finger against the top of the baby’s slit, looked at Michelled and
smiled back.

“Friends!” Elaine’s voice rose above the chatter. “Time to start our
games….. Elaine’s baby needs our attention!”

The women moved closer. Some stood, some sat on chairs or on cushions.
There were six of them, plus Susanne, Elaine and Michelle. All were nude,
as always. Elaine’s body tingled with excitement at the thought of what
would follow. Michelle looked at her. “How would you like this to play
out?”

Elaine had already thought about different scenarios and she knew what
she wanted. “I would like us all to enjoy her sexually, as we did with
Anna’s baby. Please take your time and feel free to push the limits….
just don’t snuff her, I want to do it myself. Feel free to be as abusive
and as creative as you like…. it is about making it as enjoyable and as
exciting as possible for us all.” She giggled. “She is our toy today.” She
looked at Susanne. “But since we have my daughter with us, and she wants
to have an abortion herself soon, I would like her to start by opening up
her sister for our enjoyment.” She took the baby and offered it to Susanne,
who took her in her arms.

Susanne was nude, wearing only a waist chain and stiletto heel sandals.
She smiled at the baby, and turned to Michelle, who was sitting on a chair.
“Could you hold her for me, Michelle, with her pussy towards me?”

“Sure!” michelle took the baby and cradled her against her breasts. She
used her hands to open the baby’s legs.

Susanne stood in front of the chair, lifted her leg, and placed her
sandal covered foot on the baby’s belly, with the heel placed against her
slit. She looked at Elaine, who was watching intently, and started slowly
to push, working the heel slowly into the baby.

The baby started to cry and tried to wriggle away, but Michelle took her
by the arms and held her firmly. She laughed excitedly and opened her
legs, pulling the baby down against her pussy. She looked at Susanne.
“Take your time…. I am enjoying this.” The other women were all
watching, some were masturbating.

Susanne continued working her heel into the baby, who started to cry
harder. Michelle’s face was flushed with excitement. Susanne smiled. “I
am trying to sc**** her a bit, without causing too much bleeding…. just
hurting her some.”

“Keep going….. just don’t go through her cervix yet.” Michelle was
pulling the baby against her pussy. Her fingers were close to the nipples.
She looked at Susanne. “I’ll hurt her a bit too, I like the way she moves
against my body.” She started to trace her nails around the baby’s nipples;
the baby cried louder and struggled to get free. Michelle laughed. “This
is so good, she is caressing my pussy! Keep going….” her breathing
became heavier. Susanne kept playing with the baby’s pussy, and started to
masturbate. Michelle tensed. “Yesssss” she said, and pulled the baby hard
against her body. She came, and Susanne came too.

Some of the women clapped their hands. Susanne withdrew her heel and
looked at the baby. “It was hard not to enter her all the way” she sighed.
Elaine laughed. “Later, sweetie……. let’s take it slowly for now.”

Michelle lifted the baby. “Who wants to enjoy her now?”

“Me!” Roberta picked up the baby and sat in a yoga position. “I want to
masturbate on her mouth and nose and I want her to really struggle against
me. I think I will make her sexier with a couple of body piercings.” The
other women giggled. Roberta opened a small purse hanging from her
waist-chain, and extracted a sewing needle. The women moved closer.
Roberta pulled the girl’s face against her shaved pussy and locked it
between her thighs. The baby wriggled, a muffled cry coming from between
Roberta’s legs. Roberta laughed, bent her head and picked a tiny nipple
between the fingers of her left hand; with the needle in her right hand,
she started to pierce the nipple, slowly.

The baby sratted to cry harder and struggled to get free. Roberta
completed the piercing and withdrew the needle; she then pierced the other
nipple, then the navel and pussy lips. She was slightly opening and
closing her legs to let the baby struggle and wriggle more. She came while
piercing her pussy. After her orgasm subsided, she opened her legs. The
baby was crying loudly.

One of the other women, a tall, slim blonde, said: “I will take her
myself now, but it would be more exciting if another one of you played with
her while I press her against my pussy.” Michelle said: “I’ll do it. I
have already orgasmed on her and I am happy to help you enjoy.” She looked
at Elaine, smiling. “I know Elaine isn’t turned on much by blood and
mess……” She lit a cigarette. Elaine smiled. “Go ahead…. I am going
to like this.”

The tall woman lay down on a sofa, opened her legs and pushed the baby’s
face against her pussy, turning her body sideways towards Michelle, who was
kneeling next. Michelle used one of her hands to hold the baby’s legs, and
with the other she brought her cigarette close to one of the piercings made
by Roberta. Elaine knelt close, to have a better look, and started to
masturbate.

