Neus Geschichten
Startseite / Nachbarn Sex Geschichten / Nicole Stuten Sharing Part 5

Nicole Stuten Sharing Part 5




Wieder eine Woche hinter uns gebracht und wir fuhren heimwärts ins Wochenende. Tom war richtig aufgeregt, wer weiß was ihm sein Frauchen für heute Abend versprochen hatte. Wir fuhren in die Auffahrt und da stand sie und wartete schon auf ihren Tom. Trotzdem kam sie einen Sprung zu mir ans Auto und fragte ob ich morgen Zeit hätte für eine Freundin die ein paar Tipps bräuchte. „Lässt sich einrichten, um was geht es denn?“ „ Siehst du morgen, aber auf jeden Fall brauchst du keine Kondome dazu!“ „ Aber dafür schon“ sagte sie frech, zog ihr Shirt hoch und drückte ihre prallen Möpse an mein Seitenfenster. „ Nur gucken, mit Anfassen ist heute Tom dran!“ sagte sie und flitzte Richtung Haus. Verrücktes Stück dachte ich mir und fuhr heim.
Am Samstag früh kam dann die SMS:“ Tom und seine Kumpels sind beim Pain Bball, kannst du kommen und mit Anne-Kathrin plaudern?“ „ Bin unterwegs“ textete ich zurück.“ Anne-Kathrin dachte ich bei mir entweder Stock katholisch oder Öko Susi, na ja was soll es mal schauen was sie braucht! Ich kam an und Nicole öffnete die Tür. Ganz zu meinem Erstaunen sehr sittsam gekleidet mit einem kornblumenblauen hautengen Mini Strickkleid und normalen Schuhen. Sie sah meinen fragenden Blick und erklärte: ich kenne Anne-Kathrin von einem VHS Abendkurs und sie ist sehr zurückhaltend, da will ich sie nicht überfordern. Aber sie müsste gleich kommen, dann siehst du selbst. Kurz darauf klingelte es und Nicole ging zur Tür. Das übliche Geschnatter zwischen Frauen, dann kamen sie beide ins Wohnzimmer. „ Setz dich ich mach uns einen Kaffee“ sagte Nicole und ließ uns allein. Na, gar nicht so übel dachte ich bei mir. Eine sehr schlanke Mittdreißigerin mit Jeans und einfarbiger Bluse. Nur dezent Lippenstift, dass war es. Aber sehr schüchtern wie Nicole schon sagte. Sie setzte sich ans Ende des Sofas, die Beine schön artig zusammen und die Hände artig im Schoß gefaltet. Ich stellte mich vor und auch sie ließ mich ihren Namen wissen. Ich dachte mir die muss man spaßig anreden um ihr den Kloß aus dem Hals zu nehmen. „ Deshalb ging ich sie direkt an und fragte: „ haste den Mausebär zum Spielen geschickt und machst heute mal einen drauf?“ „ Woher weißt du , dass ich verheiratet bin?“ fragte sie überrascht. „ Ganz einfach du trägst einen Ehering und das dauerhaft sonst hättest du keinen weisen Streifen am Ringfinger. Nicht einfach einen Alibiring um sich Männer vom Hals zu halten. Und zweitens machst du Termine, wahrscheinlich weil du dich mit Männe absprechen musst“ „ Ja er ist heute mit Freunden Paint Ball spielen oder so. Und da habe ich drei Stunden Zeit“ Hoppla dachte ich bei mir, Paint Ball da könnte sie Tom kennen!“ Okay prima“ sagte ich.“ wobei soll ich dir helfen?“ „Naja Nicole hat mir erzählt dass du ein paar Tipps auf Lager hast, wie es mit meinem Mann besser klappen könnte. Sie sagt du hättest ihr einiges beigebracht und sie hätte jetzt Riesen Spaß mit ihrem Mann!“
„ Okay dann lass mal hören an was du interessiert bist? Zuerst die Frage Theorie oder Praxis oder beides?“ „ Auch da gibt es auch Praxis? Fragte sie und eine leichte Röte überzog ihr Gesicht. „ Natürlich, wenn gewünscht gibt es auch praktische Übungen dazu!“ Oh ich glaube erzählen reicht!“ „ ganz zwanglos sind wir hier, wenn du Praxisübungen willst sag es einfach“ „ Mal sehen“ kam es zögerlich. „ Okay, was macht ihr so im Bett, wenn ihr miteinander schlaft?“ Etwas schüchtern kamen ihre Worte: „ Naja wir gehen ins Schlafzimmer, dann ins Bett unter die Decke und dann machen wir Sex“ „ Wie? Das ist alles? Fünf Minuten Rambo Zamba und dann schleicht er sich wieder? Kein Vorspiel, kein Scharf machen?““ Was meinst du damit?“
„ Mach mal die Augen zu!“sagte ich zu ihr und gleichzeitig setzte ich mich eng neben sie. Ich fing an mit einer Hand ihren Nacken zu streicheln und bezog nach einer Weile ihren Nacken mit ein. Als ich ihre Ohrläppchen zärtlich knabberte durchzog sie ein Schauer. Die Augen fest geschlossen genoss sie ganz einfach was mit ihr passierte. Mittlerweile saß sie natürlich total entspannt auf dem Sofa. „ So ein scharfmachen hat Manfred noch nie in unserer 15 jährigen Ehe gemacht“ erklärte mir Anne. „ Scharfmachen“fragte ich? „ Das war das Vorspiel, scharfmachen kommt jetzt, wenn du mich lässt.“ „ Natürlich will ich sehen, was da dazugehört!“
Also ging es weiter im Programm. Meine freie Hand legte sich auf ihren Oberschenkel und begann beide von oben nach unten und wieder zurück zu bearbeiten. Ihre Schenkel spreizten sich leicht um anzutesten, ob ich mich traute auch an ihrer Schmuckdose zu streicheln. Natürlich wanderte meine Hand jetzt auch durchs Zentrum. Ich konnte ihre Erregung und Hitze durch den Jeansstoff spüren. Nun ging auch meine zweite Hand auf Erkundung. Ich griff ihr an die Brüste und wollte sie kneten. Hatte aber wenig Erfolg denn sie trug einen von diesen „ Lass – js – nichts- raus – schauen BH s“ die die Brüste wie ein Stahlkäfig umschließen, Also musste ich die Taktik ändern um die Lümmel zu befreien. Ich fing langsam an die Bluse aufzuknöpfen. Um meine Absichten zu kaschieren bearbeitete ich ihre Schenkel deutlich intensiver, um sie vom anderen Ort des Geschehens ab zu lenken. Ich hatte alle Knöpfe ohne Gegenwehr geöffnet und stand nun vor dem nächsten Hindernis. Normalerweise kann man sich einen ersten Blick auf die Lümmel sichern indem man den BH nach unten wegdrückt und die Jungs darüber wegspringen lässt. Nicht so bei diesem massiven Stoffgeflecht. Ich hätte gewettet, der ist Kugelsicher! Also ging ich den Verschluss am Rücken an, zum Glück nicht wie befürchtet noch ein Kombinationsschloss! Während ich mich über ihre Schulter beugte, flüsterte ich ihr ins Ohr:“ versprich mir das du das Teil daheim sofort wegschmeißt. Bei dir reicht an ganz kleiner leichter BH oder gar keiner, du hast so knuffige , feste Brüste!“ „ Gefallen sie dir?“ kam die Schüchterne Frage. „ Und ob“ sagte ich,“ dein Mann muss doch blind sein, das er so was nicht genießt“ . Ich begann ihre Nippel zu küssen und schickte meine Zunge auf die Reise. Anne ( der Kürze halber ) war so erregt über die Aufmerksamkeit die ich ihren Titten schenkte sie knetete und walkte sie in alle Richtungen und präsentierte sie mir abwechselnd mundgerecht.