The burning end of the cigarette touched lightly the piercing made by
Roberta, drying the blood and burning the skin. The baby screamed, the
sound muffled by the blonde’s pussy. The woman laughed. “Oh my god, she
is moving so much, keep going….. this is so fucking cruel, I can’t
believe we are doing this….” she pulled the baby harder between her legs
and moaned, looking intently at Michelle’s hand. Elaine was looking too.
Michelle kept moving the cigarette closer and then away, inhaling every now
and then. She moved to the other nipple. The baby was moving frantically.
Michelle looked at Elaine: “Am I going too far? Are you OK with this?”

Elaine’s hand was caressing her smooth pussy, teasing her clit. She
replied in a tense, excited voice: “Keep doing it…. no, you are not
going too far….. fuck, this is so sadistic……” Michelle smiled and
looked at the blonde: “Tell me when you are close, I’ll burn her clit.”
Some of the women around moaned and gasped. Susanne was masturbating and
moaning.

The blonde moaned again. “God, this is so fucking hot, she is moving so
much, I am nearly there, burn her clit, do it, do it…..” Michelle inhaled
from the cigarette and put it close to the baby’s slit, pushing it closer
and closer. The baby screamed, the women pulled its head hard and closed
her legs, and had a shattering orgasm. Elaine came too.

The blonde opened her legs and pushed the baby away, letting her fall on
the floor. She breathed heavily for a few seconds, then laughed.
“Fuck…. this was my most intense orgasm in ages. This was so cruel, so
barbaric….. Michelle, I love you!” She looked at the baby, who was
whimpering. “She is still alive, good!”

Anna came forward. “I will use her now, but I will torture her myself.”
She looked at Elaine. “No blood, don’t worry!” Elaine giggled.

Anna hit the baby with the back of her hand, once, twice, then pulled
her against her pussy, hard. She looked at Elaine. “Burning is very
painful, and maybe this will make her move less….. let’s see.” She tok
in her hands one of the baby’s feet, and slowly pushed a toe back until it
snapped. The baby cried and struggled. Anna smiled. “This feels
good…… I think I’ll break all of them.” Elaine nodded, caressing
herself.

About half an hour later, all women had had their way with the baby and
Elaine was ready, tense and excited. Michelle offered the baby to her, and
she placed it on the floor. She sat with her pussy on the girl’s face and
changed position a few times to find a good contact. When she had, she
started to move rhytmically, up and down, and pushed two fingers inside the
baby’s slit. She looked at Michelle. “I will use my nails inside her
now…..” She pushed two fingers inside, and started to finger fuck the
baby, hard and cruelly.

The baby was struggling, but after having been abused by the otehr women
she was much weaker. “Fuck…….” said Elaine “she isn’t fighting
enough.” She looked at Michelle. “Could you burn her a bit more?”

“Sure!” Michelle lit another cigarette. “Her navel now.” She pushed the
burning end close, and Elaine laughed. “Yes! like this….. this is
perfect…. she is really struggling now…..” Her face tensed. She
pushed down hard, and was enveloped by a wave of intense pleasure. She
pushed as hard as she could, and had a shattering orgasm.

She pushed the baby away and laughed again. “Christ, this was totally
erotic. I loved it all….. you were all marvellous.” The women laughed,
clapped their hands. Michelle filled some glasses from a champaigne
bottle. “Hey!” it was Susanne. “She is still moving!”

It was true – the baby was not dead yet. Elaine scoffed, annoyed. “I
can’t be bothered now.” She looked at Susanne. “Do you want to finish her
off?”

Susanne grimaced. “Not much fun, she is half gone already.” She looked
at Michelle. “Can’t we put her in a carrier bag or something and let her
suffocate?”

“I don’t have an airtight one.” Michelle was annoyed too. She knelt
next to the baby. “I’ll break her neck, easier.” She placed her knees next
to the tiny head, took it in her hands, and pulled. There was a faint
snap, and the body went limp. Michelle stood up and pushed the baby aside
with her foot. “Done!” Elaine kissed her. “Thanks, darling…. it was
lovely.”

Michelle kissed her back, and caressed her breasts. “Thank you, love. I
really enjoyed this, and I am sure we all did.”

“You bet!” The tall blonde was standing next to them, a glass in her
hands. “I had only taken part in some abuse until now, but nothing so
sadistic…. I loved it, it was so intense. I can’t believe I was
masturbated to orgasm by a baby that was being burned alive!”

Michelle laughed. “I hope that you enjoyed the new experience and that
you have no regrets!”

The blonde shook her head and laughed too. “No way! I only wish I had
done something to her myself! You were so cruel….. I loved that. No
mercy.”

Michelle’s nipples were hard. “I enjoy being cruel. We women have been
socialised so much into be caring and nurturing, it is liberating to let go
of all that rubbish and follow our lust. I am sadistic and I get sexually
excited by hurting others, and if I can do it in safety, I don’t see why I
shouldn’t enjoy myself. It is easy and safe with k**s, if one is
careful…… I have never felt any regrets or any sense of guilt.”