Damit hatte ich natürlich beide Hände frei und konnte weiter ans Auspacken gehen. Ich sah ihre Schuhe hatte sie schon abgestreift also sollte bei der Jeans kein allzu großer Protest aufkommen. Ich öffnete den Knopf und den Reißverschluss. Ich packte die Jeans links und rechts und fing an sie nach unten zu schieben. Sie half nach Kräften indem sie das Becken hob, aber der Stoff lag zu eng an ihren straffen Oberschenkeln. Also musste ich meine zwei besten Freunde für einen Moment verlassen. Ich stellte mich vor das Sofa und zog an den beiden Hosenbeinen bis auch dieses Hindernis beseitigt war. Da lag sie nun vor mir nackt bis auf das Höschen. Und was für ein Scharfmacher! Ein schickes weißes Baumwollhöschen mit Bärchen drauf. Und da schimpfen Frauen über die Skiesser Liebestöter beim Bund! Aber es kam noch schlimmer! An den Rändern glaubte ich Naturpelz zu sehen. Ich beschloss noch etwas Spaß zu haben, bevor ich mich der harten Realität stellte.
Ich setzte mich also neben sie und fing an wieder mit ihren Brüsten zu spielen, bis sie wieder richtig in Stimmung war. Dann wanderte eine Hand nach unten um endlich das letzte Kleidungsstück loszuwerden. Ich schob den Slip über ihre Oberschenkel und sah auf einen dichten Busch. Sie musste gespürt haben, dass ich enttäuscht war denn unvermittelt fragte sie „ so schlimm? Ich weiß es ist nicht gerade sexy, aber Manfred hat es nie gestört und ich trau mich einfach nicht, da rumzuschnippeln und mir alles zu zerschneiden“ „ Hast du es nie probiert, mal mit der Schere oder so wenigstens mal zu trimmen?“ „Nein nie!“ „ Wenn du willst machen wir es zusammen, du wirst sehen es schaut total sexy aus!“ „ Bin mir nicht sicher!“ sagte sie zögerlich. „ Weißt du was? Ich frage Nicole mal, ob sie einen Rasierer hat.“ Ich stand auf und ging in die Küche wo ich Nicole vermutete. „ Sag mal Nicole hast du einen Rasierer greifbar und Rasierschaum?“ Ungläubig starrte sie mich an. „ Du bist jetzt aber nicht von Theorie auf Praxis übergegangen? Ich fasse es nicht, den geilen Bock kann man keine fünf Minuten allein lassen. Und dieses Mauerblümchen will sich wirklich vor dir ausziehen?“ „ Äähm, hat sie schon“ gestand ich. Nicole verschwand im Bad und rief mir noch zu: „ geh schon mal zurück ich bring es gleich rein“.