“Besides” added Elaine “Inflicting pain on them is very hot when there
is sexual contact, for example when we are sitting on them with our pussy.
So much more pleasurable when they are fighting than when they are passive.
The same when they get fucked by a man – John loves it when I torture a
girl he is fucking, he tells me how her movements feel on his cock. Our
men also enjoy to watch us being cruel…… I know that John loves it,
especially when I let go of all control and I get violent.”

“But you didn’t invite him to watch you today.” Michelle was still
caressing herself. “Why? I thought that this was your original intention,
doing it with him.”

“Yes….. but I changed my mind. Men are too cock-oriented, and he
would have wanted to fuck the baby. I wanted it to be about MY sexuality,
to affirm my womanhood.” Elaine smiled. “I will give him a special treat
next week…. we’ll go on a short break to South America.”

“Oh….. a special treat?” Michelle was interested.

“Yes……. a hunt. With a few friends. They want to….. depopulate
a small village in the Amazon, to free the land for development. Not many
people, a few young families.” Elaine smiled.

“So, not just k**s, adults too.”

“Yes. And we’ll do everything we can think of…. ****, torture….
and then kill everyone.”

“Cruelly and slowly, I hope!” Anna had joined them.

“Some, yes…. but sometimes I get violent.” Elaine was thoughtful.
“Once, I remember…… a teenager. She hit me when struggling, caused a
bruise….. god I was so mad, I wanted to tear her to pieces. Kicks,
fists, nails…. I was sweating, screaming, hitting, I had never felt so
sexual, so alive. John helped me push her to the ground and I asked him to
break one of her legs so that she couldn’t get up and fight back, and I
finished off by kicking her everywhere… between her legs, on her head.
Cruel and violent.”

“I like v******e too” said Anna. “I would love to take part in that
hunt. But what we did today was special, mainly because it was your k**. I
felt great when I killed mine…. you?”

“God, yes! I felt….. I don’t know how to say it. Liberated sounds
trite, but that’s how I feel, another layer of social conditioning removed.
Even if in the end it was Michelle who finished her off, it was not because
I had any qualms – I was just careless.”

“So, no regrets?”

“None. I wanted to do it, that’s why I got pregnant…. and I am glad
it was a healthy baby, that I have done this just for kicks and for fun,
not becauase she was disabled or anything. And I enjoyed torturing her, it
felt so much better on my pussy feeling her fight back.” She looked at her
baby on the floor, smiled, and gave it a small kick with her high heel
sandal. “It was fun.”
DeletePublished by Hannah100000 4 days ago 652

1 / 5
Share
Taboo
Hardcore
Masturbation
Leave a comment
RELATED STORIES RELATED VIDEOS RELATED GALLERIES
No Masturbation For A Week Or More (Challenge #2) Gay MaleMasturbation
In 2002 and 2003 when I was 23-24 years old, I decided to do a series of interesting masturbation challenges and I made detailed notes of the results. Here are the notes from one of those challenges: NOTE: Even though this story is about abst… Read more

Posted by JoshT 6 months ago 1 1,435 100%
Entertainment for the bosses Lesbian Sex
Working in an office can be a lot of fun, I’ve learned from previous experiences. But the office that I’m a secretary for–for almost a year now–has to be the greatest, and most fulfilling one there is. The escapades I’ve been involved in have opene… Read more

Posted by maverick3489 8 years ago 4 5,622 99%
Long Story Short MatureTaboo
Long Story Short By: Londebaaz Chohan I am Nestor Diaz. I knew Leslie since his family bought the house next door to us. We were just starting the elementary school and then of course over the years we were the best friends, went to same sch… Read more

Posted by londebaaz 4 months ago 2 1,585 100%
Summer Edge Session Gay MaleMasturbationVoyeur
It has been a few months since I have been able to have a good old fashiioned wanking session. A whole day to play with my greased and shaved cock, to stop , start again and buld up a big load of jizzz in my nut sac. Welle today was the day. It has… Read more

Posted by lovetobate 3 years ago 3 2,315 100%
Show all
More GirlsChat with xHamsterLive girls now!
LIVE
JulietteStar
LIVE
MoniCutex
LIVE
blondie__xxx
LIVE
hirokko
LIVE
IreneKasia
Comments
Hannah100000
Leave a comment…
xHamster
Press
Blog
Help
FAQ
Contact us
Improve xHamster
Legal
Terms of use
Privacy policy
DMCA/Copyright
Parental control
Start making money with us
Webcam models wanted
Сontent Creators Program
Webmasters
Advertisers
Sell your Videos or launch a Cam Show
Start earning
© 2007-2019, xHamster.com
Mobile Version

RTA Restricted To AdultsCookies help us deliver our services. By using this website, you agree with our use of cookies. Learn more

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*