Ich ging zurück ins Wohnzimmer wo Anne unentschlossen an ihrer Haarpracht spielte. Um die Situation zu entspannen lästerte ich: „ Nicole bringt gleich alles, dann werden wir nach der Waldrodung mal sehen was da für Schätze verborgen liegen. Wir wurden von der betont höflichen Stimme Nicoles unterbrochen: „ so ihr zwei Studenten, da habe ich das Lehrmaterial für den Theorie Unterricht!“ Und schon stand sie neugierig neben mir und reichte mir die Utensilien. Anne erschrak und reflexartig Hände über die Brust und Beine zusammengeklemmt. „ Hallo Süße ich weiß wie das aussieht, ich bin auch eine Frau! Außerdem für ihn hier machst du sofort die Beine breit und vor mir zierst du dich?! Versteh einer die Frauen!“ „ Darf ich mich dazusetzen, vielleicht braucht Peter Hilfe.“ „ Ääh ja wenn du magst“b kam es wieder ganz zögerlich. „ Keine Panik, wenn wir fertig sind hast du eine perfekte Traummuschi!“ Demonstrativ schüttelte Nicole den Rasierschaum während ich mir die Baustelle genauer ansah. Ein hartes Stück Arbeit lag vor uns, denn an diesem Gebüsch hatte noch niemals jemand Hand angelegt. Und nachdem ich die Wolle etwas auseinander gedrückt hatte sah ich noch ein Erschwernis. Sie hatte eine Blumenkohl Muschi. So nenne ich die, bei denen die Schamlippen aussehen als wären sie für eine dreimal so große Muschi bestellt worden. Ihr wisst schon so kräuselig und gar nicht glatt und straff. Nicole hätte ich mit verbundenen Augen rasiert aber hie musste man höllisch aufpassen nicht doch einen Schnitt falsch zu setzen. Das gleiche galt für ihre Rosette, die auch etwas wutzelig war. Da war ich mir aber hundert Prozent sicher da war nichts ausgeleiert. Die war bis jetzt nur in einer Richtung benutzt worden.
Nicole hatte in der Zwischenzeit begonnen Rasierschaum am oberen Rand aufzubringen. Es machte ihr sichtlich Spaß denn sie tat es deutlich intensiver als eigentlich nötig. Ich hob unterdessen das Becken an um ein großes Handtuch darunter zu platzieren. Anne hatte freiwillig die Beine gespreizt um die Arbeit zu erleichtern. Millimeterweise kämpften wir uns vorwärts aber wir machten Fortschritte. Anne war zwischenzeitlich total relaxed, hatte die Augen geschlossen und vertraute auf unsere handwerkliche Kunst.
Nicoles Rasierschaum auftragen hatte inzwischen mehr von einer erotischen Massage. . Der Schaum war nur noch Mittel zum Zweck. Sie wurde total scharf beim Befingern einer anderen Muschi. Ein kurzer Blick auf die obere Hälfte ihres blauen Kostüms bestätigte meinen Verdacht. Zwei harte Knöpfe drückten frech durch den Stoff. Hätte ich ihr zwischen die Beine gefasst, hätte ich die endgültige Bestätigung gehabt. Sie war total rattig! Jetzt half sie mir ganz uneigennützig die Schamlippen stramm zu ziehen, damit ich diese Gründlich rasieren konnte. Auch an Anne ging die intensive Behandlung nicht spurlos vorüber. Ihre Muschi hatte sich deutlich vergrößert und ragte jetzt deutlich hervor und die Schamlippen hatten sich geöffnet und gespannt. Und endlich begann man etwas von ihrer Schatztruhe zu sehen. Nicole dieses Biest kam immer wieder an den Kitzler was Anne natürlich deutlich sichtbar feucht werden ließ.
Und langsam wurde auch sie interessiert was es da so zu erforschen gab. Ihre linke Hand drückte sich unter Nicoles Pobacken. Dort kam sie nicht weit, aber Nicole reagierte schnell . Ruck zuck kniete sie neben Anne auf dem Sofa, ihr blaues Kleidchen noch immer artig über die Pobacken gezogen. Anne machte sich auf Erkundungstour in Nicoles Unterwelt, die natürlich unbedeckt war. Ich musste jetzt höllisch aufpassen zum einen um Anne nicht zu schneiden, zum anderen auf Nicoles Finger die jetzt ganz unverhohlen in Annes Schlitz wüteten. Aber ich war ja fast fertig und noch ein paar Haare in der Po Ritze, dann war es geschafft. Als das erledigt war trocknete ich Anne komplett ab und legte die Ausrüstung zu Seite. Ich setzte mich auf den Teppich und genoss was mir von zwei gediegenen Ehefrauen geboten wurde. Sie wühlten sich gegenseitig in den Muschis und hatten sie Welt um sich herum glatt vergessen. „ Soll ich rausgehen bis ihr fertig seid“ meldete ich mich einer ganzen weile zu Wort. Die beiden wurden schlagartig in die Realität und ließen mit schamroten Gesichtern von einander ab. „ Hey Mädels erlaubt ist was Spaß macht, das ist was zählt“ Nicole schnappte sich schnell Rasierer und das andere Zeug und verschwand im Bad. Anne brauchte eine ganze Weile bis sie fragte“ war das jetzt schlimm oder pervers?“ „Total schlimm, genau wie deine glatt rasierte Spalte“ Erst jetzt bemerkte Anne das sie in der Zwischenzeit ein völlig neues Outfit hatte. Sie griff sich erschrocken zwischen die Beine und sagte „ weg, alles weg, aber fühlt sich saugeil an. Sie spielte verliebt an ihrer Muschi und genoss die neue Freiheit im Schritt. Weist du was , wenn ich mich jetzt so meinem Mann präsentiere, der merkt wahrscheinlich nicht mal den Unterschied. Hauptsache jeden ersten Freitag im Monat Punkt 16.47 Uhr rauf auf Mutti kurz rumhampeln und wieder runtersteigen. Der ist so was von fantasielos, schrecklich! Gefällt dir meine neue Muschi??“ „ Frag ihn „ sagte ich und deutete auf die große Beule in der Hose. „ Echt jetzt, macht dich das scharf?“ „ Wollte nämlich vorhin schon fragen, ob du mit mir schläfst. Möchte unbedingt eine warme Erinnerung an dich mit nach Hause nehmen.“ Muss nämlich langsam los , Manfred kommt heim.“ „Na dann keine Zeit verlieren“ sagte ich und hatte schon meine Hose zwischen den Knien. „ Wie geil ist das denn, du bist ja auch rasiert? Macht ihr Männer das auch? Finde ich ja super geil“
Sekunden später steckte ich tief in der Sache drin. Vorspiel brauchten wir keines mehr, denn sie war scharf wie Rettich ihr neues Spielzeug auszuprobieren. Sie ritt meinen Kolben als wenn ich der letzte Mann auf der Welt wäre und wollte nur einfach kommen. Sie schrie ihre Geilheit heraus und bevor ich überhaupt eine Chance hatte explodierte sie in einem langanhaltenden Orgasmus. Sie hatte mich glatt überholt. Was musste ihr Mann für ein Langweiler sein, dass seine Frau so eine Sex gier aufgestaut hatte. Ich dachte mir jetzt muss ich meinen Teil leisten und während ich sie mit harten Stößen bearbeitete fühlte ich das sie schon wieder auf dem Weg war. Zusammen kamen wir zu einem brillanten Höhepunkt und ich pumpte und pumpte bis meine Eier auf Reserve standen. Aber sie hatte es sich verdient. Gott war die abgegangen. Wir lagen noch eine Weile aufeinander und genossen die abklingende Erregung. Dann zog ich mich zurück. Übrigens das erste Mal, das ich eine nach Rasierschaum duftende Muschi verließ. Offensichtlich war Anne Kathrin sehr spät dran, denn sie schlüpfte schnell in ihre Kleider, allerdings ohne ihren BH. Den schleppte sie wie ein Beutestück mit aus dem Wohnzimmer. „ Entschuldigt bitte den schnellen Aufbruch aber ich bin Sau spät“sie verließ das Haus und beim Vorbeigehen an der Mülltonne schmiss sie den Monster BH triumphierend hinein. Am Gartentürchen drehte sie sich nochmal schnell um, strich sich mit zwei Fingern durch den Schritt und leckte sie dann provozierend ab. Und weg war sie.
Nicole und ich schauten uns an und schlossen die Haustür. „ Was ist denn hier passiert“ fragte Nicole ungläubig, haben wir hier eine männermordende Bestie geweckt? Wir wissen es in Kürze

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*